Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jeff Nelson: Wie Chrome OS…

Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: jude 14.02.13 - 09:35

    ... und er hätte diese als "zu langsam" taxiert wäre etwas wirklich spannendes herausgekommen.

    Vielleicht ein ultraschnelles RAM und ein vorhersage-System was als nächstes dort gebraucht wird?

    Wer weis?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: birdy 14.02.13 - 09:58

    Ich verwende mittlerweile nur SSDs. Und trotzdem ist mir vieles auf dem Desktop zu langsam (wäre mein System 5 mal so schnell wäre dem noch immer so). Es liegt also hauptsächlich an der SW.

    Mobile Systeme zeigen, wie man zumindest die "gefühlte" Geschwindigkeit deutlich erhöhen kann. DAS sollte auch bei Desktops Einzug finden.
    Bei Windows passiert es schon mit Win8. Ich bin gespannt wie OSX und "Linuxe" nachziehen werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: jude 14.02.13 - 10:07

    Mal rumspinnen...

    Ein Prozessor mit viel superschnellem Cache...

    Wie müsste ein "OS on CPU" ausschauen?
    Welche Anforderungen müssten passende Applikationen erfüllen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: bimini 14.02.13 - 10:23

    Das làsst sich nur mit einem Mikrokernel OS umsetzten.
    Der Monolithische Kern von Windows oder Linux ist dafür viel zu groß.
    Mit QNX, der Basis von Blackberry10, ist das heute schon möglich.
    Der Kernel ist so klein das er in den L2 Cache heutiger CPU's passt.
    Es ist aber wirklich nur der Kernel. Viele Funtkionen die bei Monolithische Kernel eben dieser übernimmt werden dabei in Prozessen auslagert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: QDOS 14.02.13 - 11:47

    Man sollte vl noch erwähnen, dass in Bezug auf Performance ein Mikrokernel wegen dem Overhead (Kontextswitches, Interprozesskommunikation, ...) nicht das ist was man haben will...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: cry88 14.02.13 - 12:01

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal rumspinnen...
    >
    > Ein Prozessor mit viel superschnellem Cache...
    >
    > Wie müsste ein "OS on CPU" ausschauen?
    > Welche Anforderungen müssten passende Applikationen erfüllen?

    dafür müsst der cache deutlich größer werden, du könntest sonst nicht alle nötigen komponenten in den cache reinstopfen. wobei du bei der größe auch wieder übertragungsprobleme bekommen kannst.

    irgendwas bremst halt immer

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: Nephtys 14.02.13 - 13:21

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und er hätte diese als "zu langsam" taxiert wäre etwas wirklich
    > spannendes herausgekommen.
    >
    > Vielleicht ein ultraschnelles RAM und ein vorhersage-System was als
    > nächstes dort gebraucht wird?
    >
    > Wer weis?


    SSDs sind schnell, aber nicht so schnell.
    Ramdisks sind immernoch einen ganzen Zacken schneller.

    Aber vorallem die Betriebssysteme sind derzeit einfach nicht darauf optimiert... die stammen halt alle noch aus den Zeiten wo selbst 10ms Zugriffszeiten auf Dateien fast undenkbar waren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: Emulex 14.02.13 - 14:04

    Gegen meine ganzen Sleep kann auch die schnellste Ramdisk nix ausrichten !!! ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Hab Win 8 auf meinem i5, wo vorher Win7 drauf war.

    Autor: fratze123 14.02.13 - 14:09

    Kein Unterschied in der gefühlten Geschwindigkeit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: fratze123 14.02.13 - 14:14

    RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: Jacques de Grand Prix 14.02.13 - 17:19

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.

    Wie war das denn, als man auf der Amiga Workbench Programme in die Ramdisk ablegte? War das schneller? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: irata 14.02.13 - 23:21

    Jacques de Grand Prix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fratze123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.
    >
    > Wie war das denn, als man auf der Amiga Workbench Programme in die Ramdisk
    > ablegte? War das schneller? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

    Beim Atari 800XL war die RAMDisk jedenfalls ein enormer Geschwindigkeitszuwachs.
    Aber im Vergleich zu den Disketten-Zugriffszeiten ist bald mal was schnell ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  3. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Citrix Administrator (m/w)
    ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR FÜR KURZE ZEIT: Corsair CX550M (CP-9020102-EU) ATX-Netzteil
    54,85€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 63€)
  2. ASUS GeForce GTX 960 OC Black + Rise of the Tomb Raider + Need for Speed
    189,90€ inkl. Versand (Verkäufer Alternate)
  3. NEU: Star Wars: The Complete Saga [9 Blu-rays]
    79,00€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 3 im ersten Test: Kein Grund zur Eile
Raspberry Pi 3 im ersten Test
Kein Grund zur Eile
  1. Pi Camera V2 Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi
  2. IOT-Hat Funkaufsatz und Gamepad für den Raspberry Pi Zero
  3. 502IOT Das Über-Shield für den Raspberry Pi

Thermophotovoltaik: Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
Thermophotovoltaik
Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
  1. Erneuerbare Energien Solarzellen wandeln Regen in Strom
  2. Rollarray Solarstrom von der Rolle
  3. Wattway Frankreichs Straßen sollen Solarstrom produzieren

Mitmachprojekt: Wie warm ist es in euren Büros?
Mitmachprojekt
Wie warm ist es in euren Büros?
  1. Mitmachprojekt Temperatur messen und versenden mit dem ESP8266
  2. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon
  3. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Arduino

  1. Hitman: Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus
    Hitman
    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

    Parallel zur Sapienza-Episode wurde Hitman kaputt gepatcht: Bei vielen Spielern startet der Titel im D3D12-Modus nicht mehr. Zudem gibt es immer noch Probleme mit der Videospeicherverwaltung.

  2. Peter Molyneux: Lionhead-Studio ist Geschichte
    Peter Molyneux
    Lionhead-Studio ist Geschichte

    Eine Dekade mit und ohne Peter Molyneux: Microsoft hat das Lionhead-Studio geschlossen. Durch Black & White bekannt geworden, wurde zuletzt Fable Legends noch in der Alpha-Phase eingestellt.

  3. Deskmini: Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor
    Deskmini
    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

    Früher 5x5, heute Mini-STX: In Asrocks Deskmini genanntem System steckt ein extrem kleines Mainboard mit gesockeltem Skylake-Chip. Es soll daher einer der schnellsten Mini-PCs am Markt sein.


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43