Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Alternativen zum…

Ich sehe keinerlei Problem

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: crazypsycho 14.11.12 - 17:16

    Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann ist keine Sicherheitslücke.

    Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke. Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.

    Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: Unwichtig 14.11.12 - 17:18

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

    Naja, dass man ohne direkten Kontakt und mit Angaben die man einfach so nebenbei "Auslesen" kann (z.B. MAC-Adresse beim iPhone und Telnummer reicht - Koennte ich jetzt bei jeder Person in meinem Kollegenkreis ausfindig machen...)
    Nachrichten senden UND EMPFANGEN kann, faende ich jetzt schon nicht so cool...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: irgendwersonst 14.11.12 - 17:56

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

    Bei den echten Alternativen zu WA steht Joyn ziemlich weit hinten an.
    Es wäre echt eine Fehlinvestition sollte Joyn wirklich an den Start gehen.

    Letztenendes stellt sich aber die Frage wie lange sich WA gegen ChatOn behaupten kann. Während WA inc. mit der App Geld verdienen muss, muss Samsung das mit ChatOn nicht. Samsung benutzt ChatOn lediglich als Feature um seine Smart- und Featurephones besser bewerben zu können.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: a user 14.11.12 - 18:52

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.
    das sind alles SEHR WOHL sicherheitslücken!

    nur weil man bei emails den absender auch faken kann macht es das nicht weniger zu einer sicherheitslücke von whatsapp.

    was redest du da???

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: crazypsycho 14.11.12 - 19:06

    Ein unverschlüsseltes Wlan ist eine Sicherheitsproblem. Ein Nachrichtendienst welcher keine Verschlüsselung bietet hat auch keine Sicherheitslücke, nur weil es keine Verschlüsselung bietet. Es bietet nur weniger Sicherheit.

    Das der Absender gefakt wird, lässt sich nicht verhindern, das geht mit jedem erdenklichem Messaging-Dienst und ist deswegen keine Sicherheitslücke.

    Das ganze wird absichtlich hochgeschaukelt, obwohl es kein Problem gibt.

    Die einzige bekannte Lücke scheint zu sein, das man fremde Nachrichten per IMEI und Rufnummer abfragen kann. Diese Lücke wird hier aber nicht erwähnt, dabei ist sie die einzig relevante.
    Ist aber auch nicht einfach zu schließen. Da müsste man dem Nutzer schon erlauben ein Passwort anzulegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: Boeby 14.11.12 - 19:28

    Dass der Code, welcher dich authorisieren soll und welcher du per SMS zurück erhälst, auf deinem Gerät generiert wird und per Man-In-the-Middle und gefälschtem Zertifikat beim versenden abgefangen werden kann, und dir somit ermöglicht dich im Namen eines anderen Users auszugeben ist wohl auch keine Sicherheitslücke.. Alles nur paperlapap.. Whatsapp ist unsicher, das ist nicht zu verneinen..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 19:37 durch Boeby.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Expert (m/w) Information Security
    Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. IT Consultant (m/w) Pharma und Medizin
    Rainer-IT GmbH, Neu-Ulm
  3. Solution Inhouse Consultant PLM (m/w)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Senior Inhouse Consultant PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Star Wars: Trilogie IV-VI [Blu-ray]
    33,00€
  2. NEU: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. VORBESTELLBAR: The Jungle Book 3D+ 2D [3D Blu-ray]
    27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Mobilfunk: Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom
    Mobilfunk
    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

    Zwischen dem Netz von E-Plus und dem der Deutschen Telekom gibt es heute technische Probleme: SMS und Anrufe sind gestört. Laut Telekom liegt die Verantwortung bei E-Plus.

  2. Bug-Bounty-Programm: Facebooks jüngster Hacker
    Bug-Bounty-Programm
    Facebooks jüngster Hacker

    Auch Kinder können Bugs bei Instagram finden. Ein finnischer Junge hat jetzt für eine Fehlermeldung 10.000 US-Dollar von Facebook bekommen, mit denen er offenbar großzügig umgehen will.

  3. Taxidienst: Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich
    Taxidienst
    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

    Wer nicht die Mytaxi-App benutzen will, kann sich künftig auch per Whatsapp ein Taxi bestellen. Dafür muss nur eine Nachricht an eine bestimmte Telefonnummer geschickt werden - analog zum Modell der Genossenschaft Taxi Deutschland.


  1. 15:26

  2. 15:23

  3. 15:06

  4. 15:06

  5. 14:17

  6. 13:56

  7. 13:18

  8. 12:48