Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rapid Prototyping: 3D-Druck mit…

3D-Drucker ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3D-Drucker ...

    Autor: Muhaha 29.11.12 - 16:52

    ... werden unsere Gesellschaft und Kultur massiv verändern. Wozu brauche ich noch ausgefeilte Produktionsketten mit entsprechenden Wertsteigerungen, um Profite zu erzielen, wenn ich meine alltäglichen Bedarfsgegenstände einfach "ausdrucken" kann? Wenn ich Nahrungsmittel mit Hilfe eines Gen-Sequenzers einfach aus einem Eimer mit organischer Grund-DNA herstellen kann? Wird "Information" als solche dann eine neue Währung? Wie soll dieser Wert aber erhalten werden, wenn Information im Digitalen Zeitalter in Windeseile mit Kosten von nahezu Null kopiert und um die ganze Welt verteilt werden kann? Wie werden künftige Gesellschaften aussehen, wenn niemand mehr malochen muss, um das eigene Überleben zu sichern? Es bleibt spannend :)

  2. Re: 3D-Drucker ...

    Autor: dddmaster 29.11.12 - 17:33

    ich glaube die content mafia wird da demnächst nen riegel vor schieben damit der geldfluss nicht stagniert...

  3. Re: 3D-Drucker ...

    Autor: Hanmac 29.11.12 - 17:48

    Meinst du das?
    https://netzpolitik.org/2012/das-ist-erst-der-anfang-drm-fur-3d-drucker-patentiert/

  4. Re: 3D-Drucker ...

    Autor: a user 29.11.12 - 18:10

    nunja, das ist ja genau das gedankenexperiment in star trek.

  5. Re: 3D-Drucker ...

    Autor: beaver 29.11.12 - 18:36

    Ach du, schon jetzt ist es einfach die Menschen zu versorgen, ohne dass sie großartig noch arbeiten müssten. Aber Korruption verhindert sowas nun einmal.

    Es müsste schon ein komplett neues Gesellschaftssystem her, und OWS und seine Ableger hat gezeigt, dass dafür die Zeit noch nichtmal ansatzweise reif ist. Den meisten Menschen gehts es zu gut, und es interessiert die nicht, wie es anderen Menschen geht.

  6. Re: 3D-Drucker ...

    Autor: thepiman 29.11.12 - 18:52

    Wer soll den die tollen 3d-Drucker (Synthetisatoren oder Replikatoren) entwickeln, bauen, warten und den Grundstoff liefern? Es wird also immer Menschen geben müssen die produktiv tätig sind.

  7. Re: 3D-Drucker ...

    Autor: Tyche 29.11.12 - 20:18

    Das stimmt so nicht...
    Meiner Meinung nach könnte die Meschheit locker die Grundgüter komplett von Robotern anbauen, weiterverarbeiten etc. lassen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis alles von Robotern erledigt wird und wir Menschen uns völlig der Raumfahrt/Biologie/Nanotechnologie etc. widmen können.

  8. Re: 3D-Drucker ...

    Autor: sofias 03.12.12 - 07:39

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ich Nahrungsmittel mit Hilfe eines
    > Gen-Sequenzers einfach aus einem Eimer mit organischer Grund-DNA herstellen
    > kann?

    bio-nachhilfe:
    ein dna-sequencer wird zum _lesen_ von vorhandener dna verwendet. schreiben tut man mit einem dna-synthesizer.
    und dna an sich macht kein gewebe: die dna muss erstmal in einer zelle sein, dann können die ribosomen die geschriebene dna lesen, und dann aus aminosäuren proteine basteln. (andere ribosomen, z.b.)

    > Wird "Information" als solche dann eine neue Währung? Wie soll dieser
    > Wert aber erhalten werden, wenn Information im Digitalen Zeitalter in
    > Windeseile mit Kosten von nahezu Null kopiert und um die ganze Welt
    > verteilt werden kann?

    sieh dir mal bitcoin an. da ist die währung nicht information sondern computation. und die beliebige kopierbarkeit von information bietet das rückrad des netzwerks: die blockchain.

    > Wie werden künftige Gesellschaften aussehen, wenn
    > niemand mehr malochen muss, um das eigene Überleben zu sichern? Es bleibt
    > spannend :)

    glücklicherweise finden intelligente wesen oft schnell anwendungen für neue ressourcen, und probleme zum lösen.
    soll heißen: ich glaube nicht an post-scarcity.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Magdeburg/Biere
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€
  2. 4,99€
  3. 299,90€ (UVP 649,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Das bringt Windows Server 2016
Microsoft
Das bringt Windows Server 2016
  1. Microsoft Windows Server 2016 wird im September fertig

Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

  1. Rosetta: Mach's gut und danke für die Bilder!
    Rosetta
    Mach's gut und danke für die Bilder!

    Das Ende naht: Heute wird die europäische Raumsonde Rosetta auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko aufsetzen und dabei zerstört werden. Es ist das Ende einer spektakulären Mission, die der europäischen Raumfahrtagentur Esa großes Prestige eingebracht hat.

  2. Smartwatch: Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr
    Smartwatch
    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

    Frühestens im nächsten Jahr will Google Android Wear 2.0 veröffentlichen. Der Termin im Herbst wird nicht eingehalten. Der Hersteller hat eine dritte Vorabversion des Smartwatch-Betriebssystems veröffentlicht.

  3. G Suite: Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen
    G Suite
    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

    Googles Apps for Work heißen jetzt G Suite - und bringen zahlreiche neue Funktionen mit sich, die teilweise auf maschinellem Lernen basieren. Dadurch soll Nutzern der Arbeitsalltag erleichtert werden, beispielsweise mit intelligenten Such- und Ordnungsfunktionen sowie verbesserten Hangouts-Meetings.


  1. 11:52

  2. 11:30

  3. 11:17

  4. 11:03

  5. 10:56

  6. 10:32

  7. 09:55

  8. 09:36