1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia: "PC-Gaming muss nicht…

Die Spielerhersteller sind derzeit die wirkliche Gefahr, nicht die Leistung der PCs !

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Spielerhersteller sind derzeit die wirkliche Gefahr, nicht die Leistung der PCs !

    Autor Elbu 22.11.12 - 14:09

    Ich wurde erst vor zwei Tagen mit der Frage konfrontiert: Pc aufrüsten oder Konsole ranschaffen? Letzendlich habe ich mich für eine Konsole entscheiden. Natürlich, bei einem ordenlich PC ist die Leistung besser. Aber die Vorteile einer Konsole liegen klar auf dem Tisch:
    + besseres Preis / Leistungsverhältnis (200 euro Konsole)
    + dient wie ein Rechner auch als Medienplayer (Dvd, musik, internet am tv)
    + "gut" abgestimmtes System vorab: Cd rein un Go

    Mir machen für den PC die Spielehersteller sorgen. Klar, BF3 kann ich auf einem Rechner mit besserer Qualität zocken ! Vorausgesetz ich investiere das Geld in einen passenden Rechner. Dan kostet eine vernünftige Grafikkarte soviel wie eine xbox360. Und es setz auch voraus, dass ich den Dreck in Sachen "Datenschutz" von zB Herstellern wie EA unterstütze. Wo werden in Sachen Datenschutz bei Spieleherstellern Grenzen gesetz? ich will nicht, dass ein Hersteller x Tausend meiner Daten behaltet? Vorallem wie sicher werden Sie beibehalten? sony hat ja vergangenes Jahr schlagzeilen gemacht, wie sorgsam mit Kundendaten in Großunternehmen. Klar, beispiel Sony betrifft nun auch Konsolen. Aber ich habe auf einer Konsole i.d.r weniger sensibele Daten wie auf einem Rechner ! Ausserdem schaff ich mir mit solchen Spielen zusätzliche sicherheitslücken.
    Das geht den Gamercommunity tierisch gegen den Strich (siehe Foren, Amazon Bewertungen etc.) Hier sieht man die Wut der Spieler. Sicherlich gibt es noch genug "unerfahrene" die zugreifen und sowas unterstützen, bin mir aber sicher, dass sich das in einen paar Jahren spürbar in den Absatzzahlen bemerkbar macht ! EA ist hier nur eines der beispiele. z.B weiteres Manko ist die permanente Internetverbindung von Spielen um diese selbst im Kampagne Modus spielen zu können. Legendäre LAN PArty sterben nahezu aus, alles wird auf das Internet verlegt.

    Das ist meiner Meinung nach ein Grund, weshalb ich es nicht einsehe meinen Rechner spieletauglich zu machen. Ich denke es ist berechtigt zu sagen, dass es eine Gefahr für den PC ist. Ich denke aber auch und ich hoffe, dass die Spielehersteller sich von dem derzeitigen Konzept abwenden und im neuen oder alten Stil Spiele in den kommenden Jahren entwerfen. Derzeit greif ich aus oben genannten Gründen auf eine xbox360 zurück.
    Wie gesagt ich Rede nicht von der Spielequalität sondern nur um das hangehabe drumherum der Spielehersteller. Klar würde ich lieber BF3 in Bombengrafik auf dem Rechner zocken und meinen Rechner immer wieder aufrüsten, aber nicht für diese Kosten und dem Datenmischmasch.

    Vielleicht gibt es in der Zukunft optimierbare Konsolen? Ich glaubs zwar nicht aus kommerziellen Gründen (immer auf dem neuesten hardwarestand, daher kein kauf neuer Konsolen =schlecht)

    Was ist eure Meinung dazu? Teilt Ihr die Meinung mit mir ? Danke gruß

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die Spielerhersteller sind derzeit die wirkliche Gefahr, nicht die Leistung der PCs !

