Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festes Passwort: Backdoor in Druckern von…

Drucker über das Internet erreichen

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drucker über das Internet erreichen

    Autor: KleinerWolf 28.11.12 - 10:39

    Falls das möglich ist, dann ist das Standardpasswort auf dem Drucker das kleinere Problem was die Firma hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: tunnelblick 28.11.12 - 11:18

    ack.
    und überhaupt: wer lässt denn snmp durch ne firewall nach außen ins netz? selbst ipp (also port 161) sollte man da außen vor lassen. also wieder mal ein problem, welches eigentlich keines ist, denn man kann es nur aktiv böswillig von außen nutzen, wenn vorher noch eine ganze mehr schief gelaufen ist.
    so könnte man auch sagen: "sicherheitslücke in allen monitoren gefunden. laut berichten von einem security-experten neigen menschen dazu, passwörter auf post-its zu schreiben und diese an den monitorrand zu kleben. eine reaktion der hersteller auf die lücke bleibt noch aus, allerdings ist diese wohl kaum durch ein update zu beheben. betroffene sollten erstmal alle post-its im büro verbrennen."

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 11:32

    Es scheint Anwsndungsfälle zu geben bei denen man Dokumente von anderen Orden aus in der Firma drucken will. (FAX ersetzen)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: tunnelblick 28.11.12 - 11:34

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es scheint Anwsndungsfälle zu geben bei denen man Dokumente von anderen
    > Orden aus in der Firma drucken will. (FAX ersetzen)

    aha, und deshalb ist snmp von außen nach innen erforderlich? interessant.

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: Tantalus 28.11.12 - 11:36

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es scheint Anwsndungsfälle zu geben bei denen man Dokumente von anderen
    > Orden aus in der Firma drucken will. (FAX ersetzen)

    In diesen Fällen steht aber der Drucker entweder in einer gesonderten DMZ oder die Verbindung erfolgt über ein VPN. Zumindest wenn der Admin nicht total verblödet ist.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: aaandy 28.11.12 - 12:23

    Die Gefahr geht wohl auch eher vom internen Netz aus, wenn die Konfiguration geändert werden kann.
    In vielen größeren Büros und Einrichtungen (z. B. Schulen und Universitäten) stehen Drucker für eine größere Anzahl Anwender.
    Dabei werden die Login-Daten der Benutzer zur Authentifizierung und Abrechnung genutzt. In der Regel die gleichen Login-Daten wie beim Useraccount.
    Wenn man nun den Authentifizierungsmechanismus auf dem Drucker auf einen eigenen Server mit Passwortsniffer umleitet, ergibt sich da ein größeres Sicherheitsrisiko.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: tunnelblick 28.11.12 - 12:41

    ähhh... was hat das jetzt genau mit der statisch kodierten community zu tun?

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Früher bei Win98 war das lustig

    Autor: spambox 28.11.12 - 12:55

    Vor 11 Jahren hatte noch jeder Win98.
    Diejenigen, die ihr DSL-Modem direkt am NIC hatten, wussten i.d.R. nicht, dass Windows den Drucker standardmäßig freigibt.

    Was war das lustig. IP-Scan im T-Online Adressbereich und man hatte hunderte Drucker, die man einfach so steuern konnte.
    Die Laufwerksfreigaben von C waren natürlich interessanter.

    #sb

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Früher bei Win98 war das lustig

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 13:53

    LOL. Gab es denn tausende leer gedruckte Tonerkassetten dadurch?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 13:53

    In der Regel löst man das dann ja über ein abgesichertes VPN, weil man ja ohnehin auf die Arbeitsmaschine muss (RDP, etc.).

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 13:53

    Jap, VPN ist hier richtig.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: tunnelblick 28.11.12 - 14:09

    das war nicht meine frage, aber ja, so wird es vielfach gelöst.

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Früher bei Win98 war das lustig

    Autor: tunnelblick 28.11.12 - 14:09

    win98, toner, privatkunden? nein. eher tinte.

