Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kleinbild: Canon baut angeblich DSLR mit…

Warum so enorme Auflösungen?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 01.10.12 - 08:28

    Für solche Auflösung bräuchte man eine Optik so groß wie ein Fußball, damit man vernünftige Ergebnisse erzielen kann und das ganze System an sich kein Rauschgenerator mehr ist.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: nick127 01.10.12 - 08:49

    Das hat man bei 20 Megapixel auch gesagt. Und meine 5D II produziert knackscharfe rauscharme Fotos und hat schon paar Jährchen auf dem Buckel. Die Technisch schreitet dann voran.

    Preislich gesehen wird die DSLR sicher auch für Mittelformat-Fotografen interessant, die für Großformat und starkes Cropping hohe Auflösungen benötigen.

  3. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: schueppi 01.10.12 - 08:54

    Das wird ja keine Urlaubs-Schnappschuss Kamera. Es gibt sicher Einsatzgebiete in denen eine solche Kamera Sinn macht. Ich bin mit meinen 24MPs zufrieden. Ich drucke jedoch höchstens Poster in A3 aus...

  4. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: Christian72D 01.10.12 - 09:03

    Mal davon abgesehen daß sich diese Seite(n) auch schon mal öfters gewaltig irren!

    Ich hatte vor einem Monat noch mögliche Spezifikationen zur Canon SX50 gelesen, die haben dann nicht wirklich was mit dem echten Modell zu tun.

    Und bis auf die Brennweite waren alle Angaben deutlich schlechter als die Kamera es jetzt kann.

  5. zum Ausschnitt wählen?

    Autor: kss 01.10.12 - 09:55

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für solche Auflösung bräuchte man eine Optik so groß wie ein Fußball, damit
    > man vernünftige Ergebnisse erzielen kann und das ganze System an sich kein
    > Rauschgenerator mehr ist.

    du kannst dann halt einen ausschnitt wählen. wenn du mal vor einem großforat print gestanden hast von sagen wir mal 180x150cm wist du schon wissen warum man mehr auflösung gebrauchen kann.

    ich kann mir vorstellen dass das verhältnis von megapixel zu optiken wie dem 135er oder dem 180er mit einer enormen aufklösung noch nciht ausgereizt ist.

  6. Re: zum Ausschnitt wählen?

    Autor: strauch 01.10.12 - 10:56

    Für Großformatprints brauche ich nicht solche Auflösungen. Weil man sich Großformatprints nicht von nah anschaut.
    Solche Auflösungen sind eher für Modemagazine interessant, da sie ein großes Format haben und von nahem angeschaut werden. Und auch da vielleicht noch Ausschnitte genommen werden.
    Ich hab selber nur 10Mpixel und drucke damit 1x1,5m Poster, Leinwände etc. und das fällt niemandem auf, weil sich das keine von 20cm abstand anschaut, weil man dann nichts sieht.

    Und für Mittelformat ist das nie eine Alternative, weil mehr Mpixel einem nicht die andere Bildwirkung vom Mittelformat nahebringt. Wie hat Leica so schön geschrieben im Interview zum S System auf dpreview:

    "Do you feel any pressure from cameras like Nikon's D800, which offer comparable pixel counts to the S?

    Many people ask me this question, but people who really like to work with medium format don't ask me that. Because they know medium format is about more than just resolution.

    ...

    This question comes only from people who have no experience of medium format at all."

  7. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: Raumzeitkrümmer 01.10.12 - 11:02

    Die flächige Auflösung des Sensors ist nicht das Problem. Bei 216 MP hätten wir gerade mal 2 Mikrometer im Quadrat auf der Sensorebene. Das wird heute schon längst unterboten.

    Die Winkelauflösung der Optik und damit deren Abbildungsqualität ist entscheidend. Das stimmt. Jedes Photon muss an "seinen" Platz gelangen und nicht, wegen einer Delle im Glas, beim Nachbarpixel landen.

  8. Re: zum Ausschnitt wählen?

    Autor: kss 01.10.12 - 11:24

    strauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Großformatprints brauche ich nicht solche Auflösungen. Weil man sich
    > Großformatprints nicht von nah anschaut.


    wer ist _man_? schon mal bei zb lumas gewesen. dort steht man einem m vor so einem acrylveredeltem print. JA, da sieht man die schächen von 20 megapixel f kameras.


    > Solche Auflösungen sind eher für Modemagazine interessant, da sie ein
    > großes Format haben und von nahem angeschaut werden. Und auch da vielleicht
    > noch Ausschnitte genommen werden.

    eben.



