1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Foto
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Freie Bildbearbeitung: Gimp 2.7.2…

Keine Windows binaries

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Windows binaries

    Autor TheFlipside1988 19.04.11 - 11:29

    "The GIMP team doesn't officially provide any Windows binaries."

    :(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Keine Windows binaries

    Autor lostname 19.04.11 - 11:38

    http://gimp-win.sourceforge.net/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Keine Windows binaries

    Autor D-G 19.04.11 - 11:44

    TheFlipside1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "The GIMP team doesn't officially provide any Windows binaries."
    >
    > :(

    Wofür auch? Es gibt ja Photoshop. Und wenn's nichts kosten darf, nehme ich ja lieber Paint.NET.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Keine Windows binaries

    Autor samy 19.04.11 - 11:45

    lostname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gimp-win.sourceforge.net

    Hättest du da mal geschaut, hättest du gesehen das die Gimp 2.72 gar nicht anbieten...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Keine Windows binaries

    Autor nate 19.04.11 - 11:51

    > Wofür auch? Es gibt ja Photoshop.

    Stimmt, aber Photoshop ist preislich und featuremäßig eine *komplett* andere Liga :)

    > Und wenn's nichts kosten darf, nehme ich
    > ja lieber Paint.NET.

    Wenn dir der Funktionsumfang von Paint.NET ausreicht, bitte. Ich persönlich finde ja, dass Paint.NET eine Nische füllt, die es gar nicht gibt: Für Crop&Resize bringen die meisten gängigen Bildbetrachter inzwischen ausreichende Funktionen mit, und für komplexere Aktionen landet man schnell an den Grenzen von Paint.NET und muss dann doch GIMP oder eine kommerzielles Bildbearbeitungsprogramm nehmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Keine Windows binaries

    Autor samy 19.04.11 - 11:57

    D-G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheFlipside1988 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "The GIMP team doesn't officially provide any Windows binaries."
    > >
    > > :(
    >
    > Wofür auch? Es gibt ja Photoshop.

    Photoshop ist das GIMP des Angebers ;-)

    > > jUnd wenn's nichts kosten darf, nehme ich ja lieber Paint.NET.

    Gimp und paint.net kann man nicht vergleichen...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.11 11:58 durch samy.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Keine Windows binaries

    Autor MentalFloss 19.04.11 - 12:12

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wofür auch? Es gibt ja Photoshop.
    >
    > Stimmt, aber Photoshop ist preislich und featuremäßig eine *komplett*
    > andere Liga :)

    Naja, Photoshop Elements kostet unter 100 Euro und ist meiner Meinung nach Gimp immer noch überlegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Keine Windows binaries

    Autor MentalFloss 19.04.11 - 12:16

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Photoshop ist das GIMP des Angebers ;-)

    Ich würde eher sagen, es ist das Gimp des Ungeduldigen, weil man die gleichen Aufgaben mit Photoshop weniger umständlich und zeitaufwändig erledigt. Mir reicht's bei Gimp schon immer, wenn ich ein neues Bild anlege und Gimp nicht erkennt, daß ich ein Bild mit einer bestimmten Größe in der Zwischenablage habe...

    Featuremäßig ist Gimp für eine freie Software durchaus beeindruckend, aber der Workflow ist an vielen Stellen wirklich gruselig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Keine Windows binaries

    Autor nate 19.04.11 - 12:18

    > > > Wofür auch? Es gibt ja Photoshop.
    > >
    > > Stimmt, aber Photoshop ist preislich und featuremäßig eine *komplett*
    > > andere Liga :)
    >
    > Naja, Photoshop Elements kostet unter 100 Euro und ist meiner Meinung nach
    > Gimp immer noch überlegen.

    Das habe ich auch nicht bestritten (wobei Elements im <100-Euro-Sektor auch nicht meine erste Wahl wäre) -- aber Elements ist eben nicht Photoshop ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Keine Windows binaries

    Autor mw88 19.04.11 - 12:20

    > Mir reicht's bei Gimp schon immer, wenn ich ein neues Bild anlege
    > und Gimp nicht erkennt, daß ich ein Bild mit einer bestimmten Größe in der
    > Zwischenablage habe...
    Steuerung + Shift + V ?!

