Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Esa: Kommt eine europäische Mondbasis aus…

Besiedlung des Mondes

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besiedlung des Mondes

    Autor: zwangsregistrierter 01.02.13 - 14:15

    wozu eine riesige "Wüste" besiedeln? Außer weil mans kann?

  2. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: c3rl 01.02.13 - 14:24

    Eben genau deswegen. Weil mans kann. Wieso den Mars erforschen? Was bringts? Wieso Sonden ins All schicken? Wir sind eh aller Wahrscheinlichkeit nach zu weit von der nächsten intelligenten Zivilisation entfernt um jemals Kontakt mit ihnen aufzunehmen.
    Also: Warum macht man das alles? ;)

    Bei der Raumfahrt gehts nur um eins: Erforschen und Kolonisieren. Sonst nichts.

  3. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: ThiefMaster 01.02.13 - 14:30

    Irgendwo muss man die geheime Nazibasis doch aufbauen... ;)

  4. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: c3rl 01.02.13 - 14:30

    ThiefMaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwo muss man die geheime Nazibasis doch aufbauen... ;)

    Guter Einwand! 2018 ist ja bald :P

  5. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: ichbinhierzumflamen 01.02.13 - 14:31

    Eine Basis auf dem Mond hätte ernorme Vorteile, da man dort nicht jedesmal die Schwerkraft der Erde überwinden müsste, um Unternehmungen im All durchzuführen, weshalb auch immer.

  6. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: Dikus 01.02.13 - 14:40

    kommt der Suaerstoff auch aus dem Drucker oder taut man dann den See auf um daraus O2 herzustellen?

    Oder gibt es neben den Gebäuden eine riesige kuppelhalle mit Erde und Bäumen?
    Es wird spannend!

  7. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: heftklammer 01.02.13 - 14:43

    (1) Auf dem Mond gibt es keine Atmosphäre, deren Effekte von Observatorien immer berücksichtigt werden müssen. (2) Auf der Erdabgewandten Seite hast du eine riesige Fläche, auf der du einzelne Teleskope verteilen und dann zu einem zusammenschalten kannst. (3) Du musst keine Störungen von erdnahen Satelliten berücksichtigen. (4) Ausweichmanöver wegen Schrotteilchen sind nicht notwendig. (5) Wenn mal doch ein Meteorit etwas kaputt machen sollte, dürftest du es reparieren können, weil du "hingehen" kannst. (6) Sollte etwas enorm schief gehen, kannst du die Besatzung notfalls wieder zurück zur Erde holen. Bei einer Station auf dem Mars wäre das fast unmöglich.

    Das wären nur die ersten Vorteile, welche mir auf Anhieb dazu einfallen.

  8. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: tillsanders 01.02.13 - 15:25

    heftklammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (1) Auf dem Mond gibt es keine Atmosphäre, deren Effekte von Observatorien
    > immer berücksichtigt werden müssen. (2) Auf der Erdabgewandten Seite hast
    > du eine riesige Fläche, auf der du einzelne Teleskope verteilen und dann zu
    > einem zusammenschalten kannst. (3) Du musst keine Störungen von erdnahen
    > Satelliten berücksichtigen. (4) Ausweichmanöver wegen Schrotteilchen sind
    > nicht notwendig. (5) Wenn mal doch ein Meteorit etwas kaputt machen sollte,
    > dürftest du es reparieren können, weil du "hingehen" kannst. (6) Sollte
    > etwas enorm schief gehen, kannst du die Besatzung notfalls wieder zurück
    > zur Erde holen. Bei einer Station auf dem Mars wäre das fast unmöglich.
    >
    > Das wären nur die ersten Vorteile, welche mir auf Anhieb dazu einfallen.

    Mit anderen Worten: Die Erforschung des Mondes dient dem Zweck, Dinge besser erforschen zu können, welche noch weiter weg sind ^^

    Ich denke generell braucht Forschung kein wirkliches Ziel. Sie ist Teil bzw. Ursache des Fortschritts, den man sowieso nicht aufzuhalten vermag.

