Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GMail: E-Mail-Anhänge mit 10…

Das ist *kein* Anhang

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist *kein* Anhang

    Autor: Goor0 28.11.12 - 15:37

    Ein E-Mail-Anhang landet so, wie er ist, beim Empfänger, und der Sender muß sich hinterher um nichts mehr kümmern. Will man hinterher eine geänderte Version verschicken, so tut man das einfach.

    10G-Anhänge kann man übrigens schon immer verschicken, man muß nur einen Empfänger finden, der diese haben möchte.

    > So kann sichergestellt werden, dass die Adressaten immer die aktuelle Version
    > einer Datei erhalten können, auch wenn sich diese nach dem E-Mail-Versand
    > noch geändert hat.

    Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Wie soll der Adressat mitkriegen, daß sich die Datei geändert hat? Und wie weiß der Sender, welcher Adressat nun welche Version der Datei hat? Hier werden gravierende Probleme als Vorteil verkauft, das ist ja fast so schlimm wie bei Fallobst. Wenn ich schon, aus welchen Gründen immer, den Inhalt nicht direkt verschicken kann und stattdessen einen Link auf $Speicherdienst benutze, darf ich diese Datei dann dort natürlich nicht mehr ändern.

  2. Re: Das ist *kein* Anhang

    Autor: muggi 28.11.12 - 16:56

    Goor0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein E-Mail-Anhang landet so, wie er ist, beim Empfänger, und der Sender muß
    > sich hinterher um nichts mehr kümmern. Will man hinterher eine geänderte
    > Version verschicken, so tut man das einfach.
    >
    > 10G-Anhänge kann man übrigens schon immer verschicken, man muß nur einen
    > Empfänger finden, der diese haben möchte.
    >
    > > So kann sichergestellt werden, dass die Adressaten immer die aktuelle
    > Version
    > > einer Datei erhalten können, auch wenn sich diese nach dem
    > E-Mail-Versand
    > > noch geändert hat.
    >
    > Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Wie soll der Adressat mitkriegen, daß
    > sich die Datei geändert hat? Und wie weiß der Sender, welcher Adressat nun
    > welche Version der Datei hat? Hier werden gravierende Probleme als Vorteil
    > verkauft, das ist ja fast so schlimm wie bei Fallobst. Wenn ich schon, aus
    > welchen Gründen immer, den Inhalt nicht direkt verschicken kann und
    > stattdessen einen Link auf $Speicherdienst benutze, darf ich diese Datei
    > dann dort natürlich nicht mehr ändern.

    Sorry, aber was Du schreibst stimmt so einfach nicht.

    1.) Ein Großteil der Leute die bspw. Outlook nutzen, lassen Anhänge eben nicht automatisch abfragen, sondern belassen diese auf dem Server und laden sie nur bei Bedarf runter. Für jene, die einen Webclienten nutzen (Tendenz extrem steigend), trifft das was Du schreibst sowieso nicht zu, da dort Anhänge generell "runtergeladen" werden und ebenfalls nicht schon auf dem Rechner hängen.

    2.) Das hat ebenfalls riesige Vorteile! Beispielsweise schicke ich Dir eine Mail mit dem aktuellen Stand meines Forschungsberichts. Wenn Du die Mail erst übermorgen öffnest, erhälst Du trotzdem meinen aktuellen Stand, gleiches gilt eine, zwei, drei Wochen später.
    (Ersetze "Forschungsbericht" durch *.rar File mit gesammelten Urlabsfotos, Aufgabensammlungen, Listen oder whatever).

    Da all das was Du schreibst (jedenfalls für mich und all meine ArbeitsKollegen) keine Nachteile sind, überwiegen in jeder Hinsicht die Vorteile...ich freue mich SEHR über diese Integration!

