Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Whatsapp-Testabo wird…

Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: xviper 19.11.12 - 23:41

    > In den letzten Monaten machte das Unternehmen wegen Sicherheitslücken negative Schlagzeilen. Mittlerweile hat Whatsapp aber nachgebessert und die Lücken geschlossen.

    Und Yuilop ist auch absolut sicher. </irony>

    Das "Sicherheits"-Konzept ist kaputt. Und das Management ist unfähig. Whatsapp wird, wenn sie sich nicht radikal ändern, NIE sicher werden. Bevor das passiert, wird eher Apple sämtliche Trivialpatente aufgeben, Facebook sich an den Datenschutz halten und Microsoft im ersten Anlauf ein gutes Betriebssystem bauen (alles gleichzeitig).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: Casandro 20.11.12 - 08:21

    Moment mal, Xenix wurde von Microsoft selbst gebaut, sprich selbst kompiliert, und das soll halbwegs gut gewesen sein. :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: 0xDEADC0DE 20.11.12 - 09:54

    xviper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "Sicherheits"-Konzept ist kaputt. Und das Management ist unfähig.
    > Whatsapp wird, wenn sie sich nicht radikal ändern, NIE sicher werden. Bevor
    > das passiert, wird eher Apple sämtliche Trivialpatente aufgeben, Facebook
    > sich an den Datenschutz halten und Microsoft im ersten Anlauf ein gutes
    > Betriebssystem bauen (alles gleichzeitig).

    Da ist gar nichts kaputt, sie haben von Postkarte auf Brief umgestellt, PUNKT. Wenn du ernsthaft glaubst, man kann Mobilfunk abhörsicher gestalten oder gar WLAN, geh doch bitte woanders spielen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: Lemo 20.11.12 - 09:58

    Die "Sicherheitslücke" wird unglaublich hochgespielt. Die Faktoren die da zusammenkommen müssen sind schon eher großer Zufall als alltäglich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: aasgard77 20.11.12 - 10:02

    Und überhaupt. Das, was da zu lesen ist, interessiert sowieso keinen. 99% dessen, was auf Facebook, Whatsapp, Twitter & Co zu lesen ist, ist Müll. Um hier kriminelle Energie reinzustecken muss man schon einen konkretes Anliegen haben. Insofern ist die vorhande Sicherheitslücke stark zu relativieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: Falkentavio 20.11.12 - 10:12

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist gar nichts kaputt, sie haben von Postkarte auf Brief umgestellt,
    > PUNKT. Wenn du ernsthaft glaubst, man kann Mobilfunk abhörsicher gestalten
    > oder gar WLAN, geh doch bitte woanders spielen.

    Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist. Die MAC-Adresse kennt jedes WLAN-fähige Gerät in deiner Umgebung, egal ob dein WLAN-Netz verschlüsselt ist oder nicht. Die MAC-Adresse wird NIE verschlüsselt übertragen, IMMER im Klartext.
    Um bei deinem Vergleich zu bleiben. Deine Hausnummer ist dein Briefsiegel.

    Und dieses System kann man nicht mal eben ändern auf zufällige Passwörter, das ist ein elementares Problem in den Tiefen der WhatsApp-Architektur. Und wenn die so Programme schreiben wie sie sich um die Sicherheit kümmern weiß da eh keiner mehr was die vor einer Woche noch programmiert haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: 0xDEADC0DE 20.11.12 - 11:57

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht
    > darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist.

    Danke, dass du aufzeigst was das eigentliche Problem (noch) ist. Betrifft das nur iOS? Oder auch Android?

    > Und dieses System kann man nicht mal eben ändern auf zufällige Passwörter,
    > das ist ein elementares Problem in den Tiefen der WhatsApp-Architektur. Und
    > wenn die so Programme schreiben wie sie sich um die Sicherheit kümmern weiß
    > da eh keiner mehr was die vor einer Woche noch programmiert haben.

    Naja, man kann das System schon umstellen. Die Mac-Adresse muss halt mit einem Passwort kombiniert werden -> "salted". Wäre technisch einfach machbar, muss halt auf einem Schlag und für alle gleichzeitig geschehen.

    Darin sah ich allerdings noch keine sooo große Sicherheitslücke, auch wenn ich mal überspitzt dargestellt hatte, was man damit für einen Schaden anrichten könnte. Gibt es dazu bekannte Fälle?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: ibsi 20.11.12 - 12:28

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falkentavio schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht
    > > darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist.
    >
    > Danke, dass du aufzeigst was das eigentliche Problem (noch) ist. Betrifft
    > das nur iOS? Oder auch Android?
    DAS Problem sollte es nur bei iOS geben, da bei Android die IMEI benutz wird, wenn ich mich nicht irre. Und die ist etwas schwerer herauszufinden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT Consultant Atlassian Tools (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Datenbankadministrator (m/w)
    Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. Senior PHP Software-Entwickler (m/w)
    DI UNTERNEHMER - Digitalagentur GmbH, Wiesbaden
  4. User Experience Service Designer (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: MEDION ERAZER P6661 15,6-Zoll-Notebook PCGH-Edition
    899,00€ statt 999,00€ und 128-GB-USB-Stick gratis
  2. Geforce GTX 970/980/980Ti Grafikkarte kaufen und Rise of the Tomb Raider gratis erhalten
  3. NEU: Lenovo YOGA 300 29,5 cm (11,6 Zoll HD LED) Convertible Notebook (Intel Celeron N2940, 2,2GHz, 2GB RAM, 32GB SSD, Intel H
    199,00€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System
VBB-Fahrcard
Der Fehler steckt im System
  1. VBB-Fahrcard Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte
  2. VBB-Fahrcard Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
Galaxy View im Test
Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
  1. Lehrer IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut
  2. Huawei Mediapad M2 10.0 Gut ausgestattetes 10-Zoll-Tablet mit Stylus für 500 Euro
  3. Oberschule Weiter zu wenig Computer an den Schulen

IMHO: Amazon krempelt den Spielemarkt um
IMHO
Amazon krempelt den Spielemarkt um
  1. Lumberyard Amazon veröffentlicht Engine auf Basis der Cryengine

  1. Einsteins Vorhersage bestätigt: Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach
    Einsteins Vorhersage bestätigt
    Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach

    Was Albert Einstein vor 100 Jahren theoretisch vorhersagte, wollen Forscher nun experimentell nachgewiesen haben. Ein Spezialobservatorium fing die Signatur zweier verschmelzender Schwarzer Löcher auf. Eine physikalische Sensation.

  2. Datenschmuggel: Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea
    Datenschmuggel
    Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea

    Aktivisten rufen dazu auf, USB-Sticks zu spenden, um sie an nordkoreanische Regimegegner weiterzuleiten. Die bespielen die Speicher mit westlichen Medien und schmuggeln sie nach Nordkorea. Die Aktion soll helfen, die Bevölkerung aufzuklären, die von der Außenwelt abgeschirmt wird.

  3. Remedy Entertainment: Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht
    Remedy Entertainment
    Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

    Gleichzeitig mit der Fassung für die Xbox One will Microsoft das grafisch spektakuläre Zeitreise-Actionspiel Quantum Break auch für PCs mit Windows 10 veröffentlichen. Die Hardware-Anforderungen liegen bereits vor.


  1. 17:03

  2. 16:25

  3. 15:55

  4. 15:49

  5. 15:38

  6. 15:28

  7. 14:59

  8. 14:09