Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App: AppGratis von Rausschmiss…

Warum nicht einfach als Webseite?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 10.04.13 - 11:10

    Man kann doch derlei Dienste einfach als Webseite mit Link in den AppStore anbieten. Klar, man hat dann nicht die ganzen Nerv- (aka Benachrichtigungs-) Features von iOS zur Verfügung, muss sich aber nicht an irgendwelche Richtlinien halten und kann ja immer noch Spam Newsletter verschicken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Tantalus 10.04.13 - 11:12

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann doch derlei Dienste einfach als Webseite mit Link in den AppStore
    > anbieten. Klar, man hat dann nicht die ganzen Nerv- (aka
    > Benachrichtigungs-) Features von iOS zur Verfügung, muss sich aber nicht an
    > irgendwelche Richtlinien halten und kann ja immer noch Spam Newsletter
    > verschicken.

    Kann man dann aber überhaupt noch die dadurch erfolgten Installationen messen? Darüber finanziert sich Appgratis doch?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 10.04.13 - 11:17

    Kann man das besser, wenn eine App auf einen AppStore-Eintrag linkt? Da kann ich doch auch nur erfassen, wie viele sich haben zum AppStore leiten lassen. Kann man ermitteln, ob die das dann wirklich installieren?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: ktrhn 10.04.13 - 12:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann doch derlei Dienste einfach als Webseite mit Link in den AppStore
    > anbieten. Klar, man hat dann nicht die ganzen Nerv- (aka
    > Benachrichtigungs-) Features von iOS zur Verfügung, muss sich aber nicht an
    > irgendwelche Richtlinien halten und kann ja immer noch Spam Newsletter
    > verschicken.

    Das Argument gilt ja wohl für jede App. Dann bräuchte es gar keine Apps mehr...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: hotzenklotz 10.04.13 - 12:04

    ktrhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann doch derlei Dienste einfach als Webseite mit Link in den
    > AppStore
    > > anbieten. Klar, man hat dann nicht die ganzen Nerv- (aka
    > > Benachrichtigungs-) Features von iOS zur Verfügung, muss sich aber nicht
    > an
    > > irgendwelche Richtlinien halten und kann ja immer noch Spam Newsletter
    > > verschicken.
    >
    > Das Argument gilt ja wohl für jede App. Dann bräuchte es gar keine Apps
    > mehr...

    +1

    Genau das habe ich mir auch gerade gedacht ;) Von bestimmten Systemapps und ein paar anderen Sachen mal abgesehen geht das allermeiste auch als mobile Website.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Endwickler 10.04.13 - 12:11

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann doch derlei Dienste einfach als Webseite mit Link in den AppStore
    > anbieten. Klar, man hat dann nicht die ganzen Nerv- (aka
    > Benachrichtigungs-) Features von iOS zur Verfügung, muss sich aber nicht an
    > irgendwelche Richtlinien halten und kann ja immer noch Spam Newsletter
    > verschicken.

    Nun, du kannst es auch über die Webseite benutzen.
    Für Deutschland:
    http://de.appgratis.com/

    Und für die Facebookliebhaber:
    https://www.facebook.com/AppGratisDE



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.13 12:14 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Thinal 10.04.13 - 12:18

    Und wie funktioniert das dann, dass man die App gratis bekommt? Oder wird die App allgemein gratis an dem Tag?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Endwickler 10.04.13 - 12:23

    Thinal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie funktioniert das dann, dass man die App gratis bekommt? Oder wird
    > die App allgemein gratis an dem Tag?

    Man folge dort einfach den Links. Ist nicht weiter kompliziert: Anklicken und die neue Seite anschauen.

    Genauere Antwort:
    Da ich kein iTunes habe, kann ich nicht sagen, ob es funktioniert.
    Wie es funktioniert, weiß ich ebenfalls nicht, da ich mir da keine Gedanken mache.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.13 12:26 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: march 10.04.13 - 12:24

    Natürlich kann man das noch messen.
    (Ich bin selber App Entwickler. und bereits mehrfach sehr agressiv von solchen Appherstellern angeschrieben worden)
    Wenn man eine App über diese Anbieter promoten möchte muss man deren Framework in seine App einbinden diese zählen dann die Nutzerzahlen.
    Ob das jeder so macht weiss ich aber nicht.
    Meiner Meinung nach sind solche Tools die nicht redaktionell arbeiten sinnlos wie ein Kropf. Im Gegenteil. Sie schaden sogar den kleinen Entwicklern.
    Irgendwie müssen die 40 Mitarbeiter ja auch jeden Monat ihr geld zusammenbekommen.
    Entsprechend gesalzen sind die Preise. Da kommen schnell mehrere Tausend Euro zusammen. Ich bezweifle sehr das es viele gibt die bei diesem Geschäft mit Gewinn heraus kommen. Grosse Publisher brauchen solche Tricks nicht. Kleine werden hier praktisch immer mit einem Minusgeschäft heraus gehen. Insofern bin ich froh wenn hier Apple man ein bisschen durchgreift und diese Marktverzerrung ein bisschen in Ordnung bringt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.13 12:26 durch march.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 10.04.13 - 12:50

