Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Browser: Chrome 24 ist…

Jetzt fehlt nur noch die Silbentrennung..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt fehlt nur noch die Silbentrennung..

    Autor: stanlibuda30 11.01.13 - 12:46

    ...so wie es Safari und Firefox schon lange können.

  2. Re: Jetzt fehlt nur noch die Silbentrennung..

    Autor: zZz 11.01.13 - 13:44

    stanlibuda30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...so wie es Safari und Firefox schon lange können.

    sicher? wie wird das überhaupt umgesetzt, es gibt ja css3-befehle dazu. aber der browser wird ja wohl kaum mit den trennregeln für sämtliche sprachen mitkommen. da drängt sich mir die frage auf, ob das nicht im zusammenspiel mit dem betriebssystem funktionieren sollte, wie auch bei der rechtschreibprüfung in formularen (rot unterstrichener text). also technische umsetzung (css) per browser, regeln dazu ins betriebssystem. nachdem chrome wie safari auf webkit setzt, kann ich mir nicht vorstellen, dass es da wirklich unterschiede gibt.

  3. Re: Jetzt fehlt nur noch die Silbentrennung..

    Autor: stanlibuda30 11.01.13 - 14:36

    Die Sprache muss in der HTML-Datei angegeben sein:
    <html lang="de">

    Der Rest dann in die CSS-Datei:
    .silbentrennung {
    -moz-hyphens: auto;
    -o-hyphens: auto;
    -webkit-hyphens: auto;
    -ms-hyphens: auto;
    -hyphens: auto;
    }

    Mehr kann ich dazu nicht sagen.

  4. Re: Jetzt fehlt nur noch die Silbentrennung..

    Autor: KleinerWolf 11.01.13 - 16:22

    Silbentrennung? Für was? Mal im Ernst. wenn das gesamte Wort in der nächsten Zeile beginnt ... who cares?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. com-partment GmbH, Maintal
  2. GKC Dr. Öttl & Partner - Dairy and Food Consulting AG, Landshut bei München
  3. T-Systems International GmbH, München, Hannover, Münster, Frankfurt/Main, Düsseldorf
  4. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Xavier: Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein
    Xavier
    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

    GTC Europe 2016 Optimiert auf Deep Learning: Nvidia hat einen neuen Tegra-Chip angekündigt, Codename Xavier. Das SoC soll ein KI-Supercomputer sein, denn Nvidias Ziel ist mit 1 TOPS pro Watt ambitioniert.

  2. 5G: Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung
    5G
    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

    Bundesverkehrsminister Dobrindt verspricht, dass Deutschland als erstes Land ein mobiles Netz mit Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde aufbauen wird. Auf kritische Nachfragen schweigen die Netzausrüster jedoch bislang.

  3. Techbold: Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen
    Techbold
    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

    Ungewöhnliches Konzept: Der österreichische Hersteller Techbold vermisst all seine Gaming-PC in mehreren Spielen mit drei Auflösungen, um Kunden zu zeigen, wie gut welcher Titel auf den Systemen läuft.


  1. 13:38

  2. 13:00

  3. 12:20

  4. 12:02

  5. 11:49

  6. 11:12

  7. 10:30

  8. 10:23