1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Alternativen zum…

Das Problem an Alternativen ist....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: dumdideidum 14.11.12 - 12:16

    das es häufig keine sind. Eine Alternative ist nur eine echte Alternative, wenn sie problemlos auf allen Platformen läuft und sie von einer großen Anzahl Freunde genutzt wird.

    Was nutzt mir die Software, wenn sie keiner hat. Das finden über die Telefonnummer ist mehr als genial und exakt das, was man auf einem Handy braucht...

    ..und ernsthaft, Aussagen wie "mit etwas Aufwand lässt sich der Text auslesen" ... Mit "etwas Aufwand" kann ich auch einen WPA2 Key knacken, nen Tresor aufbrechen oder ein Haus abreisen. Sicherheit ist immer auch eine Frage der Relation

    Abgesehen davon, stellt sich mir noch die Frage, wie häufig wird WhatsApp tatsächlich in einem Wlan genutzt? Mein Smartphone sieht das WLan meist nur dann, wenn ich viele Apps aktualisieren oder herunterladen will.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: bodsch 14.11.12 - 12:21

    Wenn du dich etwas tiefer mit der Problematik befasst, wirst du auch feststellen können, dass man mit genügend Gripps, deinen WhatsApp-Account highjacken kann und somit in deinem Namen alles möglich versenden kann.
    Geht natürlich auch anders herum, dass alle Nachrichten an dich von anderen umgeleitet werden können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: Claus Schmidt 14.11.12 - 12:25

    Ok, dann eben keine Nuklearen Abschusscodes mehr über Whats app versenden.

    Golem übertreibt hier meiner Meinung nach etwas. Man versendet im Regelfall keine wichtige Daten über Whats app. Dann versende ich doch lieber E-Mails unter einem anderen Account. Das ist sogar noch weniger arbeit.

    Ich bin natürlich dafür das die Entwickler eine Lösung hierfür finden. Auf Alternativen so leicht umzuschwenken, ist wie im letzten Satz des Artikels bereits gesagt wird, aber auf Grund der hohen Nutzerzahl nicht so einfach.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: deutscher_michel 14.11.12 - 12:34

    Sehe ich genauso..ich bin mir bewusst wie unsicher WhatsAPP ist, aber ich nutze es eh nur für 0815 Kommunikation ("Treffen um 20 Uhr vorm Kino..") ..ich würde darüber nie etwas wie Passwörter oder sonst etwas verschicken sondern nur sachen bei denen es mir wurscht ist, ob sie jemand abfängt.
    Das Problem ist tatsächlich die Verbreitung..ich benutze ebenfalls Xjabber mit eigenem Server - aber dort hab ich nur eine 5-6 Leute drin, da man wieder einen Account benötigt.

    Bleibt zu hoffen dass WhatsApp endlich ein vernünftiges Update raus bringt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: fool 14.11.12 - 12:38

    Glücklicherweise haben alle meine 1 Freunde iPhones.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: boiii 14.11.12 - 12:46

    Die Definition von "etwas Aufwand" ist hier aber wesentlich geringer als einen WPA2-Key zu knacken oder dergleichen.

    Jemand installiert einfach eine entsprechende App, hängt mir dir zusammen im WLAN und schon geht es los mit dem mitlesen.

    Über diese Seite konnte man bis vor kurzem auch einfach durch Angabe der MAC-Adresse (iPhones) und Handynummer munter als deren Besitzer chatten, ohne das dies bemerkt wird. Und sobalt du dich mit deinem iPhone beim Kumpel einmal ins Wlan gewählt hast, steht die MAC-Adresse schon in der Konfig seines Routers.

    Bei Android Handys wird es da schon etwas schwieriger, entweder physikalischer Zugriff (IMEI) oder den Karton des Handys.

    Ein gefundenes Fressen für Social Engineering.

    Und das sind schon gravierende Sicherheitmängel. Und bei Sicherheitmängeln wird nicht unterschieden zwischen: In der Regel keine sensiblen Daten, etc. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: dumdideidum 14.11.12 - 12:54

    Es setzt dennoch voraus, das du weißt was eine Mac-Adresse ist, dass du deinen Router bedienen kannst, du das sniffen beherrscht und du weißt, wie du an dienem Telefon eine MAC-Adresse simulierst...abgesehen davon, musst du dir eine Simkarte mit der anderen teleonnummer basteln (sorry ich kenn keinen anderen weg, wie man die rufnummer simulieren könnte, bzw. kenn ich das protokoll der identifizierung am whatsapp server nicht) ...

