1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Applikationen
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Android: Whatsapp-Testabo wird…

Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor xviper 19.11.12 - 23:41

    > In den letzten Monaten machte das Unternehmen wegen Sicherheitslücken negative Schlagzeilen. Mittlerweile hat Whatsapp aber nachgebessert und die Lücken geschlossen.

    Und Yuilop ist auch absolut sicher. </irony>

    Das "Sicherheits"-Konzept ist kaputt. Und das Management ist unfähig. Whatsapp wird, wenn sie sich nicht radikal ändern, NIE sicher werden. Bevor das passiert, wird eher Apple sämtliche Trivialpatente aufgeben, Facebook sich an den Datenschutz halten und Microsoft im ersten Anlauf ein gutes Betriebssystem bauen (alles gleichzeitig).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor Casandro 20.11.12 - 08:21

    Moment mal, Xenix wurde von Microsoft selbst gebaut, sprich selbst kompiliert, und das soll halbwegs gut gewesen sein. :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor 0xDEADC0DE 20.11.12 - 09:54

    xviper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "Sicherheits"-Konzept ist kaputt. Und das Management ist unfähig.
    > Whatsapp wird, wenn sie sich nicht radikal ändern, NIE sicher werden. Bevor
    > das passiert, wird eher Apple sämtliche Trivialpatente aufgeben, Facebook
    > sich an den Datenschutz halten und Microsoft im ersten Anlauf ein gutes
    > Betriebssystem bauen (alles gleichzeitig).

    Da ist gar nichts kaputt, sie haben von Postkarte auf Brief umgestellt, PUNKT. Wenn du ernsthaft glaubst, man kann Mobilfunk abhörsicher gestalten oder gar WLAN, geh doch bitte woanders spielen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor Lemo 20.11.12 - 09:58

    Die "Sicherheitslücke" wird unglaublich hochgespielt. Die Faktoren die da zusammenkommen müssen sind schon eher großer Zufall als alltäglich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor aasgard77 20.11.12 - 10:02

    Und überhaupt. Das, was da zu lesen ist, interessiert sowieso keinen. 99% dessen, was auf Facebook, Whatsapp, Twitter & Co zu lesen ist, ist Müll. Um hier kriminelle Energie reinzustecken muss man schon einen konkretes Anliegen haben. Insofern ist die vorhande Sicherheitslücke stark zu relativieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor Falkentavio 20.11.12 - 10:12

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist gar nichts kaputt, sie haben von Postkarte auf Brief umgestellt,
    > PUNKT. Wenn du ernsthaft glaubst, man kann Mobilfunk abhörsicher gestalten
    > oder gar WLAN, geh doch bitte woanders spielen.

    Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist. Die MAC-Adresse kennt jedes WLAN-fähige Gerät in deiner Umgebung, egal ob dein WLAN-Netz verschlüsselt ist oder nicht. Die MAC-Adresse wird NIE verschlüsselt übertragen, IMMER im Klartext.
    Um bei deinem Vergleich zu bleiben. Deine Hausnummer ist dein Briefsiegel.

    Und dieses System kann man nicht mal eben ändern auf zufällige Passwörter, das ist ein elementares Problem in den Tiefen der WhatsApp-Architektur. Und wenn die so Programme schreiben wie sie sich um die Sicherheit kümmern weiß da eh keiner mehr was die vor einer Woche noch programmiert haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor 0xDEADC0DE 20.11.12 - 11:57

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht
    > darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist.

    Danke, dass du aufzeigst was das eigentliche Problem (noch) ist. Betrifft das nur iOS? Oder auch Android?

    > Und dieses System kann man nicht mal eben ändern auf zufällige Passwörter,
    > das ist ein elementares Problem in den Tiefen der WhatsApp-Architektur. Und
    > wenn die so Programme schreiben wie sie sich um die Sicherheit kümmern weiß
    > da eh keiner mehr was die vor einer Woche noch programmiert haben.

    Naja, man kann das System schon umstellen. Die Mac-Adresse muss halt mit einem Passwort kombiniert werden -> "salted". Wäre technisch einfach machbar, muss halt auf einem Schlag und für alle gleichzeitig geschehen.

    Darin sah ich allerdings noch keine sooo große Sicherheitslücke, auch wenn ich mal überspitzt dargestellt hatte, was man damit für einen Schaden anrichten könnte. Gibt es dazu bekannte Fälle?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor ibsi 20.11.12 - 12:28

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falkentavio schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht
    > > darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist.
    >
    > Danke, dass du aufzeigst was das eigentliche Problem (noch) ist. Betrifft
    > das nur iOS? Oder auch Android?
    DAS Problem sollte es nur bei iOS geben, da bei Android die IMEI benutz wird, wenn ich mich nicht irre. Und die ist etwas schwerer herauszufinden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. 25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott
    25 Jahre Gameboy
    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

    Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  2. Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
    Digitalkamera
    Panono macht Panoramen im Flug

    Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  3. Nach EuGH-Urteil: LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung
    Nach EuGH-Urteil
    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

    Kommt die Vorratsdatenspeicherung irgendwann zurück oder ist sie endgültig beerdigt? Der Präsident sowie Spitzenbeamte des bayerischen Landeskriminalamts sind entsetzt, denn nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs scheint eine schnelle Neuregelung nicht wahrscheinlich.


  1. 11:35

  2. 11:30

  3. 11:24

  4. 16:17

  5. 15:00

  6. 12:36

  7. 12:00

  8. 05:16