Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach RTL-Ankündigung: DVB-T droht…

"Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: Neuro-Chef 18.01.13 - 19:43

    Ich denke eher nicht, da bekäme doch dann jeder Empfänger seinen eigenen Stream.
    Auch wenn Mobilfunkmasten nicht so weit senden wie dies bei DVB-T der Fall ist, dürfte in Ballungsgebieten der Frequenzbedarf gegenüber dem aktuellen Stand doch zunehmen, wenn z.B. abends viele Menschen gleichzeitig fernsehen.
    Es müsste DVB-T nur weiterentwickelt werden, momentan wird ja noch in MPEG2 gesendet, die Kompression ließe durch Nutzung moderner Codecs deutlich erhöhen und entsprechend könnte man mehr Sender oder mindestens die gleiche Anzahl in HD verbreiten.
    Ob das nun DVB-T2 oder sonstwas wäre ist ja egal, 50¤ für einen neuen Receiver sollte das dem geneigten Glotzer doch wert sein :-)

    Bei einer Verbreitung per Mobilfunk wäre auch unschön, dass permanent ausgewertet werden würde, wer was wann guckt: Gut für die Werbekunden und Sender, schlecht für den Datenschutz..

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  2. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: Phonehoppy 18.01.13 - 21:11

    Ich denke ebenfalls dass das Zusammenwachsen von "Mobilfunk und Rundfunk" irgendwann kommen wird. Momentan ist die Technik und die Infrastruktur dafür aber noch längst nicht vorhanden. Ein Netzwerk, das auf addressierten Datenpaketen beruht, hat bei so einer Gießkannenartigen Verbreitung wie Fernsehen und Rundfunk einen extrem hohen technischen Overhead mit den entsprechenden Betriebskosten, so dass sich sowas im großen Stil noch längst nicht lohnt. Man muss sich nur mal die QoS von z.B. so etwas wie Zattoo (sogar im Festnetz) anschauen, dann wird einem schnell klar, dass das IP-Netz noch lange nicht für Dauerstreaming an Millionen gleichzeitiger Clients geeeignet ist. DVB-T ist hier einfach und effektiv und es ist definitiv ein Scheinargument, wenn RTL behauptet, die Investitionskosten von DVB-T2 zu scheuen, da ja sowieso die Netze irgendwann zusammenwachsen. Die Kosten, die von RTL dann am St. Nimmerleinstag tatsächlich aufgebracht werden müssen, wenn das Fernsehprogramm über das Mobilfunknetz verbreitet werden soll, sind sicher um einiges höher, als das zu nutzen, was quasi schon da ist und funktioniert.
    RTL geht es hier letztendlich doch nur darum, das gesamte Angebot auf "Pay-TV durch die Hintertür" umzustellen, was dem Unternehmen satte Gewinne sichert, anstatt eines umverschlüsselten, von jedem Frei empfangbaren Programmes. Mir solls recht sein, ich schaue sowieso kein RTL...

  3. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: matok 20.01.13 - 20:12

    Terrestrische Übertragung hat absolut ihre Daseinsberechtigung. Das Gießkannenprinzip wird immer effizienter und damit kostengünstiger sein, als ein Prinzip, bei dem ich jeden Client einzeln bediene.
    Ein Problem von DVB-T ist in meinen Augen auch die hohe Zwangsversorgung von Mietwohnungen mit Kabel. Wenn bereits Kabel da ist und ich es über die Nebenkosten bezahlen muss, dann nutze ich es auch und nicht DVB-T. Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, ob nicht jedem Mieter einer Wohnung gesetzlich ein Wahlrecht zugesprochen werden sollte.

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es müsste DVB-T nur weiterentwickelt werden, momentan wird ja noch in MPEG2
    > gesendet, die Kompression ließe durch Nutzung moderner Codecs deutlich
    > erhöhen und entsprechend könnte man mehr Sender oder mindestens die gleiche
    > Anzahl in HD verbreiten.
    > Ob das nun DVB-T2 oder sonstwas wäre ist ja egal, 50¤ für einen neuen
    > Receiver sollte das dem geneigten Glotzer doch wert sein :-)

    MPEG2 war zum Zeitpunkt der Einführung bereits völlig veraltet. Es war mir auch schon damals ein Rätsel, wie man noch auf diese Steinzeittechnik setzen konnte. Wenn ich mir angucke, was bei DVB-T bei 4,5,6 MBit für eine Qualität herauskommt, kann ich nur den Kopf schütteln. MPEG4-AVC ist sicher rund 4-mal so effizient.

