1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Here Maps: Nokias Kartendienst…

Business Modell?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Business Modell?

    Autor mb79 23.11.12 - 15:37

    Welchen Zweck verfolgt Nokia hier? "Here" nur auf Nokia-Telefonen kostenlos und auf anderen kostenpflichtig anzubieten macht doch als einziges Sinn. Früher waren die Offline-Navigationsfunktionen der Benefit für den Nokia-Handy-Käufer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Business Modell?

    Autor harrycaine 23.11.12 - 16:08

    mb79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Zweck verfolgt Nokia hier? "Here" nur auf Nokia-Telefonen kostenlos
    > und auf anderen kostenpflichtig anzubieten macht doch als einziges Sinn.
    > Früher waren die Offline-Navigationsfunktionen der Benefit für den
    > Nokia-Handy-Käufer.

    Gehe davon aus dass der Marktanteil der WP-Geräte nicht hoch genug ist als dass sich die Kosten decken lassen. Außerdem will man mit den Maps selber Geld verdienen und braucht Masse..und wer weiss wenn WP floppt, kann man sich auf Maps konzentrieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Business Modell?

    Autor mb79 23.11.12 - 16:12

    Wenn Sie kein Geld nehmen, dann kann man auch kein Geld verdienen. Oder wird Werbung geschaltet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Business Modell?

    Autor michi5579 23.11.12 - 19:48

    Viele Nutzer erhöhen die Qualität der Karten , weil mehr Nutzer auch mehr Menschen bedeutet, die Fehler korrigieren. Und die Qualität der Karten wiederum ist Geld wert. Das ist langfristig zu sehen. Im Moment ist ja das Feature zum Fehlermelden in den meisten Ländern noch nicht freigeschalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Business Modell?

    Autor Der Spatz 23.11.12 - 22:52

    Entwickler können sich die Kartendienste auf den Geräten ansehen, finden vielleicht gefallen dran - sagen sich aber "Das muss besser gehen" - und programmieren dann mit der Here-Maps-API und dem here-SDK eune bessere Anwendung.

    Damit die Sever antworten braucht das Programm einen Key, der ist vielleicht erstmal kostenlos mit x Antworten pro Monat free.

    Wird das Programm des Entwicklers ein Erfolg, kommt er in die Zwickmühle: Entweder seine Anwender bekommen mitten im Monat keine Antworten mehr (Weil die Freiantworten aufgebraucht sind) oder aber er (Der Entwickler) upgraded den Key den er verwendet hat zu einem Flatrate Key (ob nun pauschal x Euro im Monat oder pro verkaufte Anwendung x cent dürfte sich dann noch herausstellen).

    Problem: Die kostenlose here Demo-Anwendung darf dabei nicht zu gut sein, weil sonst ja keiner mehr interesse an einer verbesserten Funktionalität von anderen Anwendungen hätte.

    Alternativ:

    here Maps verwenden die "Billigkartendaten" - Alte Satelittenbilder (für die Nokia selber nichts zahlen muss, da frei nutzbar), Eingeschränkte "Grundnavikarten" und einen POI-Minimalsatz (der auch nichts kostet).
    Programmierer können ebenfalls diese "Billigdienst"-Daten verwenden (kostenlos) aber bei Bedarf auch die Lizenz für die "Premium Satelitenbilder", "Premium Vektordaten", "Premium Suchservice", "Premium POIs", Premium was weis ich erwerben die dann aber kosten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Business Modell?

    Autor Seitan-Sushi-Fan 24.11.12 - 23:58

    mb79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Sie kein Geld nehmen, dann kann man auch kein Geld verdienen. Oder
    > wird Werbung geschaltet?

    Via Points Of Interest, nehme ich an. Wenn man Cafés im Umkreis sucht, kann ja Starbucks dafür was abdrücken, mit einem bunten Logo, statt nur einem kleinen Pfeil dargestellt zu werden. So machen's IIRC jedenfalls einige andere Anbieter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

  1. Verbraucherzentrale: Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren
    Verbraucherzentrale
    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

    Der Beitragsservice von ARD und ZDF wird alle Bürger anschreiben. Wer nicht reagiert, wird zwangsangemeldet. Verbraucherschützer raten, zu reagieren. Doppelt gezahlte Rundfunkbeiträge können nur noch bis 31. Dezember 2014 zurückgeholt werden.

  2. Filmstreaming: Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar
    Filmstreaming
    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

    Erste Netflix-Nutzer in Deutschland mit US-Account können auf ihr Abo nun ohne VPN zugreifen. Der Preis ist bereits sichtbar, Netflix will die Angaben trotzdem erst am 16. September öffentlich machen.

  3. Alone in the Dark: Atari setzt auf doppelten Horror
    Alone in the Dark
    Atari setzt auf doppelten Horror

    Noch vor Ende 2014 will Atari zwei Survival-Horror-Spiele mit bekanntem Namen veröffentlichen. Alone in the Dark und Haunted House entstehen bei kleinen Entwicklerteams und erscheinen für Windows-PC.


  1. 20:28

  2. 17:25

  3. 17:02

  4. 16:56

  5. 16:20

  6. 15:51

  7. 15:36

  8. 15:35