Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iWork: Apple aktualisiert Pages…

Basiskompatibilität zu Word immer noch nicht gegeben

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Basiskompatibilität zu Word immer noch nicht gegeben

    Autor: MickIT 05.12.12 - 09:58

    Leider zerstört Pages auch nach dem Update die einfachsten Formatierungen wie Tabellen oder Kopfzeilen und Fußnoten, so daß eine simple Textbearbeitung auf dem iPad von Word-Dokumenten nicht möglich ist - das Programm Office2 HD funktioniert dagegen einigermaßen gut, auch mit Dokumenten im Änderungsmodus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Basiskompatibilität zu Word immer noch nicht gegeben

    Autor: iNotes4You 06.12.12 - 10:00

    Was die Kompatibilität angeht, ist es doch nicht anders als bei anderen Anwendungen (z. B. Microsoft Access und FileMaker oder DATEV- und Addison-Software). Man muss sich eben entscheiden, womit man arbeitet. Immerhin bietet Apple überhaupt einen Export an, den man dann in seltenen Fällen mal verwenden kann. Microsoft hat diese Möglichkeit nicht.
    Als iOS-Alternative bietet sich DocsToGo an, wenn man nach wie vor bei Microsofts Dateiformaten bleiben will.
    Was man aber nicht vergessen sollte ist, dass wir hier von Anwendungen für Smartphones und Tablets sprechen!
    Ich sehe aber immer noch keinen relevanten Grund, warum zwischen den Dateiformaten gewechselt werden muss.
    Soll jemand anderes ein Pages-Dokument erhalten, kann man es doch als PDF versenden.
    Zur Kollaboration mit anderen könnte man GoogleDocs verwenden. Es gibt also genügend Alternativen, um Kompatibilitätsprobleme zu verhindern.

    Thomas an old newfangled nerd blogging
    about the usage of Apple's iOS-Devices

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Daimler AG, Kamenz
  3. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. GK Software AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert, Köln und Barsbüttel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,97€
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Spionage im Wahlkampf: Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken
    Spionage im Wahlkampf
    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

    Die US-Demokraten mit Präsidentschaftskandidatin Clinton sind offenbar ein weiteres Mal gehackt worden. Aber auch Russland will Opfer eines Cyberangriffs geworden sein.

  2. Comodo: Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst
    Comodo
    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

    Eine Sicherheitslücke der TLS-Zertifizierungsstelle Comodo hat es unter Umständen erlaubt, Zertifikate für fremde Domains auszustellen. Angriffspunkt waren dabei die Verifikationsmails, die an den Domaininhaber gesendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
    Autonomes Fahren
    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

    Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist noch lange kein autonomes Auto. Ein Werbespot in den USA ging Verbraucherschützern daher viel zu weit.


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05