1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jeff Nelson: Wie Chrome OS…

Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: jude 14.02.13 - 09:35

    ... und er hätte diese als "zu langsam" taxiert wäre etwas wirklich spannendes herausgekommen.

    Vielleicht ein ultraschnelles RAM und ein vorhersage-System was als nächstes dort gebraucht wird?

    Wer weis?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: birdy 14.02.13 - 09:58

    Ich verwende mittlerweile nur SSDs. Und trotzdem ist mir vieles auf dem Desktop zu langsam (wäre mein System 5 mal so schnell wäre dem noch immer so). Es liegt also hauptsächlich an der SW.

    Mobile Systeme zeigen, wie man zumindest die "gefühlte" Geschwindigkeit deutlich erhöhen kann. DAS sollte auch bei Desktops Einzug finden.
    Bei Windows passiert es schon mit Win8. Ich bin gespannt wie OSX und "Linuxe" nachziehen werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: jude 14.02.13 - 10:07

    Mal rumspinnen...

    Ein Prozessor mit viel superschnellem Cache...

    Wie müsste ein "OS on CPU" ausschauen?
    Welche Anforderungen müssten passende Applikationen erfüllen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: bimini 14.02.13 - 10:23

    Das làsst sich nur mit einem Mikrokernel OS umsetzten.
    Der Monolithische Kern von Windows oder Linux ist dafür viel zu groß.
    Mit QNX, der Basis von Blackberry10, ist das heute schon möglich.
    Der Kernel ist so klein das er in den L2 Cache heutiger CPU's passt.
    Es ist aber wirklich nur der Kernel. Viele Funtkionen die bei Monolithische Kernel eben dieser übernimmt werden dabei in Prozessen auslagert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: QDOS 14.02.13 - 11:47

    Man sollte vl noch erwähnen, dass in Bezug auf Performance ein Mikrokernel wegen dem Overhead (Kontextswitches, Interprozesskommunikation, ...) nicht das ist was man haben will...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: cry88 14.02.13 - 12:01

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal rumspinnen...
    >
    > Ein Prozessor mit viel superschnellem Cache...
    >
    > Wie müsste ein "OS on CPU" ausschauen?
    > Welche Anforderungen müssten passende Applikationen erfüllen?

    dafür müsst der cache deutlich größer werden, du könntest sonst nicht alle nötigen komponenten in den cache reinstopfen. wobei du bei der größe auch wieder übertragungsprobleme bekommen kannst.

    irgendwas bremst halt immer

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: Nephtys 14.02.13 - 13:21

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und er hätte diese als "zu langsam" taxiert wäre etwas wirklich
    > spannendes herausgekommen.
    >
    > Vielleicht ein ultraschnelles RAM und ein vorhersage-System was als
    > nächstes dort gebraucht wird?
    >
    > Wer weis?


    SSDs sind schnell, aber nicht so schnell.
    Ramdisks sind immernoch einen ganzen Zacken schneller.

    Aber vorallem die Betriebssysteme sind derzeit einfach nicht darauf optimiert... die stammen halt alle noch aus den Zeiten wo selbst 10ms Zugriffszeiten auf Dateien fast undenkbar waren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Hätte man dem Entwickler eine SSD spendiert...

    Autor: Emulex 14.02.13 - 14:04

    Gegen meine ganzen Sleep kann auch die schnellste Ramdisk nix ausrichten !!! ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Hab Win 8 auf meinem i5, wo vorher Win7 drauf war.

    Autor: fratze123 14.02.13 - 14:09

    Kein Unterschied in der gefühlten Geschwindigkeit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: fratze123 14.02.13 - 14:14

    RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: Jacques de Grand Prix 14.02.13 - 17:19

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.

    Wie war das denn, als man auf der Amiga Workbench Programme in die Ramdisk ablegte? War das schneller? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: dann hätte er seine Zeit sinnvoller nutzen können.

    Autor: irata 14.02.13 - 23:21

    Jacques de Grand Prix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fratze123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RAM-Dsik ist jetzt auch nicht gerade die neueste Erfindung.
    >
    > Wie war das denn, als man auf der Amiga Workbench Programme in die Ramdisk
    > ablegte? War das schneller? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

    Beim Atari 800XL war die RAMDisk jedenfalls ein enormer Geschwindigkeitszuwachs.
    Aber im Vergleich zu den Disketten-Zugriffszeiten ist bald mal was schnell ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

  1. Negativauszeichnung: Lauschende Barbie erhält Big Brother Award
    Negativauszeichnung
    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

    Mattels sprechende Barbie, der Bundesnachrichtendienst und Amazon gleich zweimal: Sie alle erhalten den Big Brother Award 2015 für einen allzu laxen Umgang mit persönlichen Daten. Den Publikumspreis bekamen Thomas de Maizière und Hans-Peter Friedrich.

  2. Bemannte Raumfahrt: Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen
    Bemannte Raumfahrt
    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

    Die russische Raumfahrtbehörde plant, wieder eine eigene Raumstation zu betreiben: Wenn es nach Staatspräsident Wladimir Putin geht, soll die Station bis 2023 fertig sein - ein Jahr vor dem Ende der verabredeten Zusammenarbeit bei der ISS.

  3. Windows 10 für Smartphones: Office-Universal-App kommt noch im April
    Windows 10 für Smartphones
    Office-Universal-App kommt noch im April

    Die neue Office-Universal-App für die Technical Preview von Windows 10 für Smartphones soll noch in den nächsten zwei Wochen erscheinen. Bereits jetzt lässt sich Microsofts neue Karten-App auf Windows-10-Smartphones ausprobieren.


  1. 22:59

  2. 15:13

  3. 14:40

  4. 13:28

  5. 09:01

  6. 20:53

  7. 19:22

  8. 18:52