Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Alternativen zum…

WhatsApp kostet Geld!

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WhatsApp kostet Geld!

    Autor: Vollstrecker 14.11.12 - 13:26

    Just am Montag kam die Meldung von WhatsApp:
    Ihr Account läuft in 14 Tagen ab, bitte Verlängerung kaufen

    Bin eigentlich immer davon ausgegangen das es kosten los ist und bleibt.
    Danke Golem, jetzt schau ich mir mal die Alternativen an.

  2. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: ibsi 14.11.12 - 13:28

    Welches System? iOS?

  3. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: wurs 14.11.12 - 13:31

    Afaik 1-2 Euro pro Jahr nach Ablauf der kostenlosen Phase.

  4. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: Fruity 14.11.12 - 13:32

    Gibts auch eine Alternative mit der man nach wie vor seinen alten Whatsapp Kontakten schreiben kann?

  5. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: Myxier 14.11.12 - 13:42

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bin eigentlich immer davon ausgegangen das es kosten los ist und bleibt.
    > Danke Golem, jetzt schau ich mir mal die Alternativen an.


    Ja die 2 Euro im Jahr sind schon krass frech.

  6. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: Vollstrecker 14.11.12 - 13:43

    Android

  7. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: Vollstrecker 14.11.12 - 13:46

    Klar, wenn ich überlege was ich an SMS und MMS gespart habe sind 1¤ ein Schiss, aber ich mag es nicht, so überrand zu werden. Erst anfixen und dann abkassieren. Ist ja wie mit den Öllampen vorm Krieg.

  8. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: awollenh 14.11.12 - 13:46

    Wurde schon 2x verlängert. Bisher passierte bei Android nix.

  9. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: spambox 14.11.12 - 13:47

    Dann hast du eine Fake-Version, wahrscheinlich mit Malware.
    Die Nutzung von WA ist und bleibt kostenlos.

    #sb

  10. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: abUndAnPoster 14.11.12 - 13:49

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hast du eine Fake-Version, wahrscheinlich mit Malware.
    > Die Nutzung von WA ist und bleibt kostenlos.
    >
    > #sb


    Woher weißt du das? laut App soll es kosten... wenn ich nun im AppStore nachschaue steht da: 1,99¤

  11. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: spambox 14.11.12 - 13:54

    Wenn ich im offiziellen Google Appstore (also Google Play) nachschaue, steht da "kostenlos". Die App hat für Android noch nie Geld gekostet.

  12. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: spambox 14.11.12 - 13:55

    Wann läuft die Phase ab? Ich nutze WA seit mehreren Jahren und habe noch keinen einzigen Cent bezahlen müssen.

    #sb

  13. und das ist gut und fair

    Autor: jack-jack-jack 14.11.12 - 13:59

    wem 2 Euro im Jahr zu viel sind, dem ist echt nicht mehr zu helfen

  14. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: Beeblox 14.11.12 - 14:01

    Fruity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibts auch eine Alternative mit der man nach wie vor seinen alten Whatsapp
    > Kontakten schreiben kann?

    BWAHAHAHAHAHA, das würde ja ein offenes Protokoll voraussetzen. Oder irgendwer macht sich die Mühe und reverse engineert einen Transport von XMPP auf den WhatsApp-Server. Was ich mir eben aufgrund der Bindung an die Telefonnummer relativ schwierig vorstelle.

    Edit: Es gibt https://github.com/venomous0x/WhatsAPI

    Der Hersteller von WhatsApp hat schon gedroht, dagegen vorzugehen. Das ist *der* Grund, warum man von dieser Art von Diensten die Finger lassen sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 14:05 durch Beeblox.

  15. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: nmSteven 14.11.12 - 14:03

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich im offiziellen Google Appstore (also Google Play) nachschaue,
    > steht da "kostenlos". Die App hat für Android noch nie Geld gekostet.



    Drücke unter Android im Hauptfenster der App die Menü Taste --> Einstellungen --> Account Info --> Bezahl Informationen und stelle fest es kostet nach einer Free Trail Zeit 0.99$

    Aber Whatsapp hat das in der Vergangenheit mehre male Geändert sodass dies ziemlich unübersichtlich geworden ist ob sie nun auch zukünftig weiter Geld verlangen.

  16. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: DekenFrost 14.11.12 - 14:03

    Nur weil eine App kostenlos ist, heißt das nicht dass es keine In-App purchases geben kann.

    Whatsapp ist für ein jahr kostenlos, danach sollen gebühren anfallen (was bei mir alleridngs noch nicht der fall war) an, das wird einem soweit ich weiss auch beim start so gesagt, aber wer liest schon tutorials :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 14:04 durch DekenFrost.

  17. Re: und das ist gut und fair

    Autor: DekenFrost 14.11.12 - 14:10

    Na sicher aber was ist besser, 2 Euro im Jahr oder 0 Euro im jahr?

  18. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: .ldap 14.11.12 - 14:10

    Bei allen Leuten, die ich kenne (Android) wurde die immer kostenfrei verlängert. iOS gibt es das zur Zeit sowieso nicht. Dafür musste man halt am Anfang 0,79¤ bezahlen.

  19. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: spambox 14.11.12 - 14:33

    Da steht: bezahlt - läuft ab 15.04.2023

    Und man bedenke, ich habe keine Kreditkarte, mit der ich hätte eine App bezahlen können. Ich bekomme von GooglePlay nur das, was nix kostet.

    #sb

  20. Re: WhatsApp kostet Geld!

    Autor: spambox 14.11.12 - 14:35

    Ja das mit dem Ablauf hab ich nun auch gefunden. Allerdings muss ich sagen, kein einziger meiner Kontakte hat in den letzten Jahren etwas für die Nutzung oder die Installation von WhatsApp gezahlt. Bei allen steht ein Ablaufdatum, das viele Jahre in der Zukunft liegt.

    #sb

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Daimler AG, Ulm
  3. con terra GmbH, Münster
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Smartphones: iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland
    Smartphones
    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

    Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass Android in fast allen wichtigen Märkten der Welt das dominierende Betriebssystem bleibt. Apples iOS gewinnt allerdings nahezu überall Marktanteile, außer in Deutschland und China.

  2. Glasfaser: Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home
    Glasfaser
    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

    Die Führung von Ewe hat erkannt, dass direkte Glasfaserhausanschlüsse die Zukunft sind. Da bei ihnen komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet werde, garantieren sie sehr hohe Datenraten. Aber der Ausbau dauert.

  3. Nanotechnologie: Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen
    Nanotechnologie
    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

    Ein Übersetzer für Licht: Australische Forscher haben Nanokristalle entwickelt, die die Eigenschaften von Licht verändern. So kann infrarotes Licht sichtbar gemacht werden.


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04