Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canon Canoscan 9000F Mark II…

Alte Filme einscannen..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alte Filme einscannen..

    Autor: Senf 06.12.12 - 09:25

    Moin Moin,

    ich müsste mal den ganzen Haufen peinlicher Fotos aus den 80er / 90er-Jahren einscannen. Da ich mich in der Analogfotografie und ihren Begrifflichkeiten nicht auskenne, hier meine Frage:
    Eignet sich dieser Scanner dafür, meine alten Foto-Negative (ganz normaler Film, wie es ihn in jedem Supermarkt gab) einzuscannen? Wie groß (in Megapixel) sind die zu erwartenden Ergebnisse und in welcher Farbtiefe? Negative sind ja an sich winzig kleine Bilder, meine Erfahrungen mit Dokumentenscannern würden an sich nichts Gutes erahnen lassen ;)

    Falls jemand eine günstigere Alternative weiß, bin ich für einen Tipp dankbar!

    Gruß,
    Senf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.12 09:25 durch Senf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Alte Filme einscannen..

    Autor: Gontah 06.12.12 - 09:41

    Ja, das geht. Die Bilder muss man aber anschliessend farblich umkehren und ggf. etwas anpassen, weil sie sonst blau-hell sind.
    Die technischen Daten, wie die maximale Auflösung und so, sind diesselben, wie für Dia-Filme.

    Günstigere Alternative gibt es oft bei Aldi un Co für ca 40-60 Euro. Ob die Ergebnisse dann gut sind, kann ich nicht sagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Alte Filme einscannen..

    Autor: zonk 06.12.12 - 09:53

    ueblicherweise hast du mit so einem scanner noch keine blendend super Ergebnisse, von noch billigeren Alternativen wuerde ich abraten, ausser du willst die Bilder nur bei Facebook hochladen.

    Was mit diesem Scanner wahrscheinlich ohne Probleme gehen wird:
    * digitalisieren fuers Web
    * digitalisieren fuer normalgrosse Abzuege
    * Zur Not geht sicher auch mal ein A4 papierabzug oder gar A3 auf Textil.

    Echte Diascanner (die besser sind als so etwas) kosten ein Vermoegen ca 4000 in der Bucht.

    Insofern musst du wissen ob dir so etwas reicht.

    Die Behandlung (Invertierung, rausrechnen der FilmtraegerFarbe) muss natuerlich wie von Gontah gemacht werden. Dabei hilft dir Aber die Software, die mitgeliefert wird.

    Best
    Robert

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Alte Filme einscannen..

    Autor: Ovaron 06.12.12 - 10:01

    Senf schrieb:
    -------------------------------------------------------------------
    > Da ich mich in der Analogfotografie und ihren
    > Begrifflichkeiten nicht auskenne, hier meine Frage:
    > Eignet sich dieser Scanner dafür, meine alten Foto-Negative (ganz normaler
    > Film, wie es ihn in jedem Supermarkt gab) einzuscannen? Wie groß (in
    > Megapixel) sind die zu erwartenden Ergebnisse und in welcher Farbtiefe?

    Vorweg: Ich bin auch nur blutiger Amateur. Aber meine Versuche waren soweit erfolgreich.

    Zur ersten Frage: Ja. Die normalen 08/15 Scanner eignen sich nicht, dieser aber schon. Grund ist das die Negative nicht be- sondern durchleuchtet werden müssen. Mein Epson V300 hat dafür im Deckel eingelassen einen Filmstreifenhalter und macht direkt mit der mitgelieferten Software die Farbanpassung und Ausrichtung. Dürfte bei Canon ähnlich sein.

    Zur zweiten Frage: Die Files wurden bei mir sehr, sehr groß. 100MB pro Bild bei 4800 dpi. Gleichzeitig werden die Scanner bei höherer Auflösung auch extrem langsam.

    Wie gesagt, ich bin Amateur. Kann sein das auch 2400 dpi ausreichend gewesen wären, ich wollte aber die Filme hinterher wegwerfen und daher kein Risiko eingehen.

    Die Original Scans habe ich archiviert (einmal Festplatte im Keller, zum zweiten auf 6 DVDs mittels DVDisaster geschützt - im Keller eines Verwandten), auflösungsreduzierte Kopien sind auf SD im Bilderrahmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Alte Filme einscannen..

