1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Applikationen
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Messenger: Alternativen zum…

Ich sehe keinerlei Problem

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe keinerlei Problem

    Autor crazypsycho 14.11.12 - 17:16

    Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann ist keine Sicherheitslücke.

    Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke. Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.

    Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor Unwichtig 14.11.12 - 17:18

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

    Naja, dass man ohne direkten Kontakt und mit Angaben die man einfach so nebenbei "Auslesen" kann (z.B. MAC-Adresse beim iPhone und Telnummer reicht - Koennte ich jetzt bei jeder Person in meinem Kollegenkreis ausfindig machen...)
    Nachrichten senden UND EMPFANGEN kann, faende ich jetzt schon nicht so cool...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor irgendwersonst 14.11.12 - 17:56

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

    Bei den echten Alternativen zu WA steht Joyn ziemlich weit hinten an.
    Es wäre echt eine Fehlinvestition sollte Joyn wirklich an den Start gehen.

    Letztenendes stellt sich aber die Frage wie lange sich WA gegen ChatOn behaupten kann. Während WA inc. mit der App Geld verdienen muss, muss Samsung das mit ChatOn nicht. Samsung benutzt ChatOn lediglich als Feature um seine Smart- und Featurephones besser bewerben zu können.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor a user 14.11.12 - 18:52

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.
    das sind alles SEHR WOHL sicherheitslücken!

    nur weil man bei emails den absender auch faken kann macht es das nicht weniger zu einer sicherheitslücke von whatsapp.

    was redest du da???

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor crazypsycho 14.11.12 - 19:06

    Ein unverschlüsseltes Wlan ist eine Sicherheitsproblem. Ein Nachrichtendienst welcher keine Verschlüsselung bietet hat auch keine Sicherheitslücke, nur weil es keine Verschlüsselung bietet. Es bietet nur weniger Sicherheit.

    Das der Absender gefakt wird, lässt sich nicht verhindern, das geht mit jedem erdenklichem Messaging-Dienst und ist deswegen keine Sicherheitslücke.

    Das ganze wird absichtlich hochgeschaukelt, obwohl es kein Problem gibt.

    Die einzige bekannte Lücke scheint zu sein, das man fremde Nachrichten per IMEI und Rufnummer abfragen kann. Diese Lücke wird hier aber nicht erwähnt, dabei ist sie die einzig relevante.
    Ist aber auch nicht einfach zu schließen. Da müsste man dem Nutzer schon erlauben ein Passwort anzulegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor Boeby 14.11.12 - 19:28

    Dass der Code, welcher dich authorisieren soll und welcher du per SMS zurück erhälst, auf deinem Gerät generiert wird und per Man-In-the-Middle und gefälschtem Zertifikat beim versenden abgefangen werden kann, und dir somit ermöglicht dich im Namen eines anderen Users auszugeben ist wohl auch keine Sicherheitslücke.. Alles nur paperlapap.. Whatsapp ist unsicher, das ist nicht zu verneinen..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 19:37 durch Boeby.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49