    ...und nochmal..man muss im selben wlan sein...ich hab von den wenigsten meiner freunde wlan keys...noch weniger freunde habe ich, die zu obiger aktion prompt im stande wären.

    hey es gibt menschen für die ist es zuviel aufwand einen pc einzuschalten...wir reden hier als von einer meiner ansicht nach sehr kleinen gruppe menschen, die dazu in der lage ist...ohne sich einlesen zu müssen etc.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: woswasi2012 14.11.12 - 13:17

    bodsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du dich etwas tiefer mit der Problematik befasst, wirst du auch
    > feststellen können, dass man mit genügend Gripps, deinen WhatsApp-Account
    > highjacken kann und somit in deinem Namen alles möglich versenden kann.
    > Geht natürlich auch anders herum, dass alle Nachrichten an dich von anderen
    > umgeleitet werden können.

    So schwer ist/war das garnicht, es gibt einige Papers ( http://www.sba-research.org/wp-content/uploads/publications/ndss2012_final.pdf ) , die sich mit dieser Problematik befassen.
    Whatsapp hat einiges "sicherer" gemacht, zb sollte es nicht mehr möglich sein, einen Account zu hijacken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 14.11.12 - 13:19

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das es häufig keine sind. Eine Alternative ist nur eine echte Alternative,
    > wenn sie problemlos auf allen Platformen läuft und sie von einer großen
    > Anzahl Freunde genutzt wird.

    Facebook Messenger…

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: DoodieAlfayet 14.11.12 - 13:25

    Und ohne größeren Grips ist es seit 35 Jahren möglich ganz normale Briefe in meinem Namen oder in wessen Namen auch immer zu versenden. Und wo ist der Aufschrei???

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: Emulex 14.11.12 - 13:38

    DoodieAlfayet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ohne größeren Grips ist es seit 35 Jahren möglich ganz normale Briefe
    > in meinem Namen oder in wessen Namen auch immer zu versenden. Und wo ist
    > der Aufschrei???

    Waaaahhhh!!!! ;)

    Zumal man darf nicht vergessen dass gesniffte Nachrichten meinem Verständnis nach nichtmehr ankommen.
    Und das find ich merkt man - zumindest so wie ich Whatsapp benutze.

    Also ich bin echt kritisch was sowas angeht (mein Browser löscht nach jedem Schließen sämtliche Cookies, Eingaben, ...), aber in dem Fall...drauf gesch...
    Da passierts einem 1000mal eher dass derjenige mit dem man geplaudert hat die Nachrichten/Informationen weitertratscht, als dass sich einer dazwischenhängt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: JanZmus 14.11.12 - 13:45

    Der beste Beitrag in diesem Thread!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: woswasi2012 14.11.12 - 13:50

    DoodieAlfayet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ohne größeren Grips ist es seit 35 Jahren möglich ganz normale Briefe
    > in meinem Namen oder in wessen Namen auch immer zu versenden. Und wo ist
    > der Aufschrei???


    Schon klar, allerdings können keine Briefe von A empfangen werden, die an B gesendet werden.

    Whatsapp, Wowtalk und wie das ganze Zeug heißt, hat aber genau das zugelassen.
    Dh man konnte sich mit TelnrA dort anmelden, auch wenn die eigene Nummer TelnrB war, und hat die Nachrichten, die an TelnrA geschickt wurden empfangen. Der wirkliche Besitzer von TelnrA hat allerdings keine Nachrichten über diese Apps bekommen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: irgendwersonst 14.11.12 - 16:33

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das es häufig keine sind. Eine Alternative ist nur eine echte Alternative,
    > wenn sie problemlos auf allen Platformen läuft und sie von einer großen
    > Anzahl Freunde genutzt wird.

    nun, gerade das trifft auf WA nicht zu, im Vergleich zu ChatOn läuft es auf wesentlich weniger Plattformen.
    Was ein Grund ist warum ich WA nicht nutze, es läuft nicht auf meinem Smartphone oder Tablet.
    Also nutze ich ChatOn und Freunde die mir schreiben wollen tun dies auch.

    Wer in so einem Fall darauf besteht, daß ich mir irgendwie doch WA besorge, der hat ein ziemliches Problem.

    Gerade weil ChatOn genauso einfach zu bedienen ist wie WA, für mehr Plattformen vefügbar ist, einfach zu installieren ist und obendrein völlig kostenlos ist, gibt es eigentlich keinen Grund krampfhaft an WA festzuhalten.

    Üblicherweise hat man doch ein Smartphone auf dem mehr als eine App installiert werden kann.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: tunnelblick 14.11.12 - 16:39

    bodsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du dich etwas tiefer mit der Problematik befasst, wirst du auch
    > feststellen können, dass man mit genügend Gripps, deinen WhatsApp-Account
    > highjacken kann und somit in deinem Namen alles möglich versenden kann.
    > Geht natürlich auch anders herum, dass alle Nachrichten an dich von anderen
    > umgeleitet werden können.

    aha - dann möchte ich mal sehen, wie du an meinen account kommst. ohne, dass du mal mein handy in der hand hattest.