    > Ich hab selber nur 10Mpixel und drucke damit 1x1,5m Poster, Leinwände etc.
    > und das fällt niemandem auf, weil sich das keine von 20cm abstand anschaut,
    > weil man dann nichts sieht.
    >

    jagut, leinwände ;)



    > Und für Mittelformat ist das nie eine Alternative, weil mehr Mpixel einem
    > nicht die andere Bildwirkung vom Mittelformat nahebringt. Wie hat Leica so
    > schön geschrieben im Interview zum S System auf dpreview:
    >
    > "Do you feel any pressure from cameras like Nikon's D800, which offer
    > comparable pixel counts to the S?
    >
    > Many people ask me this question, but people who really like to work with
    > medium format don't ask me that. Because they know medium format is about
    > more than just resolution.

    das ist mir schon klar, aber mittelformat kostet ja auch ein bischner mehr.

    >
    > ...
    >
    > This question comes only from people who have no experience of medium
    > format at all."

  9. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: phinotv 01.10.12 - 12:26

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für solche Auflösung bräuchte man eine Optik so groß wie ein Fußball, damit
    > man vernünftige Ergebnisse erzielen kann und das ganze System an sich kein
    > Rauschgenerator mehr ist.

    Diafilme (25 bis 50 ASA) bieten eine Auflösung von bis zu 400lp/mm, was bei Kleinbildfilm einem Digitalbild von etwa 40 Megapixeln entspricht.
    Und das sind die DIA-Filme mit schon vor 20 Jahren die beeindruckenden Reisefotos für GEO und Co geschossen wurden.
    Die "guten" Festbrennweiten haben schon längst die nötige Auflösung und kein Profi würde mit einem Kit-Zoomobjektiv (egal ob Nikon/Canon) so etwas versuchen.

  10. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: Raumzeitkrümmer 01.10.12 - 12:33

    Das war ja der Vorteil der (gering auflösenden) elektronischen Sensoren, man konnte "verbeultes" Brillenglas nehmen. Es fiel niemandem auf.

    Ich kann mich noch gut an die früheren Zeiten erinnern. Mein Freund hatte eine teure Zeisskamera, mit teurer Linse. Ich hatte eine preiswerten japanische Spiegelreflexkamera mit Japanoptik.

    Wir machten beide die gleichen Bilder, nur waren seine immer ein Stück schärfer...

  11. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: borto 01.10.12 - 12:46

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für solche Auflösung bräuchte man eine Optik so groß wie ein Fußball, damit
    > man vernünftige Ergebnisse erzielen kann und das ganze System an sich kein
    > Rauschgenerator mehr ist.


    Der Marketing ist ja schlussendlich nicht von Menschen mit Technisches Wissen betrieben. Ziel hier ist es in den Blogs und Nachrichten zu schaffen. Die Reaktion auf Nokias 41MP Handy war ziemlich groß und positiv. Jetzt wollen andere vom selben Teller essen. Egal ob der Produkt gut oder schlecht ist die "Journalisten" werden es Noise um der Brand Canon machen. Ziel erreicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.12 12:47 durch borto.

  12. Re: zum Ausschnitt wählen?

    Autor: strauch 01.10.12 - 14:03

    kss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > strauch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Großformatprints brauche ich nicht solche Auflösungen. Weil man sich
    > > Großformatprints nicht von nah anschaut.
    >
    > wer ist _man_? schon mal bei zb lumas gewesen. dort steht man einem m vor
    > so einem acrylveredeltem print. JA, da sieht man die schächen von 20
    > megapixel f kameras.

    Mit man, meine ich uns Menschen. Wenn wir uns ein Bild anschauen, wollen wir es gesamt betrachten können, keine Details anschauen. Deshalb braucht man für große Formate keine hohe Auflösung. Schau dir mal Plakate an.

    Natürlich sehe ich die Schwächen wenn ich einen Print 1x1,5m ausdrucke und nah anschaue, egal ob acrylveredelt oder sonst etwas, nur macht dies keiner. Außer Leute die aus dem Beruf kommen und sich alles mit nem Fadenzähler anschauen.

    Deshalb werden Großformate oft schon gar nicht mit hoher Auflösung gedruckt.

  13. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: Raumzeitkrümmer 01.10.12 - 14:05

    Warum hast du deinen Text verschlüsselt?

  14. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: ZeroSama 01.10.12 - 14:08

    Ist nur schade, sollte dieser Megapixelwahn jetzt auch auf den DSLR-Bereich übergehen. Hat mich schon damals bei den Kompakten genervt.
    Auf der MM-Seite steht ja z.B. auch, dass bei einer Kamera MP und n-facher Zoom am Ausschlaggebendsten seien.

