Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Fedora 19 erhält komplette…

Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: petergriffin 04.02.13 - 16:30

    Hat einer Erfahrungen mit Pronterface, Slic3r und Cura auf Linux?
    Momentan laufen meine Druckserver auf Windows und OSx.
    Auf Windows läufts wunderbar, auf OSx ziemlich unzuverlässig deswegen wären Erfahrungen
    mit Linux interessant. (vor allem wegen des Preises)

    Wenn die Stabilität stimmt wär das ne schöne Option.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.13 16:32 durch petergriffin.

  2. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: Steffo 04.02.13 - 17:36

    Sowohl Linux als auch Mac OS X benutzen als Druckerdienst CUPS.
    Ist damit deine Frage beantwortet?

    L. G.
    Steffo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.13 17:50 durch Steffo.

  3. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: am (golem.de) 04.02.13 - 17:55

    Wenn 3D-Drucker tatsächlich auf CUPS aufsetzen würden, wäre das der revolutionärste Fortschritt beim 3D-Drucken der letzten Jahre.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  4. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: VI 04.02.13 - 18:06

    Was sind CUPS ? Wieso waere es revolutionaer? Bitte um erklaerung.

  5. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: teleborian 04.02.13 - 18:10

    @Alexander Merz (golem.de)

    Das wäre in der Tat eine Tolle Sache. Wäre es vermessen sie zu bitten, ob sie bei CUPS und bei den Kernel Leuten (falls betroffen) nachfragen könnten, in wie fern hier das Potential besteht 3D-Druck in CUPS ein zu bauen? Vielleicht bietet sich hier ja im Hinblick mit einer durchaus interessierten Fedora Distribution eine gute Gelegenheit.

  6. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: VI 04.02.13 - 18:12

    CUPS ist also eine art universaeller standartisierter Drucker treiber? oder?

    Frage mich sowieso warum es keinen standert gibt fuers 3D drucken.

  7. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: am (golem.de) 04.02.13 - 18:15

    [de.wikipedia.org]

    Revolutionär, weil dann theoretisch jedes Programm, dass jetzt etwas per CUPS drucken kann, auch etwas per 3D-Drucker ausgeben könnte. Siehe allerdings auch meine zweite Antworten unten.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  8. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: teleborian 04.02.13 - 18:18

    Ja CUPS ist genau das. Apple verwendet auch diesen Treiber. Die Android Apps im Google Play meistens auch. Ebenso gilt das für viele Druckserver in Unternehmensnezwerken.

  9. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: am (golem.de) 04.02.13 - 18:23

    Ich habe das mal an einen Redakteur weitergeleitet.

    Persönlich halte ich es allerdings nur für bedingt eine gute Idee hier direkt auf CUPS umsetzen zu wollen. CUPS ist konzipiert und optimiert, um 2D-Daten (Texte und Bilder) auf Papier auszugeben. Das ist ein ziemlich universelles Thema. Bei 3D-Sachen hingegen gibt es schon eine gewisse Beschränkung hinsichtlich der erstellenden Programmen. Und von einem Texteditor einen Text in 3D zu drucken, wäre zwar ein nettes Gimmick, aber jetzt nicht so nützlich ;)

    Abgesehen davon wäre aber eine definierte, komfortable Toolchain natürlich nützlich. Praktisch gibt es das auch, da die verwendeten Formate zumindest im OpenSource-Bereich relativ offen standarisiert und dokumentiert sind. Was im Kern fehlt, ist die Out-of-the-Box-Lösung, die das alles mal wirklich benutzerfreundlich machen würde.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  10. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: teleborian 04.02.13 - 18:29

    Vielen Dank für die Antwort.

    Ich bin gespannt.

    Ich selbst setze 3D CAD Software ein. Allerdings unter Windows. SolidWorks bietet hier neben dem "Drucken" Icon ein "Print3D" Ich konnte das natürlich bisher nicht testen, aber offenbar Scheint die Entwicklung in diese Richtung nicht mehr auf zu halten zu sein.
    Nach all den 3D Druckern die derzeit den Weg in die Haushalte finden, wobei OpenSource Drucker derzeit ins Hintertreffen zu geraten scheinen, muss sich hier fast zwingend was tun.

    Grüsse
    Teleborian

  11. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: Steffo 04.02.13 - 18:41

    Äh sorry, Leute. Bin hier durcheinander gekommen!
    Beim 3D-Druck wird womöglich etwas anderes als CUPS verwendet! :-)

    L. G.
    Steffo

  12. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: petergriffin 04.02.13 - 21:48

    Da gebe ich dir recht. G-Code ist ein gängiges Protokoll in der CNC Technik und daher auch für 3D Druck geeignet. Normale Drucker funktionieren komplett anders, kann mir nicht vorstellen das dass Sinn macht.

    Das Problem ist auch nicht die Kommunikation sondern das z.b. Pronterface in Ptython geschrieben ist (glaube ich), irgendwie zickt das in OSx ganz schön rum.
    Also wär vlt. wichtiger wie stabil Python auf Linux läuft...

    bisher hat hier im Forum wohl noch keiner mit Linux gedruckt,
    ich werds einfach ausprobieren demnächst, dann kann ich berichten.

  13. Re: Erfahrungen mit Drucksoftware und Linux?

    Autor: teleborian 05.02.13 - 22:45

    Das ist schon so. Das Verfahren zwischen Papierdruck und 2D Druck ist ein ganz anderer. Aber man Assoziert 3D-Druck durchaus mit "Drucken", zudem denke ich mal, das die Integration ins Betriebsystem fast genau gleich erfolgen kann. Das die internen Abläufe zur Konvertierung der Daten in Durckersprache und die Einstellungen in der "Seitenformatierung" anders ist, ist durchaus logisch. CUPS hat aber Erfahrung unterschiedliche Treiber, Unterschiedliche Konvertierungen und unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten, Warteschlangen Management sowie Netzwerkmanagement, des Druckers zu verwalten. Ich denke mal es dürfte auch beim 3D-Drucker darauf hinauslaufen, dass das eine Perepherie am Netzwerk ist. Aus dem Grund glaube ich, das 3D-Druck bei CUPS nicht wirklich am falschen Ort ist

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Pforzheim
  2. über Robert Half Technology, München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeon RX 460 AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  2. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  3. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  1. Smartphonesteuerung: Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor
    Smartphonesteuerung
    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

    Archos hat seinen ersten Quadcopter vorgestellt. Der kleine Flieger kann sich mit knapp 30 km/h fortbewegen, wird über ein Smartphone gesteuert, filmt in HD und ist vergleichsweise günstig.

  2. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  3. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59