1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujifilm Finepix SL1000: Bridgekamera mit…

fantastisch...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. fantastisch...

    Autor: kendon 09.01.13 - 12:30

    ...bloss wofür? viel kann man doch nicht mehr erkennen können auf den bildern, soviele kompromisse wie das objektiv mit sich bringen muss um diese eckdaten zu erreichen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: fantastisch...

    Autor: muhzilla 09.01.13 - 13:24

    Das denke ich auch und deutet sich ja schon bei f6,5 im telebereich an. Lichtstark ist was anderes und das Rauschverhalten der Kamera bei höheren ISO-Werten muss man auch erst mal noch beurteilen auf Bildern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: fantastisch...

    Autor: Replay 09.01.13 - 14:26

    Was so winzige Sensoren mit so vielen Pixeln angeht, bin ich mit einer vorschnellen Aburteilung aus Erfahrung vorsichtig geworden.

    Ich habe eine Nikon P310, die ebenfalls einen winzigen 1/2,33"-Sensor mit ebenfalls perversen 16 MP hat. Mir gefiel das kleine Ding, weil es sich wie eine DSLR über zwei Drehräder auch komplett manuell bedienen läßt und eine Anfangslichtstärke von f/1,8 hat.

    Als ich die ersten Bilder der Knipse aus der Praxis sah, war ich, ehrlich gesagt, ziemlich erstaunt. Also kaufte ich den Apparat. Und stellte erst mal Schärfe (nahm ich zurück, Kamera überschärft sonst), Kontrast und Farbe ein und reduzierte die Rauschunterdrückung auf ein winziges Minimum. Das Ding ist werksseitig schlecht eingestellt, warum auch immer. Jedenfalls braucht sich die Knipse (mit der richtigen Justage der Parameter) mit dem winzigen und vollgepackten Sensor nicht hinter anderen Kompakten mit größeren und weniger bepackten Sensoren verstecken.

    Von daher: Erst mal abwarten, wie die Bilder aussehen, die aus der Fuji im Praxisbetrieb kommen. Klar ist natürlich, daß ein solcher Objektivrüssel (heftige) Kompromisse bedeutet.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: fantastisch...

    Autor: kendon 09.01.13 - 15:17

    auch interessant: das gerät scheint einen variablen cropfaktor zu haben, wenn man sich mal die skala auf bild 6 anschaut und die werte vergleicht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: fantastisch...

    Autor: ultrawipf 09.01.13 - 16:19

    ich denke, dasss diese Kamera für den Preis fantastisch sein wird auch wenn sie nicht unbedingt an eine 1000¤ dslr heranreichen wird.
    Ich habe eine etwas ältere Fujifilm s100fs bridge (war allerdings etwas teurer). Kommt zwar nicht an die extremen hier genannten Daten heran aber die Bildqualität kann immernoch mit den meisten Einsteiger-DSLRs mithalten.

    Interessant wäre hier die Software der Kamera bzw. Updatemöglichkeiten und ob Farbränder in den Bildern erkennbar sind oder wie stark eine evtl. Verzerrung sich auswirkt.
    Der Funktionsumfang klingt erstmal für den Preis super. Ich würde der Kamera jedenfalls eine Chance geben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: fantastisch...

    Autor: m9898 09.01.13 - 16:44

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das denke ich auch und deutet sich ja schon bei f6,5 im telebereich an.
    > Lichtstark ist was anderes
    Das Objektiv wird zwar von der Optischen Leistung grottig sein, aber f6,5 im bei 1200mm Brennweite (bezogen auf Crop-Sensor oder Kleinbild?) sind sehr gut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: fantastisch...

    Autor: kendon 09.01.13 - 19:07

    bild 3 ist zu entnehmen dass die längste brennweite des objektivs 215mm sind, bei blende 6,5. wenn das 1200mm an kleinbild wären entspräche das etwa blende 36, wenn ich mich nicht verrechnet habe. und das ist jetzt nicht so spektakulär.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr
  2. Akoya P5395D Effizienter und günstiger Spiele-PC von Medion
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

  1. Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
    Kaspersky Lab
    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

    Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

  2. Halbleiterforschung: Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern
    Halbleiterforschung
    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

    Irische Wissenschaftler haben einen neuartigen Memristor entwickelt, dessen Widerstandswerte gezielt verändert werden können. Damit können in nur einem Bauteil zehn Werte gespeichert werden, was sich für völlig neuartige Computer nutzen lassen könnte.

  3. Transpiler: Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code
    Transpiler
    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

    Um native iOS- und Android-Apps sowie die Web-App für Inbox möglichst gemeinsam weiter zu entwickeln, setzt Google auf Transpiler, die Java in Javascript und Objective-C übersetzen.


  1. 19:05

  2. 18:23

  3. 18:07

  4. 17:44

  5. 17:00

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:35