  15. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: Raumzeitkrümmer 01.10.12 - 14:15

    Jetzt zeichnet sich aber eine Überrundung im sogenannten Pixelwahn ab. KB hat nun mehr Pixel als die kleine 1/2-Zöller. Damit verkleinert sich der Auflösungswinkel.

    Anders gesagt: Mit 16 MP hat man bei einem 1/2" die gleichen Winkel wie mit 16 MP bei KB.

  16. Re: zum Ausschnitt wählen?

    Autor: Fotobar 01.10.12 - 14:29

    strauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab selber nur 10Mpixel und drucke damit 1x1,5m Poster, Leinwände etc.
    > und das fällt niemandem auf, weil sich das keine von 20cm abstand anschaut,
    > weil man dann nichts sieht.
    >

    Leinwände brauchen auch nur knapp 95 - 150 dpi und keine 300 dpi.

    Zudem kommt es drauf an wie detailreich das Bild ist, hat es viele Details, geht man auch gerne mal näher ran.

  17. Re: zum Ausschnitt wählen?

    Autor: kss 01.10.12 - 14:35

    > Mit man, meine ich uns Menschen. Wenn wir uns ein Bild anschauen, wollen
    > wir es gesamt betrachten können, keine Details anschauen. Deshalb braucht
    > man für große Formate keine hohe Auflösung. Schau dir mal Plakate an.

    Also bei Plakaten gebe ich dir Recht, aber es gibt eine kleine Fraktion von Fine-Art Freaks da draussen. Für die und diejenigen die 3000¤ für einen solchen Print ausgeben wollen ist das schon relevant.

    Diejenigen die sich fotos anschauen wollen kommen auch mit ner guten Crop Kamera zurecht.



    >
    > Natürlich sehe ich die Schwächen wenn ich einen Print 1x1,5m ausdrucke und
    > nah anschaue, egal ob acrylveredelt oder sonst etwas, nur macht dies
    > keiner. Außer Leute die aus dem Beruf kommen und sich alles mit nem
    > Fadenzähler anschauen.

    Eben, was meinst du wie teuer dannd ie Canon wird? 8k, 10k? das heisst es sind ja eben diese Leute die den unetrschied zu schätzen wissen.


    > Deshalb werden Großformate oft schon gar nicht mit hoher Auflösung
    > gedruckt.

    Anwendungbedingt gebe ich dir recht.

  18. Re: zum Ausschnitt wählen?

    Autor: Ketchupflasche 01.10.12 - 15:48

    Die einzige Zielgruppe für Kleinbild, die diese Auflösung unbedingt benötigt, wird wohl die Pornoindustrie sein. Da wird hochauflösend immer gerne gesehen ;-)

  19. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 01.10.12 - 15:49

    Klingt gut.

    Jedoch bleibt zu bezweifeln ob sich der Anschaffungspreis da lohnt, denn häufig wird man sicher keine Hauswand mit einem Foto versehen wollen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  20. Re: Warum so enorme Auflösungen?

    Autor: Raumzeitkrümmer 01.10.12 - 16:53

    In der Reprotechnik wird es sicher interessant sein. Aber selbst im Hausgebrauch kann es hilfreich sein, wenn man Bilder um ein paar Grad drehen muss und anschließend auch noch ein anderes Format wählen möchte.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deichmann SE, Essen
  2. ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Bielefeld
  3. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main, Dortmund
  4. ifb KG, Seehausen am Staffelsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  3. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound

  1. Stadtnetz: Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch
    Stadtnetz
    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

    Eine Stadt mit Wifi auszurüsten, ist nicht einfach. Ein erfahrener Betreiber der Tele-Columbus-Gruppe berichtet von den Widrigkeiten bei der Elektrizitätsversorgung und dem Denkmalschutz.

  2. Netzsperren: UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen
    Netzsperren
    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

    Die derzeit im Vereinigten Königreich geplanten Zugangsbeschränkungen oder gar Netzsperren für Porno-Streaminganbieter im Internet könnten ohne jede parlamentarische Kontrolle durch die Regierung erlassen werden. Ein Parlamentsausschuss für Verfassungsfragen kritisiert das deutlich.

  3. Kartendienst: Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen
    Kartendienst
    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

    Die Suche nach einem Parkplatz dauert in manchen Städten mitunter länger als die Fahrt zum Zielort. Google Maps könnte Nutzern künftig anzeigen, ob sie ihr Auto am Ziel eher leicht oder schwer abstellen können - so ließe sich gleich ein freierer Bereich in der Nähe ansteuern.


  1. 19:05

  2. 17:57

  3. 17:33

  4. 17:00

  5. 16:57

  6. 16:49

  7. 16:48

  8. 16:29