Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Whatsapp-Testabo wird…

Problem ist für mich nicht, dass man zahlen soll, sondern...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem ist für mich nicht, dass man zahlen soll, sondern...

    Autor: berritorre 20.11.12 - 16:25

    ... diese Undurchsichtigkeit. Einige wurden aufgefordert zu zahlen, bei anderen wurde für die nächsten 20.000 Jahre verlängert.

    Wer sich bei Whatsapp angemeldet hat, dem sollte von Anfang an klar gewesen sein, dass es ein Testabo ist und dass irgendwann gezahlt werden muss. Deswegen und weil ich z.B. nicht verstehe was der Vorteil gegenüber Email sein soll (wer Whatsup nutzen kann sollte doch irgendwie ein Smartphone und einen Datentarif haben, kann also auch emails verschicken). Aber viele finde scheinen es gut zu finden. Ich habe es dann sogar for 1-2 Wochen installiert, um zu sehen, was so toll daran ist. Hab' es bisher nicht einmal genutzt. Hmmm.

    Was mich ziemlich stört ist die Kommunikationspolitik, die mich vermuten lässt, dass hier ziemliche Stümper am Werk sind. Ein klare Aussage zum Bezahlen wäre super und gleiche Regeln für alle. Für eine App mit der man einfach mit sehr vielen Menschen in Kontakt treten kann und sich sehr viele SMS spart ist durchaus 80 Cent wert. Ja, vielleicht ist es nix besonderes, aber was solls.

    Sie sollten nu mal ihr Ding gebacken kriegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Problem ist für mich nicht, dass man zahlen soll, sondern...

    Autor: 4x 20.11.12 - 17:46

    Ich warte einfach darauf, dass irgendjemand Whatsapp aufkauft und das Ding rund macht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  2. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    27,99€
  2. VORBESTELLBAR: Ultimate Collector’s Edition Harry Potter – inkl. Steelbooks und Sammlerstücke (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    149,99€
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46