Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jakob Nielsen: Designexperte…

Nielsen zum iPad

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nielsen zum iPad

    Autor: ggggggggggg 20.11.12 - 13:22

    http://www.useit.com/alertbox/ipad-1st-study.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Nielsen zum iPad

    Autor: Lord Gamma 20.11.12 - 13:29

    Hört sich plausibel an, oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Nielsen zum iPad

    Autor: Mac Okieh 20.11.12 - 14:25

    Stimmt ja auch, in der Anfangszeit des iPad wollte man iPhone Apps in groß bauen, statt Apps für ein iPad zu entwickeln - das sind zwei verschiedene Dinge, und wenn man das nicht begreift, kommt halt Schrott heraus.

    Zu Win8: der größte Fehler ist, dass eine für mobile Geräte perfekt geeignete GUI auf den Desktop-PC gestülpt wird. Touchscreen bei der täglichen Arbeit? Viel zu umständlich: von der Tastatur weg, rübergreifen zum PC, suchen, berühren, wischen, zurück zur Tastatur dauert viel länger als mit der Maus aus dem Handgelenk eine kurze Bewegung und ein Klick. Das ein paar hundert Mal am Tag - na vielen Dank! Davon abgesehen muss ein großer Monitor einen gewissen Abstand zum Benutzer haben, je größer er also ist umso weiter heißt es rübergreifen. Die Schulter und die Orthopäden freuen sich schon... Beim Tablet ist das anders, das ist auf Nähe ausgelegt und dort funktioniert die neue Windows GUI auch gut (siehe Windows Phone). Warum in aller Welt hat Microsoft Betriebssystem und Oberfläche nicht endlich entkoppelt? Dann selber wählen, womit man arbeiten will und alles ist gut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Nielsen zum iPad

    Autor: volkerswelt 20.11.12 - 14:40

    Mac Okieh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > täglichen Arbeit? Viel zu umständlich: von der Tastatur weg, rübergreifen
    > zum PC, suchen, berühren, wischen, zurück zur Tastatur dauert viel länger
    > als mit der Maus aus dem Handgelenk eine kurze Bewegung und ein Klick. Das
    > ein paar hundert Mal am Tag - na vielen Dank! Davon abgesehen muss ein
    > großer Monitor einen gewissen Abstand zum Benutzer haben, je größer er also
    > ist umso weiter heißt es rübergreifen. Die Schulter und die Orthopäden
    > freuen sich schon... Beim Tablet ist das anders, das ist auf Nähe ausgelegt
    > und dort funktioniert die neue Windows GUI auch gut (siehe Windows Phone).
    > Warum in aller Welt hat Microsoft Betriebssystem und Oberfläche nicht
    > endlich entkoppelt? Dann selber wählen, womit man arbeiten will und alles
    > ist gut.

    1. Windows 8 erfordert keinen Touchscreen. Wenn du einen hast kannst du diesen aber super mit Windows 8 nutzen. Nur wirklich erforderlich ist es nicht.

    2. Was machste über 100x am Tag? Wenn du ein Programm öfters brauchst darfst du dir das gerne in die Taskleiste vom Desktop pinnen oder an prominenter Stelle in Start (aka as Metro GUI).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Nielsen zum iPad

    Autor: Mac Okieh 20.11.12 - 17:38

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1. Windows 8 erfordert keinen Touchscreen. Wenn du einen hast kannst du
    > diesen aber super mit Windows 8 nutzen. Nur wirklich erforderlich ist es
    > nicht.
    >
    Erforderlich nicht, aber zu 99% dafür ausgelegt. Das heißt Effizienz mit Maus liegt bei 1%.

    > 2. Was machste über 100x am Tag? Wenn du ein Programm öfters brauchst
    > darfst du dir das gerne in die Taskleiste vom Desktop pinnen oder an
    > prominenter Stelle in Start (aka as Metro GUI).

    Was ich am Tag mache? Ganz einfach: 10-12 Stunden mit dem PC arbeiten. Mit Windows, weil ich dafür Software entwickle. Da kommt einiges an Programm auf/zu/wieder auf zusammen, und das will ich in keinen Fall mit einem Touchscreen machen müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Deutscher Alpenverein e. V., München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

  1. Spionage im Wahlkampf: Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken
    Spionage im Wahlkampf
    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

    Die US-Demokraten mit Präsidentschaftskandidatin Clinton sind offenbar ein weiteres Mal gehackt worden. Aber auch Russland will Opfer eines Cyberangriffs geworden sein.

  2. Comodo: Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst
    Comodo
    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

    Eine Sicherheitslücke der TLS-Zertifizierungsstelle Comodo hat es unter Umständen erlaubt, Zertifikate für fremde Domains auszustellen. Angriffspunkt waren dabei die Verifikationsmails, die an den Domaininhaber gesendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
    Autonomes Fahren
    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

    Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist noch lange kein autonomes Auto. Ein Werbespot in den USA ging Verbraucherschützern daher viel zu weit.


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05