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Früher bei Win98 war das lustig

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 14:18

    Dann eben Tinte.
    Ich selber halte absolut nichts von den Tintenspuckschmier-Druckern.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 14:19

    Die Antwort ist doch zwischen den Zeilen: Nein, man benötigt es nicht nach außen hin.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Früher bei Win98 war das lustig

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.11.12 - 15:57

    Hat alles Vor- und Nachteile.

    Laser drucken beiweiten kein so gutes Bild und sind für Gelegenheitsdrucker oft auch teurer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Früher bei Win98 war das lustig

    Autor: tunnelblick 28.11.12 - 16:01

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat alles Vor- und Nachteile.
    >
    > Laser drucken beiweiten kein so gutes Bild und sind für Gelegenheitsdrucker
    > oft auch teurer.

    hmm, dafür trocknen die toner nicht ein ;) aber wie du schon sagtest, beide bereiche haben ihre vor- und nachteile. also ich empfehle auch für privat mittlerweile laserdrucker, je nach anwendungszweck. und wenn dann kommt "ich will aber auch fotos drucken", sage ich, sie sollen damit doch lieber aldi, lidl und co. beauftragen. da braucht man keine spezialtinte, spezialpapier etc.pp und die abzüge sind mittlerweile wirklich gut. von den anschaffungskosten so eines foto-druckers mal ganz abgesehen.

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Früher bei Win98 war das lustig

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.11.12 - 16:07

    Nun haben aber viele mittlerweile auch privat den Anspruch, dass es möglichst ein Multifunktionsgerät sein soll. Das ist meiner Meinung nach als Laservariante so teuer, dass man sich für das Geld (wohlgemerkt: als Gelegenheitsdrucker) einen Tintenspritzer plus einen Fünfjahresvorrat an Patronen kaufen kann. Ob sich dann ein Laser von der Anschaffung her lohnt, würde ich also bezweifeln. Zumal die Hersteller ja auch bei Toner + Verschleißteilen ordentlich zulangen. Die Elektronikschrottdiskussion mal außen vor gelassen, könnte man sogar soweit gehen und sagen: Bei den Preisen für Drucker, Tinte, etc. derzeit, lohnt es sich fast schon, sich einmal im Jahr einen Drucker < 100 Euro zu kaufen und ihn, wenn die Tinte leer ist, einfach auf den Schrott zu schmeißen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.12 16:07 durch Himmerlarschundzwirn.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Drucker über das Internet erreichen

    Autor: jayrworthington 28.11.12 - 16:59

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ack.
    > und überhaupt: wer lässt denn snmp durch ne firewall nach außen ins netz?
    > selbst ipp (also port 161) sollte man da außen vor lassen. also wieder mal

    Du waerst erstaunt, wieviele Behörden sich in den 90ern ganze /16 public IP's besorgt und jedes Gerät, vom Chefbeamtenpc bis zum Drucker, *auch heute noch* ohne Firewall direkt im Internet stehen haben... Auch bei Firmen hab ich sowas schon gesehen, auch wenn dort Firewalls schon eher gebräuchlich sind...

    > ein problem, welches eigentlich keines ist, denn man kann es nur aktiv

    Bloedsinn. Das ist wie zu sagen, macht nix das die Sicherheitsgurte manchmal versagen, man kann ja nen optionalen Airbag haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Früher bei Win98 war das lustig

    Autor: KleinerWolf 28.11.12 - 17:14

    Reine Laserdrucker bekommst du atm hintergeworfen.
    Brother baut Laserdrucker um die 100 Euro welche absolut brauchbar sind.
    Ich habe vor kurzem bei meinen Großeltern einen DELL Tintenpisser gegen einen Brother Laserdrucker ausgetauscht, weil der hat die Tinte schneller geleert, als Juhnke ne Flasche Alk in seinen besten Zeiten.

    Sicherlich sind nicht alle Tintenstrahldrucker solche Patronen Vernichter, aber heutzutage kann man auch Privat zu einen Laser greifen. Wenn es denn nur s/w sein soll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  2. Kluge Uhren Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Honor 8: Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland
    Honor 8
    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

  2. Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz
    Eigengebote
    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

    Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

  3. IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung
    IDE
    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

    Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08