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: wmayer 14.11.12 - 17:00

    Du hast also weder ein Blackberry, noch iOS, kein Android, kein WP7 ... womit laufen dein Smartphone und dein Tablet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: Trockenobst 14.11.12 - 17:05

    boiii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das sind schon gravierende Sicherheitmängel. Und bei Sicherheitmängeln
    > wird nicht unterschieden zwischen: In der Regel keine sensiblen Daten, etc.
    > Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Wir haben für die Firmenkommunikation Skype aufgegeben und verwenden
    http://ekiga.org/
    Nur das mit dem Teamvideo klappt noch nicht so reibungslos von iPhones
    und Android; aber wir sind bereit da auch etwas dafür zu tun. Unsere
    Firmenkommunikation hat in den US-Datenbanken nichts zu suchen.

    Auf Android verwenden wir intern Xabber, das geht auch nur über unseren eigenen XMPP-Server. Aber die App ist natürlich nicht so schön in das Android oder iPhone integriert, sondern eher "nerdig". Es würde mir helfen, wenn ich über Farben oder verschiedene "Send" buttons selber selektieren könnte, ob ich die Kommunikation über meinen Server oder über Server X laufen lassen will - davon abhängig ob der
    Empfänger SMS, WhatsApp oder was-auch-immer betreibt.

    Komischerweise war es überhaupt nicht problematisch, einige unsere externen
    Helfershelfer/Kunden auf einen Jabber-Chat umsteigen zu lassen. Die Apps sind
    meist kostenlos und wenn dass in 3 Minuten eingerichtet ist, sind viele davon
    überzeugt.

    Vor allem weil es auch eine schöne Trennung gibt zwischen *privatem* und
    *business*, die in den meisten Tools nicht so leicht zu machen ist. Es muss
    halt DAU-mäßig funktionieren, sonst hat das alles keinen Wert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: irgendwersonst 14.11.12 - 18:14

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast also weder ein Blackberry, noch iOS, kein Android, kein WP7 ...
    > womit laufen dein Smartphone und dein Tablet?

    Richtig. Ich habe auch kein WebOS, MeeGo, Symbian, WP8, WM6 ...

    Sondern Bada auf Smartphone und Android 3.1 auf dem Tablet.
    WA unterstützt keine Tablets, Kakaotalk und ChatOn hingegen schon.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: katzenpisse 14.11.12 - 19:44

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt zu hoffen dass WhatsApp endlich ein vernünftiges Update raus bringt.

    Ich sehe das Problem eher darin, dass sie sich nicht mal richtig bemühen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Das Problem an Alternativen ist....

    Autor: elknipso 14.11.12 - 20:35

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wmayer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast also weder ein Blackberry, noch iOS, kein Android, kein WP7 ...
    > > womit laufen dein Smartphone und dein Tablet?
    >
    > Richtig. Ich habe auch kein WebOS, MeeGo, Symbian, WP8, WM6 ...
    >
    > Sondern Bada auf Smartphone und Android 3.1 auf dem Tablet.
    > WA unterstützt keine Tablets, Kakaotalk und ChatOn hingegen schon.

    womit wir wieder bei dem Punkt wären warum man sich keine smartphone mit Betriebssystemen drauf kaufen sollte die sich am Marktanteil bemessen in der Bedeutungslosigkeit bewegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

  1. Bundesregierung: Klimaziele wegen mangelnder Elektroauto-Förderung in Gefahr
    Bundesregierung
    Klimaziele wegen mangelnder Elektroauto-Förderung in Gefahr

    In Deutschland fahren zu wenig Elektroautos - und das gefährdet die Pläne der Bundesregierung, die Schadstoffemissionen zu senken. Gleichzeitig fehlen Anreize für den Umstieg. Das Ziel der Kanzlerin, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bekommen, ist kaum noch haltbar.

  2. Flugsicherheitsbehörde: Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz
    Flugsicherheitsbehörde
    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

    Die Flugsicherheitsbehörde der USA erlaubt derzeit keine kommerziellen Drohnenflüge, will aber in Zukunft Lieferdrohnen gestatten. An die Piloten am Boden werden dann jedoch hohe Anforderungen gestellt. Ohne einen Pilotenschein sollen sie die Drohnen nicht steuern dürfen.

  3. Gift Trading: Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele
    Gift Trading
    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

    Mit dem System Steam Trade können nicht nur Gegenstände aus Spielen gehandelt werden, sondern auch ganze Titel. Da Steam-Betreiber Valve dabei wohl oft betrogen wurde, gibt es nun neue Vorschriften: Nur ein Spiel, das eine bestimmte Zeit beim Käufer blieb, kann weitergetauscht werden.


  1. 23:08

  2. 22:52

  3. 19:17

  4. 18:38

  5. 17:54

  6. 17:33

  7. 16:56

  8. 16:47