1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach RTL-Ankündigung: DVB-T droht…

blalbla auf hohem Niveau

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. blalbla auf hohem Niveau

    Autor: nicoledos 18.01.13 - 23:37

    Mobilfunk und Rundfunk sollen verschmelzen? Bitte was? Die Mobilfunknetze sind doch jetzt schon mit den paar Smartphones überlastet. LTE braucht auch noch eine Weile, bis es auch kann, was auf dem Papier steht. Streaming über Mobilfunk ist aus Sicht der Netze gar nicht in der Qualtät wie für TV benötigt machbar. Was 2020 ist, weiß sowieso niemand. Deutschland war eines der ersten DVB-T Länder, die Folge ist eben, dass andere mit DVB-T2 besser da stehen. Nun sind eben Investitionen für die nächste Stufe notwendig. Mit "modernen" Mobilfunknetzen wird es aber sicher nicht besser werden. Die Halbwertszeit von denen ist auch nicht besonders gut (C, GSM, HDSPA, HDSPA+. GPRS, LTE, ... ). Teils neue Technik fuer alte Netze, Teils neue Netze, jede einzelne Stufe bedeutet Investitionskosten auf Betreiberseite. Aber die privaten werden sich auch nicht einfach kostenlos in diese Netze setzen koennen. Die Netzbetreiber wollen dann sicher auch Geld für die Durchleitung und die Investitionskosten sehen. Und das gibt es dann 4x.

    DVB-T war als Ersatz von der analogen Grundversorgung mit besserer Qualität und ein paar Sendern mehr bei ähnlich niedrigen Aufwand für die Nutzer gedacht. Genau das wird erfüllt. Die privaten wollten seit Beginn nicht mitspielen. Eine grundverschluesselung war gefordert, die ÖR spielten nicht mit. Also hat man das Angebot auf "lukrative" Ballungsgebiete beschränkt. Wohl auch um einzelne Frequenzen den Mitbewerbern zu blockieren.

    Mit fehlen der Privaten (besonders Springer und Bertelsmann) wird DVB-T weder überflüssig, noch droht es wegzubrechen. Es vielen Regionen waren nicht mal präsent.

    Beim digitalen Radio sieht man den selben Mist. DAB ist gescheitert, weil die privaten nicht mitgespielt haben. Nun soll UKW durch DAB+ ersetzt werden. Und was passiert nichts? Wieder halten sich die privaten zurück und schalten erste Testkanäle bereits wieder ab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 23:42 durch nicoledos.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38