Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benchmark im Test: Alles neu im…

Viel Aufwand für unnötige Software

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: NeverDefeated 06.02.13 - 00:36

    Wenn man wissen will, ob die ausgewählte Hardware für die Anwendungen taugt, die man darauf laufen lassen möchte, installiert man einfach die Anwendungen und probiert es aus. Einen zuverlässigen synthetischen Benchmark gibt es ohnehin nicht.

    Wenn man sieht, dass in der Vergangenheit schon öfter Benchmark-Suiten erst an moderne Hardware angepasst werden mussten, damit die neue Hardware als wirklich leistungsfähiger dastand, dann kann man sich den Aufwand einen Benchmark zu benutzen auch aus diesem Grund gleich sparen.

    Ein mit einer Anwendung nicht richtig funktionierender Gerätetreiber kann ein ganzes System derart ausbremsen, dass man keinen Unterschied mehr zum Vorgängersystem entdecken kann. Da nützt es einem dann recht wenig, wenn der neue Rechner im Benchmark viel schneller als der alte ist. Wofür braucht man also synthetische Benchmarks, wenn sie nichts über die Real-Life-Performance aussagen? Damit Tester nichtssagende Messwerte ausdrucken können, die sich 24 Stunden später, mit dem Erscheinen eines neuen Gerätetreibers schon wieder komplett überholt haben oder einfach nur um das eigene System mit nutzloser Software vollzubomben, bis es aus diesem Grund schön langsam läuft?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: Jolla 06.02.13 - 07:01

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wissen will, ob die ausgewählte Hardware für die Anwendungen
    > taugt, die man darauf laufen lassen möchte, installiert man einfach die
    > Anwendungen und probiert es aus. Einen zuverlässigen synthetischen
    > Benchmark gibt es ohnehin nicht.

    Du kaufst dir also erstmal die Anwendung um dann zu merken, dass sie auf deiner Hardware zu langsam ist?
    Aber darum geht es eh nicht. Es geht darum, dass man Grafikkarten miteinander vergleichen kann um sie einordnen zu können. Preis/Leistung, Differenzen zum Vorgänger, etc.
    Natürlich wäre eine richtige Anwendung dazu besser geeignet, aber es hat nunmal nicht jeder Spiel X oder Anwendung Y auf dem Rechner. Der 3DMark ist kostenlos, den kann sich jeder installieren und er wird von allen großen Testseiten genutzt. Damit eignet er sich aus dieser Sicht perfekt für einen Vergleich unterschiedlicher Hardware.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: der kleine boss 18.02.13 - 17:41

    nein, eine normale anwendung wäre nicht besser geeignet, ich bekomm in crysis auch 200 FPS wenn ich in einer halbleeren map in den himmel guck ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Mitarbeiterin/IT-Mitarbei- ter
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Experiment Control Scientist / Engineer (m/w)
    European X-Ray Free-Electron Laser Facility GmbH, Hamburg
  4. User Experience Designer (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)

Detailsuche



Spiele-Angebote
  1. Xbox One The Witcher: Wild Hunt Bundle
    399,00€
  2. Xbox One Limited Edition Halo 5: Guardians Bundle
    499,00€
  3. EXKLUSIV BEI MICROSOFT: Halo 5: Guardians Limited Collector's Edition für Xbox One
    249,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mad Max im Test: Sandbox voll mit schönem Schrott
Mad Max im Test
Sandbox voll mit schönem Schrott

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

  1. Firmenchef: Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"
    Firmenchef
    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

    Ifa 2015 Wann kommt endlich VoLTE? Das wurde der Chef der Telekom Deutschland heute auf der Ifa gefragt. Er stutzte kurz und sagte dann, der Netzbetreiber brauche noch etwas Zeit.

  2. Magnetfeld: Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper
    Magnetfeld
    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

    Derzeit kommunizieren Smartphone und Smartwatch meist per Bluetooth miteinander. US-Forscher haben ein neues Übertragungsverfahren entwickelt, das abhörsicher ist und weniger Energie benötigt. Allerdings hat das System einen entscheidenden Nachteil.

  3. Film-Codecs: Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus
    Film-Codecs
    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

    Amazon gibt viel Geld für ein Startup aus, das auf Codier- und Decodier-Software für hochauflösende Filme spezialisiert ist. Elemental Technologies wird bei AWS integriert.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 18:05

  4. 17:38

  5. 17:34

  6. 16:54

  7. 15:15

  8. 14:44