1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Applikationen
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Office 2011: Preisänderung und…

Microsoft - Ein Abschied auf Raten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft - Ein Abschied auf Raten

    Autor elitezocker 19.02.13 - 16:19

    Der neue Weg von Microsoft, zum höheren Preis statt Produkte nur noch Dienstleistung zu verkaufen (und dabei vorzugaukeln es sei ein Produkt) wird beschleunigen was sie selbst in Gang gesetzt haben: Das große Microsoft sterben im Consumer-und Professional-Bereich.

    Das MS Office musste bereits vor 2 Jahren OpenOffice/LibreOffice weichen. Nur mit Widerwillen bin ich noch von Outlook 2003 auf 2007 mit dieser grauenvollen Oberfläche umgestiegen, weil der Datenabgleich Outlook/Apple das erforderte.

    Hotmail nutze ich schon lange nicht mehr. Andere sind besser. Bing konnte noch nie gegen Google anstinken und Windows 7 ist mein letztes Microsoft-OS. Der Umstieg auf Linux war bisher nicht ernsthaft machbar. Die völlig idiotische Win8 GUI auf Desktop PCs ist der Gau schlechthin. Vermutlich wird mein nächste PC ein Mac sein, aber Linux bekommt nochmal eine Chance.

    Das einzige das ich von Microsoft wirklich gut finde ist die MS-Intelli Mouse optical. Das ist aber auch schon alles. Softwareseitig wird bei mir in spätestens 2-4 Jahren das große Microsoft-Sterben einsetzen. Und ich weine dem ganz sicher keine Träne nach.

    Kein anderes Softwareprodukt als jene von Microsoft haben durch Fehler und Probleme so viel (private) Lebenszeit unnötig aufgefressen. Ich bin Softwareentwickler und habe einige Jahre Support geleistet. Ich weiß wovon ich rede.

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.13 16:19 durch elitezocker.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Microsoft - Ein Abschied auf Raten

    Autor sys64738 19.02.13 - 16:43

    Bei mir läuft noch eine XP Kiste und das auch nur wegen ein paar super Tools von Dritthersteller, welche auch nicht mehr weiterentwickelt werden.

    Sonst gibt es für mich persönlich absolut keinen Grund mehr Microsoft in irgend einer Weise die Treue zu halten.

    Und das Gamen aktueller "Schienen Titel" von Ubi und EA Bevormundungs-Onlinezwangsoft vermisse ich gar nicht. Und die Indietitel laufen auf XP.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Microsoft - Ein Abschied auf Raten

    Autor SaSi 19.02.13 - 20:43

    schade, ich find die software von denen eigentlich toll - aber ja, rechner umzug gängelung hier und da... die einzigen, die mir leid tun sind unternehmen die auf vba eigene vorlagen haben und nicht davon wegkommen.

    das liegt nicht nur an microsoft, die ganze branche tickt so. software as a service. inapp käufe, programme die man monatlich bezahlen muss - (corel draw gekauft, die für 500 eur, und da lächeln mir ausgegraute icons entgegen: kein premium account. premium heißt monatlich cash...) hallo?

    entweder installier ich mir wieder xp und alte software oder leider ja - ab zu linux, auch wenns fehlerbehaftet ist...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Microsoft - Ein Abschied auf Raten

    Autor M.Kessel 20.02.13 - 05:11

    Ich verstehe dich, Ich empfinde das genauso. Auch ich habe Linux (Mint) noch mal eine Chance gegeben, nachdem ich mir Windows 8 angesehen hatte, das erste wirklich userfeindliche Betriebssystem das ich kenne.

    Man muß nicht alles mitmachen.

    Und zu meiner Überraschung muß ich sagen: Die einzige Schwierigkeit die ich hatte, war der nVidia treiber. Aber da muß man wahrscheinlich nVidia in den Hintern treten, das die mal die Treiber pflegen.

    Danach: Gewöhnungszeit an den KDE Desktop: 1 Stunde. ich hatte sofort Internet, ein Netzwerk, die Windowsplatte wurde erkannt.

    Noch fehlende Softwarepakete über den zentralen Paket-Download installiert. DAS hat noch nicht mal Windows.

    Nach nicht mal einer Stunde Eingewöhnung war ich in der Lage produktive Dinge zu tun. Und das booten geht Ruckzuck. Wenn der Rechner aus war, und ich schnell ins Netz muß, starte ich mittlerweile eher Linux.

    Wenn jetzt noch meine Spiele funktionieren wie unter Win 7, werde ich Windows nicht mehr vermissen. Vielleicht zwingt ja Valve mit Steam für Linux in der Hinsicht Spiele,- und Treiberhersteller endlich zum umdenken.

    Mit Windows 8 hat Linux eine riesige Chance bekommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Microsoft - Ein Abschied auf Raten

    Autor SaSi 20.02.13 - 08:46

    weißt du vielleicht, woran das an linux mint liegt, dass ab und zu leere ausgegraute fenster erscheinen, die nicht wirder geschlossen werden können? liegt das am treiber?

    habs mir auf einem notebook installiert, eigentlich super, muss nur noch wine probieren für tools die ich benötige...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00