1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Branchengeflüster: Microsoft…

Mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr

    Autor: elgooG 08.11.12 - 13:09

    Klar mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr. Es reicht nicht mehr die Oberfläche alle 2 Versionen über den Haufen zu werfen. Mit Features kann man kaum punkten, denn fast niemand verwendet die Produkte überhaupt für komplexere Aufgaben.

    Deshalb soll sich doch bitte auch jeder Private das "Office 365 Home Premium" Abo für 100 USD/Euro im Jahr kaufen. Microsoft ist sogar so verzweifelt, dass diesen Kunden die Anwendungen Outlook, Access und Publisher dazu bekommen, weil die Cloud-Lösung immer noch nur einen Bruchteil der Offline-Funktionen bereitstellt. (siehe zB aktuelle Ausgabe der C't)

    Man erkauft sich die Geräteunabhängigkeit aber mit viel Geld und einer starken Abhängigkeit zu Microsoft. Jetzt wo Windows in der Masse an Betriebssystemen untergeht, ist das auch dringend notwendig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.12 13:10 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr

    Autor: showed11 08.11.12 - 14:35

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr. Es reicht nicht mehr die
    > Oberfläche alle 2 Versionen über den Haufen zu werfen. Mit Features kann
    > man kaum punkten, denn fast niemand verwendet die Produkte überhaupt für
    > komplexere Aufgaben.
    >
    > Deshalb soll sich doch bitte auch jeder Private das "Office 365 Home
    > Premium" Abo für 100 USD/Euro im Jahr kaufen. Microsoft ist sogar so
    > verzweifelt, dass diesen Kunden die Anwendungen Outlook, Access und
    > Publisher dazu bekommen, weil die Cloud-Lösung immer noch nur einen
    > Bruchteil der Offline-Funktionen bereitstellt. (siehe zB aktuelle Ausgabe
    > der C't)
    >
    > Man erkauft sich die Geräteunabhängigkeit aber mit viel Geld und einer
    > starken Abhängigkeit zu Microsoft. Jetzt wo Windows in der Masse an
    > Betriebssystemen untergeht, ist das auch dringend notwendig.


    Was ist denn M$?
    ....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr

    Autor: deutscher_michel 08.11.12 - 18:26

    https://www.google.de/search?q=M%24

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr

    Autor: Abseus 08.11.12 - 21:14

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr. Es reicht nicht mehr die
    > Oberfläche alle 2 Versionen über den Haufen zu werfen. Mit Features kann
    > man kaum punkten, denn fast niemand verwendet die Produkte überhaupt für
    > komplexere Aufgaben.

    selten so gelacht... du hast noch nie in einem Unternehmen mit mehr als 10 MA gearbeitet oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr

    Autor: elgooG 09.11.12 - 19:11

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar mit Office auf DVD macht M$ kein Geld mehr. Es reicht nicht mehr
    > die
    > > Oberfläche alle 2 Versionen über den Haufen zu werfen. Mit Features kann
    > > man kaum punkten, denn fast niemand verwendet die Produkte überhaupt für
    > > komplexere Aufgaben.
    >
    > selten so gelacht... du hast noch nie in einem Unternehmen mit mehr als 10
    > MA gearbeitet oder?

    Nein, umgekehrt ich war noch nie in einem Unternehmen mit nur einer zweistelligen MA-Anzahl und bin auch bei vielen Fremdunternehmen unterwegs.

    Weißt du eigentlich wie viele Unternehmen immer noch Office 2003 oder gar Office 2000 einsetzen? Der einzige Grund auf eine neue Office-Version umzusteigen ist fast immer fehlende Kompatibilität zu "aktuelleren" Windows Versionen wie Windows XP. Nun, es darf nun wirklich niemanden wundern, dass M$ nun auf ein Abo-Modell umsteigt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs zu senden, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06