1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mountain Lion: Absturz in vielen…

Fazit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 07:46

    Die Gier schlägt immer zurück.
    Da sinds schon früher draufgekommen und habens deshalb als Todsünde deklariert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.13 07:46 durch jurtsche.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 07:46

    Welche Gier?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 08:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Gier?

    Generell: Man wirft (erwartete) Exceptions und "fängt" sie um sie abzuarbeiten.

    Wenn eine Exception geworfen wird und aber der "catch" nicht ausprogrammiert ist, wurde eingespart. Und nicht nur beim Programmieren sondern anscheinend auch im Testen bzw. Qualitätssichern.

    Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.13 08:02 durch jurtsche.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:05

    Also sind alle Fehler, die (zumindest in der Programmierung) passieren, nur auf Gier zurückzuführen? Ich weiß ja nicht, wie viele Betriebssysteme du in deinem Leben schon so programmiert hast, aber ich halte Fehler durchaus für menschlich und nicht immer für fahrlässig. Wenn es danach geht, dürfte es für OSS eigentlich - wenn sie einmal released ist - keine Patches mehr geben, da sich die Gier ja dort in Grenzen halten dürfte und folglich keine Fehler passieren dürften.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Fazit

    Autor: Hösch 04.02.13 - 08:05

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.

    Deswegen existieren in Linux keine Bugs, nicht wahr? Knapp vorbei ist auch daneben...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:10

    Na das ist ja nur, damit die Unternehmen, die mit dem Support ihr Geld verdienen, ihre Gier befriedigen können. Das ist bestimmt Absicht!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Fazit

    Autor: helgebruhn 04.02.13 - 08:21

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Welche Gier?
    >
    > Generell: Man wirft (erwartete) Exceptions und "fängt" sie um sie
    > abzuarbeiten.
    >
    > Wenn eine Exception geworfen wird und aber der "catch" nicht
    > ausprogrammiert ist, wurde eingespart. Und nicht nur beim Programmieren
    > sondern anscheinend auch im Testen bzw. Qualitätssichern.
    >
    > Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.

    Selten solchen Quatsch gelesen, tut mir leid. Erst einmal gibt es weltweit keine einzige bugfreie Software, das wirds auch in 100 Jahren nicht geben und auch dann nicht, wenn 1 Mio Entwickler 20 Jahre an EINEM Programm arbeiten würden, das ist faktisch unmöglich, Punkt. Das liegt u.a. halt daran, daß es zig Mio verschiedene Hard- und Softwarekonstellationen gibt im Welt der PCs, Macs usw., die niemals alle berücksichtigt werden könnten.

    Außerdem strebt JEDES Unternehmen der Welt Gewinnmaximierung an, vor allem AGs, liegt in der Natur der Sache, demnach wären also alle Firmen gierig ^^.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:29

    Mit der 100-Jahre-Prognose wäre ich vorsichtig :-)

    In der Theorie ist es schon möglich, fehlerfreien Code zu schreiben. Dazu braucht's lediglich ein paar Änderungen. Hard- und Software müsste einheitlich sein und Software müsste von Computern geschrieben werden, um menschlichen Fehler auszuschließen. Hoffentlich wird's nie dazu kommen aber in 100 Jahren kann viel passieren ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 08:34

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Selten solchen Quatsch gelesen, tut mir leid. Erst einmal gibt es weltweit
    > keine einzige bugfreie Software, das wirds auch in 100 Jahren nicht geben
    > und auch dann nicht, wenn 1 Mio Entwickler 20 Jahre an EINEM Programm
    > arbeiten würden, das ist faktisch unmöglich, Punkt. Das liegt u.a. halt
    > daran, daß es zig Mio verschiedene Hard- und Softwarekonstellationen gibt
    > im Welt der PCs, Macs usw., die niemals alle berücksichtigt werden
    > könnten.
    >
    Du checkst anscheinend nicht, dass der Bug nur eine unbehandelte Exception ist und das sollte es in der heiligen Apple Software nicht geben oder eigentlich schon, denn es ist ja schon Standard, dass Software unfertig und ungetestet ausser Haus kommt, siehe Apple Maps.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 09:37

    D "checkst" anscheinend nicht, dass das nicht nur bei Apple so ist, sondern überall passieren kann, wo programmiert wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 11:26

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D "checkst" anscheinend nicht, dass das nicht nur bei Apple so ist, sondern
    > überall passieren kann, wo programmiert wird.

