Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Midori: Microsoft arbeitet…

Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: xmaniac 10.11.12 - 00:06

    ...bei Singularity geht es darum grenzen des klassischen OS design zu überwinden, die bei massiv Paralellen CPUs auftreten.

    Von Unix brauchen sie sich da erst garnichts abschauen, weil es nichts bringt. Die Kernel haben auch dort alle mit den gleichen Problemen der Ressourcenverwaltung zu kämpfen.

    (Ganz nebenbei ist die POSIX-Kompatibilität von Windows schon lange da, und Linux hat nichts, aber auch garnichts das es sich abzuschauen lohnte. Die Leute die bei MS daran forschen sind weit darüber hinaus, das wäre als ob man behauptet gestandene Mathematiker müssten sich die Grundrechenarten von Grundschülern abschauen)

    Gerade z.B. das tolle Linux war als OS erst sehr sehr spät dran die Probleme zu lösen, welche durch Midori erst garnicht auftreten sollen (Stichwort: Big-Kernel-Lock).

    Und an die Golem-Leute: Nein, das ist reines Research und soll Windows nicht ablösen. MS hat einfach eine riesige Research-Abteilung (ca. 9 Mrd. $ research) die unsummen Geld kostet, aber zu den wenigen wirklich guten Grundlagenforschungen im Bereich IT zählen. Ohne diese massive Forschung würden der Gewinn sogar Apples (ca. 1,5 Mrd. $ research) deutlich überflügeln - aber das wäre halt sehr kurzfristig gedacht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: PyCoder 10.11.12 - 08:57

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bei Singularity geht es darum grenzen des klassischen OS design zu
    > überwinden, die bei massiv Paralellen CPUs auftreten.
    >
    > Von Unix brauchen sie sich da erst garnichts abschauen, weil es nichts
    > bringt. Die Kernel haben auch dort alle mit den gleichen Problemen der
    > Ressourcenverwaltung zu kämpfen.

    Was MS nicht davon abhält Teile von Unix zu kopieren/nutzen? ;)

    Barrelfish nutzt NetBSD Bestandteile
    UAC bzw Mandatory_Access_Control gab es zuerst bei Unix
    ASLR gab es zu erst bei Unix
    etc pp.

    > (Ganz nebenbei ist die POSIX-Kompatibilität von Windows schon lange da, und
    > Linux hat nichts, aber auch garnichts das es sich abzuschauen lohnte. Die
    > Leute die bei MS daran forschen sind weit darüber hinaus, das wäre als ob
    > man behauptet gestandene Mathematiker müssten sich die Grundrechenarten von
    > Grundschülern abschauen)

    Ach und der Mathematiker misst sich dann mit dem Grundschüler?

    Stichwort: Barrelfish

    > Gerade z.B. das tolle Linux war als OS erst sehr sehr spät dran die
    > Probleme zu lösen, welche durch Midori erst garnicht auftreten sollen
    > (Stichwort: Big-Kernel-Lock).

    Linux ist der KERNEL!

    Weshalb ETH Zürich und Microsoft sagten das Barrelfish Projekt wäre so ein super Erfolg und in den PDF's ist Barrelfish gerade mal auf dem Niveau von Linux 2.6.26?

    PS. Da war BKL noch gar nicht komplett entfernt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.12 08:58 durch PyCoder.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: Thaodan 10.11.12 - 17:15

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bei Singularity geht es darum grenzen des klassischen OS design zu
    > überwinden, die bei massiv Paralellen CPUs auftreten.
    >
    > Von Unix brauchen sie sich da erst garnichts abschauen, weil es nichts
    > bringt. Die Kernel haben auch dort alle mit den gleichen Problemen der
    > Ressourcenverwaltung zu kämpfen.

    Wenn man sich von Unix nichts abschauen dürfte müsste man alles samt C# neu implementieren, da so gut wie alles von Unix inspiriert ist.

    Ein Simples einfaches System wie Plan 9 ist meiner Meinung nach besser als das was bei Windows raus gekommen ist.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: redmord 10.11.12 - 19:02

    Gute Konzepte sollten immer übernommen werden. Dafür sind sie da. Dummes "wer hat's erfunden" blabla ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. zum glück...

    Autor: azeu 10.11.12 - 19:40

    sind hier auch die Allwissenden unterwegs die dann nicht Unwissenden aufklären können. Ist doch auch nicht schlecht, oder?

