1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Opera steigt auf Webkit…

und jetzt bitte presto befreien

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und jetzt bitte presto befreien

    Autor: sofias 13.02.13 - 11:05

    oder gleich den gesamten browser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: zZz 13.02.13 - 12:07

    und dann? damit du das in haiku, nexenta oder gar amigaos einsetzen kannst - den heimlichen technologievorreitern? presto hat wohl am wenigsten dazu beigetragen, dass opera so beliebt ist - da geht es vielmehr um funktionalität. aber gut, ich hätte nichts dagegen, wenn presto weiter künstlich am leben gehalten wird - vielleicht sprint irgendwann ja was bei raus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: Uschi12 13.02.13 - 12:19

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > presto hat wohl am wenigsten dazu beigetragen, dass opera so beliebt ist
    Nunja, da Presto in allen Opera Produkten zu finden ist (Desktop, Mobil, TV, Set-Top-Boxen), hat er sicherlich ganz gut dazu beigetragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: zZz 13.02.13 - 13:12

    genau das glaube ich nicht. angenommen du verwendest microsoft office, würdest du dich davon abwenden, sollte sich das office team von win32 abwenden um zu .net oder winrt zu wechseln? wohl kaum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: Uschi12 13.02.13 - 13:21

    Ich verstehe den Vergleich nicht. Ich will mich nicht von Opera abwenden, weil sie die Engine wechseln. Es ging um das Aufzeigen, dass Presto durch seine Flexibilität zum Erfolg und Beliebtheit beigetragen hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: Wurzelknecht 13.02.13 - 13:22

    Das wäre sicherlich eine gute Idee, falls nicht etliche proprietäre Libraries verwendet werden, auf deren Lizenzierung die Opera-Entwickler keinen Einfluss haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: zZz 13.02.13 - 13:23

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe den Vergleich nicht. Ich will mich nicht von Opera abwenden,
    > weil sie die Engine wechseln. Es ging um das Aufzeigen, dass Presto durch
    > seine Flexibilität zum Erfolg und Beliebtheit beigetragen hat.

    dann würde mich die argumentation interessieren. was macht preso denn flexibler als andere engines? und so beliebt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: sofias 13.02.13 - 14:43

    naja, mein hauptgedanke war das sich opera in performance und kompatibilität gut geschlagen hat. und ich glaube konkurrenz ist auch bei freier software wichtig. und die sache aufzumachen belebt die konkurrenz mehr als nur ein neuer chromium-fork…

    3rd-party software in presto/opera könnte natürlich ein problem sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: Uschi12 13.02.13 - 15:27

    Du lenkst die Diskussion gern in komplett andere Richtungen und stellst Fragen, weil du die Aussagen falsch verstehst, oder?
    Ich habe nicht geschrieben, dass Presto flexibler ist als andere Engines! Aber Presto ist ja scheinbar so flexibel, dass es ohne extrem viel Aufwand auf anderen Geräten läuft. Und die Beliebtheit hast du ins Spiel gebracht.
    Ich frag mich manchmal echt was so schwierig an meinen Aussagen zu verstehen ist...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: und jetzt bitte presto befreien

    Autor: Otto d.O. 13.02.13 - 16:18

    Dass Presto OpenSource wird, würde ich mir auch wünschen. Die oben gestellte Frage "wozu?" lässt sich mit einem Blick auf die Geschichte von WebKit leicht beantworten: WebKit entstand auf der Grundlage von KHTML, der Browserengine des KDE-Projekts. Deren Browser (Konqueror) hatte zwar nie einen nennenswerten Marktanteil, aber trotzdem wurde mit KHTML eine eigene Engine entwickelt, statt Gecko zu verwenden.

    Genauso ist durchaus vorstellbar, dass irgend jemand auf Presto guckt und sagt "Prima, genau das hab ich gesucht". So wie damals Apple auf KHTML geguckt hat und damit den Grundstein zu einer bahnbrechenden Neuerung im WWW gelegt hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

  1. iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
    iPad Air 2 im Test
    Toll, aber kein Muss

    Apples iPad Air 2 ist dünner als ein Bleistift und noch einmal deutlich schneller als das iPad Air. Sein Display ist brillant und der Fingerabdrucksensor sorgt für mehr Komfort beim Einloggen und Bezahlen. Reicht das für einen Neukauf? Nicht für jeden, meint Golem.de nach einem Test.

  2. Nocomentator: Filterkiste blendet Sportkommentare aus
    Nocomentator
    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

    Das Crowdfunding-Projekt Nocommentator will eine kleine Box finanzieren, die bei Sportübertragungen im Fernsehen den Sprecher ausblendet. Dem Prinzip liegt ein recht alter Trick der Tontechnik zugrunde.

  3. Gameworks: Nvidia rollt den Rasen aus
    Gameworks
    Nvidia rollt den Rasen aus

    Nvidias Turf Effects soll künftig für die Grasdarstellung in PC-Spielen sorgen. Die einzelnen Büschel bestehen aus echter Geometrie, interagieren mit Objekten und verschatten sich gegenseitig.


  1. 01:52

  2. 17:43

  3. 17:36

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 15:56

  7. 15:39

  8. 15:12