Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bastelprojekt: Fotokamera-Akkus in…

Designfehler der Kamera ausgleichen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Designfehler der Kamera ausgleichen

    Autor: M.P. 07.02.13 - 09:10

    Bei einem Profi-Werkzeug sollte eine Versorgung über eine externe Energiequelle eigentlich Standard sein, eventuell über eine Dock-Schnittstelle für anderes Zubehör.
    Da könnte auch ein größeres Akku-Pack o. Ä. angedockt werden.

    Als kleine Lösung täte es auch ein USB- oder Power-over-Ethernet-Anschluss ;-)

  2. Re: Designfehler der Kamera ausgleichen

    Autor: Der Spatz 07.02.13 - 09:36

    Ist es doch bei Canon und zwar in mindestens zwei Variationen.

    Hochformat-Griff: Platz für zwei Akkus, damit das Teil doppelt so lange durchhält.

    Akku-Netzteil: Wie schon im Artikel erwähnt, die Canon Version des Bastelprojekts: Akku Gehäuse mit abgehenden Kabel zur externen Dauer Stromversorgung.

    Bei den "Profi" Teilen hält der Akku meistens auch etwas länger durch als bei den gewichtsoptimierten "Ihhh drei Gramm - Bin ich ein Schwerpa" Kameras :-)

    In meiner angeblich "Semi-Profi" Kamera ist ein Akku drin und die "Batterieanzeige" sagt zur Zeit "291 Bilder mit Akkuladung gemacht - 81% Restkapazität vorhanden" - selbst mit "Die lügen alle"-Tolleranz dürften also noch gut 500 Bilder drin sein, bis ich den Akku (Ansmann Nachbau) wechseln muss.

  3. Re: Designfehler der Kamera ausgleichen

    Autor: cide 07.02.13 - 12:42

    In der Tat seltsam bei Canon. Meine Nikons seit der D70 haben einfach eine DC-Buchse, an die man ein Netzteil anschließen kann. Ich dachte, sowas wäre Standard...

  4. Re: Designfehler der Kamera ausgleichen

    Autor: niemandhier 07.02.13 - 13:36

    Nikon war halt schon immer ein bisschen weiter was kleine Komfortfeatures betrifft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen
  3. Zentrum für Informationstechnologie ZIT, Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 65,99€ (Bestpreis laut Preisvergleich)
  2. 117,73€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14