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: irata 10.11.12 - 21:06

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bei Singularity geht es darum grenzen des klassischen OS design zu
    > überwinden, die bei massiv Paralellen CPUs auftreten.
    >
    > Von Unix brauchen sie sich da erst garnichts abschauen, weil es nichts
    > bringt. Die Kernel haben auch dort alle mit den gleichen Problemen der
    > Ressourcenverwaltung zu kämpfen.

    Unix war von Anfang an für Multitasking und Multiuser etc. ausgelegt.
    Unix war eine Weiterentwicklung von Multics - und selbst das konnte bereits mit mehreren CPUs umgehen.
    Im Bereich der Supercomputer wurden anfangs eigene Lösungen implementiert, später aber vermehrt angepasste Unix-Varianten verwendet (z.B. UNICOS).
    Und wir reden hier von mehreren tausend Prozessoren.
    Mittlerweile verwenden die meisten Supercomputer ein Linux-basiertes System und haben Hunderttausende (oder Millionen) Prozessor-cores.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: TheUltimateStar 11.11.12 - 15:18

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich von Unix nichts abschauen dürfte müsste man alles samt C#
    > neu implementieren, da so gut wie alles von Unix inspiriert ist.

    Tja, und ich dachte die Inspiration kam von den VMS Entwicklern welche zu Microsoft kamen und den NT Kern zu entwickelten. Anderseits ist das immer so eine Sache, sind die grundlegenden Konzepte welche in den meisten Unix Systemen, Linux und eben NT umgesetzt wurden doch die gleichen. Wenn man sich da nicht in religiösem Eifer verfängt muss man ja wirklich bedeutende Unterschiede eher mit der Lupe suchen...

    Aber zum Thema, ich bin schon gespannt was man bei einem OS Design erreichen kann wenn man mit heutigen Möglichkeiten mal von Grund auf beginnt, statt immer nur an Kernen herumzudockertn die in den 60er Jahren ihren Ursprung haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: xmaniac 12.11.12 - 11:45

    ************ Es ist dabei schnurzpiepegal ob "Unix von anfang an Multiusertauglich" war oder was immer. Mit keinem Unix (oder irgendeinem anderen derzeit bekannten Kernel) läßt sich die Problematik umgehen, das (einfach ausgedrückt) ganz im Kern ein einzelner Thread die Resourcen verwalten muss. Das läßt sich (nach derzeitigem Forschungsstand) nur umgehen indem die Kernel virtualisiert werden und jedes Programm einen eigenen bekommt. *********



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.12 11:50 durch ap (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software Engineering
    Universität Passau, Passau
  3. Mitarbeiter Zentrale-IT Service Desk (m/w)
    Raben Trans European Germany GmbH, Mannheim
  4. JavaScript Entwickler (m/w)
    financial.com AG, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. TIPP: Fallout 4 Uncut [PC] UK 18
    nur 24,99€ + 5,00€ Versand (Bestpreis!)
  2. BESTPREIS: Xbox One inkl. Quantum Break + Alan Wake + Star Wars: Das Erwachen der Macht (Blu-ray)
    269,00€ inkl. Versand
  3. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Quantum Break: 27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling
    Quantum Break
    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

    Remedy hat ein Update für Quantum Break veröffentlicht, welches erlaubt, das interne Upscaling abzuschalten. Die Bildqualität verbessert sich leicht, die Framerate sinkt drastisch. Allerdings läuft das Spiel aufgrund einer Besonderheit gefühlt noch schlechter.

  2. Torsploit: Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI
    Torsploit
    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

    Operation Torpedo zum Aufspüren von Pädokriminellen im Tor-Netzwerk ist vor allem durch die Arbeiten eines früheren Tor-Mitglieds erfolgreich geworden. Im Jahr 2008 arbeitete er noch an Tor selbst, 2012 wurde er indirekt für die US-Bundespolizei FBI tätig.

  3. Emulation: Windows 95 auf der Apple Watch
    Emulation
    Windows 95 auf der Apple Watch

    Einem Entwickler ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, Windows 95 auf einer Apple Watch zu installieren. Basis waren Vorarbeiten von Steven Troughton-Smith. Die Emulation braucht allerdings sehr lange zum Booten.


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01