1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office 2013: Optische…

Wer hat das Userinterface entworfen? Homer Simpson?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hat das Userinterface entworfen? Homer Simpson?

    Autor: iu3h45iuh456 30.01.13 - 22:12

    Die Elemente der Oberfläche von Office 2013 sind flach an flach ohne einen ergonomischen und gefälligen Eindruck zu machen. Damit es nicht ganz wie im Nebel daherkommt, hat Microsoft sich akzentuierend für knallige Hintergründflächen in oftmals unschönen bis gewagten Farbkombinationen entschieden.

    Das ist was für Leute, die ihr Windows Tablet dekorativ auf dem Wohnzimmertisch liegen haben aber nichts fürs ersthafte Arbeiten. Ich werde in der Firma vorschlagen, nochmal ein paar Office 2010 OEM Lizenzen zu kaufen, falls noch neue PCs dazukommen oder um Arbeitsplätze mit älteren Versionen aufzurüsten. Das Office 2013 kann man ja keinem zumuten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wer hat das Userinterface entworfen? Homer Simpson? - FiatMultipla

    Autor: derdiedas 30.01.13 - 23:47

    Yepp, Microsoft soll doch bitt sehr schnell sich neue GUI Designer aussuchen, aktuell sind Microsoft Lösungen die Fiat Multipla in der IT.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wer hat das Userinterface entworfen? Homer Simpson?

    Autor: IrgendeinNutzer 31.01.13 - 03:15

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Elemente der Oberfläche von Office 2013 sind flach an flach ohne einen
    > ergonomischen und gefälligen Eindruck zu machen. Damit es nicht ganz wie im
    > Nebel daherkommt, hat Microsoft sich akzentuierend für knallige
    > Hintergründflächen in oftmals unschönen bis gewagten Farbkombinationen
    > entschieden.
    >
    > Das ist was für Leute, die ihr Windows Tablet dekorativ auf dem
    > Wohnzimmertisch liegen haben aber nichts fürs ersthafte Arbeiten. Ich werde
    > in der Firma vorschlagen, nochmal ein paar Office 2010 OEM Lizenzen zu
    > kaufen, falls noch neue PCs dazukommen oder um Arbeitsplätze mit älteren
    > Versionen aufzurüsten. Das Office 2013 kann man ja keinem zumuten.


    Da stimme ich dir zu. Ich will nicht übertreiben, aber wo ich Office 2013 getestet hatte taten mir meine Augen nach recht kurzer Zeit ein wenig weh... In Office 2007, 2010 sogar in Office 2003 ist das mit der Übersicht besser. Und vor allem schöner.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Und wozu Geld für MSO2010 ausgeben?

    Autor: fratze123 31.01.13 - 08:29

    Die meisten Office-Nutzer können problemlos mit Freeware arbeiten. Für's Briefeschreiben und ein wenig Tabellenkalkulation ist man mit Libre/Open/... Office bestens bedient.
    Die wenigsten Anweder basteln mit Access+VB irgendwelche unverzichtbaren Programme.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Und wozu Geld für MSO2010 ausgeben?

    Autor: KarlaHungus 31.01.13 - 08:31

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Office-Nutzer können problemlos mit Freeware arbeiten. Für's
    > Briefeschreiben und ein wenig Tabellenkalkulation ist man mit
    > Libre/Open/... Office bestens bedient.
    > Die wenigsten Anweder basteln mit Access+VB irgendwelche unverzichtbaren
    > Programme.


    Da habe ich aber so meine Zweifel!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Und wozu Geld für MSO2010 ausgeben?

    Autor: TheUnichi 31.01.13 - 12:40

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Office-Nutzer können problemlos mit Freeware arbeiten. Für's
    > Briefeschreiben und ein wenig Tabellenkalkulation ist man mit
    > Libre/Open/... Office bestens bedient.
    > Die wenigsten Anweder basteln mit Access+VB irgendwelche unverzichtbaren
    > Programme.

    Dann verbinde du mal mit deiner Freeware sauber auf den Exchange-Server deiner Firma...

    Sie basteln zwar keine VB-Scripts, aber sie nutzen sie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

  1. Internetballons: Start von Project Loon rückt näher
    Internetballons
    Start von Project Loon rückt näher

    Google steht offenbar kurz davor, über Project Loon einen Internetzugang per Ballon anbieten zu können. Mittlerweile können die riesigen Ballons in Serie gefertigt und über einen Kran automatisch gestartet werden - über sie sollen unerschlossene Regionen einen Internetzugang per LTE erhalten.

  2. Digitale Audio Workstation: Ardour 4.0 läuft unter Windows
    Digitale Audio Workstation
    Ardour 4.0 läuft unter Windows

    Die aktuelle Version 4.0 der digitalen Audio-Workstation Ardour gibt es jetzt für Windows, auch wenn diese noch nicht offiziell unterstützt wird. Ardour ist mit dem Update zudem nicht mehr von der Schnittstelle Jack abhängig.

  3. Hydradock: Elf Ports für das Macbook 12
    Hydradock
    Elf Ports für das Macbook 12

    Das neue Macbook 12 hat eine einzige USB-C-Schnittstelle, was manchen Nutzern zu wenig sein könnte. Mit dem Kickshark Hydradock soll eine praktikable Lösung für Schreibtischnutzer entwickelt werden, die als Dockingstation 11 Anschlüsse bietet.


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13