Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ouya-Zukunft: Jährlich neue 99…

Wahrscheinlich mit einem Support wie bei Smartphones ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahrscheinlich mit einem Support wie bei Smartphones ...

    Autor: Dadie 08.02.13 - 11:16

    Nun ärgere ich mich zum ersten mal die Ouya damals mitfinanziert zu haben. Alle 2 oder 3 Jahre ein Upgrade wäre noch annehmbar, aber jährlich? Wahrscheinlich bekommen dann die alten Versionen keine Updates mehr sobald die neue draußen ist.

    Den Update Aufwand für ein offensichtliches "1 Jahr benutzen, dann wegwerfen"-Produkt werden sie sicher nicht machen. Tolle Wurst!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wahrscheinlich mit einem Support wie bei Smartphones ...

    Autor: Guardian 08.02.13 - 14:15

    Geht die ouya denn kaputt wenn sie keine updates mehr bekommt?

    Kann sie dann weniger als vorher?

    Funktionieren Spiele denn nichtmehr bzw geht der Medienserver dann nicht mehr?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Sicherheit?

    Autor: Dadie 09.02.13 - 12:25

    Guardian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht die ouya denn kaputt wenn sie keine updates mehr bekommt?
    >
    > Kann sie dann weniger als vorher?

    Geht ein Windows Rechner kaputt wenn du keine Sicherheitsupdates einspielst? Kann dein Windows Rechner weniger nach einem Sicherheitsupdate?

    Mir geht es nicht um neue Funktionen sondern um Sicherheit. Ich würde gerne ein Gerät an mein Netzwerk schließen können ohne Angst vor bekannten Sicherheitslücken zu haben.

    Oder würdest du mit einem Rechner mit Windows XP ohne SP in dein Netzwerk gehen und es aktiv für Dinge benutzen bei denen du u.a. Kreditkarten-Daten eingibst? Ich würde es jedenfalls nicht tun!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    PRÜFTECHNIK AG, Ismaning Raum München
  2. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  3. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  4. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  2. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders
  3. Zwangsbeglückung Vernetzte Stromzähler könnten Verbraucher noch mehr kosten

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Pixel-Smartphone: Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten
    Pixel-Smartphone
    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

    Möglicherweise erscheint noch in diesem Jahr ein erstes Pixel-Smartphone von Google. Das Unternehmen hinter Android arbeite an einem selbst entwickelten Smartphone, heißt es. Es könnte das Ende der Nexus-Modellreihe einläuten.

  2. Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
    Prozessor
    Den einen Core M gibt es nicht

    Kaum eine Prozessorfamilie kann umfangreicher für Notebooks konfiguriert werden als der Core M. Das Problem: Welche Geschwindigkeit die Skylake-Chips erreichen, hängt von der jeweiligen Implementierung ab. Wir haben sogar einen Fall gefunden, wo ein eigentlich deutlich flotterer Core i5 geschlagen wird.

  3. Intel Security: Intel will McAfee verkaufen
    Intel Security
    Intel will McAfee verkaufen

    Intel will Geld mit dem Verkauf von Intel Security verdienen, weil der Prozessorhersteller weiter unter dem einbrechenden PC-Markt leidet. Und es soll bereits Kaufinteressenten für den 8-Milliarden-US-Dollar-Deal um McAfee geben.


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50