    Finde ich nicht. Es gibt Anwendungen, die ich zB auch offline nutzen will. Für die braucht's dann sehr wohl eine App. Aber wenn ich mir sowieso etwas aus dem AppStore laden will, kann ich auch vorher auf eine Webseite gehen. Viele Apps empfinde ich aber ebenfalls als überflüssig, zum Beispiel solche, die daraus resultieren, dass man zu faul ist, seine Webseite mobile-kompatibel zu gestalten. Eine BILD-App zB braucht die Menschheit meiner Meinung nach nicht ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: azeu 10.04.13 - 14:05

    DAS verstehe ich bei einigen Apps ebenfalls nicht. Vor allem bei Apps die absolut keinen Mehrwert haben - gegenüber einer mobilen Seite.

    Noch dazu wäre eine mobile Seite plattformunabhängig und man müsste sich nicht extra in eine plattformabhängige Programmiersprache einarbeiten - oder einen Dienstleister dafür bezahlen - sondern könnte die mobile Seite mit demselben CMS umsetzen wie die offizielle Webseite, nur halt mit einem anderen Aussehen.

    Einige Verlage machen z.B. genau das, aber auch nur die "schlauen". Die dumme lassen Extra-Würste entwickeln :)

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Thinal 10.04.13 - 15:14

    Stell dir vor, ich habe auch kein itunes, gibt es nämlich nicht für Linux und mein iphone staubt zuhause ein. Deswegen meine Frage!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 10.04.13 - 16:10

    Aber du kannst doch mit dem iPhone die Seite aufrufen und dem Link folgen? Ich verstehe deinen Beitrag irgendwie nicht :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Warum nicht einfach als Webseite?

    Autor: Slartie 10.04.13 - 22:23

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch dazu wäre eine mobile Seite plattformunabhängig und man müsste sich
    > nicht extra in eine plattformabhängige Programmiersprache einarbeiten -
    > oder einen Dienstleister dafür bezahlen - sondern könnte die mobile Seite
    > mit demselben CMS umsetzen wie die offizielle Webseite, nur halt mit einem
    > anderen Aussehen.

    Eine locker sechsstellige Anzahl Apps ist exakt so gebaut, und trotzdem als App im Appstore - die besteht dann nur aus einer einzigen bzw. maximal ein paar wenigen Browser-Controls, in denen hartkodiert (und ohne Anzeige der URL natürlich) eine entsprechende Mobilversion irgendeiner Website angezeigt wird. Um so etwas zu entwickeln braucht man keine tiefergehenden iOS-Kenntnisse, auch ist der Aufwand sehr gering im Gegensatz zu dem, was man bekommt, nämlich zusätzliche Präsenz. Einmal im AppStore - das war früher mal ne große Nummer, da vertreten zu sein, inzwischen wird das dank >800.000 Apps immer weniger wert. Aber viel wichtiger ist sowieso die Präsenz auf dem Homescreen derjenigen, die man dazu gebracht hat, seine Schmalspur-App zu installieren. Dieser Präsenz wird generell erheblich mehr Wert zugesprochen als der Alternative im Browser, sprich einem Bookmark, dementsprechend will da jeder hin, und der Weg führt nun mal nur über eine App.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. (Senior) Test Engineer CarIT (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Java Software Engineer im Daimler Sales / Aftersales Umfeld (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  3. IT Architect (m/w) Checkout Solutions
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. IT-Koordinator/IT-Anwendungs- betreuer (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Dreieck Ingolstadt, München, Regensburg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Statt Fernsehen: Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband
    Statt Fernsehen
    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

    In Brüssel haben die für Telekommunikation zuständigen Minister der EU die zukünftige Nutzung der Frequenzen im Bereich von 470 bis 790 MHz beschlossen. Ein großer Frequenzbereich wurde für die ausschließliche Mobilfunknutzung vorgesehen, was auch für 5G wichtig ist.

  2. Gran Turismo Sport: Ein Bündnis mit der Realität
    Gran Turismo Sport
    Ein Bündnis mit der Realität

    Das innovativste Gran Turismo aller Zeiten soll GT Sport werden. Am Nürburgring haben wir darüber mit dem Chef des Entwicklerstudios Polyphony Digital gesprochen und natürlich unsere ersten Runden gedreht.

  3. Fensens Parksensor: Einparken mit dem Smartphone
    Fensens Parksensor
    Einparken mit dem Smartphone

    Fensens hat einen Auto-Kennzeichenhalter entwickelt, der per Bluetooth mit dem Smartphone des Fahrers kommuniziert und ihm beim Einparken hilft. Die Nachrüstung soll viel einfacher sein als bei herkömmlichen Parksensoren.


  1. 14:17

  2. 14:08

  3. 11:49

  4. 11:30

  5. 11:07

  6. 11:03

  7. 10:43

  8. 10:11