Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jeff Nelson: Wie Chrome OS…

Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: jude 14.02.13 - 09:35

    ... und er hätte diese als "zu langsam" taxiert wäre etwas wirklich spannendes herausgekommen.

    Vielleicht ein ultraschnelles RAM und ein vorhersage-System was als nächstes dort gebraucht wird?

    Wer weis?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: birdy 14.02.13 - 09:58

    Ich verwende mittlerweile nur SSDs. Und trotzdem ist mir vieles auf dem Desktop zu langsam (wäre mein System 5 mal so schnell wäre dem noch immer so). Es liegt also hauptsächlich an der SW.

    Mobile Systeme zeigen, wie man zumindest die "gefühlte" Geschwindigkeit deutlich erhöhen kann. DAS sollte auch bei Desktops Einzug finden.
    Bei Windows passiert es schon mit Win8. Ich bin gespannt wie OSX und "Linuxe" nachziehen werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: jude 14.02.13 - 10:07

    Mal rumspinnen...

    Ein Prozessor mit viel superschnellem Cache...

    Wie müsste ein "OS on CPU" ausschauen?
    Welche Anforderungen müssten passende Applikationen erfüllen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: bimini 14.02.13 - 10:23

    Das làsst sich nur mit einem Mikrokernel OS umsetzten.
    Der Monolithische Kern von Windows oder Linux ist dafür viel zu groß.
    Mit QNX, der Basis von Blackberry10, ist das heute schon möglich.
    Der Kernel ist so klein das er in den L2 Cache heutiger CPU's passt.
    Es ist aber wirklich nur der Kernel. Viele Funtkionen die bei Monolithische Kernel eben dieser übernimmt werden dabei in Prozessen auslagert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: QDOS 14.02.13 - 11:47

    Man sollte vl noch erwähnen, dass in Bezug auf Performance ein Mikrokernel wegen dem Overhead (Kontextswitches, Interprozesskommunikation, ...) nicht das ist was man haben will...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: cry88 14.02.13 - 12:01

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal rumspinnen...
    >
    > Ein Prozessor mit viel superschnellem Cache...
    >
    > Wie müsste ein "OS on CPU" ausschauen?
    > Welche Anforderungen müssten passende Applikationen erfüllen?

    dafür müsst der cache deutlich größer werden, du könntest sonst nicht alle nötigen komponenten in den cache reinstopfen. wobei du bei der größe auch wieder übertragungsprobleme bekommen kannst.

    irgendwas bremst halt immer

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: Nephtys 14.02.13 - 13:21

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und er hätte diese als "zu langsam" taxiert wäre etwas wirklich
    > spannendes herausgekommen.
    >
    > Vielleicht ein ultraschnelles RAM und ein vorhersage-System was als
    > nächstes dort gebraucht wird?
    >
    > Wer weis?


    SSDs sind schnell, aber nicht so schnell.
    Ramdisks sind immernoch einen ganzen Zacken schneller.

    Aber vorallem die Betriebssysteme sind derzeit einfach nicht darauf optimiert... die stammen halt alle noch aus den Zeiten wo selbst 10ms Zugriffszeiten auf Dateien fast undenkbar waren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: Emulex 14.02.13 - 14:04

    Gegen meine ganzen Sleep kann auch die schnellste Ramdisk nix ausrichten !!! ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Hab Win 8 auf meinem i5, wo vorher Win7 drauf war.

    Autor: fratze123 14.02.13 - 14:09

    Kein Unterschied in der gefühlten Geschwindigkeit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: fratze123 14.02.13 - 14:14

    RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: Jacques de Grand Prix 14.02.13 - 17:19

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.

    Wie war das denn, als man auf der Amiga Workbench Programme in die Ramdisk ablegte? War das schneller? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: irata 14.02.13 - 23:21

    Jacques de Grand Prix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fratze123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.
    >
    > Wie war das denn, als man auf der Amiga Workbench Programme in die Ramdisk
    > ablegte? War das schneller? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

    Beim Atari 800XL war die RAMDisk jedenfalls ein enormer Geschwindigkeitszuwachs.
    Aber im Vergleich zu den Disketten-Zugriffszeiten ist bald mal was schnell ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Configuration Manager / Build Engineer (m/w)
    GOM - Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH, Braunschweig
  2. IT-Release Projektmanager Cross-Channel SAFe (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Webentwickler, Programmierer als Sicherheitsexperte (m/w)
    OPTIMAbit GmbH, München
  4. Administrator/in für den technischen Betrieb von Windchill
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Detailsuche



Top-Angebote
  1. NEU: Xbox One Elite Wireless Controller
    149,00€ (Amazon - Lieferbar ab 18.02.)
  2. NEU: SanDisk Ultra SDCZ48-016G-U46 16-GB-Stick USB 3.0
    6,99€ inkl. Versand
  3. NEU: Watch Dogs Complete Edition [PC Code - Uplay]
    25,00€ USK 18

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi Zero angetestet: Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
Raspberry Pi Zero angetestet
Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
  1. Jaguarboard Noch ein Bastelcomputer mit Intel-Chip
  2. Cricetidometer mit Raspberry Pi Ein Schrittzähler für den Hamster
  3. Orange Pi Lite Preis- und Größenkampf der Bastelcomputer

Lumberyard: Amazon krempelt den Spielemarkt um
Lumberyard
Amazon krempelt den Spielemarkt um
  1. Lumberyard Amazon veröffentlicht Engine auf Basis der Cryengine

VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System
VBB-Fahrcard
Der Fehler steckt im System
  1. VBB-Fahrcard Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte
  2. VBB-Fahrcard Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

  1. Verschlüsselung: Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren
    Verschlüsselung
    Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren

    Kritik an Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer: Er hat nach Hintertüren in Verschlüsselungstechnik verlangt. Netzpolitiker und Datenschützer hingegen bestehen auf der Verschlüsselung als digitaler Selbstverteidigung.

  2. Xeon D-1571: Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen
    Xeon D-1571
    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

    Doppelt so viele Kerne bei etwas geringerem Takt und weiterhin 45 Watt: Intel positioniert den neuen Xeon D frühzeitig gegen die ARM-v8-Konkurrenz im Kampf um Marktanteile im Micro-Server-Segment.

  3. Die Woche im Video: Sensationen und Skandale
    Die Woche im Video
    Sensationen und Skandale

    Golem.de-Wochenrückblick Forscher haben Einsteins Gravitationswellen nachgewiesen und wir haben Neues zur Datenspeicherung beim VBB aufgedeckt. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 11:03

  2. 09:21

  3. 09:03

  4. 00:24

  5. 18:25

  6. 18:16

  7. 17:46

  8. 17:22