1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Here Maps: Nokias Kartendienst…

Business Modell?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Business Modell?

    Autor mb79 23.11.12 - 15:37

    Welchen Zweck verfolgt Nokia hier? "Here" nur auf Nokia-Telefonen kostenlos und auf anderen kostenpflichtig anzubieten macht doch als einziges Sinn. Früher waren die Offline-Navigationsfunktionen der Benefit für den Nokia-Handy-Käufer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Business Modell?

    Autor harrycaine 23.11.12 - 16:08

    mb79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Zweck verfolgt Nokia hier? "Here" nur auf Nokia-Telefonen kostenlos
    > und auf anderen kostenpflichtig anzubieten macht doch als einziges Sinn.
    > Früher waren die Offline-Navigationsfunktionen der Benefit für den
    > Nokia-Handy-Käufer.

    Gehe davon aus dass der Marktanteil der WP-Geräte nicht hoch genug ist als dass sich die Kosten decken lassen. Außerdem will man mit den Maps selber Geld verdienen und braucht Masse..und wer weiss wenn WP floppt, kann man sich auf Maps konzentrieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Business Modell?

    Autor mb79 23.11.12 - 16:12

    Wenn Sie kein Geld nehmen, dann kann man auch kein Geld verdienen. Oder wird Werbung geschaltet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Business Modell?

    Autor michi5579 23.11.12 - 19:48

    Viele Nutzer erhöhen die Qualität der Karten , weil mehr Nutzer auch mehr Menschen bedeutet, die Fehler korrigieren. Und die Qualität der Karten wiederum ist Geld wert. Das ist langfristig zu sehen. Im Moment ist ja das Feature zum Fehlermelden in den meisten Ländern noch nicht freigeschalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Business Modell?

    Autor Der Spatz 23.11.12 - 22:52

    Entwickler können sich die Kartendienste auf den Geräten ansehen, finden vielleicht gefallen dran - sagen sich aber "Das muss besser gehen" - und programmieren dann mit der Here-Maps-API und dem here-SDK eune bessere Anwendung.

    Damit die Sever antworten braucht das Programm einen Key, der ist vielleicht erstmal kostenlos mit x Antworten pro Monat free.

    Wird das Programm des Entwicklers ein Erfolg, kommt er in die Zwickmühle: Entweder seine Anwender bekommen mitten im Monat keine Antworten mehr (Weil die Freiantworten aufgebraucht sind) oder aber er (Der Entwickler) upgraded den Key den er verwendet hat zu einem Flatrate Key (ob nun pauschal x Euro im Monat oder pro verkaufte Anwendung x cent dürfte sich dann noch herausstellen).

    Problem: Die kostenlose here Demo-Anwendung darf dabei nicht zu gut sein, weil sonst ja keiner mehr interesse an einer verbesserten Funktionalität von anderen Anwendungen hätte.

    Alternativ:

    here Maps verwenden die "Billigkartendaten" - Alte Satelittenbilder (für die Nokia selber nichts zahlen muss, da frei nutzbar), Eingeschränkte "Grundnavikarten" und einen POI-Minimalsatz (der auch nichts kostet).
    Programmierer können ebenfalls diese "Billigdienst"-Daten verwenden (kostenlos) aber bei Bedarf auch die Lizenz für die "Premium Satelitenbilder", "Premium Vektordaten", "Premium Suchservice", "Premium POIs", Premium was weis ich erwerben die dann aber kosten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Business Modell?

    Autor Seitan-Sushi-Fan 24.11.12 - 23:58

    mb79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Sie kein Geld nehmen, dann kann man auch kein Geld verdienen. Oder
    > wird Werbung geschaltet?

    Via Points Of Interest, nehme ich an. Wenn man Cafés im Umkreis sucht, kann ja Starbucks dafür was abdrücken, mit einem bunten Logo, statt nur einem kleinen Pfeil dargestellt zu werden. So machen's IIRC jedenfalls einige andere Anbieter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra High Definition: Scharf allein ist nicht genug
Ultra High Definition
Scharf allein ist nicht genug
  1. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  2. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion
  3. Dell UltraSharp 27 Ultra HD 5K 27-Zoll-Monitor mit 5.120 x 2.880 Pixeln

Neues Moto X im Hands On: Motorolas echtes Topsmartphone
Neues Moto X im Hands On
Motorolas echtes Topsmartphone
  1. Neues Moto G im Hands On Mach's noch einmal, Motorola
  2. Skip 2 Motorolas Schlüsselanhänger für Vergessliche entfleucht
  3. Android Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

  1. Nasa: Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen
    Nasa
    Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen

    Die Amerikaner steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein. Mit der Entwicklung der Raumschiffe hat die Nasa den US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing und das Start-up SpaceX beauftragt.

  2. Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
    Test Hyrule Warriors
    Gedrücke und Gestöhne mit Zelda

    Dynasty Warriors ist bekannt für sein repetitives Action-Gameplay mit viel "Knöpfedrücken", Zelda ist bekannt für tolle Rätsel in mysteriösen Welten ohne Sprachausgabe. Koei/Tecmo und Nintendo lassen die beiden Spieleserien in Hyrule Warriors für Wii U verschmelzen. Wir haben das Ergebnis getestet.

  3. Facebook, Google, Twitter: Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz
    Facebook, Google, Twitter
    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

    Facebook, Github, Dropbox, Google, Twitter und andere haben mit TODO eine Interessensgruppe gebildet, in der die Unternehmen sich über den Einsatz von Open-Source-Software beraten und gegenseitig helfen wollen.


  1. 07:17

  2. 07:00

  3. 17:00

  4. 16:07

  5. 15:25

  6. 15:01

  7. 14:26

  8. 14:05