1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Aboversion von Office…

Wie doof muss man sein?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie doof muss man sein?

    Autor: sys64738 29.01.13 - 21:34

    Für so etwas zu bezahlen.
    Oh, mit dieser Lizenz erlaubt mir Microsoft...
    Und mit der anderen Lizenz erlaubt mir Microsoft...

    Sie erlauben mir, ich darf das und dies nicht - sonst hakt es noch?
    Erlauben.....

    Mit Libreoffice habe ich die Freiheit. Ich mache was ich will. Und installiere das Zeugs auf 1000 Kisten. Kostenlos!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.13 21:39 durch sys64738.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie doof muss man sein?

    Autor: motzerator 29.01.13 - 21:40

    sys64738 schrieb:
    -------------------------
    > Mit Libreoffice habe ich die Freiheit.
    > Ich mache was ich will. Und installiere
    > das Zeugs auf 1000 Kisten. Kostenlos!

    Und Libre Office sieht auch noch viel besser aus!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie doof muss man sein?

    Autor: blaub4r 29.01.13 - 22:30

    ich fand die 2003er variante noch am besten. aktuell nutze ich nur noch google docs. kann das document auf allen meinen geräten bearbeiten und hab immer die aktuellste version überall.

    hab sogar die möglichkeit es offline zu nutzen. und so einfach zu bedienen ... :)


    für office zahl ich schon lange nichts mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie doof muss man sein?

    Autor: Benutzername123 29.01.13 - 22:34

    naja, also sowas wie Docs als Excelersatz ist mir zu schwach, da gehen die simpelsten Funktionen nicht, geschweige denn, naja, ich kann mein "allumfassendes" Wissen um VBA nutzen ;)

    Aber das gilt auch für richtige Office-Programme wie Calc ähm OO/LO, was will da Google mit seinen Docs. ;P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie doof muss man sein?

    Autor: renegade334 29.01.13 - 23:33

    Okay, über die Preise habe ich mich auch ein wenig kaputt gelacht.
    <leichter Sarkasmus>Warum muss ich ganze 99$ für eine Office-Suite ausgeben?
    Warum muss ich als Student 79$ ausgeben?
    Warum muss ich 79$ für eine Offfice-Software ausgeben, die eh nur 4 Jahre funktioniert?
    Warum muss ich für Office überhaupt einen Cent ausgeben?
    Es ist kein sehr großes Ding, das man im Laufe der Jahre optimieren konnte, dass man Office sogar kostenlos anbietet.</leichter Sarkasmus>
    <mäßigere Übertreibung>Für 99$/Jahr für's Office müsste man vielleicht einen Knall haben</mäßigere Übertreibung>

    Wie heißt es so schön? Don't feed the Troll ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.13 23:48 durch renegade334.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie doof muss man sein?

    Autor: dumdideidum 30.01.13 - 12:12

    79 Euro auf 4 Jahre gerechnet sind gerade einmal 1,64 Euro pro Monat...Kopiererkosten, Studiengebühren und das Bahnticket dürften deutlich teurer sein, der schlussendliche nutzen vermutlich aber gleichwertig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie doof muss man sein?

    Autor: sys64738 30.01.13 - 12:37

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 79 Euro auf 4 Jahre gerechnet sind gerade einmal 1,64 Euro pro
    > Monat...Kopiererkosten, Studiengebühren und das Bahnticket dürften deutlich
    > teurer sein, der schlussendliche nutzen vermutlich aber gleichwertig.

    Ja genau, man nehme die günstige Universitätsvariante und macht dann ein /Monate Kostenschema.
    Damit es auch billig aussieht. Rechne mal mit der teuersten Lizenz.
    Wie sieht es aus auf 100/1000 Rechner. Libreoffice kostet mich da nichts.

    Und was, wenn Microsoft meint die Lizenzkosten zu erhöhen und man dann weg möchte, migrieren auf ein offenes Format. All die Excel VB Makros?
    Das kostet dann richtig Geld.

    WIeso dann nicht gleich von Anfang an auf Libreoffice und in einer Sprache scripten die auch OpenSource ist?