    Doch sicher, nur erwartet mans doch eher dort wo der Shit nicht extrem überteuert ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 11:42

    Wenn man sich ein bisschen auskennt, weiß man, dass man es überall erwarten muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 17:42

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich ein bisschen auskennt, weiß man, dass man es überall erwarten
    > muss.

    Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.
    Jeder, der schonmal einen Parser programmieren musste, weiß das.
    Aber du kennst dich bestimmt besser aus ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Fazit

    Autor: Fuchs 04.02.13 - 20:27

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein
    > solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.

    Stimmt, ich würde von einem Unittest erwarten, dass er zumindest einige String-Kombinationen testet. Wurde hier anscheinend nicht getan. Unschön, aber dennoch: Na und? Solange das keine anderen Seiteneffekte hat und das Programm bloss abstürzt sehe ich daran keinen aussergewöhnlichen Skandal. Hat der Tester halt gepatzt, kann passieren, passiert jedem mal, dürfte sich leicht beheben lassen. Hätte es dazu keinen Artikel gegeben wäre ich vermutlich nie diesem Bug begegnet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Fazit

    Autor: theonlyone 04.02.13 - 20:58

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jurtsche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein
    > > solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.
    >
    > Stimmt, ich würde von einem Unittest erwarten, dass er zumindest einige
    > String-Kombinationen testet. Wurde hier anscheinend nicht getan. Unschön,
    > aber dennoch: Na und? Solange das keine anderen Seiteneffekte hat und das
    > Programm bloss abstürzt sehe ich daran keinen aussergewöhnlichen Skandal.
    > Hat der Tester halt gepatzt, kann passieren, passiert jedem mal, dürfte
    > sich leicht beheben lassen. Hätte es dazu keinen Artikel gegeben wäre ich
    > vermutlich nie diesem Bug begegnet.

    Was ich schon Skandalöser finde ist das ja tatsächlich "alles" was ein Texteingabefeld hat einfach abkackt.

    Wenn da sogar die Konsole gehört und SOGAR der Bugtracker Dienst, dann ist das schon deutlich gravierender.

    Stell dir mal vor du hast einen Bug und der sorgt dafür das der "Debugger" abstürzt.

    das wäre schon echt beschießen diesen bug zu finden ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

  1. Spionagesoftware: NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv
    Spionagesoftware
    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

    Das kürzlich recht eindeutig dem US-Geheimdienst NSA zugeordnete Schnüffelprogramm Regin blieb einem Bericht des Spiegel zufolge mindestens zwei Jahre lang unentdeckt. So lange soll es den Rechner einer Kanzleramtsmitarbeiterin ausspioniert haben.

  2. Biofabrikation: Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken
    Biofabrikation
    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

    Neues Haut-, Nerven- oder Herzmuskelgewebe wollen Forscher aus Bayern herstellen. Sie bauen es mit einem 3D-Drucker aus einer Biotinte auf. Die hat einen ungewöhnlichen Bestandteil.

  3. Ultrabook-Prozessor: Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer
    Ultrabook-Prozessor
    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

    Broadwell für Ultrabooks wird nach fünf Monaten abgelöst: Bisher sprach Intel vom zweiten Halbjahr 2015, mittlerweile sieht der Plan vor, die Skylake-Generation schon im Juni zu veröffentlichen.


  1. 18:53

  2. 17:37

  3. 17:29

  4. 17:17

  5. 17:02

  6. 16:59

  7. 16:57

  8. 15:25