1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Alternativen zum…

Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: muh3 14.11.12 - 16:25

    Grundsätzlich ist die Kommunikation über WPA oder UMTS verschlüsselt also alles halb so wild. (man verschickt eh nichts wichtiges)

    Schlimm ist nur der Identitätsklau. Bei android ist das Passwort die IMEI nummer, die kennt niemand nicht mal ich. Ist auch nicht rauszubekommen da Kommunikation verschlüsselt. Da müsste mir schon jemand das Handy klauen.

    Bei iOS ist das passwort die MAC-addresse. Diese ist sehr leicht zu klauen. Aber iOS Nutzen haben ja bekanntermaßen damit nicht so viele Probleme durch Identitätsverlust.

    Also wo ist das Problem? Wer sich in öffentlichen WLANs einwählt ist selber schuld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: Lord Gamma 14.11.12 - 16:31

    Die IMEI Nummer steht für jeden ersichtlich in den Telefonoptionen. Zudem kann sie durch Tricks, ebenso wie die MAC-Adresse, manipuliert werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: muh3 14.11.12 - 19:34

    zum glück verstehst du was du da schreibst.

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die IMEI Nummer steht für jeden ersichtlich in den Telefonoptionen.

    falsch. sie ist nur für mich ersichtlich. Wie oben schon geschrieben muss man mir das Handy klauen damit jemand anderes die IMEI hat.

    > Zudem kann sie durch Tricks, ebenso wie die MAC-Adresse, manipuliert werden.

    und wozu? damit man sich nichtmehr am WA server anmelden kann? Dieser Vorteil erschließt sich mir leider nicht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: Didatus 14.11.12 - 21:28

    Deine IMEI wird ständig an die Mobilfunkmasten in deiner Umgebung gesendet. Im GSM Netz gibt es dabei noch nicht einmal immer eine Verschlüsselung und wenn doch, dann ist diese seit mehreren Jahren mit relativ leichten Mitteln zu knacken. Die Verschlüsselung von UMTS gilt seit 2010 als geknackt. Die IMEI ist daher kein großes Geheimnis mehr.
    Der Vorteil, wenn ein Spamer sich in deinem Namen bei WhatsApps anmelden kann, liegt da, dass er dann all deinen Freunden Nachrichten mit Links auf Trojanern/Scareware/Dialern/sonst was schicken kann und da die Nachrichten ja von dir kommen, denken sich deine Freunde "Ach was hat der denn wieder lustiges/komisches/interessants geshcickt" und klicken schneller drauf, als wenn der Absender unbekannt ist. Somit liegt der Vorteil bei einer wirkungsvolleren Verbreitung von schadhaften Links.
    Mit der Nutzung von WhatsApps gefährdest du daher hauptsächlich alle in deiner Kontaktliste (welche nach der ersten Nutzung von WhatsApp ja bereits auf externe Server kopiert wurde).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: denta 15.11.12 - 11:13

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist die Kommunikation über WPA oder UMTS verschlüsselt also
    > alles halb so wild. (man verschickt eh nichts wichtiges)

    Wenn wir beide im gleichen WPA-WLAN sind, nutzen wir auch den gleichen Schlüssel. WPA schützt nur vor unbefugter Nutzung, aber nicht vor Sniffing innerhalb des Netzes.


    > Schlimm ist nur der Identitätsklau. Bei android ist das Passwort die IMEI
    > nummer, die kennt niemand nicht mal ich. Ist auch nicht rauszubekommen da
    > Kommunikation verschlüsselt. Da müsste mir schon jemand das Handy klauen.

    Ein "Bekannter" schreibt eine App und bittet Dich, sie zu testen. Diese App liest die IMEI aus. Geht problemlos. In diesem Zusammenhang habt Ihr sicher auch eire Telefonnummern ausgetauscht.

    Und schon ist der Weg zum Cybermobbing frei!


    > Also wo ist das Problem? Wer sich in öffentlichen WLANs einwählt ist selber schuld.

