1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benchmark im Test: Alles neu im…

Viel Aufwand für unnötige Software

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: NeverDefeated 06.02.13 - 00:36

    Wenn man wissen will, ob die ausgewählte Hardware für die Anwendungen taugt, die man darauf laufen lassen möchte, installiert man einfach die Anwendungen und probiert es aus. Einen zuverlässigen synthetischen Benchmark gibt es ohnehin nicht.

    Wenn man sieht, dass in der Vergangenheit schon öfter Benchmark-Suiten erst an moderne Hardware angepasst werden mussten, damit die neue Hardware als wirklich leistungsfähiger dastand, dann kann man sich den Aufwand einen Benchmark zu benutzen auch aus diesem Grund gleich sparen.

    Ein mit einer Anwendung nicht richtig funktionierender Gerätetreiber kann ein ganzes System derart ausbremsen, dass man keinen Unterschied mehr zum Vorgängersystem entdecken kann. Da nützt es einem dann recht wenig, wenn der neue Rechner im Benchmark viel schneller als der alte ist. Wofür braucht man also synthetische Benchmarks, wenn sie nichts über die Real-Life-Performance aussagen? Damit Tester nichtssagende Messwerte ausdrucken können, die sich 24 Stunden später, mit dem Erscheinen eines neuen Gerätetreibers schon wieder komplett überholt haben oder einfach nur um das eigene System mit nutzloser Software vollzubomben, bis es aus diesem Grund schön langsam läuft?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: Jolla 06.02.13 - 07:01

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wissen will, ob die ausgewählte Hardware für die Anwendungen
    > taugt, die man darauf laufen lassen möchte, installiert man einfach die
    > Anwendungen und probiert es aus. Einen zuverlässigen synthetischen
    > Benchmark gibt es ohnehin nicht.

    Du kaufst dir also erstmal die Anwendung um dann zu merken, dass sie auf deiner Hardware zu langsam ist?
    Aber darum geht es eh nicht. Es geht darum, dass man Grafikkarten miteinander vergleichen kann um sie einordnen zu können. Preis/Leistung, Differenzen zum Vorgänger, etc.
    Natürlich wäre eine richtige Anwendung dazu besser geeignet, aber es hat nunmal nicht jeder Spiel X oder Anwendung Y auf dem Rechner. Der 3DMark ist kostenlos, den kann sich jeder installieren und er wird von allen großen Testseiten genutzt. Damit eignet er sich aus dieser Sicht perfekt für einen Vergleich unterschiedlicher Hardware.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Viel Aufwand für unnötige Software

    Autor: der kleine boss 18.02.13 - 17:41

    nein, eine normale anwendung wäre nicht besser geeignet, ich bekomm in crysis auch 200 FPS wenn ich in einer halbleeren map in den himmel guck ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Inkubus 300µ ausprobiert: Quadratisch, stylish, gut
Inkubus 300µ ausprobiert
Quadratisch, stylish, gut
  1. Dell Inspiron Micro Desktop Mini-Rechner mit Tablet-Innenleben für 250 Euro
  2. Cubox-i4Pro im Test Viel Gefummel für viel Geld
  3. Mini-PC Asrocks Beebox nutzt Braswell und einen USB-C-Anschluss

TAKT: Bahn will Fahrpläne in Echtzeit ausgeben
TAKT
Bahn will Fahrpläne in Echtzeit ausgeben
  1. DB Pitch Bahn modernisiert sich mit Sensor-, Lampen- und AR-Startups
  2. Netzwerkstatt Deutsche Bahn will sich mit Startups modernisieren
  3. ÖBB WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

Razer Nabu X im Test: Ein Handschlag, und wir sind Facebook-Freunde
Razer Nabu X im Test
Ein Handschlag, und wir sind Facebook-Freunde
  1. Razer OSVR Head-Tracking und Android-Unterstützung für VR-Brille
  2. Test Razer Mamba Tournament Edition Die schnellste Maus ist eine Schlange
  3. Spielkonsole Razer kauft Ouya

  1. Hello, Marit Hansen: Bye-bye, Thilo Weichert
    Hello, Marit Hansen
    Bye-bye, Thilo Weichert

    Dem renommierten Datenschützer Thilo Weichert bleibt eine dritte Amtszeit endgültig verwehrt. Obwohl eigens für ihn ein Gesetz geändert wurde, gibt es nun eine Mehrheit für eine andere Kandidatin - eine Informatikerin.

  2. Mojang: Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls
    Mojang
    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

    Auch Lehrer sollen Minecraft spielen, findet Microsoft - und startet eine Kampagne, um das Klötzchenspiel bei Pädagogen für den Unterricht zu etablieren. Gleichzeitig steht das ebenfalls vom Entwicklerstudio Mojang produzierte Scrolls vor dem Ende.

  3. Internet: Cisco kauft OpenDNS
    Internet
    Cisco kauft OpenDNS

    Cisco übernimmt OpenDNS für 635 Millionen US-Dollar. Der Internetdienstleister, der DNS-Abfragen beantwortet, ist die erste größere Übernahme, seit Cisco einen neuen Chef benannt hat.


  1. 17:58

  2. 17:18

  3. 17:11

  4. 16:55

  5. 15:44

  6. 15:38

  7. 14:08

  8. 12:40