    Autor: s.k.f. 06.12.12 - 10:04

    Hi,

    grundsätzlich eignen sich solche Geräte - ja.
    Ich habe selbst den ersten 9000F (also den Vorgänger des hier vorgestellten Scanners),habe damit schon einige Dias digitalisiert und bin mit den Ergebnissen soweit zufrieden.
    Die Scannersoftware bietet einem recht umfangreiche Möglichkeiten anzugeben, um welche Art der Vorlage es sich beim zu scannenden Material handelt. So kann man bereits vor dem Scan einstellen, ob man Dias (also Durchlicht-Positive) oder Negative scannt. Bei Negativen erfolgt die Farbumkehr dann automatisch.
    Etwas gebe ich jedoch noch zu bedenken:
    Das Scannen von Durchlicht-Material ist extrem zeitaufwendig. Zum Einen müssen diese Vorlagen in sehr viel höherer Auflösung gescannt werden, als beispielsweise ein 10x15cm-Abzug, wodurch sich die Scangeschwindigkeit verringert, zum Anderen müssen die Filmstreifen/Dias ja auch erst noch in einen speziellen Halter eingeführt werden. Hierbei muss man bei jedem Bild auf Seitenrichtigkeit achten, es sei denn, mann will erst nach dem Scannen das Bild durch Rotieren und/oder Spiegeln in die richtige Lage bringen. Ich hatte weiter das Problem, dass die Rahmen der Dias, trotz sauberer Lagerung leicht angelaufen waren. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, musste ich jedes einzelne Dia öffnen und den Filmschnipsel darin ohne den Rahmen (also wie ein herkömmliches Negativ) scannen. Die leeren Rahmen selbst habe ich dann während des Scanvorganges nebenbei gereinigt.

    Sehr schnell arbeiten günstige Geräte, die Dias quasi "abfotografieren". Diese Teile sehen aus wie Diabetrachter und enthalten im Grunde lediglich einen CCD (Fotosensor) und eine Lichtquelle. Dias oder Filmstreifen laufen durch das Gerät durch, werden durchleuchtet und dabei quasi abfotografiert. Hier sind somit Geschwindigkeiten von gerade mal 1s/Bild nichts außergewöhnliches, allerdings kann ich überhaupt nichts zur zu erwartenden Qualität sagen.

    Wenn man eine wirklich große Menge an zu scannendem Durchlichtmaterial hat, empfiehlt es sich, mal nach Dienstleistern Ausschau zu halten, die größere Mengen an Negativen/Dias mit professionellen Geräten digitalisieren können. Das ist sicher auch mit Kosten verbunden, aber man spart sich viel Arbeit und hat am Ende meist recht gute Ergebnisse.

    Gruß

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Alte Filme einscannen..

    Autor: Senf 06.12.12 - 10:20

    Vielen Dank bis hierhin für die vielen informativen Antworten! Kennt jemand einen Dienstleister, der Negative scannt? Kann man auch Tiffs mit höherer Farbtiefe als 8 Bit bekommen?

    Gruß,
    Senf

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Ganz eindeutig "Ja!"

    Autor: der_Volker 06.12.12 - 11:22

    Software ist dabei und die Ergebnisse sind wirklich ordentlich.
    Von gut belichteten und entwickelten Dias kannst du etwa 3000x4000 Pixel erwarten, von ISO 400 Farbfilm, z.B. Kodak Gold wie es ihn noch vor 10 Jahren an jeder 2. Tanke gab, der im Supermarkt über nacht entwickelt wurde eher 2000x1500 Pixel. Reicht aber locker für einen 13x18 Abzug und auch für die Diashow mit dem Beamer statt dem Diaprojektor.

    Wichtig ist, dass du die Negative sehr plan in den Halter kriegst und der Halter extrem genau auf dem Scanner liegt. Die Flachbett Scanner können im allgemeinen nicht scharf stellen, sprich den Abstand zwischen Scanzeile und Filmebene anpassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Ganz eindeutig "Ja!"

    Autor: TC 06.12.12 - 12:18

    der_Volker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Software ist dabei und die Ergebnisse sind wirklich ordentlich.
    > Von gut belichteten und entwickelten Dias kannst du etwa 3000x4000 Pixel
    > erwarten, von ISO 400 Farbfilm, z.B. Kodak Gold wie es ihn noch vor 10
    > Jahren an jeder 2. Tanke gab, der im Supermarkt über nacht entwickelt wurde
    > eher 2000x1500 Pixel. Reicht aber locker für einen 13x18 Abzug und auch für
    > die Diashow mit dem Beamer statt dem Diaprojektor.
    >
    > Wichtig ist, dass du die Negative sehr plan in den Halter kriegst und der
    > Halter extrem genau auf dem Scanner liegt. Die Flachbett Scanner können im
    > allgemeinen nicht scharf stellen, sprich den Abstand zwischen Scanzeile und
    > Filmebene anpassen.


    allerdings haben röhrenbasierte Scanner dann wenigstens mehr Schärfentiefe zum ausgleichen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Alte Filme einscannen..

    Autor: Jolla 06.12.12 - 14:30

    Ich dachte auch ich könnte mit dem Ding hier "günstig" Dias scannen. Aber für hunderte von Dias würde ich ja alleine für das Scannen Monate brauchen :-/ Schade.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Accenture, Frankfurt am Main, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,00€ inkl. Versand
  2. 299,99€
  3. 699,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Honor 8: Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland
    Honor 8
    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

  2. Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz
    Eigengebote
    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

    Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

  3. IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung
    IDE
    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

    Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08