Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Banking - Onlinebanking mit dem iPhone

T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

    Autor: -Pseudonym- 19.07.09 - 02:19


    Da ich - nachvollziehbarerweise - nicht ganz sicher bin, ob meine App Store Rezension zu diesem Programm veröffentlicht wird, möchte ich sie hier ebenfalls posten, um die User auf den Aspekt der Datensicherheit des Programms hinzuweisen:


    Der Test des Programms ergab den dringenden Verdacht, dass das Programm die Kontozugangsdaten inklusive PIN nicht etwa direkt mit der jeweiligen Bank wie bei HBCI Verfahren austauscht, sondern alle Informationen über einen zentralen Server (der Telekom?) leitet.

    Das Testszenario wurde mit 4 verschiedene Bankkonten aufgesetzt. Beim Datenaustausch kommunizierte die App immer mit der gleichen IP-Adresse als Ziel. Müssten nicht 4 verschiedene Bankserver IPs auftauchen bei 4 verschiedenen Banken? Oder schlägt die Finanzkriese schon so weit durch, dass sich die großen Banken einen einzigen Server für ihr Online-Banking teilen müssen? Beim gleichen Test mit einem HBCI Online-Banking Programm auf einem Computer sind jedenfalls vier unterschiedliche Ziel-IPs feststellbar. Spaß beiseite: Die App tauscht die Daten nicht direkt mit den Bankservern aus sondern geht Umwege (dieser Umweg hat interessanterweise die gleiche IP-Adresse, die beim Programmstart für die T-Online Account Anmeldung verwendet wird...).

    Ungewiss ist, was eigentlich dieser ominöse Server noch mit den erhaltenen Zugangsdaten macht. Da kann man nur hoffen, dass nichts gespeichert wird. Denn die kürzlichen Medienberichte über geklaute Kundendaten der Telekom fördern nicht gerade das Vertrauen in das Unternehmen, sensible Daten sicher zu verwalten.

    Auf die Möglichkeit, durch Eingabe der T-Online Zugangsdaten beim Start des Programms auch eine Verbindung von den Umsätzen der Bankkonten zur persönlichen Identität herzustellen (alles läuft ja über benannten Server), möchte ich gar nicht weiter eingehen. Datenschützern stehen hier sicherlich die Haare zu Berge.

    Weitere Fragen, die sich hier stellen, sind: Was um alles in der Welt prüft Apple eigentlich bei der Rezension der Apps? Warum wird so etwas freigegeben? Wer böses denkt könnte annehmen, die Partnerschaft mit Apple verleiht der Telekom hier eine Sonderstatus, wodurch Apps einfach so "durchgewunken" werden. Absolut unverantwortlich!

    Mobiles Onlinebanking ja, aber bitte nicht so!

    Ich lasse jedenfalls die Finger davon und werde die App erst mal löschen und darauf hoffen, dass mit den
    Daten, die ich bereits eingegeben und übertragen habe, kein Unfug geschieht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

    Autor: Contradicition 19.07.09 - 02:34

    > Ungewiss ist, was eigentlich dieser ominöse Server
    > noch mit den erhaltenen Zugangsdaten macht. Da

    Genau darum geht es, es ist EIN Anbieter! Somit kann es nicht sicher sein. Sicher wäre es bei zwei Anbietern die nichts voneinander wissen.

    (Ich hatte mal ne Monitoring-App, welche aus Netzen unterschiedlicher Drittanbieter verschiedene Protokollanfragen ans eigene versandte und deren Empfang innerhalb gewisser Zeiten prüfte.)

    > Weitere Fragen, die sich hier stellen, sind: Was
    > um alles in der Welt prüft Apple eigentlich bei
    > der Rezension der Apps?

    Wenn die den Source nicht prüfen können die sich das sparen. Aber welcher Dritthersteller gäbe denen schon freiwillig seinen Source der ja eventuellerweise die Geschäftsgrundlage darstellt? Analog: Noch nie Treiber ohne Ms-Zertifizierung gesehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Koblenz
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. LucaNet AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. 308,95€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Ausfall: Störung im Netz von Netcologne
    Ausfall
    Störung im Netz von Netcologne

    2016 entwickelt sich zum Jahr der Störungen im Festnetz und Mobilfunk: Diesmal hat es Netcologne getroffen. Störungsursache ist ein Defekt an einem Übertragungsknoten.

  2. Cinema 3D: Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille
    Cinema 3D
    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

    Wer Filme schaut, kennt das Problem: Bedingt durch unterschiedliche Sitzplätze sind Bild und 3D-Darstellung für jeden Zuschauer etwas anders. Ein neues Display des MIT ändert das; obendrein sind keine 3D-Brillen notwendig, womit die Idee für Kinos interessant ist.

  3. AVM: Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel
    AVM
    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

    Routerhersteller wie AVM, Devolo und Lancom wollen auch Zugang zu den bislang weitestgehend abgeschotteten Kabel- und Glasfasernetzen. Ihr Herstellerverbund fordert die Veröffentlichung von Schnittstellenspezifikationen.


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28