Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz: Assistenzsystem soll vor…

Nur bedingt sinnvoll

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Sharra 25.01.13 - 09:13

    Es mag durchaus etwas bringen, bei den Leuten, die aus Verstehen die Abfahrt hochfahren. Wobei hier schon fraglich ist, ob die Person dann nicht schon so verwirrt ist, als dass sie das Piepsen noch verstehen könnte.

    Definitiv nichts bringt das System allerdings bei den Vollpfosten, die das absichtlich machen. Ich fürchte ein Suizidgefährdeter wird sich auch von einem Warnton nicht abhalten lassen.

    Allerdings fällt mir auch nichts effektives ein, um ein Fahrzeug zu blockieren. Denn die Erkennung ist einfach zu ungenau. GPS kann unter umständen auch behaupten, man wäre auf der Autobahn, obwohl man die Landstraße daneben fährt.

    Allenfalls möglich wäre, eine Serie von Signalbojen an den Abfahrten, und in jedes Auto einen Emfpänger integrieren, der dann verhindert, dass man dort weiterfährt. Nur noch drehen innerhalb der, sagen wir, ersten 2 Bojen, wäre noch möglich.

  2. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: sven.guenther 25.01.13 - 09:25

    Oder wie in Österreich, mit Reifenkrallen, die sind günstig brauchen keinen Strom nur gelegentliche Wartung und sind effektiv.

    Gruß

    PS: Gibt es die Überhaupt noch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 09:26 durch sven.guenther.

  3. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Bouncy 25.01.13 - 09:26

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings fällt mir auch nichts effektives ein, um ein Fahrzeug zu
    > blockieren.
    Krallen

  4. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Sharra 25.01.13 - 09:27

    Ja effektiv sind sie, bieten aber keine Möglichkeit den Irrtum zu korrigieren. Mal davon abgesehen liegt das Fahrzeug dann stilltgelegt auf der Abfahrt, und stellt damit ein Unfallrisiko dar. Obs das dann besser macht, wenn einer da reinknallt? Ist zwar eine geringere Geschwindigkeit, aber meist in einer Kurve, und da trägt es einen gerne in die Böschung.

  5. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.01.13 - 09:47

    Japp, erst die Reifen zerstechen und dann automatisch von der Fahrbahn schieben, um die Abfahrt wieder frei zu machen :-)

  6. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: genussge 25.01.13 - 12:01

    Krallen ist bislang die effektivste Lösung. Auch wenn das "gekrallte" Fahrzeug dann eventuell unglücklich in der Kurve zu stehen kommt. Ein eventueller Unfall, wo ein Fahrzeug dann mit 60- bis 80 km/h gegen ein stehendes oder ausrollendes Fahrzeug prallt, wird wahrscheinlich glimpfiger ausgehen, als auf der Autobahn selbst.

    Und das Argument, Rettungsfahrzeuge könnten die Auffahrt nicht nutzen, lässt sich auch Lösen, indem man diese Fahrzeuge mit einem Funk Chip ausrüstet, der verhindert, dass die Krallen aktiviert werden.

  7. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: v3nd3tta 25.01.13 - 13:44

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Argument, Rettungsfahrzeuge könnten die Auffahrt nicht nutzen,
    > lässt sich auch Lösen, indem man diese Fahrzeuge mit einem Funk Chip
    > ausrüstet, der verhindert, dass die Krallen aktiviert werden.

    Irgendwer als Suizidfahrer würde sich den Chip leisten oder ein Rettungsfahrzeug zum Geisterfahren benutzen ^^

  8. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.01.13 - 13:53

    Ich glaube nicht, dass es diese Chips dann bei ATU gäbe. Falls doch: Gibt es da auch die Chips, mit denen sich die Linienbusse im ÖPNV die Ampeln grün schalten können? Zahle jeden Preis! :-)

  9. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: wmayer 25.01.13 - 13:56

    Wozu? Einfach die normale Auffahrt nutzen und auf dem Beschleunigungsstreifen drehen. Also ob man auf der Autobahn nicht einfach so wenden könnte wenn man sich (und leider auch andere) so umbringen möchte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deichmann SE, Essen
  2. Imago Design GmbH, Gilching
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08