    Autor Nephtys 22.11.12 - 15:24

    Elbu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wurde erst vor zwei Tagen mit der Frage konfrontiert: Pc aufrüsten oder
    > Konsole ranschaffen? Letzendlich habe ich mich für eine Konsole
    > entscheiden. Natürlich, bei einem ordenlich PC ist die Leistung besser.
    > Aber die Vorteile einer Konsole liegen klar auf dem Tisch:
    Gehen wir die mal einzeln durch
    > + besseres Preis / Leistungsverhältnis (200 euro Konsole)
    Falsch. Vielleicht wenn man rechnet, dass es "das beste auf dem Markt" ist (weil es das einzige ist), dann sind 200 Euro ein gutes Preisleistungsverhältnis. Aber bis auf die Subventionierung (Games sind viel teurer für die Konsolen, und auch länger) ist der Preis wie bei PCs.
    > + dient wie ein Rechner auch als Medienplayer (Dvd, musik, internet am tv)
    Mit propriotären Programmen und Eingabemedien. Das ganze kommt nie an die Möglichkeiten eines PCs ran, schon wegen DRM-Gründen.
    > + "gut" abgestimmtes System vorab: Cd rein un Go
    Das stimmt nicht, längst nicht mehr. Die aktuelle Generation hat immer wieder Updates und Co.
    Ein aktueller PC braucht vielleicht 20 Sekunden bis man ein Spiel starten kann... das ist mit der Bootzeit einer Konsole mindestens identisch. Ab da ist es genau gleich, nur dass man bei PCs keine CD braucht (zumindest zwingend). Weil man ja Festplatten hat. Nicht nur vorgegebene und beschränkte, sondern frei verteilbare.
    Man kann das System wenn man will personalisieren. Wenn man will. Das ist das tolle am Personal Computer. Will man nichts personalisieren ist alles nur Plug&Play.


    > Mir machen für den PC die Spielehersteller sorgen. Klar, BF3 kann ich auf
    > einem Rechner mit besserer Qualität zocken ! Vorausgesetz ich investiere
    > das Geld in einen passenden Rechner. Dan kostet eine vernünftige
    > Grafikkarte soviel wie eine xbox360. Und es setz auch voraus, dass ich den
    > Dreck in Sachen "Datenschutz" von zB Herstellern wie EA unterstütze. Wo
    > werden in Sachen Datenschutz bei Spieleherstellern Grenzen gesetz? ich will
    > nicht, dass ein Hersteller x Tausend meiner Daten behaltet? Vorallem wie
    > sicher werden Sie beibehalten? sony hat ja vergangenes Jahr schlagzeilen
    > gemacht, wie sorgsam mit Kundendaten in Großunternehmen. Klar, beispiel
    > Sony betrifft nun auch Konsolen. Aber ich habe auf einer Konsole i.d.r
    > weniger sensibele Daten wie auf einem Rechner ! Ausserdem schaff ich mir
    > mit solchen Spielen zusätzliche sicherheitslücken.
    > Das geht den Gamercommunity tierisch gegen den Strich (siehe Foren, Amazon
    > Bewertungen etc.) Hier sieht man die Wut der Spieler. Sicherlich gibt es
    > noch genug "unerfahrene" die zugreifen und sowas unterstützen, bin mir aber
    > sicher, dass sich das in einen paar Jahren spürbar in den Absatzzahlen
    > bemerkbar macht ! EA ist hier nur eines der beispiele. z.B weiteres Manko
    > ist die permanente Internetverbindung von Spielen um diese selbst im
    > Kampagne Modus spielen zu können. Legendäre LAN PArty sterben nahezu aus,
    > alles wird auf das Internet verlegt.
    Das hat nichts mit PC-Gaming zu tun, sondern allgemein mit Datenhaltung durch Großkonzerne. Und es betrifft 1:1 auch Konsolen.
    Hardware kostet genau das selbe. Man kann sich einen PC theoretisch (fast, minus Subventionierung) für die Kosten einer Xbox zusammenstellen, der dann auch das gleiche leistet.
    Alles andere ist nur extra.

    Und LAN-Partys... naja. warum auch? Es gibt keinen Grund mehr sie zu halten. Früher war das die einzige Möglichkeit für richtigen Multiplayer. Heutzutage haben wir Breitband und Kommunikationsmöglichkeiten und alles.