    > Featuremäßig ist Gimp für eine freie Software durchaus beeindruckend, aber
    > der Workflow ist an vielen Stellen wirklich gruselig.
    Nicht wirklich, es funktioniert nur anders als Photoshop. Wenn in der neuen Version endlich der Einfenstermodus und Ebenengruppen drin sind vermisse ich nichts mehr ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Keine Windows binaries

    Autor nate 19.04.11 - 12:22

    > > Photoshop ist das GIMP des Angebers ;-)
    >
    > Ich würde eher sagen, es ist das Gimp des Ungeduldigen, weil man die
    > gleichen Aufgaben mit Photoshop weniger umständlich und zeitaufwändig
    > erledigt.

    Das kann man so pauschal nur für die allerwenigsten Arbeitsabläufe sagen. In der Praxis ist es nämlich Gewöhnungssache, wie groß der Unterschied zwischen Photoshop und GIMP ist. Man muss jedoch neidlos anerkennen, dass es GIMP-Nutzern typischerweise leichter fällt, sich in Photoshop zurechtzufinden, als umgekehrt :)

    > Mir reicht's bei Gimp schon immer, wenn ich ein neues Bild anlege
    > und Gimp nicht erkennt, daß ich ein Bild mit einer bestimmten Größe in der
    > Zwischenablage habe...

    Wenn du sowieso vorhast, das Bild aus der Zwischenablage zu holen, warum machst du das nicht gleich über "Datei -> Importieren -> aus Zwischenablage" (Strg+Shift+V)? Der Import aus der Zwischenablage ist nun wirklich ein Paradebeispiel für einen Arbeitsablauf, der in Photoshop nicht besonders intuitiv gelöst ist.

    > Featuremäßig ist Gimp für eine freie Software durchaus beeindruckend, aber
    > der Workflow ist an vielen Stellen wirklich gruselig.

    Für Photoshop-User, ja.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Keine Windows binaries

    Autor MentalFloss 19.04.11 - 13:15

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du sowieso vorhast, das Bild aus der Zwischenablage zu holen, warum
    > machst du das nicht gleich über "Datei -> Importieren -> aus
    > Zwischenablage" (Strg+Shift+V)?

    Ja, das bestätigt genau das, was ich gesagt habe. Warum nicht einfach wie bei Photoshop "Datei -> Neu", die Größe paßt automatisch, und dann Strg+V? Ich denke, es sollte ersichtlich sein, warum das intuitiver ist, denn Strg+V ist nunmal über alle Applikationen hinweg der Standard-Shortcut, um etwas aus der Ablage zu holen.

    > Der Import aus der Zwischenablage ist nun
    > wirklich ein Paradebeispiel für einen Arbeitsablauf, der in Photoshop nicht
    > besonders intuitiv gelöst ist.

    Ich behaupte immer noch das Gegenteil. ;-) Ich wußte genau, daß so eine Diskussion losgeht. Jedesmal, wenn jemand so ein Beispiel anbringt, kommt jemand und sagt:
    "Aber das geht bei Gimp doch soooooooo einfach. Da muß man nur diese Menüoption im dritten Menülevel benutzen. Total intuitiv, oder??"

    Auch sowas wie "Paste as new layer" funktioniert bei Gimp. Kann man auch irgendwo in einem Menü finden, wenn man sich die Mühe macht, das zu suchen. Gibt es natürlich keinen Keyboard-Shortcut für. Da darf ich jetzt auch nicht sagen, daß das bei Photoshop einfacher geht, denn Gimp kann es ja. Die Photoshop-Jünger sollen sich halt nicht so haben, daß sie sich jedesmal durch die Menüs durchklicken müssen. Copy&Paste ist doch nicht so wichtig bei Bildbearbeitung.

    Für mich ist das ein Beispiel an der Open-Source-Software leider häufig krankt: Teilweise fast schon geniale technische Umsetzung, aber eine absolute Unfähigkeit der Entwickler, sich in die Anwender hineinzuversetzen. "Wieso, das geht doch! Mußt halt nur alle Menüs durchkramen. Du beschwerst dich doch nur, weil du an Photoshop gewöhnt bist, wo es automatisch geht!" Wenn die Gimp-Entwickler sich endlich mal von dem "Das ist nur für Photoshop-Gewöhnte kompliziert"-Blödsinn lösen könnten, dann wäre das schonmal ein Schritt vorwärts.

    Aber dafür hab ich bei Gimp wenigstens einen Brush in der Form einer grünen Paprika vorinstalliert. Sowas hatte ich mir schon immer gewünscht. Da hat man sich auf die wichtigen Themen konzentriert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Keine Windows binaries

    Autor nate 19.04.11 - 14:07

    > Ja, das bestätigt genau das, was ich gesagt habe. Warum nicht einfach wie
    > bei Photoshop "Datei -> Neu"

    Wieso ist das "einfach"? Das ist unintuitiv, denn ich will ja *keine* neue "weiße" Datei erstellen, sondern den Inhalt der Zwischenablage haben.
    (Bei GIMP kann man übrigens, wenn noch kein Dokument geöffnet ist, einfach Strg+V drücken, um die Zwischenablage 'reinzuholen. Das ging zumindest in älteren Photoshop-Versionen noch nicht.)

