1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EGVP 2.8: Gekapseltes Java für…

Herr lass´ Hirn regnen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: void 13.02.13 - 12:15

    Gekapseltes Java - was für ein Schwachsinn. Damit kann man wirklich nur Juristen beruhigen. Macht nix - jetzt muss man nur notieren wer wie viel durch diesen Unfug verdient - damit man Sie hinterher haftbar machen kann. Jeder bessere Informatiker weiß das die getätigten Aussagen mit dem Begriff Marketing Bullshit mehr als höflich umschrieben sind.

    sry

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 13.02.13 - 12:25

    > Gekapseltes Java - was für ein Schwachsinn

    Wieso?

    > Jeder bessere Informatiker weiß das die getätigten Aussagen mit dem Begriff Marketing > Bullshit mehr als höflich umschrieben sind.

    Wieso & warum?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Lord Gamma 13.02.13 - 23:52

    Das Problem mit Java bezog sich in letzter Zeit auf das Browser-Plugin und Applets. Mit dem gekapselten Java wird aber nun mal kein Browser-Plugin installiert. Dass das Paket nun wesentlich größer ist und die Java-Laufzeitumgebung, welche ausschließlich für diese Software vorgesehen ist, mehr Festplattenspeicher einnimmt als die eigentliche Anwendung, ist dabei insbesondere in Zeiten von TB Festplatten nebensächlich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Endwickler 14.02.13 - 08:59

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem mit Java bezog sich in letzter Zeit auf das Browser-Plugin und
    > Applets. Mit dem gekapselten Java wird aber nun mal kein Browser-Plugin
    > installiert. Dass das Paket nun wesentlich größer ist und die
    > Java-Laufzeitumgebung, welche ausschließlich für diese Software vorgesehen
    > ist, mehr Festplattenspeicher einnimmt als die eigentliche Anwendung, ist
    > dabei insbesondere in Zeiten von TB Festplatten nebensächlich.

    Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran sein dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 14.02.13 - 09:35

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware
    > ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran sein
    > dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht
    > öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.

    Was bedeutet 'von außerhalb'?

    Von 'außerhalb' der Software innerhalb des Clients?
    Wozu sollte Schadcode dann noch den Java-Umweg nehmen?

    Von außerhalb des Clients via Netzwerk?
    Dann müssen jawohl bereits Nicht-Java-Löcher ausgenutzt worden sein.

    Oder meinst du das Schadcode die Software selbst angreift um an persönliche Daten zu kommen?
    Dann frage ich dich welche Java-Sicherheitsprobleme du konkret meinst.
    Du reihst dich nämlich gerade in die Endlosschlange der Leute ein, die Java verurteilen wollen ohne eine konkrete Anklage zu erheben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Endwickler 14.02.13 - 10:10

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware
    > > ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran
    > sein
    > > dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht
    > > öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.
    >
    > Was bedeutet 'von außerhalb'?
    >
    > Von 'außerhalb' der Software innerhalb des Clients?
    > Wozu sollte Schadcode dann noch den Java-Umweg nehmen?
    >
    > Von außerhalb des Clients via Netzwerk?
    > Dann müssen jawohl bereits Nicht-Java-Löcher ausgenutzt worden sein.
    >
    > Oder meinst du das Schadcode die Software selbst angreift um an persönliche
    > Daten zu kommen?
    > Dann frage ich dich welche Java-Sicherheitsprobleme du konkret meinst.
    > Du reihst dich nämlich gerade in die Endlosschlange der Leute ein, die Java
    > verurteilen wollen ohne eine konkrete Anklage zu erheben.

    Bis der letzte Satz kam, nahm ich deinen Text noch ernst. Der machte dann aber doch deutlich, dass du anscheinend nur des Meckerns wegen schriebst und da lasse ich eine ernsthafte Antwort dann doch lieber sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 14.02.13 - 10:25

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis der letzte Satz kam, nahm ich deinen Text noch ernst. Der machte dann
    > aber doch deutlich, dass du anscheinend nur des Meckerns wegen schriebst
    > und da lasse ich eine ernsthafte Antwort dann doch lieber sein.

    Du hast in diesen Thread geschrieben um über Java zu meckern.
    Aber wie ALLE Meckerer hier beläst du es bei unkonkreten Andeutungen.
    Dann mecker halt wie die Masse über Java ohne Argumente, so das man das nicht ernst nehmen kann.
    Wenn du nichts konkretes bringen kannst, kann man dir nicht ernsthaft antworten.
    Meine Fragen nach wirklichem Inhalt waren nichts weniger als eine Hilfestellung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Lord Gamma 14.02.13 - 10:42

    Alle möglichen Bibliotheken sind von außerhalb der Programme, die sie nutzen, ansprechbar. Na und? Sobald man da ist, von wo aus, man "dieses Java" oder andere Bibliotheken ansprechen kann, ist man zwar sowieso schon in den Rechner eingedrungen, allerdings nicht über Lücken des nicht vorhandenen Plugins dieser Java-Runtime.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Roboter: Festos Falter fliegen fleißig
Roboter
Festos Falter fliegen fleißig
  1. Care-O-bot Der Gentleman-Roboter gibt sich die Ehre
  2. Festo Ameisenroboter krabbeln koordiniert
  3. Moley Robotics Heute kocht der Roboter

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

  1. Ramstein: USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern
    Ramstein
    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

    Von der US Air Base Ramstein aus sollen die USA ihren weltweiten Drohnenkrieg steuern. Die Piloten säßen zwar in den USA, die Signalweiterleitung soll jedoch nach einem Medienbericht über Deutschland erfolgen.

  2. GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
    GTA 5 im Technik-Test
    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

    Rockstar hat bei der PC-Version von GTA 5 alles richtig gemacht: Das Spiel läuft dank überarbeiteter Technik auf langsamen Rechnern rund, reizt aber auch High-End-Systeme aus. Wir haben Grafikkarten- sowie CPU-Benchmarks erstellt und die Engine durchleuchtet.

  3. 3D-Drucker: Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter
    3D-Drucker
    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

    Der 3D-Drucker-Hersteller Makerbot entlässt etwa 100 seiner 500 Mitarbeiter. Außerdem schließt das Unternehmen seine drei Geschäfte in den USA.


  1. 13:37

  2. 12:00

  3. 11:05

  4. 22:59

  5. 15:13

  6. 14:40

  7. 13:28

  8. 09:01