    Cheers!

  9. Helium III

    Autor: Ach 01.02.13 - 15:27

    3-wertiges Helium ist ein echtes Argument. Dieser Stoff würde auf der Erde jede Menge Energieprobleme lösen, weil man ihn (Kern-)fusionieren kann, genauso wie man das mit Wasserstoff seit jahrzehnten erforscht, nur dass Helium 3 sehr viel einfacher fusioniert als Wasserstoff, praktisch könnte man schon heute damit Strom erzeugen, wenn, ja wenn, ja wenn man auf der Erde Helium 3 finden würde :]. Is aber nich! Denn Helium 3 kommt einzig und allein vom Sonnenwind, und da Helium leichter ist als Luft zieht es an der Erde vorbei. Da aber der Mond keine Atmosphäre hat, setzt es sich dort im Gestein ab. Und tatsächlich ist H3 Mining eines der stärksten, wenn nicht das stärkste Argument für eine permanente Mondbasis.

  10. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: blackout23 01.02.13 - 15:37

    zwangsregistrierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wozu eine riesige "Wüste" besiedeln? Außer weil mans kann?

    Genau scheiss Fortschritt... Ich geh jetzt wieder Angry Birds auf meinem iPad spielen.

  11. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: Ach 01.02.13 - 16:37

    > Genau scheiss Fortschritt... Ich geh jetzt wieder Angry Birds auf meinem
    > iPad spielen.

    Aber echt! Scheiß Fortschritt...Ich geh jetzt wieder zu meiner 120 Hertz Eyetrackingkiste und zieh mir nen 3d Streifen rein.

  12. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: David64Bit 01.02.13 - 19:11

    Und allein das sollte Grund genug sein das zu tun und einen feuchten Dreck auf die Finanzierung zu geben.

    Aber leider leben wir ja in einer Welt, in der das Geld auf der einen Seite herausgeworfen wird, nur um auf der anderen Seite wieder irgendwelchen Steuerzahlern ausm "Arsch" zu ziehen....

    Es is mir ein Rätsel wieso man für so viele wirklich sinnlose Dinge, die der Allgemeinheit absolut nichts bringen, Geld herauswirft..."Sozialistischer, Demkoratischer Kommunismus", das wär doch mal was...

  13. bodenschätze, warum sonst?

    Autor: DooMRunneR 01.02.13 - 20:03

    kwt.

  14. Re: Besiedlung des Mondes

    Autor: LordSiesta 15.07.15 - 12:59

    Dann dürften die aber langsam mal anfangen mit dem Drucken ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Magdeburg/Biere
  2. EDAG Engineering GmbH, Recklinghausen-Suderwich
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen bei Stuttgart, Immenstaad am Bodensee
  4. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 448,99€
  2. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

  1. Iana-Transition: US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen
    Iana-Transition
    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

    Wer bestimmt künftig über die Regeln des Internets? Vier US-Bundesstaaten wollen einen über Jahre hinweg ausgehandelten Kompromiss für eine internationale Aufsicht in letzter Minute stoppen.

  2. Tintenpatronensperre: HP hält dem Druck nicht stand
    Tintenpatronensperre
    HP hält dem Druck nicht stand

    HP ist eingeknickt: Die Blockade von Fremdtinte gibt der Druckerhersteller vorerst auf. Es ist ein Firmware-Update geplant, mit dem alle Tintenpatronen von Drittanbietern wieder funktionieren sollen. Langfristig sind allerdings neue Probleme zu erwarten.

  3. Generation EQ: Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor
    Generation EQ
    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

    Mercedes hat auf dem Mondial de l'Automobile 2016 in Paris ein Elektroauto in Form eines SUV-Coupés vorgestellt. Der Generation EQ soll mit einer Akkuladung 500 km weit kommen und ist mit zwei Elektromotoren mit 400 PS ausgerüstet.


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17