Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canon Canoscan 9000F Mark II…

9600 dpi sind brutal gelogen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 9600 dpi sind brutal gelogen

    Autor: demon driver 06.12.12 - 12:05

    Die hatte auch der Vorgänger (9000 F) angeblich schon. Im Test kamen dann 1700 dpi raus, das bleibt weit unter jedem dedizierten Filmscanner:

    http://filmscanner.info/CanonCanoScan9000F.html

    Besonders doof ist, dass man trotzdem mit 4800 dpi scannen muss, mit geringerer Scanauflösung werden nicht mal die 1700 dpi erreicht.

    Auch der Dichteumfang, das zweite wichtige Kriterium speziell wenn es um Diapositive geht, erreicht nicht das Niveau eines Filmscanners.

    Das Fazit bei dem verlinkten Test ist dementsprechend "brauchbar für gelegentliche Scans", eine "Bildqualität, die Heimanwendern mit nicht allzu hohen Erwartungen für viele Anwendungen genügt. Wer aber große Mengen an Filmmaterial zu scannen hat und/oder hohe Ansprüche an die Bildqualität stellt, wird um einen guten Filmscanner nicht herum kommen. Mit dem CanoScan 9000F wird man bei diesen Anforderungen jedenfalls nicht glücklich."

    Ein kommerzieller Anbieter von Filmscannern mag voreingenommen sein, aber das Fazit entspricht weitgehend meinen eigenen Erfahrungen mit dem 9000 F im Vergleich zu einem uralten Nikon LS-2000 Filmscanner mit 2750 dpi, der in jeder Hinsicht bessere Ergebnisse liefert, allerdings auch noch viel langsamer ist.

    Richtig bleibt aber wohl, dass schon der 9000 F einer der für Filmscans besten Flachbettscanner sein dürfte. Mit dieser Geräteklasse geht halt nicht mehr.

    Cheers,
    d. d.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.12 12:07 durch demon driver.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: 9600 dpi sind brutal gelogen

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.12 - 13:39

    Vielen Dank, das klingt deutlich plausibler als der "Werbeartikel" von Golem, besonders bei dem Preis...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Evonik Industries AG, Essen
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. (u. a. G700s 54,90€, G930 74,90€)
  3. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Honor 8: Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland
    Honor 8
    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

  2. Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz
    Eigengebote
    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

    Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

  3. IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung
    IDE
    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

    Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08