1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GMail: E-Mail-Anhänge mit 10…

Das ist *kein* Anhang

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist *kein* Anhang

    Autor: Goor0 28.11.12 - 15:37

    Ein E-Mail-Anhang landet so, wie er ist, beim Empfänger, und der Sender muß sich hinterher um nichts mehr kümmern. Will man hinterher eine geänderte Version verschicken, so tut man das einfach.

    10G-Anhänge kann man übrigens schon immer verschicken, man muß nur einen Empfänger finden, der diese haben möchte.

    > So kann sichergestellt werden, dass die Adressaten immer die aktuelle Version
    > einer Datei erhalten können, auch wenn sich diese nach dem E-Mail-Versand
    > noch geändert hat.

    Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Wie soll der Adressat mitkriegen, daß sich die Datei geändert hat? Und wie weiß der Sender, welcher Adressat nun welche Version der Datei hat? Hier werden gravierende Probleme als Vorteil verkauft, das ist ja fast so schlimm wie bei Fallobst. Wenn ich schon, aus welchen Gründen immer, den Inhalt nicht direkt verschicken kann und stattdessen einen Link auf $Speicherdienst benutze, darf ich diese Datei dann dort natürlich nicht mehr ändern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das ist *kein* Anhang

    Autor: muggi 28.11.12 - 16:56

    Goor0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein E-Mail-Anhang landet so, wie er ist, beim Empfänger, und der Sender muß
    > sich hinterher um nichts mehr kümmern. Will man hinterher eine geänderte
    > Version verschicken, so tut man das einfach.
    >
    > 10G-Anhänge kann man übrigens schon immer verschicken, man muß nur einen
    > Empfänger finden, der diese haben möchte.
    >
    > > So kann sichergestellt werden, dass die Adressaten immer die aktuelle
    > Version
    > > einer Datei erhalten können, auch wenn sich diese nach dem
    > E-Mail-Versand
    > > noch geändert hat.
    >
    > Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Wie soll der Adressat mitkriegen, daß
    > sich die Datei geändert hat? Und wie weiß der Sender, welcher Adressat nun
    > welche Version der Datei hat? Hier werden gravierende Probleme als Vorteil
    > verkauft, das ist ja fast so schlimm wie bei Fallobst. Wenn ich schon, aus
    > welchen Gründen immer, den Inhalt nicht direkt verschicken kann und
    > stattdessen einen Link auf $Speicherdienst benutze, darf ich diese Datei
    > dann dort natürlich nicht mehr ändern.

    Sorry, aber was Du schreibst stimmt so einfach nicht.

    1.) Ein Großteil der Leute die bspw. Outlook nutzen, lassen Anhänge eben nicht automatisch abfragen, sondern belassen diese auf dem Server und laden sie nur bei Bedarf runter. Für jene, die einen Webclienten nutzen (Tendenz extrem steigend), trifft das was Du schreibst sowieso nicht zu, da dort Anhänge generell "runtergeladen" werden und ebenfalls nicht schon auf dem Rechner hängen.

    2.) Das hat ebenfalls riesige Vorteile! Beispielsweise schicke ich Dir eine Mail mit dem aktuellen Stand meines Forschungsberichts. Wenn Du die Mail erst übermorgen öffnest, erhälst Du trotzdem meinen aktuellen Stand, gleiches gilt eine, zwei, drei Wochen später.
    (Ersetze "Forschungsbericht" durch *.rar File mit gesammelten Urlabsfotos, Aufgabensammlungen, Listen oder whatever).

    Da all das was Du schreibst (jedenfalls für mich und all meine ArbeitsKollegen) keine Nachteile sind, überwiegen in jeder Hinsicht die Vorteile...ich freue mich SEHR über diese Integration!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das ist *kein* Anhang

    Autor: Goor0 28.11.12 - 23:25

    muggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Goor0 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein E-Mail-Anhang landet so, wie er ist, beim Empfänger, und der Sender
    > muß
    > > sich hinterher um nichts mehr kümmern. Will man hinterher eine
    > geänderte
    > > Version verschicken, so tut man das einfach.
    > >
    > > 10G-Anhänge kann man übrigens schon immer verschicken, man muß nur einen
    > > Empfänger finden, der diese haben möchte.
    > >
    > > > So kann sichergestellt werden, dass die Adressaten immer die aktuelle
    > > Version
    > > > einer Datei erhalten können, auch wenn sich diese nach dem
    > > E-Mail-Versand
    > > > noch geändert hat.
    > >
    > > Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Wie soll der Adressat mitkriegen,
    > daß
    > > sich die Datei geändert hat? Und wie weiß der Sender, welcher Adressat
    > nun
    > > welche Version der Datei hat? Hier werden gravierende Probleme als
    > Vorteil
    > > verkauft, das ist ja fast so schlimm wie bei Fallobst. Wenn ich schon,
    > aus
    > > welchen Gründen immer, den Inhalt nicht direkt verschicken kann und
    > > stattdessen einen Link auf $Speicherdienst benutze, darf ich diese Datei
    > > dann dort natürlich nicht mehr ändern.
    >
    > Sorry, aber was Du schreibst stimmt so einfach nicht.

