1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Opera steigt auf Webkit…

Win-Win-Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Win-Win-Situation

    Autor: stiGGG 13.02.13 - 11:30

    Zum einen für die Web-Devs, jetzt kann man Opera problemlos supporten, sofern man Chrome unterstützt. Und zum anderen auch für die User, denn mal ehrlich... denke nicht, dass irgendein Opera User knallhart über die ganzen Jahre bei dem Browser geblieben ist, weil er an der Rendering-Engine hängt. Die Opera User können weiterhin in ihrem gewohnten GUI arbeiten und haben in Zukunft weniger Probleme mit inkompatiblen Webseiten. Win-Win-Situation, ich begrüße das!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Win-Win-Situation

    Autor: dantist 13.02.13 - 11:37

    Sehe ich ganz genauso. Opera ist für mich immer noch der mit Abstand nutzerfreundlichste und effizienteste Browser/Mailclient. Wenn in Zukunft auch noch sämtliche Webkit-"Optimierungen" korrekt angezeigt werden, um so besser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Win-Win-Situation

    Autor: ruamzuzler 13.02.13 - 11:40

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ganz genauso. Opera ist für mich immer noch der mit Abstand
    > nutzerfreundlichste und effizienteste Browser/Mailclient. Wenn in Zukunft
    > auch noch sämtliche Webkit-"Optimierungen" korrekt angezeigt werden, um so
    > besser.
    Besser kann man es nicht ausdrücken. Ich wäre längst auf Chrome umgestiegen, wenn Google sich nicht beharrlich weigern würde, die GUI anpassbarer zu machen.
    Aber die Kombination habe ich mir schon immer gewünscht - Performance, Stabilität und Kompatibilität von Webkit und die Bedienbarkeit von Opera. Besser geht's nicht!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Win-Win-Situation

    Autor: vikenemesh^ 13.02.13 - 12:22

    Ich sprach nach Lesen des Artikels mit einem Arbeitskollegen, der privat ebenfalls Opera verwendet darüber.
    Er meinte: "Es macht Opera zu Chrome".
    Ich meinte: "Es macht opera zu Chrome, nur besser".

    Ich behaupte einfach mal ganz dreist, dass bei gleicher Render- und Javascriptengine Opera, aufgrund des flexibleren UI, der bessere Browser für den Powersurfer wird. An Chrome störte mich bisher immer der krankhafte Minimalismus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Win-Win-Situation

    Autor: shazbot 13.02.13 - 12:28

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zum anderen auch für die User, denn mal
    > ehrlich... denke nicht, dass irgendein Opera User knallhart über die ganzen
    > Jahre bei dem Browser geblieben ist, weil er an der Rendering-Engine hängt.

    Ganz sicher nicht.
    Ich hoffe das Update kommt bald, denn langsam beginnt Opera mehr und mehr zu nerven. Manchmal schwarzen Fenster wenn Fraps an ist, häufige Abstürze wenn Aero inaktiv ist, Falsche Tabs werden gespeichert (z.B. ich habe 2 Fenster mit verschiedenen Tabs, eines mit welchen die ich beim ersten Mal noch brauche und eines mit welchen die ich einfach schließen kann. Logischer Weise schließe ich das Fenster mit den unbrauchbaren Tabs zuerst, um dann den Browser zu beenden durch das Schließen des verbliebenen Fensters. Nur zu häufig laden aber die falschen Tabs...)
    Ich begrüße es auf jedenfall.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung. | Trollen zerstört Lesenswertes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Win-Win-Situation

    Autor: Hasenbauer 13.02.13 - 16:54

    Dem kann ich nur zustimmen. Dass ich überhaupt Browser wie Firefox und Chrome verwende, liegt (fast) einzig und allein daran, dass viele Seiten (selbst große wie Amazon) immer wieder Probleme in Opera machen. Bei einigen Seiten führte das sogar dazu, dass ich gar nicht erst auf die Idee kommen würde, sie in Opera zu öffnen.

    Wie schon geschrieben wurde, Chrome ist auf Minimalismus getrimmt, weshalb nicht nur Funktionen fehlen, sondern die Bedienung zum Teil wenig intuitiv und umständlich ist. Z.B. Cookies der aktuellen Seite einsehen... sinnvollerweise im Kontextmenü? Fehlanzeige!

    Firefox ist mit einem sehr guten Tab-Plugin (Tab Utilities) diesbezüglich so gut konfigurierbar wie Opera, eine tolle Sache! Doch wegen dem dämlichen d.h. viel zu häufigen Release-Zyklus von Major-Versionen bei Firefox, müssen die Plugins ständig angepasst werden, sodass es mitunter einige Wochen dauert, bis die Funktion wieder geht... wenn man das Glück hat, dass der Plugin-Entwickler dafür noch Zeit findet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Samsung Xcover 3 im Test: Robust, handlich, günstig
Samsung Xcover 3 im Test
Robust, handlich, günstig
  1. Quartalszahlen Samsungs Gewinn bricht ein
  2. Xcover 3 Samsungs neues Outdoor-Smartphone kostet 220 Euro
  3. Samsung-Akkus bei Amazon Zwölf von zwölf Smartphone-Akkus sind Fälschungen

Razer Blade 2015 im Test: Das bisher beste Gaming-Ultrabook
Razer Blade 2015 im Test
Das bisher beste Gaming-Ultrabook

Nasa: Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
Nasa
Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
  1. Leonard Nimoys Mr. Spock Der außerirdische Nerd

  1. Project Cars im Test: Freiheit für Rennsimulationen
    Project Cars im Test
    Freiheit für Rennsimulationen

    Schluss mit Beschränkungen - Project Cars von den Slightly Mad Studios will den Limitierungen von Spielen wie Gran Turismo und Forza Motorsport ein Ende bereiten. Unser Test klärt, bei welchen Aspekten dem Spiel die kleine Revolution im Genre gelingt.

  2. Single Digital Market: EU startet Angriff auf US-Internetbranche
    Single Digital Market
    EU startet Angriff auf US-Internetbranche

    Die EU-Kommission will mit ihrem Strategiepapier zum digitalen Binnenmarkt US-Internetkonzerne auf den Prüfstand stellen und offenbar die europäischen Ex-Monopolisten der Telekombranche stärken. Für die Nutzer hat die Ausarbeitung des Oettinger-Teams wenig Gutes.

  3. Malware: Rombertik zerstört den MBR
    Malware
    Rombertik zerstört den MBR

    Es ist eine außergewöhnlich destruktive Malware: Rombertik überschreibt den MBR eines Rechners, wenn ihr die Enttarnung droht. Bleibt Rombertik unentdeckt, greift es Eingaben im Browser ab.


  1. 14:00

  2. 13:59

  3. 13:11

  4. 12:54

  5. 12:45

  6. 12:13

  7. 12:06

  8. 12:04