1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Applikationen
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Browser: Opera steigt auf Webkit…

Win-Win-Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Win-Win-Situation

    Autor stiGGG 13.02.13 - 11:30

    Zum einen für die Web-Devs, jetzt kann man Opera problemlos supporten, sofern man Chrome unterstützt. Und zum anderen auch für die User, denn mal ehrlich... denke nicht, dass irgendein Opera User knallhart über die ganzen Jahre bei dem Browser geblieben ist, weil er an der Rendering-Engine hängt. Die Opera User können weiterhin in ihrem gewohnten GUI arbeiten und haben in Zukunft weniger Probleme mit inkompatiblen Webseiten. Win-Win-Situation, ich begrüße das!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Win-Win-Situation

    Autor dantist 13.02.13 - 11:37

    Sehe ich ganz genauso. Opera ist für mich immer noch der mit Abstand nutzerfreundlichste und effizienteste Browser/Mailclient. Wenn in Zukunft auch noch sämtliche Webkit-"Optimierungen" korrekt angezeigt werden, um so besser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Win-Win-Situation

    Autor ruamzuzler 13.02.13 - 11:40

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ganz genauso. Opera ist für mich immer noch der mit Abstand
    > nutzerfreundlichste und effizienteste Browser/Mailclient. Wenn in Zukunft
    > auch noch sämtliche Webkit-"Optimierungen" korrekt angezeigt werden, um so
    > besser.
    Besser kann man es nicht ausdrücken. Ich wäre längst auf Chrome umgestiegen, wenn Google sich nicht beharrlich weigern würde, die GUI anpassbarer zu machen.
    Aber die Kombination habe ich mir schon immer gewünscht - Performance, Stabilität und Kompatibilität von Webkit und die Bedienbarkeit von Opera. Besser geht's nicht!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Win-Win-Situation

    Autor vikenemesh^ 13.02.13 - 12:22

    Ich sprach nach Lesen des Artikels mit einem Arbeitskollegen, der privat ebenfalls Opera verwendet darüber.
    Er meinte: "Es macht Opera zu Chrome".
    Ich meinte: "Es macht opera zu Chrome, nur besser".

    Ich behaupte einfach mal ganz dreist, dass bei gleicher Render- und Javascriptengine Opera, aufgrund des flexibleren UI, der bessere Browser für den Powersurfer wird. An Chrome störte mich bisher immer der krankhafte Minimalismus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Win-Win-Situation

    Autor shazbot 13.02.13 - 12:28

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zum anderen auch für die User, denn mal
    > ehrlich... denke nicht, dass irgendein Opera User knallhart über die ganzen
    > Jahre bei dem Browser geblieben ist, weil er an der Rendering-Engine hängt.

    Ganz sicher nicht.
    Ich hoffe das Update kommt bald, denn langsam beginnt Opera mehr und mehr zu nerven. Manchmal schwarzen Fenster wenn Fraps an ist, häufige Abstürze wenn Aero inaktiv ist, Falsche Tabs werden gespeichert (z.B. ich habe 2 Fenster mit verschiedenen Tabs, eines mit welchen die ich beim ersten Mal noch brauche und eines mit welchen die ich einfach schließen kann. Logischer Weise schließe ich das Fenster mit den unbrauchbaren Tabs zuerst, um dann den Browser zu beenden durch das Schließen des verbliebenen Fensters. Nur zu häufig laden aber die falschen Tabs...)
    Ich begrüße es auf jedenfall.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung. | Trollen zerstört Lesenswertes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Win-Win-Situation

    Autor Hasenbauer 13.02.13 - 16:54

    Dem kann ich nur zustimmen. Dass ich überhaupt Browser wie Firefox und Chrome verwende, liegt (fast) einzig und allein daran, dass viele Seiten (selbst große wie Amazon) immer wieder Probleme in Opera machen. Bei einigen Seiten führte das sogar dazu, dass ich gar nicht erst auf die Idee kommen würde, sie in Opera zu öffnen.

    Wie schon geschrieben wurde, Chrome ist auf Minimalismus getrimmt, weshalb nicht nur Funktionen fehlen, sondern die Bedienung zum Teil wenig intuitiv und umständlich ist. Z.B. Cookies der aktuellen Seite einsehen... sinnvollerweise im Kontextmenü? Fehlanzeige!

    Firefox ist mit einem sehr guten Tab-Plugin (Tab Utilities) diesbezüglich so gut konfigurierbar wie Opera, eine tolle Sache! Doch wegen dem dämlichen d.h. viel zu häufigen Release-Zyklus von Major-Versionen bei Firefox, müssen die Plugins ständig angepasst werden, sodass es mitunter einige Wochen dauert, bis die Funktion wieder geht... wenn man das Glück hat, dass der Plugin-Entwickler dafür noch Zeit findet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


  1. IBM Power8: Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht
    IBM Power8
    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

    IBM hat seine ersten Power8-Systeme vorgestellt. Mit vierstelligen US-Dollar-Preisen will das Unternehmen eine Alternative zu Intel-Rechnern anbieten. Zunächst kommen die sogenannten Scale-Out-Systeme auf den Markt, und über Openpower werden auch andere Hersteller Systeme anbieten.

  2. Printoo: Arduino kannste jetzt knicken
    Printoo
    Arduino kannste jetzt knicken

    Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

  3. Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz
    Cloud-Dienste
    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

    Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.


  1. 19:11

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:29

  6. 17:19

  7. 16:29

  8. 15:21