Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Messages-Benutzer müssen…

Sollte man den Satz nicht anders gestalten?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte man den Satz nicht anders gestalten?

    Autor: Knarzi 19.11.12 - 09:48

    "Messages ist der Nachfolger von iChat und ermöglicht den Austausch von Textnachrichten sowie Video- und Audiochats und die Bildschirmfreigabe."

    Zum Beispiel so:

    "Messages ist der Nachfolger von iChat und ermöglicht den Austausch von Textnachrichten sowie Video- und Audiochats und die Bildschirmfreigabe im Appleversum."

    Denn austauchen kann man alles nur zwischen Applegeräten.

  2. Re: Sollte man den Satz nicht anders gestalten?

    Autor: gollumm 19.11.12 - 09:56

    Knarzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Denn austauchen kann man alles nur zwischen Applegeräten.

    Du kannst auch Jabbern ;-)

  3. Re: Sollte man den Satz nicht anders gestalten?

    Autor: Knarzi 19.11.12 - 09:57

    Sabbern kann ich in der Tat sehr gut. :)

  4. Nichts besseres zu tun?

    Autor: JanZmus 19.11.12 - 10:38

    Knarzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Messages ist der Nachfolger von iChat und ermöglicht den Austausch von
    > Textnachrichten sowie Video- und Audiochats und die Bildschirmfreigabe."
    >
    > Zum Beispiel so:
    >
    > "Messages ist der Nachfolger von iChat und ermöglicht den Austausch von
    > Textnachrichten sowie Video- und Audiochats und die Bildschirmfreigabe im
    > Appleversum."
    >
    > Denn austauchen kann man alles nur zwischen Applegeräten.

    Schreibt man denn bei Windows-only Features in jedem Satz, dass es nur im Windowsversum geht, oder bei Linux-only Features in jedem Satz, dass es nur im Linuxversum geht? Das ist doch schon krankhaft, dieser Beißreflex, wenn irgendwo das Wort Apple bei steht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.12 10:39 durch JanZmus.

  5. Re: Nichts besseres zu tun?

    Autor: F.A.M.C. 19.11.12 - 10:46

    Müsste das der Nutzer nicht sowieso schon wissen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. [bu:st] GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand
  2. 382,84€
  3. bei Caseking


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
    Airbus-Chef
    Fliegen ohne Piloten rückt näher

    Die größte Fehlerquelle in der Luftfahrt sei der Mensch, das hat Airbus-Chef Tom Enders auf einer Tagung gesagt. Er geht davon aus, dass autonomes Fliegen sicherer sei, sieht aber noch Akzeptanzprobleme.

  2. Cartapping: Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt
    Cartapping
    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

    Um den Standort eines Autos zu überwachen, muss längst keine GPS-Wanze mehr angebracht werden. In den USA wird das offenbar schon lange mithilfe der intelligenten Navigations- und Bordsysteme praktiziert.

  3. Auto: Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf
    Auto
    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

    Schläft der Fahrer? Ein neues Assistenzsystem soll erkennen, ob ein Autofahrer aufmerksam auf den Verkehr achtet oder ob er droht einzuschlafen. Das System liest seine Gedanken.


  1. 11:48

  2. 11:47

  3. 11:18

  4. 11:09

  5. 09:20

  6. 09:04

  7. 08:29

  8. 08:18