Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Esfere: Android-Spielekonsole ohne…

Warum indiegogo?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum indiegogo?

    Autor: wertzuiop123 05.02.13 - 12:27

    Entweder war die Konsole wirklich nichts oder es wurde einfach nicht auf eine bekanntere Plattform wie Kickstarter zurückgegriffen (Wobei indiegogo für mich nicht unbekannt war)

  2. Re: Warum indiegogo?

    Autor: ck (Golem.de) 05.02.13 - 12:37

    wertzuiop123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder war die Konsole wirklich nichts oder es wurde einfach nicht auf
    > eine bekanntere Plattform wie Kickstarter zurückgegriffen (Wobei indiegogo
    > für mich nicht unbekannt war)

    Könnten die Konditionen gewesen sein. Ich glaube aber nicht, dass es in dem Fall an der Wahl der Crowdfunding-Plattform lag. Dazu gab es auf Indiegogo schon zu viele erfolgreiche Kampagnen in denen es ebenfalls um mehrere hunderttausend Dollar ging.

    Gruß
    Christian Klaß
    Golem.de

  3. Re: Warum indiegogo?

    Autor: tomate.salat.inc 05.02.13 - 12:39

    Ein Vergleich wäre da mal interessant. Persönlich/Subjektiv halte ich Kickstarter auch für die (wesentlich?) bessere Wahl. Fundierte Argumente dafür liefern könnte ich aber nicht.

  4. Re: Warum indiegogo?

    Autor: JTR 05.02.13 - 12:41

    Ich persönlich schaue bzg. Projekte eigentlich nur bei Kickstarter nach. Meinem Eindruck nach hat sich Kickstarter zu schon eine Art Google für Crowdfunding entwickelt. Es ist einfach am bekanntesten. Und lustigerweise wurde Ouya überall bei den einschlägigen Spieleseiten herum gereicht, von Esfere habe ich nur mal eine Randnotiz vernommen, damals mit einer derart schlecht gemachten Internetpräsenz (ich hoffe ich verwechsle da nichts), dass es mich gar nicht weiter interessiert hat.

  5. Re: Warum indiegogo?

    Autor: VI 05.02.13 - 12:43

    OT

    Sagmal, bin gerade auf arbeit und Facebook, Youtube etc sind geblockt, gibt es eine art Online VPN proxy browser moeglichkeit? Danke!

  6. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Chatlog 05.02.13 - 13:05

    ck (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnten die Konditionen gewesen sein. Ich glaube aber nicht, dass es in dem
    > Fall an der Wahl der Crowdfunding-Plattform lag. Dazu gab es auf Indiegogo
    > schon zu viele erfolgreiche Kampagnen in denen es ebenfalls um mehrere
    > hunderttausend Dollar ging.
    >
    > Gruß
    > Christian Klaß
    > Golem.de

    Wir bereiten momentan eine Crowdfunding Kampagne vor und Indiegogo ist definitiv attraktiver fuer uns als nicht-kommerzielles Projekt.
    Dabei geht es nicht nur um die anfallende finanzielle Beteiligung der Plattform an der gesammelten Summe (die fuer uns bei Indiegogo niedriger ist und damit bleibt mehr fuer das Projekt) sondern auch die Bandbreite der ueberhaupt moeglichen Projekte bzw der Bandbreite innerhalb der Projekte.

    Indiegogo laesst deutlich mehr Freiheiten beim Projekt, der Kampagne und am Ende auch Geld an das Projekt durcha als Kickstarter.

  7. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Aerouge 05.02.13 - 14:31

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir bereiten momentan eine Crowdfunding Kampagne vor und Indiegogo ist
    > definitiv attraktiver fuer uns als nicht-kommerzielles Projekt.
    > Dabei geht es nicht nur um die anfallende finanzielle Beteiligung der
    > Plattform an der gesammelten Summe (die fuer uns bei Indiegogo niedriger
    > ist und damit bleibt mehr fuer das Projekt) sondern auch die Bandbreite der
    > ueberhaupt moeglichen Projekte bzw der Bandbreite innerhalb der Projekte.
    >
    > Indiegogo laesst deutlich mehr Freiheiten beim Projekt, der Kampagne und am
    > Ende auch Geld an das Projekt durcha als Kickstarter.

    Hmm das war eigentlich auch immer mein Eindruck. Kickstarter eher als Plattform für kommerzielle Projekte bei denen dann auch für die Backer Goodies bzw. das gebackte Produkt rauspurzeln (quasi ein Pre-Sale ohne Liefergarantie ;-)). Indigogo hatte ich für mich immer in der Non-Profit ecke verbucht.

    Aber ich kenn mich mit Indigogo und der anhängenden Community/Nutzergruppe zu wenig aus um das zu vernünftig zu beurteilen.

  8. Re: Warum indiegogo?

    Autor: wertzuiop123 06.02.13 - 12:33

    Danke für eure Einschätzungen :-) Und danke auch an Chatlog

  9. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Fleder 06.02.13 - 14:03

    Weil Kickstarter keine Paypal-Zahlungen ermöglicht.
    Bei Indiegogo ist das möglich und so können alle Nutzer, die keine Kreditkarte haben, hier trotzdem als Backer auftreten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  2. über Robert Half Technology, Gladbeck
  3. PSI Metals GmbH, Aachen
  4. Empirius GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Um den 15-Prozent-Gutschein in Anspruch nehmen zu können, kaufen die Nutzer einfach ihren...
  2. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  1. Project Catapult: Microsoft setzt massiv auf FPGAs
    Project Catapult
    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

    Sie bilden laut Microsoft die Basis des ersten KI-Supercomputers: Azure ist mit unzähligen FPGAs ausgestattet, dank denen etwa Cortana und Wikipedia und später Office beschleunigt werden.

  2. Kabel: Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab
    Kabel
    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab

    Vodafone hat sein Kabelnetz in weiten Bereichen auf 400 MBit/s im Download und 25 MBit/s im Upload erweitert. Das soll es auch in kleineren Städten und ländlichen Regionen geben.

  3. Session Recovery: Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten
    Session Recovery
    Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten

    Um jederzeit nach einem Absturz die alten Tabs im Browser öffnen zu können, muss der Browser regelmäßig einen Status abspeichern. Doch gespeichert werden unter Umständen pro Tag mehrere Gigabyte. Das hängt aber von den besuchten Seiten ab und wird allenfalls für kleine SSDs unangenehm.


  1. 13:54

  2. 13:24

  3. 13:15

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:15

  8. 11:58