Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Music+: Nokia erweitert seinen…

Bissel...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bissel...

    Autor: nr69 28.01.13 - 14:16

    ... teuer oder nicht?

  2. Re: Bissel...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.01.13 - 15:37

    4 Euro im Monat für soviel Musik, wie ich will? Wer macht's denn günstiger?

  3. Re: Bissel...

    Autor: nr69 28.01.13 - 17:34

    Mag sein. Hier ein paar Euro/Monat... Da ein paar Euro/Monat. Ich mag das nicht. Streaming eh nicht. Ich will gekaufte Musik haben so lange ich sie will. Zwar schon zig mal durchgekaut das Thema, aber wie es scheint, immer noch aktuell.

  4. Re: Bissel...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 08:12

    Du kannst dir weiterhin deine Musik kaufen, dagegen spricht ja nichts. Nur ist dieser Dienst dafür halt nicht gedacht. Das ist eher etwas für Leute, die gerne vieles verschiedenes hören. Wenn du beständiges Eigentum vorziehst, kaufst du dir halt bei iTunes (oder wo auch immer) deine MP3s und ziehst sie dir wie gehabt auf's Handy. Aber für 4 Euro im Monat kannst du da nicht viel kaufen ;-)

  5. Re: Bissel...

    Autor: HansiHinterseher 29.01.13 - 12:02

    nr69 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein. Hier ein paar Euro/Monat... Da ein paar Euro/Monat. Ich mag das
    > nicht. Streaming eh nicht. Ich will gekaufte Musik haben so lange ich sie
    > will. Zwar schon zig mal durchgekaut das Thema, aber wie es scheint, immer
    > noch aktuell.

    Dafür gibt es ja den Nokia Music Store, wo du Musik kaufen kannst und das ohne DRM. Nutze ich auch gerne.

    Es gibt halt für jede Nutzergruppe einen passenden Dienst. Wo soll also der Haken sein?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. admeritia GmbH, Langenfeld
  3. ABUS August Bremicker Söhne KG, Rehe
  4. GKC Dr. Öttl & Partner - Dairy and Food Consulting AG, Landshut bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. SpaceX: Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist
    SpaceX
    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

    Hat Elon Musk den Mund zu voll genommen? Der SpaceX-Chef hat mit seinen Marsplänen wieder einmal die Wissenschaftswelt gespalten. Dabei basiert jeder Teil des Plans auf real vorhandener und umsetzbarer Technik. Musk sieht allerdings selbst gute Chancen, damit zu scheitern.

  2. Blau: Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen
    Blau
    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

    Telefónica verpasst den Blau-Prepaid-Tarifen deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Damit werden die bisherigen Aktionsangebote dauerhaft angeboten. Teilweise erhalten Kunden bis zur Drosselung ein verdreifachtes Datenvolumen.

  3. Mobilfunk: Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr
    Mobilfunk
    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

    Blackberry wird keine neuen Smartphones mehr entwickeln. Damit gibt der Smartphone-Pionier sein einstiges Kerngeschäft auf. Der erhoffte Umschwung mit Smartphones auf Basis von Android blieb aus.


  1. 15:04

  2. 14:38

  3. 14:31

  4. 14:14

  5. 13:38

  6. 13:00

  7. 12:20

  8. 12:02