1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Applikationen
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Opera 12.13: Browserabsturz nach…

Verdammt... Opera sollte nun...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor CodeMagnus 04.02.13 - 10:58

    ... endlich das Ding zu Open-Source machen und damit sein Geschäftsmodell wechseln. Sie sind doch eh kurz davor, den Mobilbereich komplett zu verlieren. Erst mussten sie den Desktop aufgeben (früher kostete der Browser von Opera Lizenzgebühr!) und nun folgt eben der bisher lukrative Mobilbereich, in dem sie bei einigen OEMs (Mobilherstellern) noch Geld verlangen konnten für die Opera-Browser-UX.

    Doch das wird bald nichts mehr nützen. Webkit = >90 % mobile website traffic.
    Wenn man Gecko (Firefox) und Trident (IE) noch dazuzählt, sollte es noch fataler aussehen für den Opera-Marktanteil.
    Die Quelle dürft ihr selbst raussuchen.

    Nichts gegen Opera... ich habe denen zwar den fehlenden JavaScript-onerror-Support bis heute nicht verziehen, aber es wäre schade um die WIRKLICH schnelle Renderengine. Die JavaScript-Engine müsste zwar gewechselt werden, aber das nimmt erst Fahrt auf, wenn die Renderengine zu Open-Source wird. Die können ja gern die Markenrechte, ähnlich wie es Mozilla mit Firefox macht, für "Opera" bei sich behalten... aber Closed-Source? Ernsthaft?? In 2013? Die Feature-Phones, in denen Opera noch eine Rolle spielt, verschwinden immer mehr und mehr.

    Das Geschäftsmodell muss geändert werden. Vielleicht eher diensteorientiert. Aber ich bin hier nicht als Consultant für Opera.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor lostname 04.02.13 - 11:09

    CodeMagnus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verlieren. Erst mussten sie den Desktop aufgeben (früher kostete der
    > Browser von Opera Lizenzgebühr!) und nun folgt eben der bisher lukrative

    Und der Browser war so gut, dass ich die freiwillig bezahlt habe. Das muss ca. 1999 gewesen sein. Warum Opera später den Marktanteil trotz kostenloser Verfügbarkeit nicht steigern konnte, bleibt mir bis heute ein Rätsel. Opera ist auf allen Systemen (inkl. Android-Handy) mein Standard-Browser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor CodeMagnus 04.02.13 - 11:23

    lostname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Opera später den Marktanteil trotz kostenloser
    > Verfügbarkeit nicht steigern konnte, bleibt mir bis heute ein Rätsel.

    Ich hätte da so einige Theorien. Fakt ist, dass Opera ganz viele Fehler bei der Wahl des UI gemacht hat auf dem Desktop. Die (meisten!) Leute wollten/wollen weg vom überfrachteten Browser hin zu einem Browser ohne viel Schnick-Schnack. Google hat mit Chrome die Idee von Firefox (der heute ja wieder immer dicker wird) geklaut und einen Browser vorgestellt, der schnell UND mit geringem "Drum-Herum" kam.

    Mittlerweile hat Opera da etwas aufgeräumt, aber es ist einfach zu still um Opera.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor tunnelblick 04.02.13 - 11:26

    naja, die seiten berichten halt viel mehr über firefox (community-projekt mit großer medienwirksamkeit) und chrome (immerhin von google). ich werde opera bis zuletzt die stange halten, da er für mich einfach unverzichtbare features hat, die ich nicht missen möchte.

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor volkerswelt 04.02.13 - 16:41

    Noch ein Webkit-Browser? Danke nein. Bisher nutze ich Opera um eben keine Qebkit-Browser nutzen zu müssen. Wäre schade, wenn Opera sang & klanglos verschwinden würde. Ich würde sogar für die aktuelle Version bezahlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor tunnelblick 04.02.13 - 16:42

    ach, die engine als solche wäre mir noch relativ egal, wenn die guten features weiterhin gegeben wären!

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor AveN 04.02.13 - 17:04

    Ich wäre auch bereit zu zahlen.. allerdings nicht viel ab 10¤ beginne ich dann auch entsprechend hohe Leistungen einzufordern... zumindest so lange ich noch armer Student bin.

    LG AveN

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor nicoledos 06.02.13 - 12:10

    Glaube eher, das lag an der Presse. Mozilla war von Beginn an der Liebling der Presse und das Geld von Google hat auch noch einen Schub gebracht fürs Markteting. Die User sind dann entsprechend beeinflusst. Opera war immer der nette alternative Browser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. 25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott
    25 Jahre Gameboy
    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

    Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  2. Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
    Digitalkamera
    Panono macht Panoramen im Flug

    Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  3. Nach EuGH-Urteil: LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung
    Nach EuGH-Urteil
    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

    Kommt die Vorratsdatenspeicherung irgendwann zurück oder ist sie endgültig beerdigt? Der Präsident sowie Spitzenbeamte des bayerischen Landeskriminalamts sind entsetzt, denn nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs scheint eine schnelle Neuregelung nicht wahrscheinlich.


  1. 11:35

  2. 11:30

  3. 11:24

  4. 16:17

  5. 15:00

  6. 12:36

  7. 12:00

  8. 05:16