    > die Größe paßt automatisch

    Wie soll man darauf kommen? Als ich zum allerersten Mal vor der Aufgabe stand, einen mit Alt+Druck angefertigten Screenshot in Photoshop zu importieren, stand ich da wie der Ochse vorm Berg. "Bearbeiten -> Einfügen" ist ausgegraut, WTF? Was nun? Erst nach einer Weile kam ich drauf, dass unter "Datei -> Neu" die scheinbar zufälligen Werte für Höhe und Breite eben nicht zufällig waren.

    > und dann Strg+V?

    Strg+D nicht vergessen, denn was will ich mit der überflüssigen Auswahl?

    > Ich behaupte immer noch das Gegenteil. ;-) Ich wußte genau, daß so eine
    > Diskussion losgeht. Jedesmal, wenn jemand so ein Beispiel anbringt, kommt
    > jemand und sagt:
    > "Aber das geht bei Gimp doch soooooooo einfach. Da muß man nur diese
    > Menüoption im dritten Menülevel benutzen. Total intuitiv, oder??"

    Genauso gibt es Stellen in Photoshop, die unintuitiv sind. Es sind zugegebenermaßen weniger, und ja, im Schnitt ist GIMP sicherlich einen Hauch umständlicher zu bedienen, aber sich auf das Argument "in GIMP sind alle wichtigen Funktionen im x-ten Untermenü vergraben" zurückzuziehen ist weder fair noch richtig.

    > Auch sowas wie "Paste as new layer" funktioniert bei Gimp.

    OK, dieser Punkt geht an dich: In GIMP fügt man das Gewünschte mit Strg+V als schwebende Auswahl ein und macht es mit einem Klick auf "Neue Ebene" (alternativ Strg+Shift+N) zur Ebene.

    > Kann man auch
    > irgendwo in einem Menü finden, wenn man sich die Mühe macht, das zu suchen.

    Man findet's sogar in dem Menü, wo man's erwartet: Bearbeiten -> Einfügen als ... -> Neue Ebene. Aber die im letzten Absatz genannte Methode ist die Bevorzugte, weil schneller.

    > Gibt es natürlich keinen Keyboard-Shortcut für.

    Nicht ab Werk, das stimmt. Wie gesagt, dieser Punkt geht an dich :)

    > Die Photoshop-Jünger sollen sich halt nicht so haben, daß sie sich jedesmal
    > durch die Menüs durchklicken müssen

    ... oder sich *einmal* mit dem Bedienkonzept vertraut machen müssen. GIMP ist nicht Photoshop und Photoshop ist nicht GIMP. Klar, dass Photoshop-Nutzer nach einer Stunde GIMP ausprobieren die Schnauze voll haben. Ich habe z.B. jahrelang Paint Shop Pro benutzt, aber da die letzten Versionen nur noch ein Riesenhaufen Scheiße sind und meine Lieblingsversion auf Windows 6.x nicht mehr sauber funktioniert, habe ich mich nach einer Alternative umgesehen. GIMP war -- weil kostenlos -- erste Wahl. Was habe ich geflucht in den ersten Wochen! Aber inzwischen komme ich gut mit GIMP klar. Das soll nicht heißen, dass GIMP perfekt wäre, aber das ewige Gemecker und Gestichel der Photoshop-User finde ich dennoch deutlich überzogen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Keine Windows binaries

    Autor Anonymer Nutzer 19.04.11 - 14:49

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D-G schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TheFlipside1988 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > "The GIMP team doesn't officially provide any Windows binaries."
    > > >
    > > > :(
    > >
    > > Wofür auch? Es gibt ja Photoshop.
    >
    > Photoshop ist das GIMP des Angebers ;-)
    >

    Stimmt. Und wurde durch Preisangaben beim illegalen DL - Tauschbörsen - publiziert.

    Das muss man Adobe lassen.. geschickt gemacht :/


    >
    > > > jUnd wenn's nichts kosten darf, nehme ich ja lieber Paint.NET.
    >
    > Gimp und paint.net kann man nicht vergleichen...
    >

    Das sind wirklich zwei völlig unterschiedliche Ligen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Keine Windows binaries

    Autor Anonymer Nutzer 19.04.11 - 14:52

    Vor allem sollte man sich erstmal fragen: Was brauche ich wofür?