    > Das ist meiner Meinung nach ein Grund, weshalb ich es nicht einsehe meinen
    > Rechner spieletauglich zu machen. Ich denke es ist berechtigt zu sagen,
    > dass es eine Gefahr für den PC ist. Ich denke aber auch und ich hoffe, dass
    > die Spielehersteller sich von dem derzeitigen Konzept abwenden und im neuen
    > oder alten Stil Spiele in den kommenden Jahren entwerfen. Derzeit greif
    > ich aus oben genannten Gründen auf eine xbox360 zurück.
    > Wie gesagt ich Rede nicht von der Spielequalität sondern nur um das
    > hangehabe drumherum der Spielehersteller. Klar würde ich lieber BF3 in
    > Bombengrafik auf dem Rechner zocken und meinen Rechner immer wieder
    > aufrüsten, aber nicht für diese Kosten und dem Datenmischmasch.
    Das ist alles exakt so bei zB der Xbox360 wie auch beim PC. Beim PC ist man nur gewohnt, dass es auch gute Beispiele gibt. Bei den Konsolen hat sich dagegen jeder schon damit abgefunden, weil das geschlossene Systeme sind, und man da halt nichts machen kann.


    > Vielleicht gibt es in der Zukunft optimierbare Konsolen? Ich glaubs zwar
    > nicht aus kommerziellen Gründen (immer auf dem neuesten hardwarestand,
    > daher kein kauf neuer Konsolen =schlecht)
    Konsolen-Hardware ist heutzutage die selbe wie die in PCs. Von daher wäre eine solche aufrüstbare Konsole genauso teuer und anfällig für Fehler wie ein PC. Öffnet man das ganze jetzt auch noch und lässt auch andere Geräte und Programme darauf laufen, haben wir einen PC. Fertig.


    > Was ist eure Meinung dazu? Teilt Ihr die Meinung mit mir ? Danke gruß

    Komplett anders. Das klingt exakt so wie auch ein Apple-Jünger sein neues iPhone rechtfertigen würde gegenüber einem Androiden. Übrigens ähnliches Geschäftsmodell, nur sehr viel veralteter

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die Spielerhersteller sind derzeit die wirkliche Gefahr, nicht die Leistung der PCs !

    Autor ÖsiMadl 22.11.12 - 17:53

    Ich bin der gleichen Meinung wie der nVidia Mensch. Aber ich empfinde das auch nicht als Neuigkeit. Der PC war doch im Prinzip schon immer "überlegen" durch seine Vielseitigkeit. Und genau durch diese Vielseitigkeit ist auch begründet warum die Entwicklung bei ihm stärker, schneller und besser voran geht. Eine Spielekonsole ist nice to have, aber ich hab sie nie vermisst. Eine Konsole als BlueRay Player und für mal eben Fifa oder so zu zocken, find ich ja ganz cool, aber gut.. kann ich theoretisch auch am PC/Laptop :)
    Freu mich auf Roberts neue Idee ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Die Spielerhersteller sind derzeit die wirkliche Gefahr, nicht die Leistung der PCs !

    Autor Elbu 27.11.12 - 15:04

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elbu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > + besseres Preis / Leistungsverhältnis (200 euro Konsole)
    > Falsch. Vielleicht wenn man rechnet, dass es "das beste auf dem Markt" ist
    > (weil es das einzige ist), dann sind 200 Euro ein gutes
    > Preisleistungsverhältnis. Aber bis auf die Subventionierung (Games sind
    > viel teurer für die Konsolen, und auch länger) ist der Preis wie bei PCs.

    Ich bekomm eine xbox mit 2 Spielen + Gamepad / 250 gb Festplatte für 199 Euro.
    Für einen PC mit der gleichwertigen Ausstattung (etwas besser) zahl ich 250 bis 300 Euro und habe noch Kein Betriebssystem, maus, tastatur und natürlich keine Spiele.