    Und ob das stimmt.

    > 1.) Ein Großteil der Leute die bspw. Outlook nutzen, lassen Anhänge eben
    > nicht automatisch abfragen, sondern belassen diese auf dem Server und laden
    > sie nur bei Bedarf runter. Für jene, die einen Webclienten nutzen (Tendenz
    > extrem steigend), trifft das was Du schreibst sowieso nicht zu, da dort
    > Anhänge generell "runtergeladen" werden und ebenfalls nicht schon auf dem
    > Rechner hängen.

    Das ist alles irrelevant. Die Anhänge sind *beim* *Empfänger*. Sie können vom Sender nicht mehr modifiziert werden und v.a. nicht gelöscht.

    > 2.) Das hat ebenfalls riesige Vorteile! Beispielsweise schicke ich Dir eine
    > Mail mit dem aktuellen Stand meines Forschungsberichts. Wenn Du die Mail
    > erst übermorgen öffnest, erhälst Du trotzdem meinen aktuellen Stand,
    > gleiches gilt eine, zwei, drei Wochen später.
    > (Ersetze "Forschungsbericht" durch *.rar File mit gesammelten Urlabsfotos,
    > Aufgabensammlungen, Listen oder whatever).

    Und wenn du die Datei inzwischen gelöscht hast? Und wenn ich wissen möchte, was sich zwischen der 2. und 3. Version geändert hat? Wieviele Versionen gibt es überhaupt? Kommen noch neue dazu? Fragen über Fragen... darf ich wohl alles nicht wissen wollen. Und du willst bitte auch nicht wissen, welche Versionen ich (und evtl. weitere Adressaten) alle gesehen haben und welche nicht.

    Wer lädt eigentlich einen mehrere GB großen "Anhang" ein zweites Mal herunter, nur um zu sehen, daß es doch noch die Version ist, die er schon hat?

    > Da all das was Du schreibst (jedenfalls für mich und all meine
    > ArbeitsKollegen) keine Nachteile sind, überwiegen in jeder Hinsicht die
    > Vorteile...ich freue mich SEHR über diese Integration!

    Welche Vorteile gleich nochmal? Einen Dropbox-Link verschicken konnte man schon immer, und nicht nur über gmail.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das ist *kein* Anhang

    Autor: Endwickler 29.11.12 - 09:26

    Goor0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Welche Vorteile gleich nochmal? Einen Dropbox-Link verschicken konnte man
    > schon immer, und nicht nur über gmail.

    Das hat den Vorteil, dass deine Datei nicht bei MegaUpload liegt. :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Leistungsschutzrecht: Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
Leistungsschutzrecht
Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
  1. Google-Chef Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets
  2. Europäisches Leistungsschutzrecht Oettinger droht wieder mit der Google-Steuer
  3. Leistungsschutzrecht Google News in Spanien wird dichtgemacht

Valve: Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer
Valve
Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer

Erneuerbare Energie: Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen
Erneuerbare Energie
Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen
  1. Abenteuer erneuerbare Energie Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenenergie
  2. Erneuerbare Energie Brennstoffzelle aus dem 3D-Drucker

  1. Smartwatch: Android Wear soll bald mit iOS sprechen
    Smartwatch
    Android Wear soll bald mit iOS sprechen

    Holt Google zum Schlag gegen die Apple Watch aus und ermöglicht es Android-Wear-Uhren, sich mit iPhones und iPads zu verbinden? Bislang war das unmöglich. Der Erfolg der Pebble-Uhren könnte das Unternehmen zum Umdenken gebracht haben.

  2. HTC Re Vive ausprobiert: Räumt schon mal die Keller leer
    HTC Re Vive ausprobiert
    Räumt schon mal die Keller leer

    MWC 2015 Nach den ersten Minuten mit der Re Vive von HTC und Valve steht fest: Wir kommen der Vision vom Holodeck einen weiteren Schritt näher. Neben dem Tracking des Kopfes nimmt sich dieses Virtual-Reality-System die Hände mit drei Fingern vor. Mein erstes VR-Date mit Glados aus Portal werde ich nicht vergessen!

  3. Big Maxwell: Nvidias Geforce GTX Titan X bietet 12 GByte Videospeicher
    Big Maxwell
    Nvidias Geforce GTX Titan X bietet 12 GByte Videospeicher

    GDC 2015 12 GByte Videospeicher, 8 Milliarden Transistoren und rund 7 Teraflops Rechenleistung: Nvidias neue Grafikkarte Geforce GTX Titan X basiert auf dem bisher größten Chip mit Maxwell-Architektur.


  1. 22:28

  2. 21:33

  3. 21:22

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 17:08

  7. 16:52

  8. 16:14