1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips: Lautsprecher…

Vorteil von Dockingstations?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteil von Dockingstations?

    Autor ggggggggggg 07.12.12 - 09:46

    Was ist denn der Vorteil von Dockingstations gegenüber kabellosen Lösungen (Bluetooth, Airplay, etc...)?

    Ist der Qualitätsvorteil vorhanden und wirklich so stark?

    Die Bequemlichkeit die Musik über das Smartphone zu steuern und das Gerät auch noch anderweitig zu benutzen, ohne ständig neben der Dockingstation zu hocken oder die Dockingstation mit rum zu schleppen empfinde ich dann doch als wichtiger.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Vorteil von Dockingstations?

    Autor autores09 07.12.12 - 09:53

    Einsatzzweck.

    Im Schlafzimmer habe ich eine Weckerdock fürs iPhone: Gerät lädt und weckt mit Musik am Morgen.

    Im Wohnzimmer möchte man ggfs. iPod Classic oder Touch einsetzen. Zweiteres hat Bluetooth, ersteres nicht. Und man benötigt keine extra Ladeschale weil Bluetooth Streaming und Airplay doch auch erheblich Strom zieht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Vorteil von Dockingstations?

    Autor SoerVolp 07.12.12 - 13:27

    Die meiner Meinung nach benutzerfreundlichste Variante bietet die neue Generation von Nokia-Smartphones.

    http://www.nokia.com/global/products/accessory/md-100w/

    Du legst dein Smartphone auf die Markierte Fläche.
    Ohne physikalischen Steckerkontakt entsteht weniger Abnutzung, außerdem geht es schneller als herkömmliches "docken".

    Schon wurde über NFC die Bluetooth-Verbindung hergestellt, und das Handy wird Kabellos geladen.
    Kann aber im Gegensatz zur Docking Station jederzeit entfernt, und in einer für den Nutzer angenehmen Position bedient werden, ohne das die Musik unterbrochen wird.
    Wieder auf die Fläche legen, und es wird weitergeladen.


    Hier bieten JBL und Nokia das beste aus beiden Welten. :)

    Ich halte es übrigens für unverschämt das Golem als Technikblog einen Artikel verfasst, wenn Philips ein Gerät mit einem neuen Stecker rausbringt, aber nicht wenn JBL und Nokia für eine weitaus innovativere und komfortablere Lösung kooperieren...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. iFixit: Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren
    iFixit
    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

    Die Profibastler von iFixit haben sich Amazons Fire Phone vorgenommen und das mit vier Infrarot-Sensoren und sechs Kameras bestückte Smartphone auseinandergenommen. Leicht zu reparieren ist es nicht, obwohl auf Standardschrauben gesetzt wurde.

  2. Entwicklerstudio: Crytek räumt finanzielle Probleme ein
    Entwicklerstudio
    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

    Seit Wochen gibt es Gerüchte über nicht ausbezahlte Löhne, Massenkündigungen und Arbeitsniederlegungen. Jetzt äußert sich Crytek erstmals ausführlich und räumt gewisse Probleme ein - die jetzt aber behoben seien.

  3. M-net: Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
    M-net
    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

    Ein Großprojekt zum Glasfaserausbau im hessischen Main-Kinzig-Kreis ist zur Hälfte abgeschlossen. Einige Unternehmen wurden von M-net auch mit FTTH-Anschlüssen ausgestattet, die bis zu 1 GBit/s und mehr ermöglichen.


  1. 19:06

  2. 18:54

  3. 18:05

  4. 16:19

  5. 16:08

  6. 16:04

  7. 15:48

  8. 15:21