Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach RTL-Ankündigung: DVB-T droht…

blalbla auf hohem Niveau

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. blalbla auf hohem Niveau

    Autor: nicoledos 18.01.13 - 23:37

    Mobilfunk und Rundfunk sollen verschmelzen? Bitte was? Die Mobilfunknetze sind doch jetzt schon mit den paar Smartphones überlastet. LTE braucht auch noch eine Weile, bis es auch kann, was auf dem Papier steht. Streaming über Mobilfunk ist aus Sicht der Netze gar nicht in der Qualtät wie für TV benötigt machbar. Was 2020 ist, weiß sowieso niemand. Deutschland war eines der ersten DVB-T Länder, die Folge ist eben, dass andere mit DVB-T2 besser da stehen. Nun sind eben Investitionen für die nächste Stufe notwendig. Mit "modernen" Mobilfunknetzen wird es aber sicher nicht besser werden. Die Halbwertszeit von denen ist auch nicht besonders gut (C, GSM, HDSPA, HDSPA+. GPRS, LTE, ... ). Teils neue Technik fuer alte Netze, Teils neue Netze, jede einzelne Stufe bedeutet Investitionskosten auf Betreiberseite. Aber die privaten werden sich auch nicht einfach kostenlos in diese Netze setzen koennen. Die Netzbetreiber wollen dann sicher auch Geld für die Durchleitung und die Investitionskosten sehen. Und das gibt es dann 4x.

    DVB-T war als Ersatz von der analogen Grundversorgung mit besserer Qualität und ein paar Sendern mehr bei ähnlich niedrigen Aufwand für die Nutzer gedacht. Genau das wird erfüllt. Die privaten wollten seit Beginn nicht mitspielen. Eine grundverschluesselung war gefordert, die ÖR spielten nicht mit. Also hat man das Angebot auf "lukrative" Ballungsgebiete beschränkt. Wohl auch um einzelne Frequenzen den Mitbewerbern zu blockieren.

    Mit fehlen der Privaten (besonders Springer und Bertelsmann) wird DVB-T weder überflüssig, noch droht es wegzubrechen. Es vielen Regionen waren nicht mal präsent.

    Beim digitalen Radio sieht man den selben Mist. DAB ist gescheitert, weil die privaten nicht mitgespielt haben. Nun soll UKW durch DAB+ ersetzt werden. Und was passiert nichts? Wieder halten sich die privaten zurück und schalten erste Testkanäle bereits wieder ab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 23:42 durch nicoledos.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  2. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  3. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46