1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Banking - Onlinebanking mit dem iPhone

T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

    Autor: -Pseudonym- 19.07.09 - 02:19


    Da ich - nachvollziehbarerweise - nicht ganz sicher bin, ob meine App Store Rezension zu diesem Programm veröffentlicht wird, möchte ich sie hier ebenfalls posten, um die User auf den Aspekt der Datensicherheit des Programms hinzuweisen:


    Der Test des Programms ergab den dringenden Verdacht, dass das Programm die Kontozugangsdaten inklusive PIN nicht etwa direkt mit der jeweiligen Bank wie bei HBCI Verfahren austauscht, sondern alle Informationen über einen zentralen Server (der Telekom?) leitet.

    Das Testszenario wurde mit 4 verschiedene Bankkonten aufgesetzt. Beim Datenaustausch kommunizierte die App immer mit der gleichen IP-Adresse als Ziel. Müssten nicht 4 verschiedene Bankserver IPs auftauchen bei 4 verschiedenen Banken? Oder schlägt die Finanzkriese schon so weit durch, dass sich die großen Banken einen einzigen Server für ihr Online-Banking teilen müssen? Beim gleichen Test mit einem HBCI Online-Banking Programm auf einem Computer sind jedenfalls vier unterschiedliche Ziel-IPs feststellbar. Spaß beiseite: Die App tauscht die Daten nicht direkt mit den Bankservern aus sondern geht Umwege (dieser Umweg hat interessanterweise die gleiche IP-Adresse, die beim Programmstart für die T-Online Account Anmeldung verwendet wird...).

    Ungewiss ist, was eigentlich dieser ominöse Server noch mit den erhaltenen Zugangsdaten macht. Da kann man nur hoffen, dass nichts gespeichert wird. Denn die kürzlichen Medienberichte über geklaute Kundendaten der Telekom fördern nicht gerade das Vertrauen in das Unternehmen, sensible Daten sicher zu verwalten.

    Auf die Möglichkeit, durch Eingabe der T-Online Zugangsdaten beim Start des Programms auch eine Verbindung von den Umsätzen der Bankkonten zur persönlichen Identität herzustellen (alles läuft ja über benannten Server), möchte ich gar nicht weiter eingehen. Datenschützern stehen hier sicherlich die Haare zu Berge.

    Weitere Fragen, die sich hier stellen, sind: Was um alles in der Welt prüft Apple eigentlich bei der Rezension der Apps? Warum wird so etwas freigegeben? Wer böses denkt könnte annehmen, die Partnerschaft mit Apple verleiht der Telekom hier eine Sonderstatus, wodurch Apps einfach so "durchgewunken" werden. Absolut unverantwortlich!

    Mobiles Onlinebanking ja, aber bitte nicht so!

    Ich lasse jedenfalls die Finger davon und werde die App erst mal löschen und darauf hoffen, dass mit den
    Daten, die ich bereits eingegeben und übertragen habe, kein Unfug geschieht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

    Autor: Contradicition 19.07.09 - 02:34

    > Ungewiss ist, was eigentlich dieser ominöse Server
    > noch mit den erhaltenen Zugangsdaten macht. Da

    Genau darum geht es, es ist EIN Anbieter! Somit kann es nicht sicher sein. Sicher wäre es bei zwei Anbietern die nichts voneinander wissen.

    (Ich hatte mal ne Monitoring-App, welche aus Netzen unterschiedlicher Drittanbieter verschiedene Protokollanfragen ans eigene versandte und deren Empfang innerhalb gewisser Zeiten prüfte.)

    > Weitere Fragen, die sich hier stellen, sind: Was
    > um alles in der Welt prüft Apple eigentlich bei
    > der Rezension der Apps?

    Wenn die den Source nicht prüfen können die sich das sparen. Aber welcher Dritthersteller gäbe denen schon freiwillig seinen Source der ja eventuellerweise die Geschäftsgrundlage darstellt? Analog: Noch nie Treiber ohne Ms-Zertifizierung gesehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Die Woche im Video: Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
    Die Woche im Video
    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

    Golem.de-Wochenrückblick Wir haben in dieser Woche gleich zwei Topsmartphones getestet, über Autos debattiert, die sich selbstständig ans Tempolimit halten - und gebastelt. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Xbox One: Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole
    Xbox One
    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

    Microsoft arbeitet an der nächsten Version seiner Firmware für die Xbox One. Die soll neben aussagekräftigeren Erfolgsmeldungen auch Sprachnachrichten sowie dedizierte Server für den Gruppenchat mitbringen.

  3. Elektromobilitätsgesetz: Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten
    Elektromobilitätsgesetz
    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

    Der Bundesrat hat das Elektromobilitätsgesetz passieren lassen, das Nutzern von Autos mit Elektro- und Plugin-Hybridantrieb Sonderrechte einräumt. Kommunen können ihnen erlauben, die Busspur zu verwenden und Parkplätze für Ladestationen einzurichten, auf denen die Fahrzeuge kostenlos parken dürfen.


  1. 09:02

  2. 17:09

  3. 15:52

  4. 15:22

  5. 14:24

  6. 14:00

  7. 13:45

  8. 13:44