Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scripted Amiga Emulator: Amiga…

Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: jude 01.01.13 - 15:53

    Es wäre schön wenn die Prozessoren meiner Jugend auf einer zukunftssicheren Plattform weiter existieren würden.

    Ich hätte noch > 2 Gigabyte an Floppy-Images aus dieser Zeit...

    Ein lauffähige Umgebung für 100'000 von Programmen aus dieser alten Zeit wäre der Hit, ich bin sicher nicht der einzige Tattergreis der Programme und Manuals aus dieser Zeit digital gesichert hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: zZz 01.01.13 - 18:16

    da problem wird oft sein, die daten von der diskette in den emulator zu bekommen. beim amiga braucht man meines wissens eine amiga floppy und ein umgebautes kabel. ersteres hätte ich sogar noch, aber zweiteres ist es mir die sache dann doch nicht wert. interssanter wäre es an die daten auf der festplatte meines a2000 zu kommen. da braucht man dann wohl ne uralt netzwerkkarte, im besten fall geht's über parallenport. naja, auf jedenfall nicht ohne aufwand verbunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: redbullface 01.01.13 - 18:42

    Ja, ich wüsste auch nicht wie das geht. Der Herr oben schreibt doch aber, das er Floppy-Images hat, also bereits gemacht Image Dateien der Disketten. Programme und Anleitungen digitalisiert gesichtert verdeutlicht das noch mal. Also sucht er nur einen Emulator für den Browser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: urkel 01.01.13 - 22:26

    Mit Disk2AFI (30 Euro) kannst du Amiga-Disketten in einem PC auslesen und in eine ADF-Datei schreiben. Es müssen im Rechner allerdings 2(!) Diskettenlaufwerke vorhanden sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: Crass Spektakel 02.01.13 - 07:19

    Da gibst auch eine kostenlose Softwarelösung ich komm nur nicht mehr drauf wie die genau hies... fd.sys oder fdraw.sys oder so ähnlich...

    Das Ding ist ziemlich knackig gewesen, sogar rudimentärer Support für extreme Formate wie C64 oder 8Bit-Apple ist vorhanden. Gelesen wird nämlich NICHT mittels DMA sondern mittels Polling des State-Registers.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: zZz 02.01.13 - 14:44

    ich dachte immer, pc-floppies können keine 880kb disketten auslesen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: gehtjanx 03.01.13 - 05:19

    @zZz:
    Die Laufwerke sind (fast) identisch, jedoch der Controller am OC kann nur 360/720 KB. Amiga nutzt 880KB. Mittels CrossDOS ab AmigaOS2.0 kann der Amiga DOS-Disks lesen. Meist hat er ein DD Laufwerk, also 720/880KB, HD Laufwerke am Amiga sind selten, haben aber 1,44 bzw. 1,86 MB im PC/Amiga Format.
    Die Unterschiede der Laufwerke liegen in 2 Signalen: DiskChange ist an einem anderen Pin und da wo beim PC DiskChange ist, hat Amiga das RDY Signal (Ready) das besagt, wann der Motor 300rpm erreicht hat (also die Disk vollständig gleichmäßig läuft)

    Vergiss die ganzen PC Lösungen oder Netzwerk. Am einfachsten ist es mi CF-Karten, das geht mit dem PCMCIA Port am 1991 A600 oder am späteren A1200. PCMCIA-CF Adapter rein, Treiber drauf und man kann Daten tauschen. Ansonsten kann man IDE-Controller kaufen, welche ebenso mit IDE-CF Adaptern oder mit IDE HDDs/CD/DVD Laufwerke funktionieren. Somit könnte man ein HDF HDD Image erstellen einer seltsamen ST506 oder SCSI HDD und bequem übertragen und am PC weiter verwenden.

    AMIGA 4 ever. Mehr Info auf meiner Seite:
    http://scacom.bplaced.net/Collection/daten.php

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: der_wahre_hannes 03.01.13 - 12:02

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da problem wird oft sein, die daten von der diskette in den emulator zu
    > bekommen. beim amiga braucht man meines wissens eine amiga floppy und ein
    > umgebautes kabel.

    ADFTansfer. Das funktioniert auch mit nem PC-Laufwerk.

    Oder einfach ein Nullmodemkabel und ein kleines Programm am Amiga in BASIC geschrieben, damit sollte es auch funktionieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Amiga Floppy Format

    Autor: Crass Spektakel 04.01.13 - 23:32

    gehtjanx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @zZz:
    > Die Laufwerke sind (fast) identisch, jedoch der Controller am OC kann nur
    > 360/720 KB. Amiga nutzt 880KB.

    Blödsinn. Der Amiga hat einfach einen Sektor mehr pro Spur als ein PC und eine andere Sektor-Sync-Markierung. Aber beide Plattformen können ohnehin mehr Sektoren pro Spur verwenden indem man die Lücken kleiner macht, dann können beide ca. 1920kByte pro HD-Disk oder 960kByte pro DD-Disk. Unter Linux nennt sich das passende Device übrigens /dev/fd0u1920.

    Beide Geräte verwenden intern MFM-kodierte Aufzeichnung mit 250ms Pitchlength bei DD. Der einzige Unterschied ist der Sektor-Sync-Header, der ist beim Amiga absolut inkompatibel zum PC da dieser beim PC mit festem Format über ein Register eingestellt wird und dieses ist nunmal 16 Bit breit - da paßt der 32 Bit Sync-Header eines Amigas einfach nicht rein und daher kann der WD-Controller im PC darauf nicht automatisch synchronisieren. Sehr wohl kann man das aber in Software machen nachdem man die Spur mittels State-Registern eingelesen hat.