    Auch das Netz eines "Freundes" muss nicht koscher sein!
    Wer sagt, ob nicht der Admin in der Firma nach einem Informationsvorteil sucht?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: Ben Dover 16.11.12 - 19:15

    Didatus schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------
    > Deine IMEI wird ständig an die Mobilfunkmasten in deiner Umgebung gesendet.
    > Im GSM Netz gibt es dabei noch nicht einmal immer eine Verschlüsselung und
    > wenn doch, dann ist diese seit mehreren Jahren mit relativ leichten Mitteln
    > zu knacken. Die Verschlüsselung von UMTS gilt seit 2010 als geknackt. Die
    > IMEI ist daher kein großes Geheimnis mehr.
    > Der Vorteil, wenn ein Spamer sich in deinem Namen bei WhatsApps anmelden
    > kann, liegt da, dass er dann all deinen Freunden Nachrichten mit Links auf
    > Trojanern/Scareware/Dialern/sonst was schicken kann und da die Nachrichten
    > ja von dir kommen, denken sich deine Freunde "Ach was hat der denn wieder
    > lustiges/komisches/interessants geshcickt" und klicken schneller drauf, als
    > wenn der Absender unbekannt ist. Somit liegt der Vorteil bei einer
    > wirkungsvolleren Verbreitung von schadhaften Links.
    > Mit der Nutzung von WhatsApps gefährdest du daher hauptsächlich alle in
    > deiner Kontaktliste (welche nach der ersten Nutzung von WhatsApp ja bereits
    > auf externe Server kopiert wurde).

    Das selbe kann man auch über facebook und email sagen.
    Warte ist sogar noch unsicherer und einfacher bei email.
    Und facebook hat nun jetzt schon ein profil über mich obwohl nicht bei fb bin...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: Moe479 17.11.12 - 08:05

    wenn man zu keinem menschem vertrauen hat muss man als erimit auf ein hohen berg ziehen wo sonst keiner hin will und sich aller komunikation verwehren ... ;-)

    ich habe ja selbst mitbekommen wie blauäugig nutzer und anbiter mit kontakdaten umgehen ... wenn ich jetzt konkreter werden würde, bräche ich diverse NDAs(!) ... ich würde aber sagen es fehlt in erster lininie an selbstdiziplin und kommunikations kompetenz ... die bequemlichkeit ist eine menschliche schwäche nicht eine der technik .. oder wer einen fratzebuch account hat, ist selber schuld, denn man ist in erster linie selbst für sich verantwortlich ... dann folgt lange nichts ... und erst kurz vor dem ende der 'nahrungskette' kommen die anderen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.12 08:08 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  2. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  3. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Sprite Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne
  2. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  3. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz

  1. NSA-Affäre: Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert
    NSA-Affäre
    Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert

    Einem Medienbericht zufolge war dem Bundeskanzleramt schon im August 2013 klar, dass keine Zusage aus den USA für ein No-Spy-Abkommen vorlag. Die SPD wirft der Regierung vor, damals nicht nach "bestem Wissen" informiert zu haben.

  2. Sexting und Slices: Snapchat will an die Börse
    Sexting und Slices
    Snapchat will an die Börse

    Snapchat hat einen Plan für einen Börsengang. Den brauche der Messaging-Dienst, um unabhängig zu bleiben. Der Wert wurde in einer Finanzierungsrunde mit 19 Milliarden US-Dollar angegeben. Außer Sexting sind bei Snapchat Slices populär.

  3. Microsoft Research: Lokales Rendern spart Bandbreite beim Spiele-Streaming
    Microsoft Research
    Lokales Rendern spart Bandbreite beim Spiele-Streaming

    Viel Bandbreite lässt sich sparen, wenn das Spielestreaming mit Berechnungen auf dem Client angereichert wird. Ein entsprechendes Projekt haben Wissenschaftler unter anderem von Microsoft vorgestellt. Die Grafikvorteile zeigt Doom 3 im Video.


  1. 11:39

  2. 11:30

  3. 11:20

  4. 11:18

  5. 10:35

  6. 10:28

  7. 09:51

  8. 09:42