Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benchmark im Test: Alles neu im…

Viel Aufwand für unnötige Software

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: NeverDefeated 06.02.13 - 00:36

    Wenn man wissen will, ob die ausgewählte Hardware für die Anwendungen taugt, die man darauf laufen lassen möchte, installiert man einfach die Anwendungen und probiert es aus. Einen zuverlässigen synthetischen Benchmark gibt es ohnehin nicht.

    Wenn man sieht, dass in der Vergangenheit schon öfter Benchmark-Suiten erst an moderne Hardware angepasst werden mussten, damit die neue Hardware als wirklich leistungsfähiger dastand, dann kann man sich den Aufwand einen Benchmark zu benutzen auch aus diesem Grund gleich sparen.

    Ein mit einer Anwendung nicht richtig funktionierender Gerätetreiber kann ein ganzes System derart ausbremsen, dass man keinen Unterschied mehr zum Vorgängersystem entdecken kann. Da nützt es einem dann recht wenig, wenn der neue Rechner im Benchmark viel schneller als der alte ist. Wofür braucht man also synthetische Benchmarks, wenn sie nichts über die Real-Life-Performance aussagen? Damit Tester nichtssagende Messwerte ausdrucken können, die sich 24 Stunden später, mit dem Erscheinen eines neuen Gerätetreibers schon wieder komplett überholt haben oder einfach nur um das eigene System mit nutzloser Software vollzubomben, bis es aus diesem Grund schön langsam läuft?

  2. Re: Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: Jolla 06.02.13 - 07:01

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wissen will, ob die ausgewählte Hardware für die Anwendungen
    > taugt, die man darauf laufen lassen möchte, installiert man einfach die
    > Anwendungen und probiert es aus. Einen zuverlässigen synthetischen
    > Benchmark gibt es ohnehin nicht.

    Du kaufst dir also erstmal die Anwendung um dann zu merken, dass sie auf deiner Hardware zu langsam ist?
    Aber darum geht es eh nicht. Es geht darum, dass man Grafikkarten miteinander vergleichen kann um sie einordnen zu können. Preis/Leistung, Differenzen zum Vorgänger, etc.
    Natürlich wäre eine richtige Anwendung dazu besser geeignet, aber es hat nunmal nicht jeder Spiel X oder Anwendung Y auf dem Rechner. Der 3DMark ist kostenlos, den kann sich jeder installieren und er wird von allen großen Testseiten genutzt. Damit eignet er sich aus dieser Sicht perfekt für einen Vergleich unterschiedlicher Hardware.

  3. Re: Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: der kleine boss 18.02.13 - 17:41

    nein, eine normale anwendung wäre nicht besser geeignet, ich bekomm in crysis auch 200 FPS wenn ich in einer halbleeren map in den himmel guck ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über CGC Claus Goworr Consulting GmbH, Region Nordrhein-Westfalen, Rheinland
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. Laserline GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. Polizeiverwaltungsamt (PVA), Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt
  2. Facebook 64 Die iOS-App wird über 150 MByte groß
  3. Datenschutz bei Facebook EuGH soll Recht auf Sammelklage prüfen

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
AGL-Meeting in München
Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  1. Nouveau Nvidias Verhalten gefährdet freien Linux-Treiber
  2. 25 Jahre Linux Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

iOS 10 im Test: Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
iOS 10 im Test
Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
  1. Betaversion iOS 10.1 Beta enthält Porträt-Modus für iPhone 7 Plus
  2. Apple Nutzer berichten über verschiedene Probleme mit dem iPhone 7
  3. Apple Startprobleme beim Update auf iOS 10

  1. Up- und Download: Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung
    Up- und Download
    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

    Ein Bündnis, in dem das Wirtschaftsministerium sitzt, fordert hohe Datenraten überall im Land. Die Breitbandversorgung von Unternehmen im ländlichen Raum genüge nicht den Ansprüchen.

  2. Kurznachrichtendienst: Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar
    Kurznachrichtendienst
    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

    Die Eigner von Twitter fordern einen hohen Preis für den Kurznachrichtendienst - für eine Plattform, die nicht mehr wachsen kann.

  3. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00