    Das ist etwas was ich häufig vermisse. Etliche fahren ein Programm und dann soll es machen.Was dabei an Zeit flöten geht kann man schon gar nicht mehr ausrechnen. Wäre allerdings mal einer wirklichen Berechnung wert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Keine Windows binaries

    Autor Anonymer Nutzer 19.04.11 - 15:01

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Photoshop ist das GIMP des Angebers ;-)
    > >
    > > Ich würde eher sagen, es ist das Gimp des Ungeduldigen, weil man die
    > > gleichen Aufgaben mit Photoshop weniger umständlich und zeitaufwändig
    > > erledigt.
    >
    > Das kann man so pauschal nur für die allerwenigsten Arbeitsabläufe sagen.
    > In der Praxis ist es nämlich Gewöhnungssache, wie groß der Unterschied
    > zwischen Photoshop und GIMP ist. Man muss jedoch neidlos anerkennen, dass
    > es GIMP-Nutzern typischerweise leichter fällt, sich in Photoshop
    > zurechtzufinden, als umgekehrt :)
    >

    Das hängt aber auch damit zusammen dass diese häufiger nach alternativen suchen und nicht nur eine Schulung auf einer Software mit Zertifikat haben ;)

    Dann geht vieles leichter. Schon weil man unterschiedliche Begriffe zu Funktionen kennengelernt/erfahren hat usw...

    Das ist als wenn man jemanden der nur mit Windows als reiner Anwender gearbeitet hat vor einen Mac oder ein Linux-System setzt auch nicht anders. Auch alt Macies dürften hier kaum eine bessere Figur abgeben.

    >
    > > Mir reicht's bei Gimp schon immer, wenn ich ein neues Bild anlege
    > > und Gimp nicht erkennt, daß ich ein Bild mit einer bestimmten Größe in
    > der
    > > Zwischenablage habe...
    >
    > Wenn du sowieso vorhast, das Bild aus der Zwischenablage zu holen, warum
    > machst du das nicht gleich über "Datei -> Importieren -> aus
    > Zwischenablage" (Strg+Shift+V)? Der Import aus der Zwischenablage ist nun
    > wirklich ein Paradebeispiel für einen Arbeitsablauf, der in Photoshop nicht
    > besonders intuitiv gelöst ist.
    >

    Weil rumnörgeln ganz einfach schöner ist ;)

    >
    > > Featuremäßig ist Gimp für eine freie Software durchaus beeindruckend,
    > aber
    > > der Workflow ist an vielen Stellen wirklich gruselig.
    >
    > Für Photoshop-User, ja.
    >

    Na ja... ich mag ihn auch nicht unbedingt. Aber PS macht da auch nicht viel besser. Halt auch Gewöhnungssache.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Keine Windows binaries

    Autor Anonymer Nutzer 19.04.11 - 15:04

    MentalFloss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Für mich ist das ein Beispiel an der Open-Source-Software leider häufig
    > krankt: Teilweise fast schon geniale technische Umsetzung, aber eine
    > absolute Unfähigkeit der Entwickler, sich in die Anwender
    > hineinzuversetzen. "Wieso, das geht doch! Mußt halt nur alle Menüs
    > durchkramen. Du beschwerst dich doch nur, weil du an Photoshop gewöhnt
    > bist, wo es automatisch geht!" Wenn die Gimp-Entwickler sich endlich mal
    > von dem "Das ist nur für Photoshop-Gewöhnte kompliziert"-Blödsinn lösen
    > könnten, dann wäre das schonmal ein Schritt vorwärts.
    >

    Sehr nice.

    Das sehe ich ziemlich genauso.
    Trifft allerdings auf viele, eigentlich geniale, Dinge der OSS zu.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Keine Windows binaries

    Autor rohmux 19.04.11 - 15:44

    Was ist Windows?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Keine Windows binaries

    Autor D-G 19.04.11 - 16:24

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Gimp und paint.net kann man nicht vergleichen...

    Stimmt. Paint.NET ist besser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Keine Windows binaries

    Autor nate 19.04.11 - 17:20

    > > Gimp und paint.net kann man nicht vergleichen...
    >
    > Stimmt. Paint.NET ist besser.

    Wie definierst du "besser"? Ich frage nur, weil deine Definition von "besser" ziemlich deutlich von der der anderen Forumsnutzer hier abweicht ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00