    Es gibt kein vernünftiges Argument heute noch für ein Office zu bezahlen. Das Geschäftsmodell ist veraltet wie das der Film Industrie. Mietsoftware ist auch nicht gerade der Renner. Man muss echt doof sein dafür Geld auszugeben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wie doof muss man sein?

    Autor: dumdideidum 30.01.13 - 13:13

    ✔ Du hast die Beiträge vor mein Beitrag nicht gelesen

    ...erstmal habe ich meine Vorposter geantwortet, er hat diese Beispiel angeführt, ich hab es entsprechend auf den Monat heruntergebrochen, um zu zeigen, dass es sich auf 4 Jahre durchaus lohnt. Da man Qualitativ hochwertige Software hat, für die es Anwenderforen gibt und mit der sich jeder zweite auskennt. Außerdem schadet es nicht, wenn man sich auf seinem vorberuflichen Bildungsweg mit den Produkten vertraut macht...

    Abgesehen davon ist deine Aussage genauso Banane...die Preise sind Homeuse Lizenzen...Businesslizenzen, vor allem Volumenlizenzen werden kaum soviel kosten. Zu dem gibt es Support dabei. Den muss man für LO oder OO genauso einkaufen.

    Schnittstellen Addins von Fremdsoftware wird selten produziert...versuch mal Addins für z.B. Archivsoftwarelösung zu bekommen...

    Und was wenn LO/OO plötzlich nicht mehr weiter produziert und die freien Entwickler die Produktion einstellen...dann muss ich die ganze Scheiße umprogrammieren, teure Entwickler finden, weil sich kein Schwein damit auskennt, die mir alles brav in bekannte und weltweit genutzte Formate wandeln...

    Es gibt kein vernünftiges Proargument für OO oder LO außer den Kostenfaktor und selbst den muss man noch um Schulung, Anpassung, Extraprogrammierung und Support bereinigen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wie doof muss man sein?

    Autor: HomerSimpson 30.01.13 - 13:48

    Also was hier vielleicht einige vergessen: Office wird nun mal in jedem Unternehmen (zumindest in denen ich bisher war) eingesetzt.

    Beispiel: Als Student muss man leider auf's Geld schauen und nutzt daher Freeware Tools in denen man sich am Ende wahrscheinlich super auskennt. Aber von den Besonderheiten und Eigenheiten von MS Office hat man nach dem Studium keinen Plan, da man es nicht verwendet. Und leider ist in vielen Berufen die was mit dem PC zu tun haben, Office Voraussetzung. Und da sehe ich die 79 Euro für die Studentenlizenz ehr als Beitrag den man in seine Ausbildung investieren sollte ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Android 5 Google verzichtet (noch) auf Verschlüsselungszwang
  2. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  3. Zertifizierungspflicht Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Verschlüsselung: Neue TLS-Angriffe Smack und Freak
    Verschlüsselung
    Neue TLS-Angriffe Smack und Freak

    Uralte Export-Algorithmen werden zum Problem: Untersuchungen der State Machine von TLS-Implementierungen zeigten, dass sich diese in bestimmten Fällen zu Verbindungen mit unsicheren 512-Bit-RSA-Schlüsseln überreden lassen. Die Export-Cipher sind ein Relikt der Kryptoregulierung in den 90ern.

  2. OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
    OxygenOS von Oneplus
    "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"

    MWC 2015 Oneplus setzt bei der Entwicklung seines ersten eigenen Android-ROMs auf die wichtigsten Programmierer von Paranoid Android. Golem.de hat mit Helen Li, der Hauptverantwortlichen für die Entwicklung von OxygenOS, über das ROM und seine Entstehung gesprochen.

  3. Leap: Blackberry stellt Smartphone ohne Hardwaretastatur vor
    Leap
    Blackberry stellt Smartphone ohne Hardwaretastatur vor

    MWC 2015 Blackberry hat mit dem Leap ein neues 5-Zoll-Smartphone ohne Hardwaretastatur vorgestellt. Technisch ist es dem Z30 sehr ähnlich, es wird aber deutlich günstiger sein. Zudem wurde ein Slider-Smartphone mit gebogenem Display und Hardwaretastatur gezeigt.


  1. 08:01

  2. 07:58

  3. 06:30

  4. 05:55

  5. 22:12

  6. 21:41

  7. 20:41

  8. 18:59