Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Alternativen zum…

Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: muh3 14.11.12 - 16:25

    Grundsätzlich ist die Kommunikation über WPA oder UMTS verschlüsselt also alles halb so wild. (man verschickt eh nichts wichtiges)

    Schlimm ist nur der Identitätsklau. Bei android ist das Passwort die IMEI nummer, die kennt niemand nicht mal ich. Ist auch nicht rauszubekommen da Kommunikation verschlüsselt. Da müsste mir schon jemand das Handy klauen.

    Bei iOS ist das passwort die MAC-addresse. Diese ist sehr leicht zu klauen. Aber iOS Nutzen haben ja bekanntermaßen damit nicht so viele Probleme durch Identitätsverlust.

    Also wo ist das Problem? Wer sich in öffentlichen WLANs einwählt ist selber schuld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: Lord Gamma 14.11.12 - 16:31

    Die IMEI Nummer steht für jeden ersichtlich in den Telefonoptionen. Zudem kann sie durch Tricks, ebenso wie die MAC-Adresse, manipuliert werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: muh3 14.11.12 - 19:34

    zum glück verstehst du was du da schreibst.

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die IMEI Nummer steht für jeden ersichtlich in den Telefonoptionen.

    falsch. sie ist nur für mich ersichtlich. Wie oben schon geschrieben muss man mir das Handy klauen damit jemand anderes die IMEI hat.

    > Zudem kann sie durch Tricks, ebenso wie die MAC-Adresse, manipuliert werden.

    und wozu? damit man sich nichtmehr am WA server anmelden kann? Dieser Vorteil erschließt sich mir leider nicht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: Didatus 14.11.12 - 21:28

    Deine IMEI wird ständig an die Mobilfunkmasten in deiner Umgebung gesendet. Im GSM Netz gibt es dabei noch nicht einmal immer eine Verschlüsselung und wenn doch, dann ist diese seit mehreren Jahren mit relativ leichten Mitteln zu knacken. Die Verschlüsselung von UMTS gilt seit 2010 als geknackt. Die IMEI ist daher kein großes Geheimnis mehr.
    Der Vorteil, wenn ein Spamer sich in deinem Namen bei WhatsApps anmelden kann, liegt da, dass er dann all deinen Freunden Nachrichten mit Links auf Trojanern/Scareware/Dialern/sonst was schicken kann und da die Nachrichten ja von dir kommen, denken sich deine Freunde "Ach was hat der denn wieder lustiges/komisches/interessants geshcickt" und klicken schneller drauf, als wenn der Absender unbekannt ist. Somit liegt der Vorteil bei einer wirkungsvolleren Verbreitung von schadhaften Links.
    Mit der Nutzung von WhatsApps gefährdest du daher hauptsächlich alle in deiner Kontaktliste (welche nach der ersten Nutzung von WhatsApp ja bereits auf externe Server kopiert wurde).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: denta 15.11.12 - 11:13

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist die Kommunikation über WPA oder UMTS verschlüsselt also
    > alles halb so wild. (man verschickt eh nichts wichtiges)

    Wenn wir beide im gleichen WPA-WLAN sind, nutzen wir auch den gleichen Schlüssel. WPA schützt nur vor unbefugter Nutzung, aber nicht vor Sniffing innerhalb des Netzes.


    > Schlimm ist nur der Identitätsklau. Bei android ist das Passwort die IMEI
    > nummer, die kennt niemand nicht mal ich. Ist auch nicht rauszubekommen da
    > Kommunikation verschlüsselt. Da müsste mir schon jemand das Handy klauen.

    Ein "Bekannter" schreibt eine App und bittet Dich, sie zu testen. Diese App liest die IMEI aus. Geht problemlos. In diesem Zusammenhang habt Ihr sicher auch eire Telefonnummern ausgetauscht.

    Und schon ist der Weg zum Cybermobbing frei!


    > Also wo ist das Problem? Wer sich in öffentlichen WLANs einwählt ist selber schuld.

    Auch das Netz eines "Freundes" muss nicht koscher sein!
    Wer sagt, ob nicht der Admin in der Firma nach einem Informationsvorteil sucht?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: Ben Dover 16.11.12 - 19:15

    Didatus schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------
    > Deine IMEI wird ständig an die Mobilfunkmasten in deiner Umgebung gesendet.
    > Im GSM Netz gibt es dabei noch nicht einmal immer eine Verschlüsselung und
    > wenn doch, dann ist diese seit mehreren Jahren mit relativ leichten Mitteln
    > zu knacken. Die Verschlüsselung von UMTS gilt seit 2010 als geknackt. Die
    > IMEI ist daher kein großes Geheimnis mehr.
    > Der Vorteil, wenn ein Spamer sich in deinem Namen bei WhatsApps anmelden
    > kann, liegt da, dass er dann all deinen Freunden Nachrichten mit Links auf
    > Trojanern/Scareware/Dialern/sonst was schicken kann und da die Nachrichten
    > ja von dir kommen, denken sich deine Freunde "Ach was hat der denn wieder
    > lustiges/komisches/interessants geshcickt" und klicken schneller drauf, als
    > wenn der Absender unbekannt ist. Somit liegt der Vorteil bei einer
    > wirkungsvolleren Verbreitung von schadhaften Links.
    > Mit der Nutzung von WhatsApps gefährdest du daher hauptsächlich alle in
    > deiner Kontaktliste (welche nach der ersten Nutzung von WhatsApp ja bereits
    > auf externe Server kopiert wurde).

    Das selbe kann man auch über facebook und email sagen.
    Warte ist sogar noch unsicherer und einfacher bei email.
    Und facebook hat nun jetzt schon ein profil über mich obwohl nicht bei fb bin...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ist Whatsapp denn wirklich unsicher?

    Autor: Moe479 17.11.12 - 08:05

    wenn man zu keinem menschem vertrauen hat muss man als erimit auf ein hohen berg ziehen wo sonst keiner hin will und sich aller komunikation verwehren ... ;-)

    ich habe ja selbst mitbekommen wie blauäugig nutzer und anbiter mit kontakdaten umgehen ... wenn ich jetzt konkreter werden würde, bräche ich diverse NDAs(!) ... ich würde aber sagen es fehlt in erster lininie an selbstdiziplin und kommunikations kompetenz ... die bequemlichkeit ist eine menschliche schwäche nicht eine der technik .. oder wer einen fratzebuch account hat, ist selber schuld, denn man ist in erster linie selbst für sich verantwortlich ... dann folgt lange nichts ... und erst kurz vor dem ende der 'nahrungskette' kommen die anderen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.12 08:08 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46