  3. Re: Das ist *kein* Anhang

    Autor: Goor0 28.11.12 - 23:25

    muggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Goor0 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein E-Mail-Anhang landet so, wie er ist, beim Empfänger, und der Sender
    > muß
    > > sich hinterher um nichts mehr kümmern. Will man hinterher eine
    > geänderte
    > > Version verschicken, so tut man das einfach.
    > >
    > > 10G-Anhänge kann man übrigens schon immer verschicken, man muß nur einen
    > > Empfänger finden, der diese haben möchte.
    > >
    > > > So kann sichergestellt werden, dass die Adressaten immer die aktuelle
    > > Version
    > > > einer Datei erhalten können, auch wenn sich diese nach dem
    > > E-Mail-Versand
    > > > noch geändert hat.
    > >
    > > Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Wie soll der Adressat mitkriegen,
    > daß
    > > sich die Datei geändert hat? Und wie weiß der Sender, welcher Adressat
    > nun
    > > welche Version der Datei hat? Hier werden gravierende Probleme als
    > Vorteil
    > > verkauft, das ist ja fast so schlimm wie bei Fallobst. Wenn ich schon,
    > aus
    > > welchen Gründen immer, den Inhalt nicht direkt verschicken kann und
    > > stattdessen einen Link auf $Speicherdienst benutze, darf ich diese Datei
    > > dann dort natürlich nicht mehr ändern.
    >
    > Sorry, aber was Du schreibst stimmt so einfach nicht.

    Und ob das stimmt.

    > 1.) Ein Großteil der Leute die bspw. Outlook nutzen, lassen Anhänge eben
    > nicht automatisch abfragen, sondern belassen diese auf dem Server und laden
    > sie nur bei Bedarf runter. Für jene, die einen Webclienten nutzen (Tendenz
    > extrem steigend), trifft das was Du schreibst sowieso nicht zu, da dort
    > Anhänge generell "runtergeladen" werden und ebenfalls nicht schon auf dem
    > Rechner hängen.

    Das ist alles irrelevant. Die Anhänge sind *beim* *Empfänger*. Sie können vom Sender nicht mehr modifiziert werden und v.a. nicht gelöscht.

    > 2.) Das hat ebenfalls riesige Vorteile! Beispielsweise schicke ich Dir eine
    > Mail mit dem aktuellen Stand meines Forschungsberichts. Wenn Du die Mail
    > erst übermorgen öffnest, erhälst Du trotzdem meinen aktuellen Stand,
    > gleiches gilt eine, zwei, drei Wochen später.
    > (Ersetze "Forschungsbericht" durch *.rar File mit gesammelten Urlabsfotos,
    > Aufgabensammlungen, Listen oder whatever).

    Und wenn du die Datei inzwischen gelöscht hast? Und wenn ich wissen möchte, was sich zwischen der 2. und 3. Version geändert hat? Wieviele Versionen gibt es überhaupt? Kommen noch neue dazu? Fragen über Fragen... darf ich wohl alles nicht wissen wollen. Und du willst bitte auch nicht wissen, welche Versionen ich (und evtl. weitere Adressaten) alle gesehen haben und welche nicht.

    Wer lädt eigentlich einen mehrere GB großen "Anhang" ein zweites Mal herunter, nur um zu sehen, daß es doch noch die Version ist, die er schon hat?

    > Da all das was Du schreibst (jedenfalls für mich und all meine
    > ArbeitsKollegen) keine Nachteile sind, überwiegen in jeder Hinsicht die
    > Vorteile...ich freue mich SEHR über diese Integration!

    Welche Vorteile gleich nochmal? Einen Dropbox-Link verschicken konnte man schon immer, und nicht nur über gmail.

  4. Re: Das ist *kein* Anhang

    Autor: Endwickler 29.11.12 - 09:26

    Goor0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Welche Vorteile gleich nochmal? Einen Dropbox-Link verschicken konnte man
    > schon immer, und nicht nur über gmail.

    Das hat den Vorteil, dass deine Datei nicht bei MegaUpload liegt. :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH & Co. KG, Rosenfeld
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. EBERHARD AG, Schlierbach
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Xavier: Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein
    Xavier
    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

    GTC Europe 2016 Optimiert auf Deep Learning: Nvidia hat einen neuen Tegra-Chip angekündigt, Codename Xavier. Das SoC soll ein KI-Supercomputer sein, denn Nvidias Ziel ist mit 1 TOPS pro Watt ambitioniert.

  2. 5G: Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung
    5G
    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

    Bundesverkehrsminister Dobrindt verspricht, dass Deutschland als erstes Land ein mobiles Netz mit Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde aufbauen wird. Auf kritische Nachfragen schweigen die Netzausrüster jedoch bislang.

  3. Techbold: Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen
    Techbold
    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

    Ungewöhnliches Konzept: Der österreichische Hersteller Techbold vermisst all seine Gaming-PC in mehreren Spielen mit drei Auflösungen, um Kunden zu zeigen, wie gut welcher Titel auf den Systemen läuft.


  1. 13:38

  2. 13:00

  3. 12:20

  4. 12:02

  5. 11:49

  6. 11:12

  7. 10:30

  8. 10:23