    Netter Trick ist übrigens folgendes: Die Amiga-Disketten mit PC-Sektoren lowlevel-Formatieren und dann Amiga-Filesystem drauf erzeugen. Das funktioniert an beiden Plattformen ohne Probleme und Nachteile und ist ab Kickstart 3 sogar bootfähig. Alte Software läßt sich damit problemlos nutzen und umsetzen, sogar Disk-Images sollten normalerweise mit einem einfachem Sektorkopierlauf übertragbar sein - solange kein handgeschriebener Sektorloader verwendet wird.

    > Die Unterschiede der Laufwerke liegen in 2 Signalen: DiskChange ist an
    > einem anderen Pin und da wo beim PC DiskChange ist, hat Amiga das RDY
    > Signal (Ready) das besagt, wann der Motor 300rpm erreicht hat (also die
    > Disk vollständig gleichmäßig läuft)

    Das ist für das auslesen von Disketten irrelevant und ist nur von Bedeutung wenn Du Laufwerke und Controller zwischen PC und Amiga mischen willst. Stammt beides aus der gleichen Quelle: Dann paßts einfach.

    > Vergiss die ganzen PC Lösungen oder Netzwerk. Am einfachsten ist es mi
    > CF-Karten, das geht mit dem PCMCIA Port am 1991 A600 oder am späteren
    > A1200. PCMCIA-CF Adapter rein, Treiber drauf und man kann Daten tauschen.
    > Ansonsten kann man IDE-Controller kaufen, welche ebenso mit IDE-CF Adaptern
    > oder mit IDE HDDs/CD/DVD Laufwerke funktionieren. Somit könnte man ein HDF
    > HDD Image erstellen einer seltsamen ST506 oder SCSI HDD und bequem
    > übertragen und am PC weiter verwenden.

    Sinnvoller ist es eine PCMCIA-Netzwerk-Karte an die 600/1200-Reihe anzuschliessen und dann mittels Samba oder NFS die Daten zu übertragen - spart unter umständen noch die lokale Platte. Bei A2000/3000/4000 gibts Ethernet-Steckkarten und für A1000/500 oder besonders sparsame tuts magplip.device um den Amiga über eine preiswerte PLIP-Verbindung am PC zu betreiben.

    PLIP ist halt so eine Sache, gibts von sehr flott bis sehr lahm. A500=>Irgendwas schafft nur 20kB/s, A3000=>A3000 schafft 60kB/s, A3000=>PC schafft 40kByte/s. aber jetzt kommts, der Parallele Port meiner Ethernetkarte (ja echt, die hat 1x RJ45 und 2xLPT) schafft A3000+Ariadne=>PC rund 120kByte/s, der parallele Port meiner Multiface im gleichen Amiga rund 100kByte/s. Native Ethernet liegt bei 300-500kByte/s. Alle Werte unter AmigaOS, unter Linux halbieren sich diese.

    Immerhin, mit PLIP hat man echtes Internet. Telnet, SSH, IRC, HTTP, geht ja alles. Das hat schon was wenn ich am Amiga einfach mittels ABrowse vom Aminet etwas herunterladen kann. Wobei Internet ohne Javascript schon eine ziemliche Insellösung ist...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Cool, jetzt auch für Apple II unter 6502 und die CP/M unter Z80

    Autor: Crass Spektakel 04.01.13 - 23:36

    Wenn "RS232" dann Twinexpress.

    Diese Software überträgt mit mehreren MBit(!!!) zwischen Rechnern. Gibts für DOS, AmigaOS, TOS, Linux, CP/M. Mehrere MBit gibts aber nur bei Hardwarebanging-Plattformen (DOS, AmigaOS usw.), d.h. zwischen Linux und CP/M bekommt man eher 19200bps :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dr. Oetker Tiefkühlprodukte KG, Wittlich
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Busch Dienste GmbH, Maulburg
  4. Versicherungskammer Bayern VKBit Betrieb GmbH, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 699,00€
  2. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Fitbit: Ausatmen mit dem Charge 2
    Fitbit
    Ausatmen mit dem Charge 2

    Fitbit stellt den Nachfolger seines meistverkauften Wearables Charge HR vor: Der Fitnesstracker Charge 2 verfügt über ein größeres Display - und soll mit individuellen Atemübungen den Puls beruhigen können. Außerdem kündigt der Hersteller den Tracker Flex 2 an, der auch fürs Schwimmen geeignet ist.

  2. Sony: Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN
    Sony
    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

    Die Slim-Version der Playstation 4 wird kleiner und in einem Punkt sogar schneller: Das Gerät soll den WLAN-Standard IEEE 802.11ac unterstützen - und damit auch das 5-GHz-Band, anders als die bislang erhältliche Konsole.

  3. Exploits: Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
    Exploits
    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

    Die Zahl der Angriffe auf den Linux-Kernel in Android wächst sehr stark. Der mit Abstand größte Teil der bekannten Sicherheitslücken findet sich dabei in den Gerätetreibern der Hersteller, die mit der Kernel-Pflege offenbar überfordert sind.


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22