1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Applikationen
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Microsoft: Keine Office…

Das wäre Selbstmord

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wäre Selbstmord

    Autor Emulex 29.01.13 - 17:34

    Microsoft muss um jeden Preis das eigene Ökosystem am Leben halten.
    In dem Moment, in dem Kernelemente aktueller PC-Nutzung durchgängig auf allen Plattformen verfügbar sind, wird Microsoft kaum noch Chancen haben mit Windows wieder den Markt zu dominieren.
    Schon Office für Mac war in meinen Augen ein saudummer Zug, der kurzfristig mehr Geld brachte, aber langfristig das eigene Betriebssystem kannibalisiert.

    Die Hürde auf ein anderes System zu wechseln, muss möglichst hoch bleiben.
    Und mit dem Erwachsenwerden von Smartphones, werden auch ressourcenhungrige Programme damit nutzbar - irgendwann hat jeder seinen "PC" in Handy-Form immer dabei und steckt ihn zuhause nurnoch in den Monitor, der dann auch gleich Tastatur und Maus mit ansteuert. Eventuell mit externer Grafikeinheit fürs Zocken.
    Und wenn MS dann aber die Hürden für die Nicht-Verwendung von Windows runterschraubt, schaut es ziemlich schnell ziemlich schlecht aus für das Ökosystem.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das wäre Selbstmord

    Autor iu3h45iuh456 29.01.13 - 22:14

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft muss um jeden Preis das eigene Ökosystem am Leben halten.
    > In dem Moment, in dem Kernelemente aktueller PC-Nutzung durchgängig auf
    > allen Plattformen verfügbar sind, wird Microsoft kaum noch Chancen haben
    > mit Windows wieder den Markt zu dominieren.

    Einerseits hast Du Recht. Andererseits kann es passieren, dass andere Anbieter den Office Markt bei Android / iOS beherrschen werden und die Leute vermissen Microsofts Office dann nicht mehr.

    Wird das neue Office eigentlich auch unter Windows 7 diesen komischen Metro-Look haben (plattes Userinterface und touchorientiert)?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das wäre Selbstmord

    Autor ChMu 30.01.13 - 00:47

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft muss um jeden Preis das eigene Ökosystem am Leben halten.
    > In dem Moment, in dem Kernelemente aktueller PC-Nutzung durchgängig auf
    > allen Plattformen verfügbar sind, wird Microsoft kaum noch Chancen haben
    > mit Windows wieder den Markt zu dominieren.
    > Schon Office für Mac war in meinen Augen ein saudummer Zug, der kurzfristig
    > mehr Geld brachte, aber langfristig das eigene Betriebssystem
    > kannibalisiert.
    >
    Ehm, Office wurde von Microsoft fuer Apple entwickelt? Excel als Basis fuer das spaetere Office hatte ich schon 1985 auf dem Mac, da war mit Windows noch nichts los. Es war die grosse Konkurenz zu Lotus 123, teurer aber auch weiter verbreitet die Jahre vorher. Ende der 80er dann verkaufte Microsoft mehr an Excel, dank der domminierenden Mac Platform, als Lotus sein 123.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das wäre Selbstmord

    Autor honk 30.01.13 - 10:07

    Das Gegenteil ist richtig. Android und iOS sind inzwischen so verbreitet, das es sich MS nicht leisten kann, das das Office Paket da nicht läuft.

    Die Alternative wird sonst für viele Nutzer nicht der wechsel zu Windows sein, sondern die Nutzung alternativer Officepakte. Und das ist das letze was sich MS wünschen kann, da dann auch noch das Quasi Monopol für MS Office auf der Kippe stehen würde.

    Kleine Gemeinheiten kann man sicher einbauen, so daß bestimmte funktionen nur unter Windows richtig gut nutzbar sind, aber ignorieren wird nicht funktionieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das wäre Selbstmord

    Autor elgooG 30.01.13 - 10:34

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird das neue Office eigentlich auch unter Windows 7 diesen komischen
    > Metro-Look haben (plattes Userinterface und touchorientiert)?

