Abo Login
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe Creative Cloud: Photoshop…

Der Wechsel auf das Abo-Modell hat einen großen Nachteil für den Kunden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Wechsel auf das Abo-Modell hat einen großen Nachteil für den Kunden

    Autor: rudluc 12.12.12 - 18:30

    Bisher konnte man nach einem Kauf entscheiden, wie lange man mit einer langsam veraltenden Version weiterarbeiten wollte. Es macht sich halt bei den gesalzenen Adobe-Preisen nicht immer bezahlt, jede noch so kleine Veränderung durch den Kauf einer jeweils aktuellen Version mitzumachen. Eine alte Version funktioniert halt auch noch nach vielen Jahren, ohne dass weitere Kosten anfallen.
    Der Umstieg auf das Abo-Modell mag zwar vielleicht zunächst reizvoll erscheinen, erhält man doch kontinuierlich (wie z.B. jetzt) immer die neueste Version oder ein paar Zusätze, wie ein privilegierter Premium-User. Man kann jedoch nicht aussteigen, ohne dass der Zugriff auf die Programme sofort abgeschnitten wird. Die Nutzung etwas
    älterer Versionen aus Kostenspargründen ist also nicht möglich!
    Man sollte sich den Wechsel in die Creative Cloud also sehr gut überlegen.
    Ich würde mir wünschen, dass Adobe einer Wand der Verweigerung begegnet, damit die Firma merkt, dass sie nicht nach Gutdünken ihre Kundschaft melken kann.

    rudluc

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  2. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik
  3. Prozessor Intels Broadwell Unlocked wird teuer

Kritik an Dieter Nuhr: Wir alle sind der Shitstorm
Kritik an Dieter Nuhr
Wir alle sind der Shitstorm

Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open Source
Visual Studio 2015 erschienen
Ganz viel für Apps und Open Source
  1. Windows 10 IoT Core angetestet Windows auf dem Raspberry Pi 2

  1. Magnetische Induktion: US-Wissenschaftler verbessern drahtlose Stromübertragung
    Magnetische Induktion
    US-Wissenschaftler verbessern drahtlose Stromübertragung

    Ein einfacher Kupferring kann die drahtlose Energieübertragung deutlich effizienter machen: Durch den Einsatz eines Verstärkers soll viel mehr Strom beim Empfänger ankommen. Davon sollen vor allem Elektroautos profitieren.

  2. DDR4-4000: Gskills neuer Arbeitsspeicher taktet mit 2 GHz
    DDR4-4000
    Gskills neuer Arbeitsspeicher taktet mit 2 GHz

    Das ist Rekord: Gskills Trident-Z-Arbeitsspeicher läuft mit zwei GHz und damit fast doppelt so flott wie es die offiziellen DDR4-Spezifikationen vorsehen. Die Module sind vor allem für Übertakter gedacht, die sich ein Haswell-EP- oder Skylake-System kaufen möchten.

  3. Yager: Dead-Island-2-Projektgesellschaft ist insolvent
    Yager
    Dead-Island-2-Projektgesellschaft ist insolvent

    Die ursprünglich mit der Produktion von Dead Island 2 betraute Tochterfirma von Yager ist insolvent - schließlich ist der Publisher Deep Silver dabei, den Entwicklungsauftrag anderweitig zu vergeben.


  1. 18:20

  2. 17:18

  3. 16:58

  4. 16:04

  5. 15:47

  6. 15:15

  7. 13:05

  8. 12:47