1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Book Flipping Scanning: Roboter…

Das ging schon in den 80ern schneller

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: The Howler 19.11.12 - 08:30

    Modell Nr. 5 der S-A-I-N-T Baureihe von Nova Robotics war da erheblich schneller...

    INPUT!!!

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: Xennor 19.11.12 - 08:35

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: Guardian 19.11.12 - 08:38

    Wär es nicht sinnvoller, das buch erst zu fotografieren und umzublättern, wenn ein sensor keine bewegung mehr feststellt?

    So entstehen doch nur verwackelte bilder, bei denen man die krümmung des Buches zu deutlich sieht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: evilchen 19.11.12 - 09:23

    Auf dem kleinen Bild erscheint das Buch recht gut ausgeleuchtet.
    Dadurchdürften minimale Belichtungszeiten reichen, mit den DSLRs. Die Verwaschung durch Bewegung dürften sich demnach in Grenzen halten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: Coding4Money 19.11.12 - 09:38

    Ich frage mich, ob es nicht sinnvoller wäre die Verklebung der Seiten wegzuschneiden und die Seiten dann einzeln irgendwie durchziehen zu lassen.

    Das wäre natürlich nichts für historische Bücher... aber ob man die überhaupt in so eine Maschine legen möchte?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: theFiend 19.11.12 - 09:42

    Coding4Money schrieb:

    > Das wäre natürlich nichts für historische Bücher... aber ob man die
    > überhaupt in so eine Maschine legen möchte?

    Historische Bücher würde man nie derart auf eine solche Maschine legen. Die Blätterfunktion ist hier ja letztlich über eine Buchspannung zur Falz hin realisiert. Viele alte Bücher würden das garnicht aushalten.

    Darüber hinaus sind die Blätter bei vielen historischen Büchern auch SEHR dünn, womit bisher noch jeder "Automat" seine Probleme hatte.

    In österreich wird das Aufschneiden und Scannen mittels einzugscanner im übrigen so praktiziert. Bei weniger wertvollen Büchern sicher auch die praktikabelste Variante...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Nummer 5 lebt.

    Autor: Endwickler 19.11.12 - 09:44

    The Howler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Modell Nr. 5 der S-A-I-N-T Baureihe von Nova Robotics war da erheblich
    > schneller...
    >
    > INPUT!!!

    Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: NERO 19.11.12 - 09:48

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Coding4Money schrieb:
    >
    > In österreich wird das Aufschneiden und Scannen mittels einzugscanner im
    > übrigen so praktiziert. Bei weniger wertvollen Büchern sicher auch die
    > praktikabelste Variante...

    Praktikabel schon allein deshalb, weil es ein andere Lösung gar nicht im Dienstleistungssektor gibt. Auch diese "Blättermaschine" hier scheint ganz nett zu sein, aber was bringt es dir, wenn der Fehlerquotient zu hoch ist im OCR Bereich.

    Eine übliche Qualitätssicherung geht von 99,5 - 99,95% Vorlagengenauigkeit bei der Texterfassung aus - was jedoch immer noch teils 10 Zeichen pro Seite bedeuten! Beim Scanner hab ich einfach bedenken, dass die Verzerrung korrekt rausgerechnet werden kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: theFiend 19.11.12 - 09:56

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theFiend schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Coding4Money schrieb:
    > >
    > > In österreich wird das Aufschneiden und Scannen mittels einzugscanner im
    > > übrigen so praktiziert. Bei weniger wertvollen Büchern sicher auch die
    > > praktikabelste Variante...
    >
    > Praktikabel schon allein deshalb, weil es ein andere Lösung gar nicht im
    > Dienstleistungssektor gibt. Auch diese "Blättermaschine" hier scheint ganz
    > nett zu sein, aber was bringt es dir, wenn der Fehlerquotient zu hoch ist
    > im OCR Bereich.

    Oh doch, gerade im Dienstleistungsbereich gibt es viele andere Lösungen. Primär deshalb weil österreich eines der ganz wenigen Länder ist, die das Aufschneiden der Falz überhaupt durchführen. Im Großteil aller anderen europäischen Länder wird das so nicht gemacht.

    >
    > Eine übliche Qualitätssicherung geht von 99,5 - 99,95% Vorlagengenauigkeit
    > bei der Texterfassung aus - was jedoch immer noch teils 10 Zeichen pro
    > Seite bedeuten! Beim Scanner hab ich einfach bedenken, dass die Verzerrung
    > korrekt rausgerechnet werden kann.

    Das Entzerren ist heute bei kaum noch einem Gerät wirklich ein Problem.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: Phreeze 19.11.12 - 10:49

    ist klar, dass historische Bücher nicht "entklebt" werden sollen,
    doch neue Bücher braucht man nicht zu scannen, da reicht es eigentlich den Quellcode der Druckerei als PDF zu speichern/zu formatieren ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: ichbinhierzumflamen 19.11.12 - 14:06

    johnny 5 =) made my day, thx :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Das ging schon in den 80ern schneller

    Autor: spYro 20.11.12 - 09:47

    die laserstrahlen auf dem buch bewirken, dass der computer erkennt, wann die seite "gerade" ist. Also wann sie im vorgang des umblätterns "gerade" ist. Genau dann wird das foto gemacht. Dadurch soll der wölbung vorgebeugt werden. Wenn du das video genau anguckst siehst du auch, dass die fotos dann gemacht werden, wenn die seite für eine milisekunde kurz ganz flach und gerade ist ;)

    LG spYro

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Project Jacquard: Google webt Trackpads aus Stoff in Kleidungsstücke
    Project Jacquard
    Google webt Trackpads aus Stoff in Kleidungsstücke

    Steuern wir künftig Smartphones und Tablets ohne ihren Touchscreen berühren zu müssen, einfach mit einer Bewegung über unsere Kleidung? Googles Forschungsabteilung entwickelt im Project Jacquard eine Eingabefläche aus Stoff. Erster Kooperationspartner soll Levi's sein.

  2. Project Abacus: Google will Passwörter eliminieren
    Project Abacus
    Google will Passwörter eliminieren

    Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Project Abacus eine Authentifizierung entwickeln, die die Eingabe von Kennwörtern überflüssig macht. Dabei wird anhand des Nutzerverhaltens ständig geprüft, ob der Anwender wirklich der ist, für den er sich ausgibt.

  3. Apple: Tim Cook spendet 50.000 Apple-Aktien für wohltätige Zwecke
    Apple
    Tim Cook spendet 50.000 Apple-Aktien für wohltätige Zwecke

    Apples Chef Tim Cook hat 50.000 seiner Aktien von Apple für wohltätige Zwecke gespendet. Das geht aus einer Pflichtmitteilung für die Börse hervor. Das Aktienpaket hat nach dem aktuellen Kurs einen Wert von etwa 6,5 Millionen US-Dollar.


  1. 14:12

  2. 13:39

  3. 12:55

  4. 12:21

  5. 11:04

  6. 09:01

  7. 18:56

  8. 16:45