Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EGVP 2.8: Gekapseltes Java für…

Herr lass´ Hirn regnen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: void 13.02.13 - 12:15

    Gekapseltes Java - was für ein Schwachsinn. Damit kann man wirklich nur Juristen beruhigen. Macht nix - jetzt muss man nur notieren wer wie viel durch diesen Unfug verdient - damit man Sie hinterher haftbar machen kann. Jeder bessere Informatiker weiß das die getätigten Aussagen mit dem Begriff Marketing Bullshit mehr als höflich umschrieben sind.

    sry

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 13.02.13 - 12:25

    > Gekapseltes Java - was für ein Schwachsinn

    Wieso?

    > Jeder bessere Informatiker weiß das die getätigten Aussagen mit dem Begriff Marketing > Bullshit mehr als höflich umschrieben sind.

    Wieso & warum?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Lord Gamma 13.02.13 - 23:52

    Das Problem mit Java bezog sich in letzter Zeit auf das Browser-Plugin und Applets. Mit dem gekapselten Java wird aber nun mal kein Browser-Plugin installiert. Dass das Paket nun wesentlich größer ist und die Java-Laufzeitumgebung, welche ausschließlich für diese Software vorgesehen ist, mehr Festplattenspeicher einnimmt als die eigentliche Anwendung, ist dabei insbesondere in Zeiten von TB Festplatten nebensächlich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Endwickler 14.02.13 - 08:59

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem mit Java bezog sich in letzter Zeit auf das Browser-Plugin und
    > Applets. Mit dem gekapselten Java wird aber nun mal kein Browser-Plugin
    > installiert. Dass das Paket nun wesentlich größer ist und die
    > Java-Laufzeitumgebung, welche ausschließlich für diese Software vorgesehen
    > ist, mehr Festplattenspeicher einnimmt als die eigentliche Anwendung, ist
    > dabei insbesondere in Zeiten von TB Festplatten nebensächlich.

    Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran sein dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 14.02.13 - 09:35

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware
    > ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran sein
    > dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht
    > öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.

    Was bedeutet 'von außerhalb'?

    Von 'außerhalb' der Software innerhalb des Clients?
    Wozu sollte Schadcode dann noch den Java-Umweg nehmen?

    Von außerhalb des Clients via Netzwerk?
    Dann müssen jawohl bereits Nicht-Java-Löcher ausgenutzt worden sein.

    Oder meinst du das Schadcode die Software selbst angreift um an persönliche Daten zu kommen?
    Dann frage ich dich welche Java-Sicherheitsprobleme du konkret meinst.
    Du reihst dich nämlich gerade in die Endlosschlange der Leute ein, die Java verurteilen wollen ohne eine konkrete Anklage zu erheben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Endwickler 14.02.13 - 10:10

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware
    > > ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran
    > sein
    > > dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht
    > > öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.
    >
    > Was bedeutet 'von außerhalb'?
    >
    > Von 'außerhalb' der Software innerhalb des Clients?
    > Wozu sollte Schadcode dann noch den Java-Umweg nehmen?
    >
    > Von außerhalb des Clients via Netzwerk?
    > Dann müssen jawohl bereits Nicht-Java-Löcher ausgenutzt worden sein.
    >
    > Oder meinst du das Schadcode die Software selbst angreift um an persönliche
    > Daten zu kommen?
    > Dann frage ich dich welche Java-Sicherheitsprobleme du konkret meinst.
    > Du reihst dich nämlich gerade in die Endlosschlange der Leute ein, die Java
    > verurteilen wollen ohne eine konkrete Anklage zu erheben.

    Bis der letzte Satz kam, nahm ich deinen Text noch ernst. Der machte dann aber doch deutlich, dass du anscheinend nur des Meckerns wegen schriebst und da lasse ich eine ernsthafte Antwort dann doch lieber sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 14.02.13 - 10:25

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis der letzte Satz kam, nahm ich deinen Text noch ernst. Der machte dann
    > aber doch deutlich, dass du anscheinend nur des Meckerns wegen schriebst
    > und da lasse ich eine ernsthafte Antwort dann doch lieber sein.

    Du hast in diesen Thread geschrieben um über Java zu meckern.
    Aber wie ALLE Meckerer hier beläst du es bei unkonkreten Andeutungen.
    Dann mecker halt wie die Masse über Java ohne Argumente, so das man das nicht ernst nehmen kann.
    Wenn du nichts konkretes bringen kannst, kann man dir nicht ernsthaft antworten.
    Meine Fragen nach wirklichem Inhalt waren nichts weniger als eine Hilfestellung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Lord Gamma 14.02.13 - 10:42

    Alle möglichen Bibliotheken sind von außerhalb der Programme, die sie nutzen, ansprechbar. Na und? Sobald man da ist, von wo aus, man "dieses Java" oder andere Bibliotheken ansprechen kann, ist man zwar sowieso schon in den Rechner eingedrungen, allerdings nicht über Lücken des nicht vorhandenen Plugins dieser Java-Runtime.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Mitarbeiter Second-Level-Support (m/w)
    Aspera GmbH, Köln
  2. Solution Consultant (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)
  3. Solution Inhouse Consultant PLM (m/w)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) FPGA
    FERCHAU Engineering GmbH, Bremen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand
  3. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitmachprojekt: Wie warm ist es in euren Büros?
Mitmachprojekt
Wie warm ist es in euren Büros?
  1. Mitmachprojekt Temperatur messen und versenden mit dem ESP8266
  2. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon
  3. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Arduino

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Imagetragick-Bug Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server
  2. Peter Sunde Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

  1. Festnetz: Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz
    Festnetz
    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

    Telekom-Chef Timotheus Höttges kündigt für 2018 mit Super-Vectoring Bandbreiten bis zu 250 MBit/s im Kupfernetz an. Mit der nächsten Technologie, G.fast, seien bis zu 500 MBit/s möglich.

  2. Uncharted 4 im Test: Meisterdieb in Meisterwerk
    Uncharted 4 im Test
    Meisterdieb in Meisterwerk

    Was hat es mit dem Piratenschatz auf sich, wer ist der reumütige Dieb am Kreuz, und wie gut schlägt sich Hauptfigur Nathan im Spieleklassiker Crash Bandicoot? Die Antworten gibt es natürlich in Uncharted 4 - Golem.de hat es getestet und dabei sehr viel Spaß gehabt.

  3. Konkurrenz für Bandtechnik: EMC will Festplatten abschalten
    Konkurrenz für Bandtechnik
    EMC will Festplatten abschalten

    Bandtechnik ist bisher viel wirtschaftlicher bei Daten, auf die selten zugegriffen werden muss. EMC will mit seinen aktiven Techniken dicht dran sein. Zusätzlich helfen soll in Zukunft das Ausschalten von Festplatten.


  1. 09:32

  2. 09:01

  3. 19:01

  4. 16:52

  5. 16:07

  6. 15:26

  7. 15:23

  8. 15:06