Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iOS-6-Installationen…

RIP journalism

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. RIP journalism

    Autor: linuxuser1 20.12.12 - 14:51

    Es ist schon traurig, dass Nachrichten verbreitet werden die nicht eine Sekunde hinterfragt werden. Die Grundsätze der Statistik belehren einen schon nicht einfach Ursachen mit Wirkung gleichzusetzten. Es gibt keine faktische Begründung für eine korrelierende Entwicklung. Die Annahme - auf Basis dieser Daten - google Maps würde für diesen Anstieg hauptsächlich verantwortlich sein ist in etwa so, als begründe man den hohen Verbrauch an Geschenkpapier im Dezember in Deutschland mit den sinkenden Temperaturen im Winter. Ich erwarte ja keine wissenschaftliche Ausarbeitung aber ein wenig kritisches Hinterfragen sollte einen schon mit der Nase auf den Fakt stoßen, dass 30% absolut unrealistisch sind. Zumal weitere gravierende Einflüsse bestehen. In dem angegebenen Zeitraum wurde z.B. das iPhone 5 (iOS 6 only) in 32 weiteren Ländern verfügbar - u.A. in China mit 2 Millionen verkauften Geräten an einem Wochenende. Hinzu kommt der erhöhte Verkauf über Weihnachten sowie die Ankündigung eines Jailbreaks für iOS 6. Ein paar Leute werden sicher aufgrund der App auf iOS 6 gegangen sein aber die hier aufgrund der Statistik getroffene Aussage ist absolut unseriös.

  2. Re: RIP journalism

    Autor: Ekelpack 20.12.12 - 16:12

    TL,DR

  3. Re: RIP journalism

    Autor: Himmerlarschundzwirn 20.12.12 - 16:22

    An dieser Stelle mal folgende OT-Frage:

    Wenn man schon zu faul ist, einen Text zu lesen, der etwas länger ist, als der eigene Name, warum muss man das noch öffentlich bekunden? Ist mir jetzt schon mehrmals aufgefallen. Lest ihr vom Artikel dann auch nur den ersten Satz? Und warum schreibt keiner "@golem:TL;DR"?

    PS: Der Beitrag wäre übrigens durchaus lesenswert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.12 16:23 durch Himmerlarschundzwirn.

  4. Re: RIP journalism

    Autor: Eurit 20.12.12 - 16:32

    Ich habe keine Ahnung was der Typ mti TL und DR meint.

    T ol L gelesen?

    D u hast R echt?

    Der Logik verpflichtet :)

  5. Re: RIP journalism

    Autor: tomate.salat.inc 20.12.12 - 16:42

    too long, didn't read

  6. Re: RIP journalism

    Autor: leed 20.12.12 - 23:37

    Ich glaube aufgrund eigener Beobachtungen daran, dass der Anstieg mit der Google App zu tun hat... jedoch aus dem selben Grund wie es du beschreibst: Das Volk glaubt blind alle Tatsachen die in den Medien gedruckt werden.

    Das ein bewährter Kartendienst wie der von Google einen Fehler hat interessiert Journalisten zu wenig, niemand zweifelt an dem Dienst. Genauso uninteressant sind die gravierenden Mängel an Nokias Kartendienst, weil er nur von einer Minderheit benutzt wird. Bei Apple sieht es hingegen ganz anders aus, jede kleinste News wird zur Schlagzeile ausgeschlachtet, wie bei jedem anderen Thema in das Apple verwickelt ist. Apple News erzeugt diskussionen von Fans vs. Gegnern und bewirkt somit dass jeder bescheid wissen will... das ist halt moderner Journalismus, immer mehr emotionales und immer wenig wirklich wissenswertes.

  7. Re: RIP journalism

    Autor: chriz.koch 21.12.12 - 00:56

    naja, News kommen eben da wo es Geld gibt

    und der guten alten K(r)ampf: Apple vs Google lässt sich halt immer so schön aufwärmen, da klickt auch jeder drauf, genug hinterlassen ein Thema und gucken die Werbung im Video etc (die Windows 8 werbung geht mir übrigens so langsam aufn Zeiger, kann die Musik echt nicht mehr hören)

  8. Re: RIP journalism

    Autor: linuxuser1 21.12.12 - 01:56

    Hier wurde das ganze mal hinterfragt:
    http://techcrunch.com/2012/12/20/chitika-ios-6-spike-likely-due-to-iphone-in-china-not-google-maps-as-u-s-growth-remains-flat/

  9. Re: RIP journalism

    Autor: Eurit 21.12.12 - 22:58

    Aha, danke.

    Aber muss man sowas in einem forum benutzen? Bei SMS versteh ich das ja.

    Der Logik verpflichtet :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  2. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. (-45%) 32,99€
  3. 69,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Test: Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland
    Test
    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

    Je nach Netz sitzen 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch. Das ergab ein Test der Computer Bild. Auf dem Land könnten Smartphone-Nutzer von Discount-Tarifen im Telekom-Netz Probleme bekommen.

  2. Kicking the Dancing Queen: Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland
    Kicking the Dancing Queen
    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

    Nie wieder falsch verstandene Liedertexte: Amazon bringt seine Songtexte-Funktion nach Deutschland. Damit können Kunden von Music Unlimited und Prime Music sich zahlreiche Texte direkt im Musik-Player anzeigen lassen. Auch österreichische Kunden können die Funktion verwenden.

  3. Nachruf: Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren
    Nachruf
    Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren

    Astronaut, Senator, Weltraumsenior: 36 Jahre und eine politische Karriere lagen zwischen den beiden Ausflügen von John Glenn ins All. So lange musste kein Raumfahrer warten. Jetzt ist Glenn im hohen Alter gestorben.


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:37

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 11:35

  7. 11:31

  8. 10:40