    > > + dient wie ein Rechner auch als Medienplayer (Dvd, musik, internet am
    > tv)
    > Mit propriotären Programmen und Eingabemedien. Das ganze kommt nie an die
    > Möglichkeiten eines PCs ran, schon wegen DRM-Gründen.
    > > + "gut" abgestimmtes System vorab: Cd rein un Go
    > Das stimmt nicht, längst nicht mehr. Die aktuelle Generation hat immer
    > wieder Updates und Co.
    > Ein aktueller PC braucht vielleicht 20 Sekunden bis man ein Spiel starten
    > kann... das ist mit der Bootzeit einer Konsole mindestens identisch. Ab da
    > ist es genau gleich, nur dass man bei PCs keine CD braucht (zumindest
    > zwingend). Weil man ja Festplatten hat. Nicht nur vorgegebene und
    > beschränkte, sondern frei verteilbare.

    Ich habe damit nicht die bootzeit o.ä gemeint sondern die Leistung was eine Konsole mit deren Hardware rausholen kann. Keine Frage war die hardware schnellstens veraltet. Aber wenn man sieht wie dan z.B Spiel xy auf der PS3 läuft und SPiel xy auf dem Rechner läuft (mit gravierendem Hardware unterschied) ist es schon beachtlich, was eine PS3 bzw. allgemein Konsolen rausholen.

    > Man kann das System wenn man will personalisieren. Wenn man will. Das ist
    > das tolle am Personal Computer. Will man nichts personalisieren ist alles
    > nur Plug&Play.

    Sicher, das steht fest !
    >

    > Das hat nichts mit PC-Gaming zu tun, sondern allgemein mit Datenhaltung
    > durch Großkonzerne. Und es betrifft 1:1 auch Konsolen.

    eben nicht ganz. Habe ich in meinem Beitrag auch mehrmals erwähnt. Ein Rechner hat i.d.r viel mehr sensibele Daten als z.B auf einer Konsole. Das ist z.B bei mir der Fall.



    >
    > > Vielleicht gibt es in der Zukunft optimierbare Konsolen? Ich glaubs zwar
    > > nicht aus kommerziellen Gründen (immer auf dem neuesten hardwarestand,
    > > daher kein kauf neuer Konsolen =schlecht)
    > Konsolen-Hardware ist heutzutage die selbe wie die in PCs. Von daher wäre
    > eine solche aufrüstbare Konsole genauso teuer und anfällig für Fehler wie
    > ein PC. Öffnet man das ganze jetzt auch noch und lässt auch andere Geräte
    > und Programme darauf laufen, haben wir einen PC. Fertig.

    Da hast du wohl recht ja.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Die Spielerhersteller sind derzeit die wirkliche Gefahr, nicht die Leistung der PCs !

    Autor itandy 24.06.13 - 16:32

    für einen PC, der den selben Inhalt wie die xbox360 hat wirst du nie im leben 199¤ zahlen und ubuntu gibt es umsonst als OS....
    Und die Konsolen holen an der Grafik nichts raus. Das sind die genialen Entwickler die bei einer veralteten Hardware immer effektivere Algorithem entwickeln.
    Beim PC brauchen sie das nicht da die Hardware einfach unglaublich viel besser ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.13 16:36 durch itandy.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

  1. Probleme mit der Haltbarkeit: Wearables gehen zu schnell kaputt
    Probleme mit der Haltbarkeit
    Wearables gehen zu schnell kaputt

    Die Hersteller von Wearables betreten in vielen Fällen Neuland: Sie haben schlicht keine Erfahrung mit Elektronik, die direkt am Körper getragen wird. Zu LGs und Samsungs Smartwatches gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten.

  2. Nachfolger von Brendan Eich: Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef
    Nachfolger von Brendan Eich
    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

    Mozilla hat Chris Beard nach einer Orientierungsphase zum neuen Chef ernannt. Zuvor war er schon Übergangschef und löste den vorherigen Chef Brendan Eich ab, den seine Haltung gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare sein Amt kostete.

  3. E-Plus: Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet
    E-Plus
    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

    E-Plus will seinen Kunden bis Ende 2014/Anfang 2015 schnelles mobiles Internet in der Berliner U-Bahn ermöglichen. Für das nächtliche Großprojekt mit dem Netzwerkausrüster ZTE ist ein weiteres Teilstück fertiggestellt worden.


  1. 22:24

  2. 20:51

  3. 19:20

  4. 19:03

  5. 18:18

  6. 17:17

  7. 17:13

  8. 17:08