Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: Smartphone als Suchmaschine…

Welcher Laden macht da freiwillig mit?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Der mit dem Blubb 03.07.12 - 09:51

    Will der Händler, dass seine Kunden nur noch von Produkt A zu Produkt B und zur Kasse laufen, anstatt durch die Regale zu schlendern und ggf. noch Produkt C und D mitzunehmen?

  2. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.07.12 - 09:55

    Die Frage ist halt, ob der Vorteil, den der Laden durch die Optimierung der Produktpalette auf die Kundenwünsche hat, gegenüber diesem Nachteil nicht vielleicht sogar überwiegt. Die Interessen sind ja doch recht verschieden, haben aber vielleicht ungeahnt große Schnittmengen. Wenn der Laden jetzt also nur noch Sachen anbieten kann, die relativ sicher gut verkauft werden können, ist es unter Umständen gar nicht mehr so wichtig, ob ein einzelner Kunde wirklich zu Spontankäufen verleitet werden kann. Abgesehen davon kann der Kunde ja trotzdem weiterhin manipuliert werden, er muss dazu halt nur hin und wieder vom Blick auf sein Smartphone abgelenkt werden.

  3. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: nicoledos 03.07.12 - 11:07

    Seit wann orientiert sich die Produktpalette am Kunden? Bisher zielt die eher auf Gewinnmaximierung ab.

  4. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.07.12 - 12:31

    Man sollte vielleicht kurz darüber nachdenken, woher die Gewinne kommen.

    Wenn ich dem (informierten) Kunden Produkte hinstelle, die er einfach nicht haben will, schmeiße ich einen großen Teil nachher weg. Wie auf diese Art Gewinn entsteht, musst du mir mal erklären.

  5. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: matok 03.07.12 - 17:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich dem (informierten) Kunden Produkte hinstelle, die er einfach nicht
    > haben will, schmeiße ich einen großen Teil nachher weg. Wie auf diese Art
    > Gewinn entsteht, musst du mir mal erklären.

    Wir reden aber von Supermärkten und nicht von Spezialgeschäften. Die Kundenwünsche in einem Supermarkt sind viel zu vielfältig für ein hochspezialisiertes Warenangebot. Desweiteren kann der Supermarkt nie die tatsächlich benötigten Mengen vorhersagen. Deshalb bietet er eine breite Palette an und will davon natürlich möglichst viel verkaufen, also auch Sachen, die die Kunden vorher nicht kannten, nicht wollten oder eigentlich nicht brauchten.
    Das Wegschmeißen ist nicht so tragisch, da die meisten schnell verderblichen Waren einen schnellen Durchsatz haben und kaum Trends unterliegen. Es ist selten, dass die Menschen spontan bei dieses Schnelldrehern zugreifen, weshalb die auch ganz hinten stehen. Auf dem Weg dorthin oder auf dem Weg zur Kasse machst du die Spontankäufe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über access KellyOCG GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Ulm, Neu-Ulm, Stuttgart, München
  4. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  2. 22,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20