    Leider ja. Auch unter Windows 7 gibt es keinerlei Kontraste oder klare Linien mehr. Von Touch-Optimierung kann dennoch nicht die Rede sein. Man braucht weiterhin einen Stift um es richtig bedienen zu können, da viele Elemente auch weiterhin viel zu klein sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das wäre Selbstmord

    Autor elgooG 30.01.13 - 10:46

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gegenteil ist richtig. Android und iOS sind inzwischen so verbreitet,
    > das es sich MS nicht leisten kann, das das Office Paket da nicht läuft.
    >
    > Die Alternative wird sonst für viele Nutzer nicht der wechsel zu Windows
    > sein, sondern die Nutzung alternativer Officepakte. Und das ist das letze
    > was sich MS wünschen kann, da dann auch noch das Quasi Monopol für MS
    > Office auf der Kippe stehen würde.
    >
    > Kleine Gemeinheiten kann man sicher einbauen, so daß bestimmte funktionen
    > nur unter Windows richtig gut nutzbar sind, aber ignorieren wird nicht
    > funktionieren.

    Bei Privatkunden gebe ich dir uneingeschränkt recht. Geschäftskunden sind allerdings dafür bekannt, dass sie völlig unflexibel sind, wenn es um eine Alternative zu MS Office geht. Meine Erfahrung ist, dass ein Großteil der Anwender schon völlig ausflippt, wenn sie ihren alten Dinosaurier Outlook nicht finden können. Das Selbe bei Excel und Word, wenn ein Punkt nur irgendwo anders ist, da viele Anwender die Software nur mit Hilfe von auswendig gelernten Klickfolgen bedienen können. Deshalb gehen mit einem Office-Upgrade auch meist umfassende Schulungen einher.

    Dazu kommt, dass viele Unternehmen so unheimlich intelligent sind und ihre Geschäftsprozesse völlig abhängig von irgendwelchen Makros oder Access-Anwendungen machen. Office wird Jahr für Jahr ein wenig mehr mit allem verzahnt und schon ist man 100%ig abhängig und bei jedem Upgrade bricht Panik aus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das wäre Selbstmord

    Autor iu3h45iuh456 30.01.13 - 21:28

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iu3h45iuh456 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wird das neue Office eigentlich auch unter Windows 7 diesen komischen
    > > Metro-Look haben (plattes Userinterface und touchorientiert)?
    >
    > Leider ja. Auch unter Windows 7 gibt es keinerlei Kontraste oder klare
    > Linien mehr.

    Dann ist das Thema "neues Office" wohl für mich erledigt. Ich sehe es gerade im Media Markt Prospekt für 79 Euro. Schade. Mich kann Microsoft mit seinem neuen Stil nur davonjagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das wäre Selbstmord

    Autor Emulex 01.02.13 - 10:49

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehm, Office wurde von Microsoft fuer Apple entwickelt? Excel als Basis fuer
    > das spaetere Office hatte ich schon 1985 auf dem Mac, da war mit Windows
    > noch nichts los. Es war die grosse Konkurenz zu Lotus 123, teurer aber auch
    > weiter verbreitet die Jahre vorher. Ende der 80er dann verkaufte Microsoft
    > mehr an Excel, dank der domminierenden Mac Platform, als Lotus sein 123.

    Ja ich hab mich etwas komisch ausgedrückt.
    Als Apple im Desktop-Markt nur unter "ferner liefen" rangierte, hätte man Office dafür einstampfen müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das wäre Selbstmord

    Autor Emulex 01.02.13 - 10:57

    Ja aber Android und iOS sind für mich kein Ökosystem wie es Windows darstellt.
    Jeder den ich kenne, könnte ohne Probleme von Android auf iOS und zurück switchen.
    Die paar gekauften Apps machen dabei jeweils nur einen Bruchteil dessen aus, was das Gerät selbst kostet.

    Bei Windows sieht das völlig anders aus - man hat in der Regel eine Menge teurer oder in Unternehmen gar individuell entwickelter Software, die man nicht einfach neu kaufen und schon garnicht neu entwickeln will.

    Intel muss jetzt einfach endlich aus den Puschen kommen und ordentliche x86-Hardware in Kleinstgeräten anbieten.
    Dazu die von mir genannte Docking-Lösung, ein flottes Phone-Windows mit x86-Anwendung-Support und schon hat man etwas "hippes" und das alte Ökosystem wieder.
    Go go go ! ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

  1. Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
    Bärbel Höhn
    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

    Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

  2. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.

  3. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.


  1. 18:28

  2. 16:31

  3. 12:00

  4. 09:20

  5. 16:32

  6. 14:00

  7. 12:02

  8. 11:47