1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office 2013: Optische…

Wer hat das Userinterface entworfen? Homer Simpson?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hat das Userinterface entworfen? Homer Simpson?

    Autor: iu3h45iuh456 30.01.13 - 22:12

    Die Elemente der Oberfläche von Office 2013 sind flach an flach ohne einen ergonomischen und gefälligen Eindruck zu machen. Damit es nicht ganz wie im Nebel daherkommt, hat Microsoft sich akzentuierend für knallige Hintergründflächen in oftmals unschönen bis gewagten Farbkombinationen entschieden.

    Das ist was für Leute, die ihr Windows Tablet dekorativ auf dem Wohnzimmertisch liegen haben aber nichts fürs ersthafte Arbeiten. Ich werde in der Firma vorschlagen, nochmal ein paar Office 2010 OEM Lizenzen zu kaufen, falls noch neue PCs dazukommen oder um Arbeitsplätze mit älteren Versionen aufzurüsten. Das Office 2013 kann man ja keinem zumuten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wer hat das Userinterface entworfen? Homer Simpson? - FiatMultipla

    Autor: derdiedas 30.01.13 - 23:47

    Yepp, Microsoft soll doch bitt sehr schnell sich neue GUI Designer aussuchen, aktuell sind Microsoft Lösungen die Fiat Multipla in der IT.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wer hat das Userinterface entworfen? Homer Simpson?

    Autor: IrgendeinNutzer 31.01.13 - 03:15

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Elemente der Oberfläche von Office 2013 sind flach an flach ohne einen
    > ergonomischen und gefälligen Eindruck zu machen. Damit es nicht ganz wie im
    > Nebel daherkommt, hat Microsoft sich akzentuierend für knallige
    > Hintergründflächen in oftmals unschönen bis gewagten Farbkombinationen
    > entschieden.
    >
    > Das ist was für Leute, die ihr Windows Tablet dekorativ auf dem
    > Wohnzimmertisch liegen haben aber nichts fürs ersthafte Arbeiten. Ich werde
    > in der Firma vorschlagen, nochmal ein paar Office 2010 OEM Lizenzen zu
    > kaufen, falls noch neue PCs dazukommen oder um Arbeitsplätze mit älteren
    > Versionen aufzurüsten. Das Office 2013 kann man ja keinem zumuten.


    Da stimme ich dir zu. Ich will nicht übertreiben, aber wo ich Office 2013 getestet hatte taten mir meine Augen nach recht kurzer Zeit ein wenig weh... In Office 2007, 2010 sogar in Office 2003 ist das mit der Übersicht besser. Und vor allem schöner.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Und wozu Geld für MSO2010 ausgeben?

    Autor: fratze123 31.01.13 - 08:29

    Die meisten Office-Nutzer können problemlos mit Freeware arbeiten. Für's Briefeschreiben und ein wenig Tabellenkalkulation ist man mit Libre/Open/... Office bestens bedient.
    Die wenigsten Anweder basteln mit Access+VB irgendwelche unverzichtbaren Programme.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Und wozu Geld für MSO2010 ausgeben?

    Autor: KarlaHungus 31.01.13 - 08:31

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Office-Nutzer können problemlos mit Freeware arbeiten. Für's
    > Briefeschreiben und ein wenig Tabellenkalkulation ist man mit
    > Libre/Open/... Office bestens bedient.
    > Die wenigsten Anweder basteln mit Access+VB irgendwelche unverzichtbaren
    > Programme.


    Da habe ich aber so meine Zweifel!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Und wozu Geld für MSO2010 ausgeben?

    Autor: TheUnichi 31.01.13 - 12:40

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Office-Nutzer können problemlos mit Freeware arbeiten. Für's
    > Briefeschreiben und ein wenig Tabellenkalkulation ist man mit
    > Libre/Open/... Office bestens bedient.
    > Die wenigsten Anweder basteln mit Access+VB irgendwelche unverzichtbaren
    > Programme.

    Dann verbinde du mal mit deiner Freeware sauber auf den Exchange-Server deiner Firma...

    Sie basteln zwar keine VB-Scripts, aber sie nutzen sie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

  1. Personal Agent: Bill Gates arbeitet an persönlichem Assistenten
    Personal Agent
    Bill Gates arbeitet an persönlichem Assistenten

    In einer Diskussion hat Bill Gates verraten, dass er mit Microsoft an einem neuen persönlichen Assistenten arbeitet. Dieser soll sich alles merken können, beim Auffinden von Dingen helfen und auf wichtige Sachen hinweisen.

  2. Workmail: Amazon bietet E-Mail und Teamkalender
    Workmail
    Amazon bietet E-Mail und Teamkalender

    Amazon wird Provider für E-Mail und Kalender. Workmail ist in der Betaversion erschienen - und soll besonders sicher sein.

  3. Youtube: Nintendo will bis zu 40 Prozent von Let's Playern
    Youtube
    Nintendo will bis zu 40 Prozent von Let's Playern

    Wer Let's-Play-Videos auf Basis von Mario oder Zelda erstellt, muss künftig bis zu 40 Prozent der Werbeeinnahmen an Nintendo abliefern. Langfristig dürfte sich das Unternehmen damit selbst am meisten schaden - und das, obwohl das Geschäft schon jetzt besser laufen könnte.


  1. 11:12

  2. 10:58

  3. 10:47

  4. 10:36

  5. 10:18

  6. 10:13

  7. 07:30

  8. 07:06