Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: Smartphone als Suchmaschine…

Welcher Laden macht da freiwillig mit?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Der mit dem Blubb 03.07.12 - 09:51

    Will der Händler, dass seine Kunden nur noch von Produkt A zu Produkt B und zur Kasse laufen, anstatt durch die Regale zu schlendern und ggf. noch Produkt C und D mitzunehmen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.07.12 - 09:55

    Die Frage ist halt, ob der Vorteil, den der Laden durch die Optimierung der Produktpalette auf die Kundenwünsche hat, gegenüber diesem Nachteil nicht vielleicht sogar überwiegt. Die Interessen sind ja doch recht verschieden, haben aber vielleicht ungeahnt große Schnittmengen. Wenn der Laden jetzt also nur noch Sachen anbieten kann, die relativ sicher gut verkauft werden können, ist es unter Umständen gar nicht mehr so wichtig, ob ein einzelner Kunde wirklich zu Spontankäufen verleitet werden kann. Abgesehen davon kann der Kunde ja trotzdem weiterhin manipuliert werden, er muss dazu halt nur hin und wieder vom Blick auf sein Smartphone abgelenkt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: nicoledos 03.07.12 - 11:07

    Seit wann orientiert sich die Produktpalette am Kunden? Bisher zielt die eher auf Gewinnmaximierung ab.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.07.12 - 12:31

    Man sollte vielleicht kurz darüber nachdenken, woher die Gewinne kommen.

    Wenn ich dem (informierten) Kunden Produkte hinstelle, die er einfach nicht haben will, schmeiße ich einen großen Teil nachher weg. Wie auf diese Art Gewinn entsteht, musst du mir mal erklären.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: matok 03.07.12 - 17:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich dem (informierten) Kunden Produkte hinstelle, die er einfach nicht
    > haben will, schmeiße ich einen großen Teil nachher weg. Wie auf diese Art
    > Gewinn entsteht, musst du mir mal erklären.

    Wir reden aber von Supermärkten und nicht von Spezialgeschäften. Die Kundenwünsche in einem Supermarkt sind viel zu vielfältig für ein hochspezialisiertes Warenangebot. Desweiteren kann der Supermarkt nie die tatsächlich benötigten Mengen vorhersagen. Deshalb bietet er eine breite Palette an und will davon natürlich möglichst viel verkaufen, also auch Sachen, die die Kunden vorher nicht kannten, nicht wollten oder eigentlich nicht brauchten.
    Das Wegschmeißen ist nicht so tragisch, da die meisten schnell verderblichen Waren einen schnellen Durchsatz haben und kaum Trends unterliegen. Es ist selten, dass die Menschen spontan bei dieses Schnelldrehern zugreifen, weshalb die auch ganz hinten stehen. Auf dem Weg dorthin oder auf dem Weg zur Kasse machst du die Spontankäufe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Softwareentwickler HMI / Bedienoberfläche (m/w)
    elumatec AG über Expertalis GmbH, Mühlacker
  2. System- und Netzwerkadministrator (m/w)
    GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  3. (Senior) Java Entwickler / Systemanalytiker (m/w)
    Hapag-Lloyd AG, Hamburg
  4. Teamleiter (m/w) Functional Test
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Detailsuche



Hardware-Angebote
  1. PREISAKTION: AMD FX-6300
    94,90€
  2. Google Nexus 5X
    349,00€ statt 429,00€
  3. Google Nexus 6P
    549,00€ statt 649,00€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Alpenföhn: Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen
    Alpenföhn
    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

    Ein Berg von einem CPU-Kühler: Alpenföhns Olymp ist als Konkurrenz zu anderen 140-mm-Doppelturm-Modellen gedacht und soll mehr als die doppelte Abwärme bewältigen, die aktuelle Chips abgeben.

  2. Eurocom X9E: Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste
    Eurocom X9E
    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

    17 Zoll mit 4K-UHD-Bildschirm, Desktop-Prozessor und -Grafikeinheit plus mehrere PCIe-SSDs: Eurocoms Sky X9E ist ein Spiele-Notebook mit extrem viel Leistung, das sogar unter fünf Kilogramm wiegt.

  3. Willkürliche Festsetzung: Schwedische Regierung spottet über Assange
    Willkürliche Festsetzung
    Schwedische Regierung spottet über Assange

    Einem UN-Gutachten zufolge handelt es sich bei dem Botschaftsasyl Julian Assanges um eine willkürliche Haft. Der schwedischen Regierung zufolge kann der Wikileaks-Gründer jedoch jederzeit die Botschaft verlassen.


  1. 21:49

  2. 16:04

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:02

  6. 14:03

  7. 13:30

  8. 13:23