Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Banking - Onlinebanking mit dem iPhone

T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

    Autor: -Pseudonym- 19.07.09 - 02:19


    Da ich - nachvollziehbarerweise - nicht ganz sicher bin, ob meine App Store Rezension zu diesem Programm veröffentlicht wird, möchte ich sie hier ebenfalls posten, um die User auf den Aspekt der Datensicherheit des Programms hinzuweisen:


    Der Test des Programms ergab den dringenden Verdacht, dass das Programm die Kontozugangsdaten inklusive PIN nicht etwa direkt mit der jeweiligen Bank wie bei HBCI Verfahren austauscht, sondern alle Informationen über einen zentralen Server (der Telekom?) leitet.

    Das Testszenario wurde mit 4 verschiedene Bankkonten aufgesetzt. Beim Datenaustausch kommunizierte die App immer mit der gleichen IP-Adresse als Ziel. Müssten nicht 4 verschiedene Bankserver IPs auftauchen bei 4 verschiedenen Banken? Oder schlägt die Finanzkriese schon so weit durch, dass sich die großen Banken einen einzigen Server für ihr Online-Banking teilen müssen? Beim gleichen Test mit einem HBCI Online-Banking Programm auf einem Computer sind jedenfalls vier unterschiedliche Ziel-IPs feststellbar. Spaß beiseite: Die App tauscht die Daten nicht direkt mit den Bankservern aus sondern geht Umwege (dieser Umweg hat interessanterweise die gleiche IP-Adresse, die beim Programmstart für die T-Online Account Anmeldung verwendet wird...).

    Ungewiss ist, was eigentlich dieser ominöse Server noch mit den erhaltenen Zugangsdaten macht. Da kann man nur hoffen, dass nichts gespeichert wird. Denn die kürzlichen Medienberichte über geklaute Kundendaten der Telekom fördern nicht gerade das Vertrauen in das Unternehmen, sensible Daten sicher zu verwalten.

    Auf die Möglichkeit, durch Eingabe der T-Online Zugangsdaten beim Start des Programms auch eine Verbindung von den Umsätzen der Bankkonten zur persönlichen Identität herzustellen (alles läuft ja über benannten Server), möchte ich gar nicht weiter eingehen. Datenschützern stehen hier sicherlich die Haare zu Berge.

    Weitere Fragen, die sich hier stellen, sind: Was um alles in der Welt prüft Apple eigentlich bei der Rezension der Apps? Warum wird so etwas freigegeben? Wer böses denkt könnte annehmen, die Partnerschaft mit Apple verleiht der Telekom hier eine Sonderstatus, wodurch Apps einfach so "durchgewunken" werden. Absolut unverantwortlich!

    Mobiles Onlinebanking ja, aber bitte nicht so!

    Ich lasse jedenfalls die Finger davon und werde die App erst mal löschen und darauf hoffen, dass mit den
    Daten, die ich bereits eingegeben und übertragen habe, kein Unfug geschieht.

  2. Re: T-Banking - sicherheitstechnisch bedenklich

    Autor: Contradicition 19.07.09 - 02:34

    > Ungewiss ist, was eigentlich dieser ominöse Server
    > noch mit den erhaltenen Zugangsdaten macht. Da

    Genau darum geht es, es ist EIN Anbieter! Somit kann es nicht sicher sein. Sicher wäre es bei zwei Anbietern die nichts voneinander wissen.

    (Ich hatte mal ne Monitoring-App, welche aus Netzen unterschiedlicher Drittanbieter verschiedene Protokollanfragen ans eigene versandte und deren Empfang innerhalb gewisser Zeiten prüfte.)

    > Weitere Fragen, die sich hier stellen, sind: Was
    > um alles in der Welt prüft Apple eigentlich bei
    > der Rezension der Apps?

    Wenn die den Source nicht prüfen können die sich das sparen. Aber welcher Dritthersteller gäbe denen schon freiwillig seinen Source der ja eventuellerweise die Geschäftsgrundlage darstellt? Analog: Noch nie Treiber ohne Ms-Zertifizierung gesehen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Dobrindt: Strengere Vorschriften für Drohnen und Modellflugzeug-Flüge
    Dobrindt
    Strengere Vorschriften für Drohnen und Modellflugzeug-Flüge

    Das Bundeskabinett hat neue Richtlinien für den Flug von unbemannten Fluggeräten beschlossen, die Unfälle verhindern sollen. Auch kleine Drohnen müssen künftig ein Schild mit Namen und Anschrift des Piloten tragen, außerhalb von Modellflugplätzen darf nicht höher als 100 Meter geflogen werden.

  2. Europa: Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß
    Europa
    Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß

    Das Statistische Bundesamt nennt mindestens 30 MBit/s für ein Unternehmen einen schnellen Internetanschluss. Auch so bemessen liegt Deutschland nur im Mittelfeld, wenn auch mit starkem Zuwachs. Und es gibt weiter kaum FTTH.

  3. Missglücktes Update: Vodafone schießt persönliche Router-Einstellungen ab
    Missglücktes Update
    Vodafone schießt persönliche Router-Einstellungen ab

    Vodafone liefert ein neues Argument dafür, sich seinen eigenen Kabelrouter anzuschaffen. Bei einem routinemäßigen Update der Fritzbox 6490 ist etwas gründlich schiefgelaufen.


  1. 11:51

  2. 11:43

  3. 11:28

  4. 11:13

  5. 10:58

  6. 10:43

  7. 09:35

  8. 09:08