Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jakob Nielsen: Designexperte…

Nielsen zum iPad

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nielsen zum iPad

    Autor: ggggggggggg 20.11.12 - 13:22

    http://www.useit.com/alertbox/ipad-1st-study.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Nielsen zum iPad

    Autor: Lord Gamma 20.11.12 - 13:29

    Hört sich plausibel an, oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Nielsen zum iPad

    Autor: Mac Okieh 20.11.12 - 14:25

    Stimmt ja auch, in der Anfangszeit des iPad wollte man iPhone Apps in groß bauen, statt Apps für ein iPad zu entwickeln - das sind zwei verschiedene Dinge, und wenn man das nicht begreift, kommt halt Schrott heraus.

    Zu Win8: der größte Fehler ist, dass eine für mobile Geräte perfekt geeignete GUI auf den Desktop-PC gestülpt wird. Touchscreen bei der täglichen Arbeit? Viel zu umständlich: von der Tastatur weg, rübergreifen zum PC, suchen, berühren, wischen, zurück zur Tastatur dauert viel länger als mit der Maus aus dem Handgelenk eine kurze Bewegung und ein Klick. Das ein paar hundert Mal am Tag - na vielen Dank! Davon abgesehen muss ein großer Monitor einen gewissen Abstand zum Benutzer haben, je größer er also ist umso weiter heißt es rübergreifen. Die Schulter und die Orthopäden freuen sich schon... Beim Tablet ist das anders, das ist auf Nähe ausgelegt und dort funktioniert die neue Windows GUI auch gut (siehe Windows Phone). Warum in aller Welt hat Microsoft Betriebssystem und Oberfläche nicht endlich entkoppelt? Dann selber wählen, womit man arbeiten will und alles ist gut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Nielsen zum iPad

    Autor: volkerswelt 20.11.12 - 14:40

    Mac Okieh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > täglichen Arbeit? Viel zu umständlich: von der Tastatur weg, rübergreifen
    > zum PC, suchen, berühren, wischen, zurück zur Tastatur dauert viel länger
    > als mit der Maus aus dem Handgelenk eine kurze Bewegung und ein Klick. Das
    > ein paar hundert Mal am Tag - na vielen Dank! Davon abgesehen muss ein
    > großer Monitor einen gewissen Abstand zum Benutzer haben, je größer er also
    > ist umso weiter heißt es rübergreifen. Die Schulter und die Orthopäden
    > freuen sich schon... Beim Tablet ist das anders, das ist auf Nähe ausgelegt
    > und dort funktioniert die neue Windows GUI auch gut (siehe Windows Phone).
    > Warum in aller Welt hat Microsoft Betriebssystem und Oberfläche nicht
    > endlich entkoppelt? Dann selber wählen, womit man arbeiten will und alles
    > ist gut.

    1. Windows 8 erfordert keinen Touchscreen. Wenn du einen hast kannst du diesen aber super mit Windows 8 nutzen. Nur wirklich erforderlich ist es nicht.

    2. Was machste über 100x am Tag? Wenn du ein Programm öfters brauchst darfst du dir das gerne in die Taskleiste vom Desktop pinnen oder an prominenter Stelle in Start (aka as Metro GUI).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Nielsen zum iPad

    Autor: Mac Okieh 20.11.12 - 17:38

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1. Windows 8 erfordert keinen Touchscreen. Wenn du einen hast kannst du
    > diesen aber super mit Windows 8 nutzen. Nur wirklich erforderlich ist es
    > nicht.
    >
    Erforderlich nicht, aber zu 99% dafür ausgelegt. Das heißt Effizienz mit Maus liegt bei 1%.

    > 2. Was machste über 100x am Tag? Wenn du ein Programm öfters brauchst
    > darfst du dir das gerne in die Taskleiste vom Desktop pinnen oder an
    > prominenter Stelle in Start (aka as Metro GUI).

    Was ich am Tag mache? Ganz einfach: 10-12 Stunden mit dem PC arbeiten. Mit Windows, weil ich dafür Software entwickle. Da kommt einiges an Programm auf/zu/wieder auf zusammen, und das will ich in keinen Fall mit einem Touchscreen machen müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. IT-Solution Architect Presales (m/w)
    Wincor Nixdorf International GmbH, Paderborn
  2. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  3. Developer Java (m/w) Division Issuing
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Millionenrückzahlung: Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei
    Millionenrückzahlung
    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

    Der jahrelange Streit über die Urheberrechte an Happy Birthday ist beendet. Der Musikkonzern Warner muss 14 Millionen Dollar an Tantiemen zurückzahlen.

  2. Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
    Trials of the Blood Dragon im Test
    Motorräder im B-Movie-Rausch

    Nach Far Cry 3 Blood Dragon mischt Ubisoft erneut Genres zusammen: In Trials of the Blood Dragon geht es um Motorrad-Kunststücke und einen aussichtslosen Krieg. Der Stilmix hat großartige Momente zu bieten - treibt Action- und Fahrfans aber auch immer wieder zur Verzweiflung.

  3. Raumfahrt: Kepler Communications baut Internet für Satelliten
    Raumfahrt
    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

    Daten aus dem Orbit, dauerhaft verfügbar: Kepler Communications will eine Konstellation aus Satelliten aufbauen, über die jeder Satellit im Orbit ständig erreichbar ist. Wann das Projekt startet, ist noch unklar.


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27