1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Esfere: Android-Spielekonsole ohne…

Warum indiegogo?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum indiegogo?

    Autor: wertzuiop123 05.02.13 - 12:27

    Entweder war die Konsole wirklich nichts oder es wurde einfach nicht auf eine bekanntere Plattform wie Kickstarter zurückgegriffen (Wobei indiegogo für mich nicht unbekannt war)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum indiegogo?

    Autor: ck (Golem.de) 05.02.13 - 12:37

    wertzuiop123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder war die Konsole wirklich nichts oder es wurde einfach nicht auf
    > eine bekanntere Plattform wie Kickstarter zurückgegriffen (Wobei indiegogo
    > für mich nicht unbekannt war)

    Könnten die Konditionen gewesen sein. Ich glaube aber nicht, dass es in dem Fall an der Wahl der Crowdfunding-Plattform lag. Dazu gab es auf Indiegogo schon zu viele erfolgreiche Kampagnen in denen es ebenfalls um mehrere hunderttausend Dollar ging.

    Gruß
    Christian Klaß
    Golem.de

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum indiegogo?

    Autor: tomate.salat.inc 05.02.13 - 12:39

    Ein Vergleich wäre da mal interessant. Persönlich/Subjektiv halte ich Kickstarter auch für die (wesentlich?) bessere Wahl. Fundierte Argumente dafür liefern könnte ich aber nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Warum indiegogo?

    Autor: JTR 05.02.13 - 12:41

    Ich persönlich schaue bzg. Projekte eigentlich nur bei Kickstarter nach. Meinem Eindruck nach hat sich Kickstarter zu schon eine Art Google für Crowdfunding entwickelt. Es ist einfach am bekanntesten. Und lustigerweise wurde Ouya überall bei den einschlägigen Spieleseiten herum gereicht, von Esfere habe ich nur mal eine Randnotiz vernommen, damals mit einer derart schlecht gemachten Internetpräsenz (ich hoffe ich verwechsle da nichts), dass es mich gar nicht weiter interessiert hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Warum indiegogo?

    Autor: VI 05.02.13 - 12:43

    OT

    Sagmal, bin gerade auf arbeit und Facebook, Youtube etc sind geblockt, gibt es eine art Online VPN proxy browser moeglichkeit? Danke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Chatlog 05.02.13 - 13:05

    ck (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnten die Konditionen gewesen sein. Ich glaube aber nicht, dass es in dem
    > Fall an der Wahl der Crowdfunding-Plattform lag. Dazu gab es auf Indiegogo
    > schon zu viele erfolgreiche Kampagnen in denen es ebenfalls um mehrere
    > hunderttausend Dollar ging.
    >
    > Gruß
    > Christian Klaß
    > Golem.de

    Wir bereiten momentan eine Crowdfunding Kampagne vor und Indiegogo ist definitiv attraktiver fuer uns als nicht-kommerzielles Projekt.
    Dabei geht es nicht nur um die anfallende finanzielle Beteiligung der Plattform an der gesammelten Summe (die fuer uns bei Indiegogo niedriger ist und damit bleibt mehr fuer das Projekt) sondern auch die Bandbreite der ueberhaupt moeglichen Projekte bzw der Bandbreite innerhalb der Projekte.

    Indiegogo laesst deutlich mehr Freiheiten beim Projekt, der Kampagne und am Ende auch Geld an das Projekt durcha als Kickstarter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Aerouge 05.02.13 - 14:31

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir bereiten momentan eine Crowdfunding Kampagne vor und Indiegogo ist
    > definitiv attraktiver fuer uns als nicht-kommerzielles Projekt.
    > Dabei geht es nicht nur um die anfallende finanzielle Beteiligung der
    > Plattform an der gesammelten Summe (die fuer uns bei Indiegogo niedriger
    > ist und damit bleibt mehr fuer das Projekt) sondern auch die Bandbreite der
    > ueberhaupt moeglichen Projekte bzw der Bandbreite innerhalb der Projekte.
    >
    > Indiegogo laesst deutlich mehr Freiheiten beim Projekt, der Kampagne und am
    > Ende auch Geld an das Projekt durcha als Kickstarter.

    Hmm das war eigentlich auch immer mein Eindruck. Kickstarter eher als Plattform für kommerzielle Projekte bei denen dann auch für die Backer Goodies bzw. das gebackte Produkt rauspurzeln (quasi ein Pre-Sale ohne Liefergarantie ;-)). Indigogo hatte ich für mich immer in der Non-Profit ecke verbucht.

    Aber ich kenn mich mit Indigogo und der anhängenden Community/Nutzergruppe zu wenig aus um das zu vernünftig zu beurteilen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Warum indiegogo?

    Autor: wertzuiop123 06.02.13 - 12:33

    Danke für eure Einschätzungen :-) Und danke auch an Chatlog

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Fleder 06.02.13 - 14:03

    Weil Kickstarter keine Paypal-Zahlungen ermöglicht.
    Bei Indiegogo ist das möglich und so können alle Nutzer, die keine Kreditkarte haben, hier trotzdem als Backer auftreten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs zu senden, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06