    Ich hoffe, bei DVB-T2 macht man nicht wieder den gleichen Fehler, sondern setzt direkt auf state-of-the-art Technologie. Außerdem sollte man immer auch die Originaltonspur und Untertitel mit ausliefern, weil die paar KBit mehr keine große Rolle spielen, aber diese Features schon sehr interessant sind. Vor allem muss DVB-T2 aber flächendeckender mit großem Bouqet ausgestrahlt werden.

  4. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: M.P. 20.01.13 - 22:37

    Wenn man die Mobilfunkbetreiber fragen würde: Ja! - Weil sie Frequenzspektrum brauchen, wie der Alkoholiker den Fusel ;-)
    Und gerade die relativ niedrigen Frequenzen im TV-Bereich sind wegen der Möglichkeit größerer Funkzellen interessant in der Fläche. (Aber weniger im dicht besiedelten Ballungszentren - da ist jede Funkzelle größer als ein Fußballfeld in manchen Gebieten schon zu groß)

    Technisch ist es erstmal einerlei, ob man die Fernsehprogramme per DVB-T verbreitet, oder als Point-to-Multipoint (derzeit aber nur auf dem Papier) im Mobilfunknetz. Bessere Effizienz durch modernere Kodierverfahren kann man in beiden Systemen erreichen.
    Die Bandbreite für die Übertragung ist permanent belegt. außer *nicht ein einziger* innerhalb eines Funkmasten schaut einen bestimmten Sender - dann könnte man dessen Bandbreite evtl dynamisch für etwas anderes nutzen (Telefonie oder drahtloses Internet).

    Andersherum hat es ein Mobilfunkprovider ggfs. einfacher, die Kündigung eines Senders achselzuckend hinzunehmen - die Bandbreite wird bestimmt nicht brach liegen, bei der rasanten Steigerung der Smartphone-Internet-Nutzung ....

  5. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: PG 21.01.13 - 18:47

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Terrestrische Übertragung hat absolut ihre Daseinsberechtigung. Das
    > Gießkannenprinzip wird immer effizienter und damit kostengünstiger sein,
    > als ein Prinzip, bei dem ich jeden Client einzeln bediene.
    Ach, Broadcast gibts doch schon lange: https://en.wikipedia.org/wiki/IP_multicast

  6. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: smirg0l 21.01.13 - 19:45

    PG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Terrestrische Übertragung hat absolut ihre Daseinsberechtigung. Das
    > > Gießkannenprinzip wird immer effizienter und damit kostengünstiger sein,
    > > als ein Prinzip, bei dem ich jeden Client einzeln bediene.
    > Ach, Broadcast gibts doch schon lange: en.wikipedia.org

    Aber nicht im Internet. Die Inet-Router lassen i.d.R. keine Broadcasts durch.
    Was vielleicht auch irgendwo besser ist - könnte ja _jeder_ fröhlich an das inet broadcasten.... ;) Und letzten Endes müssen auch die Broadcast-Pakete durch die Backbones und Leitungen...Hat bei Hubs schon nicht sonderlich gut gefunzt, alles an alle zu schicken.

    Da Funk per se ein Broadcast-Medium ist, für das es nun auch nicht gerade wenig Infrastruktur gibt, sollte man dieses vielleicht weiter nutzen?

    Gut, einen Grund gäbe es, das nicht zu tun:

    > RTL geht es hier letztendlich doch nur darum, das gesamte Angebot auf "Pay-TV durch
    > die Hintertür" umzustellen, was dem Unternehmen satte Gewinne sichert, anstatt
    > eines umverschlüsselten, von jedem Frei empfangbaren Programmes. Mir solls recht
    > sein, ich schaue sowieso kein RTL...

    ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€ statt 19,99€
  2. 22,90€ inkl. Versand
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
    Travelers Box
    Münzgeld am Flughafen tauschen

    Wer viel reist, hat in der Regel ziemlich viel Kleingeld dabei, das nichts weiter als ein Souvenir ist. Die Travelers Box soll das Problem der überschüssigen Münzen lösen. Wir haben uns das System in Tokio angeschaut.

  2. Apple: Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig
    Apple
    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

    Apple hat erstmals Details zum Grund für den notwendigen Akkutausch im iPhone 6S genannt. Der Produktionsfehler soll nur wenige Kunden betreffen. Sicherheitsgefahren gebe es dadurch nicht.

  3. Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen
    Apple
    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

    Ein Fehler in iOS 10.1.1 macht das iPad unsicher. Ein verlorenes oder gestohlenes iOS-Tablet kann ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden. Dabei wird die Aktivierungssperre umgangen, die genau das verhindern soll. Von Apple gibt es noch keine Reaktion darauf.


  1. 09:26

  2. 08:41

  3. 12:54

  4. 11:56

  5. 10:54

  6. 10:07

  7. 08:59

  8. 08:00